Schlagwort-Archive: Rassen

Es gibt „Rassen“ aber keinen „Rassismus“ und keine „Polizeigewalt“!

Nicht auf alle sondern nur auf schwarze Leben komme es momentan an, lehrt der Bunte Rotfunk (BR). Oberlehrer Possoch findet, dass #AllLivesMatter ein negationistischer Spruch sei, der den von den Weißen ausgegangenen „Rassismus“ für überwunden erklären wolle. Es gibt „Rassen“ aber keinen „Rassismus“ und keine „Polizeigewalt“! weiterlesen

Knieende petzen gegen „Rassismus“

Vernunft beginnt mit Zurückweisung und folglich mit Diskriminierung.
Ratio beginnt mit Rationierung d.h. Festlegung von Obergrenzen.
Versuche, uns ein Nichtzurückweisungsprinzip oder ein Diskriminierungsverbot aufzudrängen, sind Versuche, uns unmündig und unsouverän zu machen.
Nichtzurückweisungsprinzip und Diskriminierungsverbote laufen auf Niederknieen vor Santa George hinaus. Wer niederkniet, erhebt sich über seine Mitbürger. Aber Niederknieen reicht nicht. Es kommt darauf an, seine Mitschuldigen in die Kniee zu zwingen. „Verpetzt Euch selbst und die anderen Weißen“ fordert daher der Rassismus-Experte des Buten Rotfunks (BR), Malcolm Ohanwe von seinem Zielpublikum, dem naiv aggresiven Buntblödel.
Knieende petzen gegen „Rassismus“ weiterlesen

Virus offenbart Rassenhierarchien

In Südafrika bedeutet Quarantäne (Lockdown), dass die Leute zu Hause verhungern und in ihrem Überlebenskampf erst recht das Virus verbreiten. Die ANC-Regierung wäre noch eher als andere afrikanische Regierungen in der Lage, eine Quarantäne durchzuziehen, aber sie scheitert grausam. Auch europäische Fernsehsender bemerken das inzwischen. Virus offenbart Rassenhierarchien weiterlesen

Börsenguru Marc Faber hält an kränkendem Rassenrealismus fest

In den späten 1980er Jahren mussten Japans Premierminister Nakasone, Justizminister Kajiyama und eine Reihe weiterer Politiker sich dafür entschuldigen, dass sie die niedrigen Matheleistungen von „Minderheiten“ in den USA thematisiert und die ethnische Homogenität Japans als einen Wettbewerbsvorteil ihres Landes dargestellt  hatten. Die verklausulierten Formulierungen halfen nicht, denn auch jeder „Antirassist“ weiß, welche „Minderheiten“ Amerikas Wettbewerbskraft beeinträchtigen. Die japanischen Politiker mussten sich alsbald vor dem Mob der afroamerikanischen Beleidigten beugen, die der japanischen Staatsführung im Brustton turmhoher moralischer Überlegenheit Lektionen auf geistigem Kindergartenniveau erteilten, wie man sie in folgenden japanischen Fernsehsendungsausschnitt nach einer kurzen japanischen Einleitung in englischer Sprache bewundern kann: Börsenguru Marc Faber hält an kränkendem Rassenrealismus fest weiterlesen