Schlagwort-Archive: Mafia

Lübcke-Mord: V-Mann packt aus

Markus Lanz (ZDF) bezeichnet Stephan E. in seiner Talkshow entweder vorsätzlich oder fahrlässig als Lübcke-Mörder. Als ob es keine Unschuldsvermutung gäbe, die aber offenbar für Rechte wie die Menschenrechte selektiv und willkürlich außer Kraft gesetzt werden dürfen.

Stephan E. schweigt. Ein Geständnis gibt es nicht. Auch keine Tatwaffe.

Den Einheitsmedien geht es offenbar um plumpe Stimmungsmache. Sie appellieren an niedere Instinkte. Sie wollen den Lynchmob mobilisieren, die Egalitärfrömmler der „Kreuzigt ihn!“-Fraktion.

Im Gegensatz zu Einheits-Presse und Einheits-Medien, die wie gleichgeschaltet ihren Konsumenten nur eine einzige Meinung eintrichtern und sie rund um die Uhr wiederholen, erlaubt sich MM-News einen interessanten Blick über den Tellerrand:

Heiko Maas
rhetorisch-moralische Perlen
screenshot twitter

Lübcke Mord: V-Mann packt aus

Nur eine DNA-Spur, sonst nichts. Dennoch fallen Medien schamlos über Stephan E. her, veröffentlichen den vollen Namen, zeigen sein Gesicht. Die BILD veröffentlicht nun die Aussage eines V-Mannes, der die Schuld von E. bezweifelt.

 

BILD:

V-MANN TRAUT STEPHAN ERNST LÜBCKE-MORD NICHT ZU

„Da müssen höhere Mächte im Spiel gewesen sein“ BILD traf Ex-V-Mann „Gemüse“ ++ Steht ein Netzwerk hinter dem Politiker-Mord?

Benjamin G. (38) muss die alte Kasseler Nazi-Szene kennen wie kaum ein anderer. Zwischen 2003 und 2006 wurde er vom hessischen Verfassungsschutz als V-Mann geführt. Sein Deckname: „Gemüse“.

Es war genau die Zeit, als auch Stephan Ernst (45), der mutmaßliche Mörder von Dr. Walter Lübcke (†67), immer wieder polizeilich in Erscheinung trat.

BILD traf den ehemaligen V-Mann gestern. (Bezahlschranke)

 

Was soll vertuscht werden?

(Netzfund)

News im Fall Lübcke. Plötzlich wurde auf Wikipedia der Eintrag gelöscht, dass Lübcke sich mit der Kasseler Mafia angelegt hatte. Hier mal meine Meinung zum Geschehen in Istha:

Florian A., Sanitäter, bosnische Wurzeln, mit Sohn von Lübcke befreundet und Käufer einer Schrottimmobilie die Lübcke gehört hatte, wurde von Lübckes Sohn, als dieser seinen Vater tot auf der Terrasse gefunden hat, von der 100 m entfernt stattgefundenen Kirmes an den Tatort gerufen. Dort hat Florian A. noch vor dem Eintreffen der Polizei mit einem Felgenreiniger die Spuren am Tatort vernichtet. Das fiel den Ermittlern sofort auf.

Bildschirmfoto 2019-06-23 um 13.14.15
Ungereimtheiten im Fall Lübcke screenshot FB

Trotzdem dauerte es eine Woche, bis man Florian A. und seine Eltern mit einem großen SEK-Einsatz am Nordseehafen Harlesiel von der Fähre nach Wangerooge holte. Florian A. wurde als Tatverdächtiger verhaftet und mit einem Polizeihubschrauber zur Vernehmung nach Hessen geflogen. Die Fähre und das Haus des Verhafteten Florian A. wurden durchsucht, da man dabei die Tatwaffe nicht fand, wurde er am nächsten Tag wieder freigelassen. Und verschwand nun, statt nach Wangerooge, in südliche Gefilde.

Welchen plausiblen Grund sollte Florian A. gehabt haben, die Spuren am Tatort zu vernichten? Macht doch nur Sinn wenn er selber der Täter war, oder wenn ein Freund/Bekannter von ihm der Täter war und er deshalb die Spuren vernichtet hat oder wenn er helfen wollte einen Suizid zu vertuschen.

Erst 3 Wochen später erfolgten Verhaftung von Stephan E. wegen einer angeblich an der Kleidung von Lübcke gefundenen Hautschuppe. Folgendes: Diese Spur kann ohne weiteres vom Verfassungsschutz oder eines der CDU nahe stehenden Ermittler gefälscht worden sein. Denn beim BKA und LKA Hessen hatte man die DNA von Stephan E. seit Jahren. Wenn er der Täter war, es aber nachweislich den Berichten der Ermittler zwischen Opfer und Täter keinen Kampf gab, wie soll dann seine Hautschuppe an die Klamotten des Toten gekommen sein? Macht keinen Sinn.

Ich erinnere an den Fall Barschel, damals ging es u.a. um die Wahl in Schleswig-Holstein. Jetzt geht es um die Wahlen in 3 Bundesländern, bei denen der CDU und der SPD deftige Verluste drohen und die AfD überall stärkste Partei werden wird. Da passt doch ein vermeintlich rechtsradikaler Täter und ein rechtsradikales Motiv viel besser ins Konzept als ein Täter aus dem privaten Umfeld mit einem privaten Motiv oder gar ein Suizid, denn der Ex-Profiler Axel Petermann für möglich hält.

Und noch was macht stutzig. Bis zum Tod von Lübcke und auch noch paar Tage danach stand auf Wikipedia über ihn, dass er sich auch mit der Kasseler Mafia angelegt hatte. Dieser Hinweis steht nun nicht mehr auf Wikipedia. Warum nicht? Weil jetzt alles vor den anstehenden 3 Landtagswahlen in Richtung rechtsradikaler Täter und rechtsradikales Motiv gedreht werden soll.

Die diesbezüglichen Strippenzieher könnten in der CDU Hessen zu finden sein, denn Bouffier hatte sofort nach der Tat veranlasst, dass nicht die zuständige Kripo in Kassel ermittelt, sondern die ihm weisungsgebundenen LKA Beamten aus Wiesbaden.

Ist Stephan E. der Mörder von Lübcke? Seit 10 Jahren hat er sich nichts mehr zu schulden kommen lassen.

Kein Bezug zum Tatort, keine Tatplanung und kein Bezug zum Opfer und keine Tatwaffe gefunden. Angebliche DNA Spuren mehr als fragwürdig, können konstruiert sein. Es wird meiner Meinung nach nie zu einer Verurteilung von Stephan E. kommen. Welcher Bär soll uns hier (vom Verfassungsschutz, LKA und CDU HESSEN) aufgebunden werden?

 

 

Auch interessant:

Politische Ausschlachtungen jenseits der Schmerzgrenze

Schmerzensgeld für entlassenen BAMF-Dolmetscher?

Über Jahre hinweg tanzten die Mäuse in der Bremer Außenstelle des BAMF. Wer wieviel wusste sollen nun Ermittler und ein Untersuchungs-Ausschuß zu Tage fördern. Jedenfalls wurden Steuergelder durch geradezu „bandenmäßig“ abgewickelte Asylgenehmigungsverfahren in einem vermutlich horrenden Ausmaß verbrannt. Nachdem eine Clique an Anwälten und Dolmetschern rund um die Leiterin der Bremer BAMF-Dependance Ulrike Bremermann enttarnt wurden, geht einer der Dolmetscher in die Offensive: Abd-Al-Salam K. (39) fordert Schmerzensgeld vom Staat. Laut BILD soll der Libanese pro Flüchtling 500.-Euro für seine Gefälligkeiten zur Erlangung eines positiven Asylbescheids abgestaubt haben.

Am 1.Juni beginnt sein Prozess beim Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven.

Während sich die Leiterin des BAMF Cordt und Innenminister Seehofer selbst bis in die zweite Mai-Hälfte noch seltsam bedeckt hielten, war der BAMF-Skandal in alternativen Medien bereits im April kein Geheimnis mehr:

Vorgestern, am 20. April 2018, war es soweit. Der schon lange auf die Republik zurollende Korruptionstsunami durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, kurz BAMF, konnte nicht mehr unter dem Deckel gehalten werden.

Daß die aufgeblähte Asylindustrie kräftig von dem durch Deutschlands Führerin ausgelösten Ansturm der meist islamischen jungen Männer profitiert und durch immer wieder neu geschaffene Phantasieposten den Steuerzahler in beispielloser Weise ausnimmt, ist ja seit Jahren belegt. Das ist Raubtierkapitalismus, den eben politische Jahrhundertverbrecher wie Merkel fördern, aber aus Sicht der Imperialisten und Globalisten wahrscheinlich noch nicht besonders verwerflich.

Der Sumpf der organisierten BAMF-Kriminalität konnte meist nur stichprobenartig nachgewiesen werden. Leute wie Ulrike Bremermann und die mit ihr unter einer Decke steckenden Juristen und Dolmetscher hacken sich eben gegenseitig kein Auge aus! Aufgeflogen ist das Netzwerk nur durch die überbordende Gier ihrer Haupt-Protagonistin.

Bremermann erhielt für jeden durchgewunkenen Fall bei konspirativen Treffen in Restaurants, in denen die Mafia es sich auf Kosten der Gesellschaft schmecken ließ, einen bestimmten Bargeldbetrag zugesteckt, mutmaßlich meist etwa 1000 Euro. Das wären auf 2000 Personen hochgerechnet also ungefähr 2.000.000 Euronen! Zwei Millionen! Hätte sie nach der ersten Million Schluß gemacht, wäre vielleicht gar nichts rausgekommen. Aber die Gier nach dem kriminell leicht verdienten Geld war einfach stärker. Außerdem weiß man ja, daß die Mafia Aussteiger nicht duldet. Und mit Leuten, die bereits massig Dreck am Stecken haben, hat sie leichtes Spiel.

Aufgefallen sind Bremermanns Verbrechen letztlich im benachbarten Bundesland Niedersachsen. Das große Flächenland, immerhin auch durchseucht mit pseudolinken Fanatikern wie SPD-Mann Arne Zillmer aus Himmelpforten bei Stade, der dort seit Jahren AfD-Leute und ihre Unterstützer gewaltsam verfolgt, besitzt zwar ebenfalls eine hohe Asyl-Anerkennungsquote, aber eben längst nicht die 80 Prozent des Stadtstaates. Die 20 % Durchgefallenen beließ die Bremermann-Bande wohl als notdürftige Tarnung. Oder die betreffenden Mohammeds und Jihads konnten den Preis nicht bezahlen.

Nichts ist damit getan, daß in Bremen einige Leute suspendiert wurden. Experten vermuten, daß das nur die Spitze eines gewaltigen Eisbergs ist und es viele Jahre dauern wird, bis der BAMF-Sumpf bundesweit trockengelegt ist. Bis dahin können die eingeschleppten Gewaltkriminellen und Djihadisten uns nicht nur auf der Tasche liegen, sondern aus Deutschland weiterhin einen Terrorstaat machen, in dem Merkel gut und gerne lebt. Zumindest bis zu ihrem Ruhestand im fernen Paraguay.

Islamische Flüchtlinge zerfetzen Europas Jugend, Europas Zukunft.

Merkel hat die Kompetenzen für das Asylwesen ins Kanzleramt geholt und versucht nun, sich wegzuducken.
Achgut dokumentiert ein Schreiben des Gesamtbetriebsrates der Bundesanstalt für Migration und Flüchtlinge:

Es schildert, wie rechtmäßiges beghördliches Handeln aus politischer Opportunität systematisch außer Kraft gesetzt wurde. Die politisch Verantwortlichen dafür sitzen in der Bundesregierung, allen voran Angela Merkel.





Trento: 4 Geflüchtete Fluchthelfer wegen Sexsklaverei verhaftet

Vier nigerianische Flüchtlinge wurden in Trient (Trento), der Hauptstadt der von FlüchtlingshelferInnen schwer beschädigten Autonomen Region Trentino-Südtirol, verhaftet und wegen Sexsklavenhalterei angeklagt. Sie sollen Teil eines Rings sein, der Fluchthilfe dadurch finanziert, dass er die minderjährigen Töchter der fliehenden Familien in Sklaverei hält, damit sie als Prostituierte in Italien deren Schulden von ca 30000€ pro Mädchen abstottern.
Trento: 4 Geflüchtete Fluchthelfer wegen Sexsklaverei verhaftet weiterlesen

Araber und Schwarze vor Machtkampf um Sizilien

Traditioneller Obstmarkt von Ballarò, Palermo

Unsere Freundin Daria Aslamowa berichtet wieder aus einer Gefahrenzone.  Diesmal Ballarò, das ehemals historische und nun junge schwarze Viertel von Palermo.   Dort konnte sie sich relativ unbefangen mit Schwarzen umschauen, die in der dortigen Unterwelt am unteren Ende der Nahrungskette ihren Existenzkampf führen.  Die Mafia verbietet ihnen unter glaubwürdiger Androhung von Kastration, sich an Frauen zu vergreifen, erlaubt aber bestimmte andere Arten der Kriminalität wie z.B. Diebstahl und Drogenverkauf. Der salonkommunistische Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, äußerte sich schon anerkennend über die Rolle der Mafia bei der Integration der schwarzafrikanischen Ankömmlinge, die schon lange über 25% der Einwohner der Stadt stellen und daher inzwischen vornehmlich in andere, vor allem ländliche Regionen Siziliens gekarrt werden, von wo sie aber irgendwann in die Städte kommen werden.

Angehende Rentenzahler in Ballarò

Darias Gesprächspartner sind der Überzeugung, dass sich die Machtverhältnisse bald umkehren werden.  Aus Afrika und dem Orient werden noch viele Millionen kommen und diese werden die Unterwelt bevölkern.  Die jetzige einheimische Mafia werde in 10 Jahren kaum noch eine Rolle spielen.  Entscheidend werde sein, welche Netzwerke die Oberhand gewinnen, prognostizieren ihre Gesprächspartner: arabische oder schwarze, muslimische oder sonstige.  Der Untergang der Europäer sei längst ausgemachte Sache und als Rache Gottes/Allahs für die Kolonialzeit zu begrüßen.

Schwarze Axt Black Axe Ascia Nera
Bei Polizeizugriff gefundenes Symbol der nigerianischen Mafia: Schwarze Axt

Die Prognose erscheint zumindest soweit die Herrschaft über die italienische Unterwelt betroffen ist, keineswegs weit hergeholt. Über den Aufstieg der nigerianischen Mafia „Schwarze Axt“ und der von Operation Sophia geförderten nigerianischen Kinderprostitution berichteten wir. Eine öffentliche Thematisierung, geschweige denn Änderung, der in der Genozidalen Flüchtlingskonvention niedergelegten Pflicht, sich überrollen zu lassen (Nichtzurückweisungsprinzip) liegt in weiter Ferne, und der afrikanische Strom schwillt dank Förderung durch Richter und Politiker weiterhin beständig an, wie auch Daria immer wieder aus verschiedenen Berichten resümiert. Ferner gehört das Bewusstsein, der eigene niedrige soziale Status sei der Unterdrückung durch den Weißen Mann zu verdanken, zum festen Selbstbild der schwarzen Subkultur. Wer es nicht teilt, ist „Onkel Tom“ oder ähnliches, was dort weit schlechter angesehen ist als Kriminalität.

Sämtliche Politiker bemühen sich darum, die vom Nichtzurückweisungsprinzip erzwungene Völkerwanderung in planmäßige Umsiedlung mithilfe nächtlicher Flüge und Busse umzuwandeln. Doch die irreguläre Völkerwanderung bleibt gleichzeitig bestehen.  Europas Politiker und Richter sind Zuhälter, die  uns prostituieren, weil Vergewaltigung unangenehme Medienbilder erzeugt.

Über ihre Erwartung, der gerade auf Lesbos dank Erdoğan etwas zur Ruhe gekommene Ansturm werde insgesamt weiter anschwellen, spricht Daria hier:

Tatsächlich ist das Abkommen mit Ankara prekär.  Es kam erst im Juli auf Lesbos zu den Unruhen von Moria, und auch in Rom tobte zuletzt die Flüchtlingsrevolution, obwohl die HumanitärschlepperInnen der Regierung vor der Wahl eine kleine Verschnaufpause gewähren und bei Verletzungen des Nichtzurückweisungsprinzips ein Auge zudrücken.

Anhang:

Flächenbrand Italien. Von Palermo bis Bozen. Weitere links:

http://www.pi-news.net/in-sizilien-wird-der-kampf-um-europa-beginnen/

https://www.wochenblick.at/blutrituale-und-voodoo-nigerianische-mafia-in-europa-angekommen/

GettyImages-8142053341-1-640x427
Ein Schiff von Ärzte ohne Grenzen im Hafen von Salerno am 14. Juli. An Bord: 935 Migranten, darunter 16 Kinder und 7 schwangere Frauen. Foto: Carlo Hermann/AFP/Getty images

http://www.epochtimes.de/politik/europa/schockvideo-aus-catania-sizilien-epische-strassenschlacht-zwischen-markthaendlern-und-afrikanischen-migranten-fahrer-rast-los-a2171917.html

http://www.anonymousnews.ru/2017/08/26/italien-fluechtlinge-fuehren-blutigen-krieg-gegen-militaer-und-polizei-mafia-liquidiert-120-afrikaner/

CmhoP4BA6-w
Naiv-aggressive Buntblödel und Bahnhofsklatscher haben immer ein „Zimmer frei“

http://www.voltairenet.org/article190937.html

https://bayernistfrei.com/2017/08/24/sgombero/

https://www.journalistenwatch.com/2017/08/24/migranten-randale-in-rom-und-der-papst-will-jedem-die-tuer-oeffnen-der-anklopft/

https://de.sputniknews.com/politik/20170614316153495-migranten-verbieten-empfangszentren-waffenbesitz-mafia/

https://www.journalistenwatch.com/2017/08/11/italien-buergerproteste-gegen-migranten-werden-immer-lauter/

http://m.bild.de/news/ausland/vergewaltigung/in-rimini-polens-vizejustizminister-twittert-taeter-haetten-todesstrafe-verdient-53031046.bildMobile.html?wtmc=mw

https://vk.com/wall-113930409_492

https://de.sputniknews.com/politik/20170824317151097-venedig-buergermeister-kampf-terror/

https://www.tag24.de/nachrichten/italien-venedig-terror-markusplatz-dom-kanaele-luigi-brugnaro-schiessbefehl-allahu-akbar-islamismus-320405

https://www.stol.it/Artikel/Politik-im-Ueberblick/Politik/Lega-Nord-will-Rom-wegen-Beihilfe-zur-illegalen-Migration-verklagen

https://www.nzz.ch/meinung/mittelmeerroute-nach-italien-geschlossen-europa-ist-in-libyen-in-der-pflicht-ld.1311427

http://www.epochtimes.de/politik/europa/gegen-facebook-zensur-italienische-wutrede-vor-eu-parlament-geht-viral-video-a2097166.html


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf VK und FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!