Schlagwort-Archive: ÖDP

BayernTrend: CSU macht schlapp – SPD halbiert

Alles für die Katz. Nach einem furiosen Start als Landesvater leidet der als Löwe angetretene Markus Söder (CSU) seit Monaten offenbar an Seitenstechen oder unter einem chronischen Ermüdungssyndrom.

Rhetorisch dockt Söder immer mehr an Merkels-Einschläferungs-Duktus an. Schwammig, blutleer, unverbindlich. Söders Schmusekurs mit der Merkel-CDU lähmt jeden Ansatz, die Fehler einer katastrophalen Flüchtlingspolitik zu korrigieren. Stattdessen wanzt sich Söder an Royals und Kuttenträger an. Lederhosen für die Oberen Zehntausend und Bussi-Bussi mit Bedford-Strohm. Markus hat in populistischer Verzückung neuerdings seine Liebe für die Bienen entdeckt, und für die Verwendung des zwar blumigen aber höchst zutreffenden Begriffs „Asyltourismus“ geht der fränkische Herkules im Büßerhemd soweit die Füße tragen, nach Canossa und durchs Fegefeuer inklusive.

Söder hat sich den Schneid von den Grünen abkaufen lassen. Basta mit „Asyltourismus“ – es lebe die „Sekundärmigration„! Das Thema Migration verbannt er von der Agenda. An seinen zuerst mit großem Elan verordneten Kreuzerlaß will er offenbar nicht mehr erinnert werden, und seine 2018 angekündigten Grenzkontrollen erweisen sich als zahnloser Tiger. Kein Monat, an dem nicht blinde Passagiere aus Afrika auf Zügen unkontrolliert mit hochschwangeren Frauen und Kindern in Bayern zur (Schaden-)Freude von Flüchtlingsräten das entwaffnende Zauberwort „Asyl“ aussprechen.

Daß Söder für die EU-Wahlen auf einen starken „Weber-Effekt“ hofft gleicht einer Bankrott-Erklärung. Everybodys Darling Manfred Weber mag genauso wie Markus Söder erstaunliche Fähigkeiten im Kreide fressen erworben haben. Aber ansonsten kann der „Umwelt-Ingenieur“ Manfred Weber wenig vorweisen. Immer wieder zeigen die TV-Anstalten Sequenzen aus Webers spätpubertären Jahren als Glampfenkasperl einer drittklassigen Adabei-Combo. Ob diese Qualifikation ausreicht, um ein zerrissenes Europa für die Zukunft zu wappnen und vor weiteren Verwerfungen durch Islam und Migration zu schützen?

Sowohl Weber wie der polyglotte Timmermans sind eher Risiko als Rettungsanker für Europa.  Europa krankt schon heftig genug an fragwürdigen Protagonisten wie dem Ischias geplagten Jean Claude Juncker, Politikern der Sorte (Qu)Asselborn oder Linkspopulisten wie Martin Kapo Schulz (SPD) oder Frans Timmermans.

Sowohl Weber wie Timmermans sind Vertreter einer weltfremden Einladungspolitik. Großgermanischer humanitärer Größenwahn und German Angst sind ein Teil des Problems und kein Teil der Lösung. Die Söder/Weber/Müller-CSU träumt von Luftschlössern und zimmert an einem Faß ohne Boden. 60 Jahre Entwicklungshilfe für Afrika waren ein Mega-Flop. Ein Marschall-Plan für Afrika schädigt Europa und hilft Afrika nicht die Bohne. Im Gegenteil: die Bevölkerungsexplosion in Afrika würde dann erst richtig Fahrt aufnehmen. Afrika ist reich genug um sich selber zu helfen.

BayernTrend Mai 2019

Für den aktuellen BayernTrend befragte das Meinungsforschungsinstitut infratest dimap vom 2. Mai bis 6. Mai telefonisch gerademal 1000 Wahlberechtigte in Bayern.

Bildschirmfoto 2019-05-08 um 17.34.30
BayernTrend 8.5.2019 screenshot BR

Die CSU kommt demnach auf 39 Prozent und verliert nach Adam Riese zwei Prozent im Vergleich mit dem Monat März. Bei der EU-Wahl 2014 wendeten sich 7,6% von der CSU ab und ließen sie mit 40,5% mit dem Rohr ins Gebirge schauen.

Die SPD stürzt im BayernTrend von 20,1% auf nur noch 11 Prozent. Was einer Halbierung gleichkommt.

Die GRÜNEN sonnen sich weiter im Höhenflug der Umfragen und klettern von 12,1% auf 18 Prozent. Die AfD verbessert sich von 8,1% auf 9 Prozent.

Im Gegensatz zu den GRÜNEN kommt die ÖDP, auf die Initiativen wie der Nichtraucherschutz und „Rettet die Bienen“ zurückgehen glaubwürdiger rüber, und die 4 Prozent der ÖDP verdienen Respekt.

Die Satirepartei „Die Partei“ versammelt 3 Prozent an potentiellen Wählern. Wahrscheinlich ein Sammelbecken für enttäuschte Grüne.

Umfrage Bayern: Wie schneiden die Kleinparteien ab?

Wie hat es genervt,  daß die etablierten Medien bei Umfragen  „Sonstige“ nicht aufschlüsseln.  Dabei ist es möglich, und deshalb tun wir es. Laut PrognosUmfragen auf Twitter liegt die in der mit den Grünen auf EU-Ebene zusammenarbeitende Bayernpartei und die ÖDP bei jeweils 1.5% der Stimmen. Die Grünen-Abspaltung MUT kann mit 1.1% der Stimmen rechnen. Alle drei Parteien würden demnach die 1% Hürde überschreiten und damit Wahlkampfkostenerstattung erhalten. Tierschutzpartei und „Die Partei“ würde je 0,5% erhalten. Die  sozialistische  Partei Die  Franken (Vereinigte Bunte -Allianz gegen Rääächtzz) erhalten 0.3%, ebenso die Piraten.  Die Menschenrechtspartei „Die Humanisten“ erhalten laut Prognos mit 0.0% genau das Ergebnis, daß  den  mit Namen bekennenden Humanitärfrömmlern zusteht.

Laut Prognos fallen die Werte der Sonstigen im Vergleich zur letzten Wahl von 9 auf 6%, weil einige Proteststimmen zur AFD wandern.

Doch nun zu den weiteren großen Parteien: Umfrage Bayern: Wie schneiden die Kleinparteien ab? weiterlesen