Schlagwort-Archive: TV Libertés

Nutella in den Mülleimer!

In den Mülleimer mit Nutella und anderen zivilcouragierten Zensurvehikeln!
Der französische Sender TV Libertés zeigt, wie es geht.

Nutella-Produzent Ferrero hat keinen Respekt vor Qualität.
Ferrero heult mit den Wölfen.
Ferrero gehört zu den geistigen Brandstiftern, die gerade die Vorlesung von Prof. Bernd Lucke verunmöglichten.
Im gleichen Ungeist fordert Ferrero den Ausschluss des brillianten Schriftstellers, Journalisten und Debattierers Eric Zemmour aus dem Fernsehen und boykottiert als Werbe-Inserent Sendungen und Sender, die Zemmour zu Wort kommen lassen.

Wir werfen die schädlichen Ferrero-Produkte dort hin, wo sie ohnehin längst hingehören. Es sind zumeist ungesunde Kalorienbomben, die irreführend als milchhaltig oder sonstwie nahrhaft (z.B. für Kinder geeignet) verkauft werden.

Ähnliches gilt für die berühmten bayrischen Biere, die inzwischen dem belgischen Monopolisten AB Inbev gehören und ihr Monopol nutzen, um Gastwirte zu zwingen, sich in den Dienst der politischen Unterdrückung zu stellen.

Generell empfiehlt sich Konsumverzicht. Nicht nur unsere Politik sondern auch unsere Wirtschaft befindet sich weitgehend in ähnlichen Händen wie Ferrero und AB InBev.  Autokonzerne gehören ebenso wie Joe Kaeser (Siemens) und Ingo Kramer (BDI) zum Breiten Bündnis der Bunten MenschenrechtlerInnen und schaufeln sich zivilcouragiert ihr eigenes Grab.
Lieber fasten, Gold und Bitcoin kaufen und an professionelle Freiheitsmedien wie TV Libertés spenden und sich im Hinblick auf kommende Wirren stärken und vernetzen. Die aktuelle Volkswirtschaft dient nicht unseren Volksinteressen. Askese dient der schlanken Linie und dem Klima, besonders dem gesellschaftlichen.

Anhang

Ursula Von der Leyen hat in Brüssel eine Bruchlandung hingelegt. Dies sagen selbst hiesige Leitmedien. Die Situation ist aber, wie wir von François Asselineau erfahren, noch desolater und blamabler als dort zu lesen.
Die Journalistengewerkschaft des Figaro hat zivilcouragiert den weltoffenen Arsch gezeigt, aber die Geschäftsführung hält an Eric Zemmour fest. Zuletzt befragte sie ihn zum amerikanischen Abzug aus Nordostsyrien. Er sieht die Sache ähnlich positiv wie wir.