Schlagwort-Archive: Regensburg

Tote und Verletzte bei Messerangriffen in Nürnberg und Regensburg

Bayern, 11. Mai 2019

Großeinsätze der Polizei am Samstag in Bayern: der Bayerische Rundfunk berichtet von Tumulten im Ankerzentrum Regensburg nach dem Tod einer 31 jährigen Schwarzafrikanerin. Die im Einsatz befindlichen Beamten wurden von aufgebrachten Schutzsuchenden mit Steinen und Flaschen beworfen.

Bildschirmfoto 2019-05-11 um 14.36.01
BR screenshot 11.5.2019

In der Gemeinschaftsunterkunft Nürnberg-Südstadt verletzte ein Schutzsuchender (30) einen anderen Asylbewerber (33) durch mehrere Messerstiche in den Oberkörper. Der Schwerverletzte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der tatverdächtige Geflüchtete befindet sich auf der Flucht.

Am frühen Samstagmorgen fanden Passanten am Nürnberger Fenitzerplatz einen durch Schnittwunden schwer verletzten „Mann“ (27). Ein besonders interessiert wirkender Schaulustiger (20) mit Blutspuren wurde von der Polizei festgenommen. Der Tatverdächtige hat die Tatvorwürfe inzwischen gestanden.

Links:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/zwei-lebensgefaehrlich-verletzte-messerangriffe-in-nuernberg,RQA3GRU

https://www.br.de/nachrichten/bayern/raedelsfuehrer-nach-tumult-im-ankerzentrum-identifiziert,RQAmc46

Sea-Eye schleppt dank Kirchensteuer mit Alan Kurdi vor Libyen

„Philanthropen verlieren jeden Sinn für Menschlichkeit. Das ist ihr kennzeichnendes Merkmal.“ ( “Philanthropic people lose all sense of humanity. It is their distinguishing characteristic.”) ― Oscar Wilde, The Picture of Dorian Gray

Der Bunte Rotfunk (BR) berichtet:

Das Schiff „Alan Kurdi“ der Regensburger Seenotrettungsorganisation „Sea-Eye“ hat in der Nacht zum Samstag den Hafen von Palma de Mallorca verlassen. Einer Mitteilung der Hilfsorganisation zufolge geht es zu einem Beobachtungseinsatz in die internationalen Gewässer vor Libyen.
[…]
Die neue Mission wurde laut der Hilfsorganisation letztlich erst durch eine Spende des Erzbistums München-Freising ermöglicht.

Sea-Eye schleppt dank Kirchensteuer mit Alan Kurdi vor Libyen weiterlesen

Regensburg: Polizeibekannt krimineller abgelehnter Asylbewerber aus Mali erwürgt Rumänin

Unentwegt sterben junge Frauen für die Eldorado-Union und die humanitären Imperative der Genozidalen Flüchtlingskonvention und EU-Grundrechtscharta.
BILD berichtet in etwa:

In der Nacht zum 30. August besucht der abgelehnte Asylbewerber Souleymane T. (21) aus Mali die Prostituierte Lica L. († 33) in Regensburg. Er nimmt ihre Dienste in Anspruch und zahlt 50 Euro. Dann hält der Mann der Rumänin ein Kissen vor den Mund, erwürgt sie, flüchtet mit Geld und Telefon seines Opfers. Bereits im Mai fiel T. mit Körperverletzung im Asylheim auf. Am 20. Juni wurde sein Asylantrag abgelehnt, aber abgeschoben wird T. nicht: „Da der Mann nicht im Besitz eines gültigen Ausweispapiers war, wurden seitens der Ausländerbehörden bei der Republik Mali Passersatzpapiere beantragt.“ Doch das ist sehr schwierig. Warum saß T. nicht in Abschiebehaft? Ein Polizeisprecher zu BILD: „Bei der Republik Mali war ein Ersatzdokument angefragt worden, und so lange wird eine Duldung immer wieder verlängert. Auch das Körperverletzungsdelikt im Mai war kein Grund für eine Inhaftierung.“

Erst Mittwoch erfuhren wir neues über Hussein K. (laut Gutachten älter als 22), der Studentin Maria Ladenburger († 19) vergewaltigt und ermordet hatte:

Der Anklagte lauerte der 19-Jährigen Studentin kurz vor drei Uhr nachts auf. Sie war auf dem Heimweg von einer Party. Hussein K. riss sie vom Rad, biss sie mehrfach in Kopf und Brust, zog sie aus, würgte und vergewaltigte sie, legte sie bewusstlos in den Fluss Dreisam.
K. erzählte, er sei in Afghanistan geboren im Iran aufgewachsen. Nach „Problemen mit der Polizei“ flüchtete er in die Türkei, von dort nach Griechenland und dann Deutschland.

Schulz: Würde des Menschen unantastbar, nicht Würde der DeutscheK. hätte nach keinem Gesetz in Deutschland ein Asylverfahren bekommen dürfen: Er hatte bereits in Griechenland Asyl beantragt und sogar wegen versuchten Mordes in Haft gesessen.
Verbrecher wie Hussein K. und Souleymane T. sind in ihren Heimatländern nicht willkommen. Demonstrierende Tunesier bezeichneten sie als „Merkels Abfall“, weil das europäische Humanitärrecht seinen Teil zu ihrer Verrohung beigetragen hat.
Das Asylwesen dient als Vehikel für illegale Einwanderung. Der Missbrauch gehört zum Asylrecht dazu. Das Asylrecht ist der Missbrauch. An den höchsten Stellen des Rechtssystems sitzen inzwischen Laienrichter und Politiker, die Gummiparagraphen wie die „Menschenwürde“ und angebliche Notwendigkeiten der europäischen Einigung nutzen, um geschriebenes Recht nach Belieben zu abrogieren.

Endlager Humanitärstaat

So ähnlich sehen das auch die emeritierten Verfassungsrichter Paul Kirchhoff, Hans-Jürgen Papier, Udo DiFabio und Günter Bertram.
Aber die jüngere Garde liebt den Rechtsbruch mithilfe der höheren Werte des normativen Individualismus, die angeblich im Grundgesetz nicht nur eine Ewigkeitsgarantie genießen sondern auch im Rahmen eines Obiter Dictum stets das rechtfertigen können, was die Regierenden gerade bestellt haben, sofern es der EU-Staatsraison (Auflösung des Nationalstaats) oder den Interessen schutzbedürftiger Fremder dient.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf VK und FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!




Messerstechereien in Regensburg und Augsburg

In diesen Tagen und Wochen gab es regelmäßig Messerstechereien und Massenschlägereien auf offener Straße. In Regensburg und Augsburg wurden Personen von orientalisch-humanitärmigrantischen Unbekannten lebensgefährlich verletzt.
Merkur.de berichtet über den Augsburger Fall:

„…Bereits am Dienstagabend gerieten gegen 21.45 Uhr am Augsburger Königsplatz in der dortigen Parkanlage vermutlich zwei Migranten aneinander. Die zunächst verbale Auseinandersetzung eskalierte – ein bislang unbekannter Täter rammte einem 21-jährigen Afghanen ein Messer in den Oberschenkel. Das Opfer kam leicht verletzt in die Klinik. Die Polizei fahndet nach dem Täter. Sie vermutet, dass es sich um einen Syrer im Alter zwischen 16 und 20 Jahren handelt. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch unklar…“

Und zu Regensburg:

Vor ihrem Laden hört eine Verkäuferin am Regensburger St.-Kassians-Platz gestern gegen 11.15 Uhr plötzlich Schreie. „Haltet ihn fest!“, schrien die Menschen draußen vor dem Geschäft, erzählt sie. Kurz darauf heulen die Sirenen, die Polizei sperrt mit einem Großaufgebot die nähere Umgebung ab. Schnell stellt sich heraus: Ein 23-jähriger Syrer hatte direkt vor der Pfarrkirche St.-Kassian einen 28-jährigen Deutschen mit einem Messer angegriffen und ihm in den Rücken gestochen. Das Opfer musste schwer verletzt in ein Regensburger Krankenhaus gebracht werden. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, laufen gegen den dringend tatverdächtigen Mann nun Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Mordes.
Die bisherigen Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der 28-Jährige mit seiner Ehefrau zu Fuß in der Innenstadt unterwegs war. Der 23-Jährige habe ihn unvermittelt mit einem etwa 10 Zentimeter langen Messer attackiert. Nach dem Angriff ließ er die Waffe fallen und flüchtete.

Die Kripo geht derzeit davon aus, dass der syrische Asylbewerber, der seit 2013 in Deutschland lebt, allein in der Stadt unterwegs war und auch allein gehandelt hat. Hinweise auf eine politisch motivierte Tat lägen nicht vor. Vielmehr deuten die Ermittlungen auf einer psychische Erkrankung des 23-Jährigen hin. Er ist nun in eine psychiatrischen Einrichtung untergebracht. Die Staatsanwaltschaft hat Unterbringungsbefehl wegen versuchten Mordes beantragt, eine Entscheidung des Ermittlungsrichters stand am Mittwoch zunächst noch aus.

Von der Verunsicherung öffentlicher Plätze durch syrische Flüchtlinge wurde in der Augsburger Lokalpresse immer wieder berichtet, von barbarischem Verhalten in Verkehrsmitteln ebenfalls, s. auch den Nachtbus-Vorfall vom Dezember.

Die Bamberger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen junge Syrer: Versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung, schwerer Raub.

In NRW sind allerlei Axt- und Machetenmörder auf Straßen und Plätzen unterwegs:

In Düsseldorf wurde ein 19jähriger Marokkaner wegen Vergewaltigung einer 90jährigen nach dem Kirchgang zu 5 Jahren Haft verurteilt, nachdem dieser vor spanischen Richtern nach Deutschland geflohen war. Die Richterin stellt eine asoziale, gegenüber Fremden empathielose Persönlichkeitsstruktur fest.

In Borna belästigten soeben freigelassene marokkanische Sexualstraftäter sogleich wieder Jugendliche an einem See.

Über die Ursachen solcher Kriminalität berichteten wir im Zusammenhang mit dem Augsburger Nachtbus.

Ähnliches vernimmt man aus Hanau.

Dass die Kriminalität bei der einheimischen Köterrasse sinkt und durch die importierten dafür wieder in die Höhe getrieben wird, konnte auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, der nach höherem strebt, neulich nicht überzeugend leugnen.

Nikolaus Fest hat jetzt eine Strafanzeige der Grünen am Hals, weil er im Zusammenhang mit diesen Verhaltensmustern afro-orientalischer Jungmänner in Deutschland von „Gesindel“ sprach, welches wir uns über das Asylsystem importiert hätten. Wir berichteten:

Tunesien will „Merkels Abfall“ nicht

Einen uns bislang unbekannten Blick auf moralische Defekte afrikanischer Bevölkerungen liefert Dr. phil. Gedaliah Braun, Autorin des Buches „Guilt, Self-Hatred and Self-Deceit“. Unter den sieben genannten Ursachen (s. Nachtbus-Artikel) spielen die von ihr besprochenen evolutionspsychologisch bedingten schwer wegsozialisierbaren Faktoren womöglich eine größere Rolle als der Islam. In manchen Fällen ist überhaupt nicht zu ersehen, wie die unvermittelte öffentliche Messerstecherei etwas mit Dschihadismus zu tun haben könnte. Ein Übergang zwischen Kriminalität und islamisch motiviertem Terror ist zwar, wie etwa Anis Amri am Breidscheidplatz oder sein Imam-Kollege in London eindrucksvoll aufzeigte, ohne weiteres möglich und üblich, aber wieso sollten hiesige Dschihadisten auf mutmaßlich muslimische Jungmänner einstechen?  Fanden in Augsburg vielleicht die gleichen Revierkämpfe wie in Hanau statt, die durch den Dschihad manchmal eine besondere ideologische Verbrämung erhalten aber auch ohne ihn existieren?   Gänzlich außer Rand und Band gerät diese Kriminalität in einem Staatswesen wie dem westeuropäischen Humanitärstaat, das auf sie wie eine billige ungläubige Schlampe wirkt, die zum Vergewaltigen einlädt.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!




Kardinal Marx hält zweite Wangen Enthaupteter hin

Wie zu erwarten ist nach der Enthauptung eines französischen Priesters durch islamistsiche Attentäter die erste Sorge des deutschen Klerus, dass die interkonfessionellen Beziehungen zwischen den bunt-abrahamitischen Geschwisterreligionen keinen Schaden nehmen mögen. Es komme jetzt darauf an, die Wunden des Hasses, die zum IS-Terror geführt haben, durch die Liebe Christi zu heilen. Während die Kirche ganze Völker ins bunte Martyrium treibt, erträgt die Regensburger Diözese nicht einmal den Heiligen Christophorus in ihren Räumen.

Kardinal Marx hält zweite Wangen Enthaupteter hin weiterlesen