Schlagwort-Archive: Wiesn

Taktik der Leitmedien zur Wiesn: Andrang erfinden, um gegen AFD zu hetzen

Am 21.09.2014 vor der Flüchtlingskrise  titelte die Münchner Abendzeitung:

Erstes Wochenende: Eine Million Wiesn-Besucher

Und das, so geht aus der dpa-Meldung hervor, trotz tristem Herbstwetter.

Nun im Jahr 2017 meldet Quer, die stromlinienförmige Querdenker-Sendung des Bayerischen Rundfunks, daß gut 600.000 am ersten Wochenende zum Oktoberfest gekommen sind. Gegenüber der Million, die 2007-2015 meistens kam, also ein Rückgang von circa 40%, und das trotz deutlich besserem Wetter als im Horrorjahr 2016, wo 500.000 kamen. Taktik der Leitmedien zur Wiesn: Andrang erfinden, um gegen AFD zu hetzen weiterlesen

Wies´n, Einwanderer, Sendling und Como

Hat alles nichts miteinander zu tun? Während das diesjährige Oktoberfest, eingezäunt mit einen Anti-Terror Zaun startete und wir Münchner und die weltoffene Bürger sich ein paar Tage an bayerischer Traditionen erfreuen, reisen weiterhin Invasoren-Tracks und illegale Sozialtouristen u.a. über die Schweiz in unser Land. Von unserer Regierung geschickt eingefädelt, unauffällig, in Zügen und unter dem Radar unserer Sicherheit.

schweiz-bahn-1a
Refugees als Touristen

Von den Medien weniger beachtet halten uns die pseudohumanitären Hetzmedien lieber beflissen Statistiken in die Kamera, die uns glaubhaft machen sollen, dass weniger Asyleinwanderer kommen und für unser Wiesenfest ja einen sicheren Anti-Terror Zaun haben. Das Gefühl der Sicherheit scheint wichtiger als die tatsächliche Sicherheit um unser Staatsgebiet. Gleichzeitig werden wir in Wahlkampfmanier mit Statements befeuert die uns das Bild vermitteln, daß „deutlich“ weniger „Flüchtlinge“ ankommen. Tatsächlich verhält es sich so: Zunehmend reisen Flüchtlinge über die Schweiz nach Deutschland:  Während

Neue-Traglufthallen.PNG
München rüstet sich mit neuen Traglufthallen

die Beamten 2015 etwa 4200 unerlaubte Einreisen festgestellt hatten, sind es in diesem Jahr bis Juli bereits 3400 gewesen. Besteht also noch „Luft nach oben“. Laut dem UN-Sondergesandten Martin Kobler warten 230.000 Flüchtlinge auf eine gute Gelegenheit zur Überfahrt nach Italien. In München baut man inzwischen beflissen an weiteren neuen Traglufthallen. Wieso und für wen? Zur Vorsorge für den kommenden Ansturm? Was man uns auftischt sind Lügen-Strategien. Heute gab Merkel plötzlich zu, daß wir auf die Flüchtlingsschwemme so gar nicht vorbereitet sind. Wir dürfen uns in diesen Tagen fragen: Wenn deutlich weniger kommen, wie es uns die Medien glaubhaft machen, wieso rüstet sich dann München und das Münchner Umland mit neuen Traglufthallen? Die Absicht zu bleiben ist auch schon „beschlossene Sache“. So weis die Stadt München schon, daß sie im Stadtteil München Sendling ein Waisenhaus für Flüchtlinge mit über 100 Räumen benötigen. Das Projekt wurde im Eilverfahren mit einer „Taskforce“ komplett an den Bürgern und Stadträten vorbei beschlossen. Wenn Bürger nicht allumfassend erfahren was an ihnen vorbei beschlossen wird, können sie auch nicht dagegen auf protestieren!

italien-uberfahrt
230.000 Siedler auf dem Weg nach Germany

Worüber unser Politiker auch nicht reden: Der Angriff auf Deutschland von innen

Im gleichen Maß steigen systematische „Angriffe“ auf unsere Institutionen von innen. Während Beamte dafür sorgen, dass alles mit den Flüchtlingen „rund läuft“ arbeiten andere Bedienstete und Polizei am Limit.   Die Zerlegung von innen in Zahlen: Die Zahl der Klagen von Flüchtlingen gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat sich im zweiten Quartal mehr als verdoppelt!

BAMF-Beamte-am-Limit.PNG
BAMF Beamte am Limit

Fast die Hälfte der Klagen reichten Asylbewerber ein um ihren Bleibestatus zu erpressen und hinauszuzögern.  Jeder Tag in Deutschland zählt. Hinzu kommen Fachkräfte die unter dem Deckmantel der Humanität derartige Aktionen unser Land von innen forcieren. Welche Deutschlandzerstörer helfen ihnen dabei? In München errichteten die Tage 40 Schwarzafrikaner auf dem Münchner Rindermarkt ein „Flüchtlingscamp“ und hielten unsere Behörden, Polizei und Bevölkerung in Atem.

Ausblick: Werfen wir einen Blick über unsere Landesgrenzen und auf die dortigen Camps nordafrikanischer Wirtschaftsflüchtlinge, überwiegend junge Männer islamischer Prägung. Ein großes Kontingent mit Ziel „GERMANY“ sitzt derzeit im italienischen Como, nur etwa 10 Km von der Schweizer Grenze entfernt. Reporter der Tageszeitung „Die Zeit“ bereiten uns schon auf die nächste Bereicherungswelle vor. Es sind Bilder des Grauens im merkelschen „Wir schaffen das“-Modus:  „Wir schaffen das“ Fraktion (Kamikaze-Merkel: „wir schaffen das“, Seehofer: „Wir schaffen das mit Obergrenze“).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Quelle: Die Welt – Como – Italien 9.2016 – Ziel: Deutschland

Die ganze Fotostrecke: Die Welt


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!