Schlagwort-Archive: Türkei

UPDATE: Schuldenschnitt für Türkei & Massenauswanderung nach Buntland?

Wir berichteten vor wenigen Tagen über den dramatischen Verfall der türkischen Lira.  Mehr als 6 Lira waren da 1 Euro. Nun wächst die Panik, in einer einzigen Stunde verfiel die Währung um weitere 3.5 %. In 30 Tagen hat die Währung 38% an Wert gegenüber den Euro verloren. Nun sind ein Euro fast 7 Lira.  Und nun beginnen  auch die Buntmedien zu berichten, allerdings liefern sie wenig Fakten und berichten auch nicht über die Auswirkungen für Deutschland.  Die Gesamtreserven der türkischen Regierung belaufen sich auf 35 Milliarden Dollar und die monatliche Zahlung für ausländische Kredite beträgt 21 Milliarden Dollar pro Monat. UPDATE: Schuldenschnitt für Türkei & Massenauswanderung nach Buntland? weiterlesen

Türkei: Wirtschaft vor dem Kollaps

Der Georgier und türkische Präsident Recep T. Erdogan steht in der Türkei vor massiven Problemen.  Im Vergleich zum Euro verlor die türkische Lira in wenigen Tagen weitere 17% am Wert. Und gab es vor wenigen Jahren nur 2 Lira pro einem Euro, sind es nun mehr als 6! Das bedeutet eine massive Geldentwertung für das türkische Volk. Hier die krasse Entwertungskurve zum Nachschauen. Seit Jahren unterstützt die Menschenrechts-EU die Türkei mit Subventionen, ferner gibt es Geld für den Türkeideal.Nun reist Erdogan unterwürfig nach Berlin, offenbar weil er weiß, daß der deutsche Michel zahlt, wenn ihm der Vorwurf „Nazi“ gemacht wird. Eine unabhängige freie und vor allem starke Türkei sieht trotzdem anders aus.  Sie braucht weder deutsche Gelder, EU noch Menschenrechte. Sowohl die Opposition, als auch Erdogan sieht jedoch in EU und die Menschenrechte immer noch die Zukunft. Dem Volk wird aber etwas von Freiheit und Selbstbewußtsein vorgegaukelt. Die weitere Entwicklung wird interessant sein.

Staatsmedien heulen wegen Erdogan-Sieg: Tagesthemen wollte alte marode Türkei zurück

AKP uind Erdogan: Hat die Wahl mit 42% ( +11% MHP) gewonnen.

AKP 42.4%, MHP 11%  (Volksbündnis) HDP 11% CHP 22

IYI 10%. – Ein Sieg für Erdogan, der so auf gut 52% der Stimmen kommt. Und schon lassen die bunten Tagesthemen ihrer verheulten Meinung freien Lauf. Staatsmedien heulen wegen Erdogan-Sieg: Tagesthemen wollte alte marode Türkei zurück weiterlesen

Innenminister Thomas de Maiziere offen für muslimische Feiertage

Ramadan: Am Tag darf nichts gegessen und getrunken werden. Allah sieht alles. Und Fasten kann Spaß machen, ist bunt überzeugt.

Die Union stellte  in ihrem Bereich  „bunt“ und  „Inneres“ unter ihrem Innenminister Thomas de Maiziere  ihre Offenheit für die Islamisierung Deutschlands unter Beweis. Sie bringt damit einen wichtigen Baustein ein, um Deutsche, die ständig mit Alltagsrassismus auffallen, besser in die Gesellschaft zu integrieren und ihr die kulturelle Bereicherung näher zu bringen.

Wörtlich sagte Thomas de Maiziere (CDU) auf einer Wahlkampfveranstaltung in Wolfenbüttel:

Ich bin bereit, darüber zu reden, ob wir auch mal einen muslimischen Feiertag einführen

Innenminister Thomas de Maiziere offen für muslimische Feiertage weiterlesen

Fischerboot mit 87 irregulären Migranten in Rumänien beherbergt

SchleuserInnen gewerblicher, humanitärer und staatlicher Art schleppen jetzt afroislamische Elendsflüchtlinge via Türkei und schwarzes Meer nach Rumänien zwecks Versorgung im Schengenraum.
Die Türkei hält nach Ärger mit zu laut kläffender Köterrasse ihrerseits keinen mehr zurück.
Die rumänische Küstenwache hat am Sonntag wieder ein Fischerboot mit 87 Humanitärmigranten, darunter 48 Männer, 16 Frauen und 23 Kinder, im Schwarzen Meer aufgegriffen und in den Hafen von Midia bei Constanza begleitet.
Sofern die Türkei sie nicht zurücknimmt, bleiben sie gemäß Nichtzurückweisungsprinzip (Art 33 GFK, Art 18-19 EU-Grundrechtecharta) in Rumänien.
2019 tritt Rumänien in den Schengenraum ein, und bereits jetzt werden an den Grenzen Rumäniens zu Ungarn und Serbien immer wieder Migranten aufgegriffen, die sich dort teilweise sehr rabiat den Weg nach Westeuropa bahnen.
Die neuen Versorgungssuchenden werden gerade einwanderungsrechtlich überprüft.
Erst neulich wurde eine ähnliche Gruppe in Mangalia aufgenommen.
Die Zahlen können schnell die der zwangszugeteilten EU-Flüchtlingsquoten übersteigen, die Rumänien zusammen mit den anderen Osteuropäern ablehnt aber wegen des Verrats der damaligen polnischen Ministerpräsidentin Ewa Kopacz, die daraufhin bei den Wahlen schwer abgestraft wurde, wohl doch aufnehmen muss, wenn nicht morgen der EUGH sich wider Erwarten der osteuropäischen Position anschließt, wonach derartige Beschlüsse Einstimmigkeit erfordern.
Bürgermeister Cristian Radu klagt schon, dass seine Touristenstadt und sei.

Unser Bild zeigt die erkennungsdienstliche Behandlung der Eingewanderten am Strand von Midia. Es wurde von der rumänischen Küstenwache freigegeben. Die JF verwendet hingegen ein Bild von Schwarzafrikanern in Libyen und verbreitet dazu die Humanitärschlepper-Erzählung, wonach Grenzschutz zwecklos ist, weil die verzweifelten Flüchtlinge sich stets andere Routen suchen, wenn man sie an einer Stelle (Libyen) blockiert. Andere Routen suchen sich nicht die Migranten sondern die humanitären, gewerblichen und staatlichen SchleuserInnen, die das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) umgeben und darauf zielen, möglichst viele Überbevölkerungsflüchtlinge in irregulärer oder geregelter Form nach Norden umzusiedeln. Martin Schulz hat daher auf seine Weise Recht wenn er sagt, dass diese Menschen wegen der EU kommen und dass ihre Begeisterung für die EU als eine große Zone der Mobilität und des Wohlstands wertvoller als Gold sei. Erst gerade betonte er wieder, dass er diesbezüglich missverstanden worden sei.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf VK und FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!




Rund 52% – Erdogan siegte beim Referendum mit Hilfe von „sivil“

Erdogan hat das Verfassungsreferendum in der Türkei mit circa 51-53% der Stimmen gewonnen. In den großen Städten, wie etwa Ankara, Istanbul und Izmir – die als Erdogan-Hochburgen gelten – stimmte die Mehrheit gegen die Verfassungsreform. In den Kurdengebieten, wo ein „Nein“ erwartet wurde, stimmte die Mehrheit dafür. Auf dem flachen Land, dort, wo sich wenige internationale Wahlbeobachter aufhalten, ist Erdogans zivil gekleidete „sivil“ -Geheimpolizei sehr aktiv. Es wurden Vorwürfe laut, das gezielt diese „Bürger“ die Wahlmanipulation durch zuviele Stimmen organisierten.  Die Wahlbeteiligung lag bei unglaublichen 86%, was als unmöglich gilt, da 10% der Bürger in Gebieten leben, die so weit von jedlicher Registrierungsstelle sind, daß es unrealistisch ist, daß diese zur Wahl gegangen sind. In Fakt würde das somit bedeuten, daß eine 96-97% Wahlbeteiligung vorgelegen hätte.

Auf Youtube scheint  die Wahlmanipulation über „sivil“ durch Quellen unserer Kontaktleute gut dokumentiert zu sein:

Während die „sivil“ eine Tasse Kaffee bzw. „Chai“ trinken, stempeln sie in Ruhe die Stimmen und tüten diese für den Wähler ein.

So deutlich scheint das der CHP offiziell nicht klar zu sein. Der stellv. Vorsitzende der Oppositionspartei CHP, Erdal Aksünger, sagte, es seien Stimmen gestohlen worden und will die Wahl anfechten.

Die Erdogan Anhänger feierten mit Gewehren in der Hand, als Symbol auch für die Unterstützung des Islamischen Staates, ihren Wahlsieger.

Die Anhänger der nationalistischen MHP haben mit rund 80% gegen Erdogans Präsidialsystem gestimmt. Der Vorstand war offiziell am Ende dafür, er ist unter Druck des „Ja“ Lagers geraten. Viele MHP Anhänger wollen daher einen neuen Vorstand.

Während Erdogan die MHP unter Druck setzte , war auch das bunte Kurden-Lager  aktiv und „nazifizierte“ die Nationalisten und Atatürk-Anhänger. Sie erkannten auf einer ganz normalen friedlichen Hochzeit „Nationalsozialisten“, weil dort nicht das staatsfeindliche „Allahu akbar“, sondern die Türkei als Staat hochgehalten wurde. Das würde gegen „Allah“ sprechen, dem doch die ganze Erde gehört. Deshalb auch der Vorwurf, es handele sich um eine „türkische Pegida“(Youtube-Beschreibung), die die Religionsfreiheit nicht akzeptiere. Ein Kurdenkanal lud somit ursprünglich Videos wie dieses hoch:

In Kurdenkanälen werden auch immer wieder die Atatürk-Anhänger angegangen und „nazifiziert“. Dabei war die Türkei unter Staatsgründer und Nationalisten Atatürk auf einen guten Weg. Der Einfluß des Islam wurde unter ihm weitgehend zurückgedrängt. Nur deshalb gab es damals überhaupt eine Perspektive für die Türkei, enger mit Europa zusammenzuarbeiten. Warum zahlreiche Kurdenverbände und Kurden immer wieder Atatürk-Perspektiven als Alternative zu Erdogan ablehnen oder die Islamisten-Gegner in Deutschland oft die Zielscheibe ihrer Agitiation sind, wissen wir nicht. Fest steht, daß damit die De-Islamisierung der Türkei mit einer guten Partnerschaft mit Europa verhindert wird, und das sie mit ihrem Kampf gegen die Islamisierungsgegner indirekt Erdogan unterstützen.

Anhang:

  • So arbeitet Erdogans „sivil“ Polizei. Sie hat sogar Hunde, um Gegner zu traktieren.

  • Beschreibung dieses Videos auf Englisch: „the AKP person takes the empty ballots to the ’sivil‘ inside the car and validates them all as ‚evet‘
    nobody would dare to go near the car because if they do they will be arrested
    that is how system works
    either inside the voting booth or outside
    what is important is that fear dictates that people become passive
  • Vor dem Wahllokal wurden 3 Leute erschossen, weil sie mit „Nein“ stimmen wollten. Werden die Killer je gefunden?
  • SPD-Außenminister Sigmar Gabriel zeigte sich gegenüber türkischen Medien zufrieden mit dem Ergebnis von Erdogan. ntv-türkei

Hohe Pforte droht mit neuer Massenmigrationswelle

Wie aus Meldungen der türkischen Presse hervorgeht, droht die  Hohe Pforte damit, massenhaft Migranten wieder in den Schengen-Raum (mit Ziel Niederlande und Deutschland) durchzulassen. Die Rede ist in der türkischen Presse von  15.000 pro Monat. Faktisch könnten es noch viel mehr sein; schließlich sind Millionen Syrer bereits in der Türkei und reisen nur deshalb nicht nach Griechenland, weil im Deal ja vereinbart wurde, daß jeder, der versucht, auf die griechischen Inseln zu gelangen, von den Türken festgenommen wird, was in der Regel eine Haftstrafe nach sich zieht. Das Abkommen gilt noch für dieses Jahr, da in diesem Jahr die Bundestagswahl stattfindet. Doch warum lässt Erdogan noch nicht jetzt den Deal platzen?

Hohe Pforte droht mit neuer Massenmigrationswelle weiterlesen