Schlagwort-Archive: Sachsen

„Hetzjagden“ von Leitmedien frei erfunden, denn Sachsen-Anfeindung ist Pflicht

Die Humanitären Hetzmedien hatten landauf landab unentwegt berichtetet, es sei nach den tödlichen Messerangriffen von Orientalen auf Deutsche in Chemnitz zu „Hetzjagden auf Menschen aufgrund ihres fremdländischen Aussehens“ gekommen. Jetzt dringt die Erkenntnis, dass diese Geschichten frei erfunden sind, auch in die Leitmedien durch. Der Chefredakteur der Chemnitzer Regionalzeitung „Freie Presse“ Torsten Kleditztsch konnte dies in einem Interview mit dem „Deutschlandradio Kultur“ ausführlich darlegen. „Hetzjagden“ von Leitmedien frei erfunden, denn Sachsen-Anfeindung ist Pflicht weiterlesen

Chemnitz: Ministerpräsident will „Angriff auf unsere Wahrheitssysteme“ abwehren

Chemnitz/Dresden (dpa) – Das Wahrheitsministerium will den „Angriff auf unsere Wahrheitssysteme“ zurückschlagen. Seehofer und Merkel stellt „Hilfe“ der Bundespolizei in Aussicht. Sachsens Ministerpräsident Kretschmer kündigt hartes Vorgehen gegen Miesmacher, Kritikaster, Gerüchtemacher und Hetzer an, die sich nicht nur in Chemnitz rowdyhaft zusammenrotten sondern auch in der Anonymität der Internets ihr Unwesen treiben:

«
Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat nach den Ereignissen von Chemnitz ein entschiedenes Vorgehen gegen Stimmungsmache im Internet angekündigt. Die Mobilisierung für die Demos am Sonntag und Montag im Internet sei stärker als aus der Vergangenheit bekannt, sagte Kretschmer am Dienstag. «Diese Mobilisierung beruht auf ausländerfeindlichen Kommentaren, auf Falschinformationen und auf Verschwörungstheorien. Das ist auch Stimmungsmache gegen den Staat und seine Institutionen. Es ist zum Teil ein Angriff auf unsere Wahrheitssysteme.» Dem werde man sich mit der vollen Härte des Rechtsstaats entgegenstellen.
»


Derweil ruft die AfD zu einem Schweigemarsch durch Chemnitz am Samstag auf.
Erst gestern reizte uns das Verhalten der Politiker zu Vergleichen mit alten Debatten um „Lufthoheit“. Wir zögerten, solche militärischen Metaphern zu bringen, bis Kretschmer uns dann übertraf. Tatsächlich sieht unsere Staatsspitze den partiellen Verlust der Deutungshohheit ihrer Leitmedien als eine Art Staatskrise.
Das erinnert gerade im Osten viele Menschen an die späte DDR oder auch an den Umgang des kommunistischen China mit seinen Demonstranten:

Auch vier Tage nach dem Massaker von Chemnitz findet Angela Merkel kein Wort der Anteilnahme oder der Trauer für die Opfer. Stattdessen kritisiert die Kanzlerin erneut angebliche „Ausschreitungen“ in der sächsischen Stadt aufs Schärfste. Zur Erinnerung: Flüchtlinge haben einen Deutschen umgebracht, zwei weitere schwer verletzt. Bei der 10.000-Mann-Demo gab es 15 Verletzte – alle auf Seiten der Trauernden, attackiert von der Antifa.
Doch die Bundeskanzlerin versucht weiter den Massenprotest zu diskreditieren und spricht jetzt wieder von einer „Hetzjagd auf Migranten“, die mit „unserem Rechtsstaat nichts zu tun“ hätten. „Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, dass es Zusammenrottungen gab, dass es Hass auf der Straße gab, und das hat mit unserem Rechtsstaat nichts zu tun.“ […]
Mit aller Macht will Merkel die Proteste unterdrücken. Man fühlt sich nach China versetzt, wenn sie das „Hilfsangebot“ von Bundesinnenminister Horst Seehofer an Sachsen begrüßt, die Bundespolizei in den Freistaat zu schicken, um, wie sie sagt „Recht und Ordnung aufrechtzuerhalten“. Was für ein Land ist das geworden, wenn Merkels Parteifreund, der sächsische Ministerpräsident Kretschmer, ankündigt: „Wir werden diesen Kampf gewinnen!“ Ein Kampf gegen das eigene Volk – geführt von Politikern, die eigentlich Schaden von ihm abwenden sollen.

Leitmedien kultivieren Nazi-Paranoia

Die Öffentlich-UNrechtlichen feuern aus allen Rohren. Im TV werden dem häufig unbedarften Zuschauer raffiniert diskreditierende Bilder präsentiert: Hitlergruß (so wurde Lutz Bachmann erledigt), nackte Ärsche, … ein Schelm, wer in dieser Inszenierung Agents provocateurs herumlungern sieht.

Als Pegida im Herbst 2014 von Woche zu Woche auf über 20.000 anschwoll, wurde es manchen Amts- und Würdenträger und Platzhirschen in der Medienbranche  mulmig. Merkel hat Pegida in der Neujahrsansprache zum Abschuß freigegeben, BILD hat die desavouierenden Fotos geliefert
Das gleiche Muster in Chemnitz
Sie fürchten den Lawinen-Effekt. Da kommen aus dem Nichts 12.000 – wieder wird der Polit/Medienschickeria mulmig. Aus 12.000 könnte sich was entwickeln wie 1989.
Merkel hat indirekt eine gewaltsame Niederschlagung von Aufständen angeboten: wenn Sachsen Hilfe brauche, werde der Bund die nötigen Exekutivkräfte liefern. Hilfe vom Bund abzulehnen wäre für Sachsen ein NoGo . Ein Affront.

Viele Karrieren von Merkel-Günstligen wären im Eimer. Von Laschet bis Günther, über Kretschmer, AKK, Altmeier, von der Leyen, Hans, Klöckner, Kauder bis zu CSU-Ministern wie Gerd Müller.

Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Daher werden die Chemnitzer entmenschlicht.
Vogelfreie Monster mit Hitler-Gruß
Oder eher Bestellte Statisten?
Dem Widerstand soll das Genick gebrochen werden.
Nazifizierung daher geboten.
Die Kartoffeln sollen gute Miene zum bösen Spiel machen.
Verbitterung und Lächeln.
Der Fuchs ist im Hühnerstall und die Medien verurteilen das Gackern.
Das menschliche Immunsystem stösst alles Fremde ab.
Das Volk darf das nicht.
Daher Breitseiten um das Immunsystem zu paralysieren.
Die mediale Lufthoheit sichert dann das weitere Gelingen des Experiments, eine homogene Gesellschaft zu denaturieren
Angesichts solcher Bilder mit tätowierten Kapuzenköpfen ist es vielleicht nicht schwer, die schon kippende Lufthoheit wieder herzustellen.

Bayrische Innenministerin in spe überbietet Kretschmer

Noch martialischer als Kretschmer und Merkel äußert sich die bayrische Innenministerin in spe Katharina Schulze in der Sendung „Katha Aktuell“:

Stadt duldet schon lange rechtsfreie Zonen mit Menschenjagden

Chemnitz sei zur rechtsfreien Zone geworden, meinen zwei bekannte Vertreter der dortigen Party-Szene. Doch nicht etwa weil ein „Rechter Mob“, durch die Straßen zöge, sondern weil sich viele Chemnitzer bei Einbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße trauen, da die Polizei bekannten Psychopathen aus dem Orient die Innenstadt überlässt, die regelmáßig mit mörderischen Jagdszenen auffallen.  Die paar Hooligans und gewaltbereiten Rechten haben sich am Sonntag den Bürgern angeschlossen, nicht umgekehrt.

Täter vorbestrafter Asylbewerber, Mord lange angekündigt

Aus dem im Internet veröffentlichten Haftbefehl gegen einen der mutmaßlichen Chemnitz-Täter ergibt sich Brisantes: es war ein vorbestrafter Asylbewerber. Außerdem kündigte der andere mutmaßliche Täter bereits auf Facebook an: „ich werde euch töten.“
Auch diese Aussage stimmt mit dem Eindruck überein, dass die Polizei in Chemnitz eine Reihe orientalischer Psychopathen wüten ließ und auf diese Weise Volkszorn angestaut hatte.

„Hetzjageden“ von Leitmedien frei erfunden, denn Sachsen-Anfeindung ist Pflicht

Die Leit- und Lügenmedien hatten landauf landab unentwegt berichtetet, es sei nach den tödlichen Messerangriffen von Orientalen auf Deutsche in Chemnitz zu „Hetzjagden auf Ausländer“ gekommen. Jetzt dringt die Erkenntnis, dass diese Geschichten frei erfunden sind, auch in die Leitmedien durch. Der Chefredakteur der Chemnitzer Regionalzeitung „Freie Presse“ Torsten Kleditztsch konnte dies in einem Interview mit dem „Deutschlandradio Kultur“ ausführlich darlegen.

Alexander Wendt fragt:Was passierte eigentlich am Wochenende in Chemnitz? Die meisten Medien sortieren gar nicht erst die Fakten. Schließlich handelt es sich bei Sachsen um das „deutsche Ungarn“

und lässt Jahrzehnte voller diffamierender Medienlügen über die bösen Sachsen Revue passieren. Gegenüber den Sachsen ist für Humanitäre Hetzmedien wie die Prantlprawda Generalverdacht und Vorverurteilung schon lange Pflicht. Sachsen sei das Ungarn Deutschlands, erklärte neulich Jacob Augstein in einem unfreiwilligem Geistesblietz.
Der Dresdner Politologe Prof. Werner Patzelt äußert sich in PhönixTV nicht so scharf wie Wendt auf seinem Blog, aber in vielem ähnlich und auch sehr einsichtsreich.

Chemnitzer Stadträte schicken „Flüchtlinge“ gegen „Rechte“ auf die Straße

In Chemnitz haben „Flüchtlinge“ gegen die Deutschen in der Stadt demonstriert, die Anteilnahme am Tode von Daniel Hillig und den schweren Verletzungen der anderen beiden Angegriffenen zeigen. Mit „Nazis raus“-Rufen, die ihnen offenbar ihre Betreuer beigebracht haben, zeigten sie ihren Anspruch, bestimmen zu dürfen, wer in diesem Land wohnen darf. Hinter ihnen halten Politiker ein Transparent mit der Aufschrift „Chemnitzer Stadträte für Menschlichkeit und Solidarität“ in die Kamera.




Unfair-teilung: Aktuell eine Woche weniger gesetzlicher Urlaubsanspruch für Bayern

Lust auf Griechenland? Bundesbürger haben derzeit gesetzlich eine Woche mehr Urlaubsanspruch als Sachsen und Bayern.

Wenn es um den bezahlten gesetzlichen Urlaubsanspruch geht werden die Bayern, so heißt es immer wieder in den Mainstreammedien,  gegenüber den Berlinern bevorteilt, weil die Anzahl der gesetzlichen Feiertage in Bayern besonders hoch sei. Zuletzt wollte uns der SPD-nahe von Gebührengeld bezahlte öffentlich-rechtliche Rayk Anders* diesen  Quatsch weissmachen. Was jedoch dieser Buntblödel-„Vergleich“ übersieht ist die Tatsache, daß  alle bundesdeutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer   gesetzlich Anspruch auf  5 bezahlte Urlaubstage (!) mehr haben, als die bayerische und sächsische Bevölkerung. Doch anstatt diese komische Unfair-teilung zu beenden, will der Innenminister jetzt auch noch über einen Muslim-Feiertag für Regionen nachdenken, in denen besonders viel Muslime leben ( also vermutlich NRW). Die Fakten im Detail: Unfair-teilung: Aktuell eine Woche weniger gesetzlicher Urlaubsanspruch für Bayern weiterlesen

Thilo Sarrazin: „ebenfalls Patriotischer Europäer“

Der Finanzpolitikveteran, Wirtschaftswissenschaftler und Klartext-Sachbuchautor Thilo Sarrazin nimmt beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) Stellung zu PEGIDA und der Islamisierung. Die ÖR-Journalisten bringen die von der Leitideologie vorgeschriebenen buntbigotten Einwände durchaus authentisch rüber, aber sie lassen Sarrazin dennoch ausreden, und die Studiogäste klatschen dazu sogar.  Im hellen Osten ticken die Uhren anders.

In den letzten Wochen und Monaten haben neue Erfahrungen vielleicht das Umdenken vorangetrieben, das Thilo Sarrazin um 2010 „zum Explodieren brachte“, wie Oberbranstifterin Heigl sagt, und dabei auch Sarrazins Ansehen in noch weiteren Kreisen verbessert.  Auf „Deutschland schafft sich ab“ folgten die ebenfalls sehr lehrreichen Bücher „Europa braucht den Euro nicht“ und „Der Neue Tugendterror“.  Letzteres formuliert die Glaubenssätze der bunten neojakobinischen sozialkreationistischen Humanitärbigotterie, die von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer mehr die Position der alles dominierenden Leitkultur eroberten, in 14 lächerlichen Postulaten, deren Fehler und Herkunft er offen legt.  Die Buntjournaille verriss das Buch noch einhelliger als das erste, da sie sich ertappt fühlte.  Das erkannte sogar ein Autor einer deutschtürkischen Lobbypostille recht gut.
In diesem Monat kommt ein neues Buch von Thilo Sarrazin über Mechanismen des Politikversagens heraus, dessen Kerngedanken Peter Gauweiler nach Besuch eines Vortrages von Thilo Sarrazin kürzlich wärmstens empfahl.   Sarrazin hat stets wesentliche Probleme auf den Punkt gebracht und angesichts neuer Entwicklungen neue Gedanken entwickelt, siehe z.B. hier.  Er hat immer wieder mit Interviews neue Beobachtungen und Analysen in die Debatte eingebracht, die wir immer wieder empfahlen.  Erst Anfang des Jahres stellten wir in grundlegenden Dingen einen zunehmenden Gleichklang zwischen Thilo Sarrazin und Lutz Bachmann fest, der sich ebenfalls weiterentwickelt.
Als Angela Merkel und Christian Wulff Sarrazin das Mobbing ausgerechnet gegen denjenigen Politikveteranen, Wissenschaftler und Patrioten  lostraten, der gerade den maßgeblichen Bericht zur Lage der Nation vorgelegt hatte, manövrierten sie sich und ihre Republik in die Illegitimität.  Es ging noch weiter, wie wir wiederholt hier berichteten:  das vom Bundestag gegründete und finanzierte „Deutsche Institut für Menschenrechte“ erwirkte bei der UNO eine Verurteilung der Bundesrepublik Deutschland wegen unzureichender Bestrafung Sarrazins.  Nach Meinung der Menschenrechtler in Berlin und bei der UNO tut die Bundesrepublik nicht genug gegen den „Rassismus„, dessen sich Sarrazin schuldig gemacht habe.   Dem hat sie seitdem mit neuen Verschärfungen des §130 StGB abzuhelfen versucht. Zugleich hat sie betont, dass sie durch informelle soziale Ächtung (Buntstasi-Aufbau) die Vorgaben der UN zu erfüllen trachte.   Berlin hat sich der Ohrfeige gebeugt, die es selber zuvor bestellt hatte. An die Stelle des Volkes, von dem die Staatsgewalt ausgehen sollte, sind ausländische Diktatoren getreten, deren Vertreter den Antirassismusausschuss (CERD) der UNO bilden. Nicht nur die Staatsspitze sondern der Bundestag haben sich in würdelosester Weise als  Volksenteigner und Volksentrechter  zu erkennen gegeben.  Die Republik ist an der Endstation Bunt angelangt.  Erst ein Bundespräsident Sarrazin könnte ihr die verlorene Legitimität zurückgeben.  Er ist einer der wenigen, die die aufgrund ihrer politischen und wissenschaftlichen Erfahrungen und Qualitäten das Amt angemessen und würdig bekleiden könnten.

Anhang

Kurzmeldungen

Merkels Migrationskrisenmanager Peter Altmaier sagt zur TAZ über den Türkei-Deal:

„Ich weise darauf hin, dass diese Lösung nicht in erster Linie darauf abzielt, die Zahl der Ankommenden zu senken“.

Der primäre Zweck ist in der Tat die Etablierung eines EU-Systems zur geregelten Organisation der Völkerwanderung.

„Damit können wir die Flüchtlingskrise nachhaltig lösen, ohne unsere humanitären Prinzipien zu verletzen.“

Immerhin soll es möglich werden, Kriegsflüchtlinge, die in der Türkei nicht politisch verfolgt werden, dorthin abzuschieben. Altmaier verweigert einen von der TAZ geforderten Seitenhieb gegen Erdoğan:

„Ich bitte um Verständnis, dass ich andere Regierungen nicht in Interviews kritisiere. Der humanitäre Kompass der Bundesregierung ist sehr klar. Im Übrigen beherbergt die Türkei seit Jahren Millionen Flüchtlinge und hat sich damit europäischer verhalten als manches Mitglied der EU! Durch die Vereinbarung mit der Türkei wird die deutsche Regierung nicht weniger humanitär agieren als bisher. Im Gegenteil. Die Vereinbarung ermöglicht es uns, an unserem Kurs festzuhalten. Wir wollen keine Festung Europa, die sich hermetisch abschottet, auch wenn Europa selbstverständlich seine Außengrenzen schützen muss.“

Die Türkei will eine Strafanklage gegen Böhmermann.
„Die Massenmedien schützen die westlichen Eliten vor den Panama Papers“ meint Jens Berger in Nachdenkseiten. Eine US-Denkfabrik Brookings Institution sieht umgekehrt Putins lange Hand hinter der Lancierung der Panama Papers. Den westlichen Eliten drohe viel mehr Schaden als Putin. Zugleich ist Reitschuster wieder aufgewacht und behauptet, westliche Geheimdienstpapiere gesehen zu haben, denen zufolge Putin über Kampfsportschulen eine Inlandsarmee in Deutschland rekrutiert habe, zu der irgendwie auch PEGIDA gehöre.
„Wir halten an der Wahnmache fest. Wir wollen generell Patrioten der Fremdenfeindlichkeit und des Ausländerhasses bezichtigen. Das lohnt sich auf jeden Fall.“ So ungefähr äußert sich der CDU-Bürgermeister und sein Stadtsprecher Jürgen Port, nachdem eine Hakenkreuzschmiererei sich als Werk eines Syrers entpuppt hatte, der zuvor ein Asylantenheim in Bingen abgefackelt hatte, weil er mit den Perspektiven in Deutschland unzufrieden war. Mit Instrumentalisierungen für Kampf gegen Rechts war Malu Dreyer persönlich zur Stelle. In Winsen an der Luhe gab es einen ähnlichen Vorfall.
Islamisten werben Flüchtlinge an, berichtet der Verfassungsschutz.
Ein paar Leute in der AfD äußern sich anerkennend über PEGIDA, FPÖ, FN etc und tendieren womöglich in Richtung von mehr Kooperation mit ebendiessen.
CSU-Vize Ramsauer sieht die politische Mitte Deutschlands rechts von der CDU.
Die Panama-Papiere entfachen vor allem eine unproduktive Neiddebatte, meint ein Leitartikler der NZZ. Auffallend wenig Gnade mit wirtschaftlichen Engagements hinter den Landesgrenzen zeigen nicht zuletzt jene, die in anderen Fragen ebendiese Landesgrenzen für ein überholtes Konzept betrachten.
Zuerst.de hat einige Falle von Asylmigrantengewalt gegen Kinder, Frauen und Senioren gesammelt.
Die Universität Greifswald und die FAZ findet es schade, dass man Rechte nicht zuverlässiger vom Promotionsstudium ausschließen kann. Ähnlich rückgratlos hatte man sich kürzlich bei der sozialkreationistischen Inquisition gegen Thomas Rauscher und andere Wissenschaftler gezeigt.
Feministischer Hass wird durch Sprachverunstaltungsvorschriften zunehmend zur Norm erhoben.

PEGIDA München veranstaltet am Odeonsplatz/Feldherrnhalle um 19.00 den 54. Montagabendspaziergang.


PEGIDA Bayern diskutiert auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern einschließlich München die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.

Sachsen-Bashing: Haut uff de Sachsen!

Das Breite Bündnis nutzte erst kürzlich das Gedenken an den Dresdner Bombenterror zum Zwecke der Nazifizierung von PEGIDA im Geiste bunter gruppenbezogener Menschenfreundlichkeit. Jou[rnalisten]Watch-Chefredakteur Thomas Böhm erklärt hier sehr schön, wie führende Journalisten in die Kampagne einstimmten und warum sie das wohl nötig haben.
Beunruhgende Nachrichen über anschwellende Völkerwanderung sowie Migranten- und Mediengräuel finden sich gerade bei JouWatch, darunter zum Schluss die von einem asylkritischen Sternmarsch von 3000 Bürgern des sächsischen Zwickau. Im Clausnitz drohte medialer in realen Terror überzugehen
PEGIDA demonstriert nicht gegen Asylbewerber sondern gegen die Asylpolitik. Deshalb ist es nie zu direkten Konfrontationen zwischen PEGIDA-Demonstranten und Asylbewerbern wie in Clausnitz gekommen. Wenngleich die mediale Empörungskampagne fadenscheinig und die Polizei kaum zu kritisieren ist, sind solche Bilder dennoch unschön und politisch unzweckmäßig. Sie passen nicht zum Aufstand der Vernünftigen.

Vielen Leuten unbekannt ist, dass Sachsen in einigen Studien  über schulische Leistungen in Mathematik und Intelligenz an der Spitze Deutschlands steht.   In wie weit dies mit Traditionen Sachsens oder mit dem geringen Anteil afro-islamischer Humanitärmigranten zu tun hat, den die Leitmedien stets betonen, ist dabei unklar.  Aus einer Studie der TU Dresden geht ferner hervor, dass die PEGIDA-Demonstranten Dresdens im Durchschnitt ungefähr 50 Jahre alt und vorwiegend männlich und hinsichtlich Bildungsabschlüssen und Berufserfolg im oberen Mittelfeld liegen.


BayernIstFREI diskutiert auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern und insbesondere München die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation politischer Interessen.

Conservo

Sachsen-Bashing

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Einige der Unverbesserlichen betreiben mal wieder des Deutschen liebsten Sport: Verunglimpfung ganzer Volksgruppen. In diesem Fall hat es die tapferen Sachsen erwischt – sie wurden von zwei prominenten Dienern des Staatsfernsehens auf übelste Weise beschimpft:

Jan Böhmermann ist mal wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nachgegangen: Sachsen-Bashing. Als ob die Sachsen nicht schon genug Probleme hätten.

In einem Facebook Post „verteidigte“ der Moderator die Sachsen. Sie seien keine Nazis, bloß ganz normale Bürger „die nicht wissen was Nazis sind oder, wenn doch, nichts gegen sie haben.“ (http://videos.huffingtonpost.de/entertainment/auf-facebook-diese-nazi-aussage-von-jan-boehmermann-wird-sachsen-empoeren_id_5283918.html)

Arme Anke Engelke, seit gestern tobt ein Shitstorm auf ihrer Facebook-Seite. Hunderte Kommentare sind dort, überwiegend Hass. Sie alle fanden den „Nazivergleich“ mit Leipzig total daneben. Ihre Verteidiger finden dort kaum noch Platz. Aber worum geht es?

Ursprünglichen Post anzeigen 639 weitere Wörter