Schlagwort-Archive: Scharia

Mann aus Bayern aus unbekannten Gründen in VAE inhaftiert

Landau an der Isar: Seit Oktober 2017 wird ein bayerischer Staatsbürger mit dreihundert anderen Häftlingen wie ein Tier im Gitterkäfig gehalten.  Ort des Schreckens: Die Vereinigten Arabischen Emirate, ein wichtiger Handelspartner Deutschlands. Die Gründe warum er nach dem Scharia-Recht festgehalten wird, sind nach wie vor nicht offenbart worden. Kaum ein Qualitätsmedium berichtet über das dramatische Schicksal. Stattdessen springt die Bundesregierung für den Antideutschen Deniz Yücel in die Presche, nur weil dieser in der Türkei unter anderem wegen Verdachts der Volksverhetzung in Haft sitzt.  Die in Bezug auf Meinungsdelikten im Verhältnis zur BRD  fortschrittliche Türkei ließ Yücel trotz schwerwiegender Vorwürfe wie eben „Volksverhetzung“  bereits nach einem Jahr frei, während in Deutschland Leute wegen Meinungsdelikten auch schon mal 5 Jahre inhaftiert werden ( Beispiel: Ernst Zündel) .

Obwohl droht, daß der 39-jährige aus Bayern stammende Mann aufgrund der Haftbedingungen der schleichende Tod heimsuchen kann,  ist die öffentliche Aufmerksamkeit zu diesem Fall nahezu bei Null. Es scheint das niemand der über den Fall weiß,  „von sich aus“ tätig wird.   Die Mutter wandte sich inzwischen  per Petition auf Change.org  nochmal an „unsere“ Regierung. Auf der Petitionsseite steht:  Mann aus Bayern aus unbekannten Gründen in VAE inhaftiert weiterlesen

Würzburg: Professorin forderte Ablegen von Kopfbedeckungen, deswegen für Leitmedien nun „Die Beschuldigte“

Ob in einem Dialog oder in einer Kirche: Die mitteleuropäischen Bajuwaren nehmen ihre Hüte ab.  Ausnahmen gibt es logischerweise nur für Damenhüte, die nach altem Brauch noch mit Stecknadeln befestigt sind , weil es sehr aufwendig ist, sie abzunehmen.

Die Leiterin des Lehrstuhls für Europaforschung Gisela Müller-Brandeck-Bocquet hatte zu Beginn einer Vorlesung alle anwesenden Studenten aufgefordert, Kopfbedeckungen abzulegen. Fast alle Studenten legten daraufhin diszipliniert ihre Kopfbedeckung ab und brachten damit der Professorin –  wie in Mitteleuropa üblich – Respekt entgegen. Alle, bis auf eine neunzehnjährige Frau mit Kopftuch. Würzburg: Professorin forderte Ablegen von Kopfbedeckungen, deswegen für Leitmedien nun „Die Beschuldigte“ weiterlesen

Claus Kleber vom Staatsfernsehen vergleicht katholischen Katechismus mit Scharia

Es gibt kein Grundrecht auf Scharia. Claus Kleber scheint das nicht zu wissen.

 

Claus Kleber vom   ZDF-Staatsfernsehen der Regierung  hat die Scharia mit dem katholischen Katechismus verglichen.  „Was Muslime schlecht tun können, ist sich von der Scharia lossagen, genausowenig, wie ein Katholik sich vom Katechismus lossagen würde“, sagte er in einem Interview mit der Fraktionsvorsitzenden der AfD Alice Weidel.  Kleber stellte weiter fest, daß der  Zentralrat der Muslime  sich schon vor 14 Jahren eindeutig und seither immer wieder zum Grundgesetz bekannt habe. Der Islam kann nicht von der Scharia getrennt werden, ohne daß das Grundrecht auf Religionsfreiheit eingeschränkt werde, behauptet Kleber vom ZDF-Staatssender. Claus Kleber vom Staatsfernsehen vergleicht katholischen Katechismus mit Scharia weiterlesen

Liebe Homosexuelle, Tschetschenien ist kein russisches, sondern ein islamisches Problem!

Vor der Entrechtung kommt die Leugnung. Egalitärfrömmlerische Homo-Aktivisten sind Komplizen bei der Entrechtung von Homosexuellen in Tschetschenien. Auch in vielen anderen Fällen, wo Russland „Menschenrechtsverletzungen“ vorgeworfen werden, geht es um Tschetschenien, das die Scharia als oberstes Gesetz betrachtet und innerhalb der Russischen Föderation an einer sehr langen Leine agiert. Die meisten politischen Morde wie etwa Anna Politkowskaja, deren Zeitung ‚Nowaja Gazeta‘ im Artikel zitiert wird, oder Boris Nemtsow trugen eine tschetschenische Handschrift, und manchmal fordern MenschenrechtlerInnen das heraus, weil Tschetschenien eine politische Sollbruchstelle der RF ist. Gerade die MenschenrechtlerInnen scheuen sich, eine Lösung dieses Problems zu skizzieren. Eine Loslösung von Russland geht ja auch nicht ohne weiteres, da es jahrhundertelange gewachsene Verbindungen gibt. Man kann aus einem Imperialstaat nicht so leicht einen Nationalstaat machen, wie viele sich das wünschen. In Russland ziehen insoweit MenschenrechtlerInnen (Politkowskaja) und „Nationalisten“ (Nawalny) oft an einem Strang, wenn sie über Sollbruchstellen wie Tschetschenien das zerbrechliche „imperiale“ (vielvölkerstaatliche) Gefüge angreifen.