Schlagwort-Archive: Marokkaner

Italien: Edler Wilder schlägt edle Künstlerin KO

Gott weiß alles. Aber Gutmenschen wissen alles besser.

Bis sie ein Rendezvous mit edlen Wilden auf den Boden der Tatsachen zurückholt, wo sie aber nicht lange bleiben.

Die italienische Schauspielerin #GloriaCuminetti hat es überlebt, weil dank bösen Sicherheitsdekreten des bösen Salvini Hilfe schnell kam. Aber sie zeigt schon Verständnis für den Täter und Verachtung für die „Hater“. Sie wird weiter #CarolaRackete glorifizieren und traumafreie #LegaleZugangswege fordern. Ihr Edelmut wird ihr Preise einbringen.

Victoria berichtet in der „Politikstube„:

„Die italienische Schauspielerin Gloria Cuminetti, die sich öffentlich gegen Matteo Salvini und für Carola Rackete ausgesprochen hat, verbrachte eine Nacht im Krankenhaus. Grund: Ein illegaler Marokkaner schlug sie im Vorbeigehen K.O.

Es ist letzten Samstagabend in Turin passiert. Der 34-jährige Halim Ben Daoud, stammend aus Marokko und illegaler Migrant in Italien, ging die Straße entlang und taumelte. Dann fing er ohne Grund an, ein Ehepaar zu beleidigen, das nicht weit vom Zentrum von Turin entfernt war. Schließlich zielte er auf Gloria Cuminetti und schlug ihr ins Gesicht.  Plötzlich ein dumpfes Geräusch. Dann der Crash auf dem Boden, auf dem Asphalt, wo sie bewusstlos liegenblieb. Sie hatte keine Zeit zu verstehen, dass es ein Schlag war. „Er wiederholte immer den gleichen Satz in einer unverständlichen Sprache, schrie und starrte auf den Boden“. „Ich hörte nur ein Geräusch, als er an mir vorbeiging und ich das Bewusstsein verlor“, das ist die letzte Erinnerung der Schauspielerin, die, sobald sie die Kraft fand, wieder aufzustehen, auf ein Auto der Carabinieri zu rennen begann, das nicht weit weg war.

Das Militär startete die Fahndung, die in wenigen Minuten endete. Der 34-jährige Halim Ben Daoud, ein illegaler Marokkaner in Italien mit Präzedenzfällen, wurde nur einige hundert Meter von dem Tatort angehalten und verhaftet.  Der Mann war auch gewalttätig gegenüber den Carabinieri. Er griff sie an, genug, um sie zu zwingen, den Taser und die elektrische Waffe zu bedienen. Die Polizei feuerte einen Schuss ab und brachte den Verhafteten ins Krankenhaus, wo er bereits wieder am Abend entlassen wurde und im Gefängnis landete. Von den Ärzten wurde der „Zustand der psychomotorischen Unruhe“ und Drogenkonsum festgestellt. Der 34-Jährige hatte vor dem Angriff auf die Schauspielerin einen ähnlichen Schlag auf einen Mann und eine Frau in den Sechzigern versetzt, die auf derselben Straße gingen.

„Zu dem Zeitpunkt, als ich starke Schmerzen verspürte, befand ich mich auf dem Boden und sah alles schwarz und auch jetzt schmerzt mein Kiefer und meine Unterlippe ist geschwollen“, schließt die Schauspielerin, die wiederholt: „Ich habe keine Angst . Es ist eine Tatsache, dass es passiert ist. Ich hasse rassistische Kontroversen. Morgen ist ein anderer Tag: Ich werde hier weiter wohnen, vielleicht fahre ich mit dem Fahrrad, damit mich niemand aufhalten und nerven kann. “ Die Hasser im Internet haben bereits damit begonnen, sie über Facebook zu beleidigen. „Verzeih ihm … im Grunde ist er eine Ressource“, eine der Nachrichten, die unter einem Beitrag hinterlassen wurden, in dem Cuminetti ihre Solidarität mit Carola Rackete zum Ausdruck brachte. „Sie sehen mich gut an, aber diejenigen, die bestimmte Dinge schreiben, tun mir beinahe leid“, antwortet sie. Quelle: corriere.it

Quotidiano.net berichtet:

Gloria Cuminetti verbrachte die Nacht im Krankenhaus. Das Schlimmste kam später, als die Hasser begannen, die auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichten Nachrichten zu kommentieren. Cuminetti wurde im Internet wegen ihrer Positionen zugunsten der Aufnahme von Einwanderern und gegen das Sicherheitsdekret ins Visier genommen und anstelle von Solidaritätsbescheinigungen, die jedoch nicht fehlten, mit Beleidigungen überschwemmt.

„Wurden Sie von einer Ressource getroffen? Capita“ oder sogar „Bleiben wir menschlich, wie?“, Die Beiträge, die auf dem Facebook-Profil der Schauspielerin erschienen. Der Angriff eines Ausländers hängt mit der Haltung von Gloria Cuminetti in Einwanderungsfragen zusammen. „Ich hoffe, Sie können sich erholen, aber Sie wissen, dass sie Ihnen heute ins Gesicht schlagen und Sie morgen gezwungen sind, sich in einen schwarzen Sack zu stecken, weil die Scharia in Kraft sein wird“, schreibt eine andere. Und nochmal: „Jetzt sollten Sie Matteo Salvini für das Sicherheitsdekret danken, dass er den Taser mit den Kräften der Ordnung beliefert hat, vielleicht können Sie es jetzt nicht mehr sagen …“.

Cuminetti ihrem Täter auch schon verziehen. Sie sagt, er habe nicht gewusst, was er getan habe. Die gleiche entschuldigende Erklärung lieferte eines der Opfer des U-Bahnschubsers von Lecco vor ein paar Tagen. Auch die offenbar von ihrem syrischen Liebhaber vergewaltigte Kika-Musterjugendliche Malvina erklärte es sich mit Fluchttraumata, was wiederum perfekt zu ihrer Forderung nach traumafreien legalen Fluchtwegen und schnellem Familiennachzug passt. Ähnlich wie bei den Eltern von Maria Ladenburger ist eine Karriere der unendlichen Liebe für traumatisierte Flüchtlinge gepaart mit Verachtung für einheimische bemitleidenswerten „Hasser“ („Deplorables“ laut Hillary Clinton) vorgezeichnet. Auf dem Wege dieser Karriere winken noch viele Preise für Frieden, Klima und Menschenrechte.

Nürnberg: dritter Messerangriff am Samstag in der SPD-Stadt

Nürnberg, 11.5.2019

Zusätzlich zu den bereits zwei Messerangriffen am Samstag ergänzt nun ein dritter Messerangriff die Kriminalstatistik.

Der Bayerische Rundfunk berichtet über die blutigen Vorfälle:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/erneut-messerattacke-nuernberg-mann-lebensgefaehrlich-verletzt,RQFkfIg

 

In Offenbach fiel eine 42-jährige „Deutsch-Marokkanerin“, die ihren 13-jährigen Sohn mit dem Auto von einer Kampfsportschule abholen wollte, aus einem fahrenden Auto durch einen Marokkaner (44) durch einen Halsschuß getötet.

https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/in-porsche-in-offenbach-erschossen-als-frau-ihr-kind-abholen-wollte-61812580.bild.html

Damit ist die Liste der Gewaltexzesse noch nicht zu Ende. Ein Messerangriff im Görlitzer Park in Berlin erhärtet den Ruf Berlins als weltoffene und tolerante Stadt.

Neu-Buntland ist immer einen Abstecher wert.

Man stumpft ab.