Schlagwort-Archive: Martin Sellner

Um Niedergang aufzuhalten: Österreichs Sozis fressen Kreide

HC Strache von der FPÖ überreicht dem SPÖ-Kanzler Christian Kern ein Geschenk, es sind Bücher aus der Ideenschmiede der freiheitlichen Partei. Dieser verspricht diese zu lesen, und der Kanzler revanchiert sich beim  Chef der freiheitlichen Partei FPÖ HC Strache mit einer Candle-light-Dinner Einladung ins Restaurant für ihn und seine Frau.  So geschehen im TV-Duell:

Undenkbar in der BRD, wo die Vereinigte Bunt-Fraktion unter Federführung der SPD Wirte unter Druck setzt, doch solche Leute nicht zu bedienen. Auch in einer TV-Mitteilung verbreitet  Kern das Gegenteil vom dem, was die Sozis in Deutschland mit ihrer Hass-Hetze gegen die AFD verbreiten.  Um Niedergang aufzuhalten: Österreichs Sozis fressen Kreide weiterlesen

Chicago: Schwarzer Mob foltert Weißen auf Live-Video

„Fuck White People“, „Fuck Donald Trump“ und mehr riefen sie,wärend sie auf den weißen Mann eintraten, seinen Kopf in eine Toilette drückten und ihn mit einem Messer drohend blutig schabten, um ihn dann halbnackt in die Kälte zu entlassen.

Laut Berichten war das Opfer ein geistig behindertes erwachsenes Sorgenkind, das zufällig in die Hände der gelangweilten Gruppe fiel und ihrer Belustigung diente. Es mag an einen Berliner Obdachlosen erinnern, der neulich in Berlin von einem Syrer-Mob angezündet wurde.
S. auch

  • L.S. Gabriel berichtet ausführlich auf PI.
  • Tichy-Autor Dushan Wegner berichtet und ringt sich zu der Erkenntnis durch, dass auch „Farbige“ manchmal „Rassisten“ sind, obwohl ihre Vorfahren von Weißen versklavt unde misshandelt wurden. Er spricht hier offensichtlich nicht von Indern und auch nicht von Gelben, die ihrerseits sehr häufig Opfer afroamerikanischer Gewalt sind.
  • Business Insider berichtet auf Englisch.
  • Die Polizei von Chicago berichtet.
  • WND berichtet umfassend auf Englisch.
  • Martin Sellner von der IBÖ reagierte gleich mit einer englischen Videobotschaft, in der er das vorliegende Video mit weiteren ähnlichen der letzten Zeit vergleicht und Lehren zieht. Hier stößt offenbar ein besonders hohes Maß an Dummheit und Rohheit auf enthemmende Medienberichterstattung über Donald Trump, so Sellner.


Wer die Kriminalitätsstatistik oder die Videos von Colin Flaherty („White Girl Bleed A Lot“, „Don’t make the black kids angry“) kennt, ist nicht überrascht. Es handelt sich hier lediglich um ein Beispiel für ein alltägliches Muster, dessen Besonderheit darin liegt, dass die Täter durch ein Video die Polizei auf sich aufmerksam machen. Deshalb hält sich die physische Gewalt hier noch in Grenzen. In anderen alltäglichen Varianten trifft sie auch nicht nur Weiße sondern alle Bevölkerungsgruppen, die in den USA jungen schwarzen Männern in die Quere kommen, wobei sehr häufig Hass gegen Nichtschwarze im Spiel ist. Insbesondere „hässliche, alte weiße Männer“ finden sich seit Brexit und „Trump“ im Kreuzfeuer humanitärer Hetzmedien.

Murder of blacks & whites in US in 2013
Morde nach Rasse in USA 2013: Black Lives Matter (BLM) rebelliert wegen eines winzigen Gravamens, das in keinem Verhältnis zu eigenen Verbrechen steht

Obwohl die Afro-Amerikaner schon seit Jahrhunderten in Amerika wohnen und  im 19. Jahrhudert aus der Sklaverei entlassen wurden, hat die schwarze Kriminalität der USA ähnliche Ursachen wie die hiesige Humanitärmigrantenkriminalität. Seit den 1960er Jahren ist fortschreitende Desintegration zu beobachten. Während um 1960 die schwarzen Familien ähnlich monogam und stabil wie die weißen waren und die meisten ihre kleinen Geschäfte oder andere Einkommensquellen hatten, wachsen heute die meisten als Kinder alleinerziehender Sozialstaatsbräute in kaputter Umgebung auf und kommen nie mit produktiver Arbeit in Kontakt.  Der Abstieg lässt sich vermutlich  sowohl auf einen fortschreitenden Werteverfall (bunte Zivilisationsmüdigkeit, insbesondere was Familie und stützende Religion betrifft) als auch auf menschliche Biodiversität zurückführen, die auf digitalisierte Wissensökonomie trifft, in der der Intelligenzquotient immer stärker mit dem sozialen Erfolg korreliert.
Wir haben im Zusammenhang von „Black Lives Matter“ immer wieder berichtet.

Anhang

  • Nachträgliche Dokumentation des Ereignisses von Stefan Molyneux (FDR):
  • — Colin Flaherty: „White Girl Bleed A Lot“: Dieser Spruch stammt von einer Gruppe schwarzer Männer und Frauen, die bei einem Rassenkrawall auf einem weißen Mädchen herumtrampeln und dies rechtfertigen. Ein anderer Refrainspruch von Flahertys Videos lautet „Don’t make the black kids angry“. Er stammt aus einer Handreichung von Pädagogen, die eine ostasiatische Flüchtlingsgruppe darin unterweisen, wie sie sich möglichst zurücknehmen solle, um zu deeskalieren, da die Polizei ihren Schutz in einer schwarzen Umgebung nicht garantieren könne.
  • Es hat in der Vergangenheit in den USA immer wieder schwarzen Terror gegen Weiße gegeben, der auf Ermordung und Vertreibung des als Ausgeburt des Bösen dämonisierten weißen Feindes zielte.  Eine Gruppe namens Zebra Killers brachte es um 1972 in Kalifornien auf etwa 70 Messermorde.   Sie hatten dafür eine islamische Organisation gegründet, die schließlich durch eine Polizeiaktion in einer Art Ausnahmezustand beendet wurde, bei der Schwarze massenhaft verdachtunabhängig durchsucht wurden.  Der Fall wurde von den Medien spärlich berichtet und kam erst im Internet-Zeitalter wieder an eine breite Öffentlichkeit. Wie auch in anderen Fällen störten diese Tatsachen die leitmediale Märchenerzählung.
  • — Colin Flaherty New Youtube Channel
  • — The History of Black People in Detroit  — der Videofilmer Black Patriarch erzählt wie Detroit nach und nach durch Einwanderung schwarzen Mobs zu einer gescheiterten Stadt wurde.  In den 70er Jahren florierte die Stadt demnach, weil dort wenige und zivilisiertere, gebildetere Schwarze wohnten, zu denen der Filmer sich rechnet.  Diese wurden von dem schwarzen Mob als Verräter der eigenen schwarzen Sache betrachtet und hatten daher kaum EInfluss auf die Geschicke der Stadt.  Im Endeffekt führt das Scheitern schwarzer Gemeinden dazu, dass wie in Detroit eine weiße Verwaltung über Notverordnungen und Konkursmaßnahmen die Zügel wieder übernehmen muss.  Dieser weißen Verwaltung gehorcht der Mob dann eher als seinen eigenen potenziellen schwarzen Eliten, stellt Black Patriarch verbittert fest.  Letzteres erinnert an die Feministinnen, die sich mit ihrem Aktivismus eine Herrschaft der Paschas zurückholen.

Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!