Schlagwort-Archive: Seehofer

Klartext von Horst Seehofer: Migration ist Mutter aller Probleme

Unser Innenminister Horst Seehofer aus Bayern: Unaufgeregt – sachlich –  geradlinig –  Einer der ruhig bleibt, wenn die gesamte Meinungsindustrie wegen Chemnitz  hyperventiliert. Er wolle sich vor Ort erst ein Bild machen, bevor er seine Schlüsse zieht. Nun hat er Verständnis für die besorgten Bürger von Chemnitz.  Richtig so! Klartext von Horst Seehofer: Migration ist Mutter aller Probleme weiterlesen

Bayerische Abschiebungen: So dreist macht Frontal21 SPD-Propaganda für die am 1.1. geborenen Geflüchteten

Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist ein für den Steuerzahler teures Projekt der SPD, das unter anderem den Marxismus in höchsten Tönen lobt. Ein sozialistisch-marxistisches Staatsfernsehen, das für die SPD Propaganda machen möchte, übernimmt natürlich 1:1 die Propaganda der Marxisten. Der Plan der Propagandastrategen vor der Landtagswahl: Auch AFD und CSU Wähler sollen ins Grübeln kommen, denn nun werden ja auch integrierte und „echte“ Flüchtlinge abgeschoben. Bayerische Abschiebungen: So dreist macht Frontal21 SPD-Propaganda für die am 1.1. geborenen Geflüchteten weiterlesen

Bayerns Bürger: Null Bock auf Vereinigte Bunte

Wahlumfragen sind das eine, aber sie sind nicht immer verlässlich.  Wer eine Partei wählen will, gerade falls Neu- Wechsel – oder Erstwähler, wird zumindest mal nach der Partei, die er wählen will, suchen, sich informieren. Wie auch in der Marktwirtschaft, regelt die Nachfrage den Preis, sprich die Nachfrage nach Parteien treibt das Wahlergebnis am Ende in die Höhe. Wir haben uns daher mal angeschaut, wie gefragt die bayerischen Parteien bei den Wählern sind, wieviel direkt konkret sich auf den Landesseiten für Bayern informieren. Das Ergebnis ist eindeutig. Bayerns Bürger: Null Bock auf Vereinigte Bunte weiterlesen

Vereinigte Bunte: Seehofer schuld am WM aus – Freude über weinende Deutschlandfans

Das Tor war beim 0:2 offen wie die bunte Grenze.
Nach dem WM-Aus der Buntmannschaft gegen das homogen-völkische Südkorea sucht die Vereinigte Bunte die Schuld bei Horst Seehofer. Die preußische Frankfurter Rundschau meldet:

19:26 Uhr: Wir fordern an dieser Stelle nochmals den Rücktritt von Horst Seehofer, dem amtierenden Sportminister. Irgendjemand muss schließlich die Verantwortung übernehmen. Wir verabschieden uns mit dem Hinweis: Eine WM macht auch ohne Deutschtümelei Spaß! (sot)

Ja, Patriotismus ist ja total langweilig. Warum überhaupt Flaggen zur WM? Warum überhaupt Länder und Nationalflaggen? Man könnte doch gleich 32  Mannschaften machen, und sie dann jeweils „Mannschaft 1-32“ oder „Buntlandteam 1-32“ nennen.  Gewinner ist dann halt jedesmal Buntlandteam (irgendeins von 1 bis 32), aber das macht ja nichts. Und dann halten alle die Buntlandfahne hoch und haben sich lieb. Macht ja genauso Spaß. Vereinigte Bunte: Seehofer schuld am WM aus – Freude über weinende Deutschlandfans weiterlesen

Neujahrsansprache des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer

In der Neujahrsansprache 2018 verspricht Horst Seehofer weiter mit aller Kraft für Bayern arbeiten zu wollen. Ihm geht es darum, daß es den Menschen gut geht. Seiner Meinung nach hat man vieles erreicht, etwa das Straubing nun Universitätsstadt sei und es neue Konzertsääle und Museen gibt.  Und das alles ohne Schulden.  Wir feiern nun ein ganzes Jahr 200 Jahre Verfassungsstaat und 100 Jahre Freistaat Bayern. Ferner spricht er einen Dank u.a. an unsere Rettungskräfte, Polizisten und Soldaten aus. Er baut auf eine neue Partnerschaft mit Tschechien und dankt hierfür auch den Sudetendeutschen.

Ferner spricht er auch von einem Wandel  und sehr oft von „Menschen“.  Noch ist die Politik auch gerade vor den Landtagswahlen  darauf aus, zu versuchen, sich von den fiktiven Menschenrechten wegzubewegen.  Neujahrsansprache des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer weiterlesen

Söder – rechte Alternative zu Seehofer?

Gibt es doch größere Unterschiede zwischen Söder und Seehofer, die man nicht so auf den ersten Blick wahrnimmt? Ist Söder wirklich der „rechtere“ merkelkritische Sprücheklopfer, und Seehofer hingegen ein Spielball von Merkel? Ein Blick auf Facebook und Twitter verrät einiges:

Der bayerische  Ministerpräsident Horst Seehofer reiste zu Russlands Staatschef Wladimir Putin und lobte auch  den amerikanischen Staatschef Donald Trump.  Horst Seehofer scheint also an einem diplomatisch fairen Umgang  mit beiden Weltmächten interessiert zu sein.  Söder – rechte Alternative zu Seehofer? weiterlesen

Seehofer: Stopp der Russland-Sanktionen und Lob für Trump

Von Ralf Roletschek (talk) - Fahrradtechnik auf fahrradmonteur.de - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20305946
Von Ralf Roletschek (talk) – Fahrradtechnik auf fahrradmonteur.de – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20305946

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer zeigt sich beeindruckt vom neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump u.a. aufgrund seines raschen Handels. Das scheint Horst Seehofer zu animieren, rechtzeitig vor den Wahlen noch selbst in die Gänge zu kommen, und  plädiert daher  für ein schnelles Ende der Russland-Sanktionen. Dies geht aus einem Interview mit Bild am Sonntag hervor.

Die Strafmaßnahmen sollten noch in diesem Jahr beendet werden und Russland in den Kreis der G-8-Staaten zurückkehren, so Horst Seehofer gegenüber „Bild am Sonntag“. Er begründete dies folgendermaßen: „Wir müssen raus aus dem Block-Denken des 20. Jahrhunderts“. Seehofer: Stopp der Russland-Sanktionen und Lob für Trump weiterlesen

Gruppenbezogene Menschenfreundlichkeiten nach der Wiener Wahl

„Österreich, du Nazi“, „Österreich, du mieses Stück Scheiße“ und ähnliche Hassparolen tragen Bunte noch am Wahlabend vor der Hofburg mit Fackelfeuer zur Schau. Sie geben einen kleinen Vorgeschmack darauf, was passiert wäre, wenn Hofer wie prognostiziert gewonnen hätte. Für diesen Fall hatten sie sich offenbar bestens vorbereitet, und hinter ihnen stehen ähnlich wie im Falle der Wahl von Donald Trump Soros-Organisationen wie Moveon. Jetzt mussten sich die armen Globalhumanitaristen damit zufrieden geben, die 46,7%, die Norbert Hofer gewählt hatten, weiter zu skandalisieren und Alexander Van der Bellen zum Vorwurf zu machen, dass er versprochen hat,   auf Hofers Wähler zuzugehen.
hofer_kussNicht viel anders sieht es auf Facebook und sogar in der Politik aus. Sigmar Gabriel erklärt, ganz Europa atme auf. Nach der Wahl von Trump hatte er gegenüber dem angehenden Präsidenten jegliche diplomatische Zurückhaltung vermissen lassen. Bunte Menschenrechtler dürfen das, denn sie stehen auf der Seite des unbedingten Guten, wohingegen diejenigen, die den „dumpfen“ Volkswillen und die „egoistischen“ Volksinteressen zu vertreten versuchen, also die Demokraten (in menschenrechtlicher Diktion „Populisten“) dergleichen weder dürfen noch wollen. Wo waren nach dem Scheitern von Mitt Romney die tagelangen Unruhen der amerikanischen Republikaner? Wo sehen wir heute die Unruhen oder Pöbeleien der Hofer-Wähler?
Landkarte Österreich Blau vs GrünAuf verschiedenen Facebook-Foren fallen übermütige Van-der-Bellen-Aktivisten mit arroganten Sprüchen auf, die ungefähr denen von Sigmar Gabriel entsprechen oder diesen überbieten.  FPÖ-Freunden und Hofer-Wählern werden alle erdenklichen geistig-moralischen Defizite nachgesagt.   Bei dieser Gelegenheit werden auch ausländische Politiker, bei denen man Nähe zu Hofer vermutet, gleich mit beleidigt.  Unter ihnen Donald Trump, Viktor Orban und Horst Seehofer.   Lasst uns versuchen, einige dieser Perlen zu sammeln.  Bemerkenswert an all dem ist, dass  die selbstgerechten Menschenrechtler sich nicht einmal im Moment ihres Triumphes so gut benehmen können, wie es für die von ihnen verunglimpften Demokraten im Moment der Niederlage stets selbstverständlich ist.

Anhang

  • Merkel hofft jetzt auf Wiedereröffnung der Balkanroute.
  • Euronews blendete am Wahltag Zahlen aus dem Innenministerium  um 17:01 Uhr ein (wurde als Hochrechnung bezeichnet), was eine Diskussion auf der Bayern ist frei- Facebook-Seite auslöste.
  • Inzwischen berichten auch Leitmedien von dem Unterschied zwischen dem auf Euronews berichteten ersten BMI-Ergebnis und der später eingesetzten spiegelverkehrten Sora-Hochrechnung. Damit erklären sie einen wesentlichen Teil der Ungereimtheiten weg. Die FPÖ sieht keinen Grund für Zweifel am Wahlergebnis.
  • Alexandra Bader hat weiter über Ungereimtheiten der gestrigen Wahl recherchiert und überlegt, was die Wahl für Österreich bedeutet.
  • Ähnlich wie Alexandra Bader weist auch Peter Helmes darauf hin, dass der Erfolg des bunten Lagers der Diffamierungs- und Dämonisierungskampagne eines kartellartigen Breiten Bündnisses zu verdanken ist:

    Bei der ersten Stichwahl hat fast die Hälfte der Wähler für Norbert Hofer gestimmt. Sie taten es, weil er jung und dynamisch ist und weil sie ihn sympathisch finden. Und die Wähler, die für Van der Bellen stimmten, haben es getan, weil er nicht Hofer ist. Es ist den vereinten van der Bellen-Kräften gelungen, in den letzten Tagen Hofer niederzumachen und Van der Bellen hochzuloben und Letzterem damit den Sieg zu bescheren.

    Diese Kampagne habe auf dem Lande weniger gewirkt, und das Land sei diesbezüglich der Vorreiter der Städte.

  • wir haben die wahl: bellen vs hoferAlexander Van der Bellen trat Anfang der 1990er Jahre aus der SPÖ aus, weil ihm diese zu völkisch gesonnen war.  Er legte besonderen Wert auf eine an „Menschenrechten“ orientierte Migrationspolitik.  Dazu erklärt er 2014:

    Bei bestimmten Leuten [in der SPÖ] wie Cap … bin ich dann angeeckt: „Das Boot ist voll“, sagte er. Zuwanderung und Umgang mit Ausländern, da ging mit der SPÖ gar nichts. Das waren aber zwei Politikbereiche, die mir immer sehr, sehr wichtig waren: die ökologischen Fragen und die Menschenrechte. Da fühlte ich mich dann ganz wohl, nicht mehr mitvertreten zu müssen, was die SPÖ vertritt. … Im Laufe der Zeit hat er [der Krone-Chefredakteur] es dann aufgegeben, aber er hat versucht mir einzureden, dass die Grünen mehr so wie Greenpeace sein sollten, also nur grün, nur Ökologiepartei. Ich war immer der Meinung, wir sind aber nicht Greenpeace. Wir sind auch eine Menschenrechtspartei und eine Frauenpartei und eine Bildungspartei und was weiß ich. Das gehört alles dazu, auch wenn die Ökologie die Poleposition hat. Da konnten wir uns nicht einigen.

    Im gleichen Interview spricht er von der Notwendigkeit, die EU auszubauen. Österreich ist für ihn ein eher unzeitgemäßer „Zwergstaat“. Es ist daher schwer nachzuvollziehen, wie die bunten Protestierer am Wahlabend Van der Bellen einen „gemäßigten Nationalisten“ nennen konnten. Er ist vielmehr einer der dezidiertesten Globalhumanitaristen (Menschenrechtler) geblieben und hat allenfalls auf der Ebene der Verpackung Zugeständnisse an sein „Nazi“-Land gemacht.

  • Für das „Ansehen Österreichs“ in der Welt tritt Van der Bellen ein. Seine Unterstützer hingegen beleidigen unser Bayern und unseren Ministerpräsidenten Horst Seehofer als „konservativen Trottel“. Sie reihen sich daher ein in eine Diffamierungskampagne der Medien gegen konservative Bundesländer wie Bayern und Sachsen (Bayern ist frei berichtete) ein.hasskommentare3000

Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!




CSU: „Flüchtlinge Zurück Nach Hause“

Markus Söder fordert die Rückführung von „Flüchtlingen“ in ihre Heimat. Ähnlich auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: „Flüchtlinge sollen nach Afrika zurück“.   Herrmann hat auch erkannt, dass die größten Herausforderungen vom Mittelmeer her drohen und dass nicht Umverteilung per EU-Quote sondern Rückführung das Gebot der Stunde ist.   Söder demonstriert ausdrücklich Einmütigkeit mit Petry.  Die CSU bewege sich „auf AfD-Kurs“, meint der Bunte Rotfunk und meldet humanitäre Bedenken an.  Darf man Flüchtlinge in eine Heimat zurückschicken, in der sie keine wirtschaftlichen Perspektiven vorfinden?

Taten werden auf die CSU-Äußerungen nicht unmittelbar folgen, aber der Raum des politisch Denkbaren und Forderbaren erweitert sich.  Das Thema „Remigration“, das zuletzt die Identitäre Bewegung in den Vordergrund stellte, kann jetzt weniger leicht als eine Idee von ein paar Außenseitern dargestellt werden, die es mit „Brandschutzmauern“ aus dem Diskurs fern zu halten gilt.   Vielmehr handelt es sich um den Diskurs, der die Stimme der CSU-Basis und ihrer künftigen politischen Hoffnungsträger darstellt.

Söder-1.PNG

Markus Söder (Focus):  „Laut Bundesinnenministerium gibt es in Afghanistan und im Irak bereits heute sichere Gebiete. Und auch in Syrien wird der  Krieg irgendwann enden“ CSU: „Flüchtlinge Zurück Nach Hause“ weiterlesen

Seehofer „empört“ mit Putinbesuch

Horst Seehofer fliegt diese Woche zu Wladimir Putin nach Moskau. Nichts so normal wie das, aber die Medien zelebrieren „Empörung“. Von Grünen bis GroKo sind alle „empört“, weil hinter einem Erstarken „rechter Netzwerke“ Moskau stecken soll, welches im Fall Lisa irgendwas „hybrides“ macht. So hybrid wie in der Ostukraine. Was auch immer das gewesen sein mag. Irgend etwas hochmodernes fieses jedenfalls. Und Seehofer ist dabei Putins Gesinnungsgenosse. Seehofer „empört“ mit Putinbesuch weiterlesen