Schlagwort-Archive: Linke

PEGIDA München – PEGIDA wirkt: Ein Erlebnisbericht

Leider kam ich zu spät zu der Eröffnungsrede, da mich ein Nachbar ungeplant aufgehalten hatte. Auf dem Marienplatz traf ich zufällig einen Bekannten. Wir hatten uns uns zuletzt im September 2015 bei PEGIDA und bei den bunten Teddybärweitwurf-Festspielen am Münchner Hauptbahnhof gesehen. Wir beschlossen in das Woerner´s Cafe am Marienplatz zu gehen, da der PEGIDA Spaziergang gerade ohne uns stattfand. Bei einer Tasse Kaffee reflektieren wir über die vergangenen Münchner Jahre. (Hier: Video1, Video2). Auch darüber, dass der Widerstand in Form von PEGIDA schon länger auf der Straße ist als die Zeit der Revolution in der DDR der zum Fall der Mauer führte. PEGIDA München – PEGIDA wirkt: Ein Erlebnisbericht weiterlesen

Volksverhetzung: AFD mit Hilfe falscher Facebook-Posts verfolgt

ARD/BR schmuddelt mit Fakenews. Bunte Kräfte verbreiteten als rechte Volksbeobachter  „im Rahmen einer Uni-Studie“ Fake-News, um die Schuld von BR/ARD wegzuschieben. Denn das sind ja schließlich die Qualitätsmedien.

In Zeiten von Lügenpresse bzw. Fake-News ist es nicht verwunderlich, daß auch Fake-EMails und Fake-Gruppen eingesetzt werden, um missliebige Personen und Gruppen  zu diffamieren. So können bei Facebook beispielsweise „Profile“ einfach zu Gruppen hinzugefügt werden. Die Betroffenen selbst bekommen davon in der Regel nichts mit. So kann ein Trumpkritiker  zu einer Trumpfangruppe hinzugefügt werden, und  ein Merkelkritiker zu einer Merkel-Fan-Gruppe. WEGEN dieser Nicht-Aussagekraft kommen solche Meldungen dann in der Qualitätspresse unter dem Stichwort „Rechtsextremismus“. Volksverhetzung: AFD mit Hilfe falscher Facebook-Posts verfolgt weiterlesen

700 Euro Weihnachtsgeld – Linke hetzen mit Fake-News gegen Flüchtlinge

Weihnachtsgeld für Flüchtlinge ist tatsächlich eine Idee der Bunten, doch was ist nun Fake und was stimmt bei der Linken?Der Reihe nach: Die Abschaffung des  religiös nicht neutralen Begriffes des „Weihnachtsgeldes“ steht derzeit im Gegensatz zu Weihnachtsmarkt (-> Wintermarkt) noch nicht auf der Streichliste der Vereinigten Bunten, dafür aber die Erstellung von  Antifa-Fake-News, um damit Stimmung gegen Geflüchtete zu machen und gleichzeitig patriotischen konservativen Bewegungen zu schaden. So schreibt man auf „nachrichten.de.com“, daß das Bundeskanzleramt mitgeteilt hätte, daß „jeder Flüchtling, der vor dem ersten Oktober nach Deutschland eingereist ist, 700 Euro Weihnachtsgeld“ erhält.

Ob „ARD-Faktencheck“, BR-Quer, SZ oder nachrichten.de.com Fake-News Ersteller tarnen sich vielfältig, um Propaganda gegen alternative Medien betreiben zu können. Manchmal auch als angebliche „Rechte“ direkt wie volksbeobachter

Da patriotische Bewegungen nicht, oder nicht im erforderlichen Umfang Hetze betreiben, erstellten linkslastige Universitäten gerne vermeintlich „rechte“ Fakenews, und tarnten das ganze als Experiment.

Die Fake-News der letzten Monate waren nur ein „Experiment“ der Bunten. Nur „zufällig“ hat man die Farben des Reiches und deren vergleichbare Symboliken dafür verwendet. Und nur „zufällig“ fehlt die Korrekturmeldung in den Staatsmedien, daß viele Fake-News der letzten Monate von ihresgleichen (staatliche Universitäten) selbst stammen und diese Seite gar nicht von „rechts“ ist.

Nur so lassen sich Gelder im  „Kampf gegen Rechts“ erfolgreich generieren.

Da die Geschichte mit dem Experiment nur einmal funktioniert, geht man jetzt „mutiger“ an die Sache ran, und tarnt die Sache neuerdings als „Satire“ und „Spaß“. So steht versteckt auf der Internetseite der unrechten  folgendes:

Quelle, Screenshot von: http://www.nachrichten.de.com/58553a311df80/700-euro-weihnachtsgeld-fur-fluchtlinge.html

Es soll nicht ernst genommen oder benutzt werden? – Aber verbreitet dann schon?

Die komplette Fake-Meldung heißt:

 

Ferner ist unten versteckt noch folgender Button:

„Witze“ und  „Experimente“ auf Kosten anderer zu machen, ist kein neues Buntblödel-Phänomen. Bereits „Die Partei“ agiert bekanntlich regelmäßig als Buntstasi-Fake-Partei und Falschmeldungsgenerator für die Zerstörung der lebendigen, auf ernsthafte Debatte gegründetn Demokratie.

Wie kam der Fake-News Ersteller auf die Idee?

Vermutlich über die Linkspartei. Denn diese hatte einst gefordert, daß HartzIV-Empfängern  ein Weihnachtsgeld in Höhe von der Hälfte des Regelsatzes gezahlt werden solle. Demnach würden also auch Flüchtlinge sehr wohl ein Weihnachtsgeld in etwa von 200 Euro erhalten. Wörtlich im Linken Antrag –  

  1. Geflüchtete, die Leistungen nach dem AsylbLG erhalten, bekommen im Dezember zusätzlich 50 Prozent der ihnen zustehenden Geldleistung.

Die Maßnahme würde nur rund 1 Milliarde  kosten, also kein Problem.

Es wäre somit durchaus plausibel, daß Flüchtlinge Weihnachtsgeld bekommen, wenn die Grünen diesen linken Vorschlag in Jamaika durchsetzen. Insofern hat Mimikama (siehe Anhang) das solche Ideen Fake-News seien, mal wieder Unrecht.  Oder anders ausgedrückt: Bunte sind jederzeit in der Lage, absurde Nachrichten selber zu erzeugen, die sie dann, sofern andere sie berichten, aufgrund ihrer Absurdität als Falschmeldungen entlarven können . Der Fake in der Meldung besteht also hauptsächlich darin, daß nicht das Bundeskanzleramt das beschlossen hat. Die Linken – Forderung nach Weihnachtsgeld für Flüchtlinge ist wahr.

Das weitere Problem der linken Fakenews ist, daß sie sogar einen wahren Kern erhalten, dies aber mit dem Ziel, eine wahrhaftige Debatte abzuwürgen. Sie wollen also sehr wohl auch Flüchtlingen Weihnachts- oder Bayramgeld zahlen.  Von eurem Steuergeld versteht sich. Damit heizen sie den sozialistischen Umverteilungskampf zwischen Fremden und Einheimischen aber auch zwischen Arm und Reich an. Und am Ende sind alle arm dran. Die fiskalische Enteignung des privilegierten alten weißen Mannes zugunsten der Verdammten der Erde ist schließlich ein Menschenrecht. Linke verhelfen ihm zur Geltung, wohingegen jeder, der daraus eine Skandalnachricht macht, sich als Unmensch erweist.

Müssten hingegen Bürger weniger Steuern abführen und die Umverteilung von Geldern würde zurückgefahren werden – sprich die Geld verdienende Person A muss nicht mehr so häufig erleben das Person B von seinen Steuergeldern Urlaub macht – dann gäbe es auch mehr Eigenverantwortlichkeit weniger Neid und Hass. Nicht Elend sondern Produktivitität würde sich in der Welt behaupten und ausbreiten, und linke Hetzer würden arbeitslos.

Anhang:

  • Lügenpresse geht noch weiter: Auch Mimikama-Autoren veröffentlichen Fake-News ,natürlich nur „einmal“:  Wörtlich heißt es in ihrer Darstellung:

    Ich habe einmal selbst eine Falschnachricht über Flüchtlinge veröffentlicht („Skandal! Augsburger Flüchtlinge vermüllen Innenstadt!„) – Und es wurde der meistgeteilte Artikel, den ich je geschrieben habe.

    Ja, Sensationsmeldungen verbreiten sich auch in linken Echokammern gut.
    Die BILD-Zeitung setzt bunte 3D-Technik für ihre globalistischen Zwecke ein:

    „Zwangsstörung“ – so hetzt das linke clintonnahe Revolverblatt Bild gegen den „bösen“ Rechtspopulisten Trump. Nicht nur rechte Medien, sondern selbst auch deren Anhang, der rechte besorgte Bürger ist mit Aussagen wie  „Merkel muss weg“ dagegen im Rahmen der demokratischen Gepflogenheiten.

    Anders als gewissenhafte patriotische Blogger waren diese Journalisten zu faul, um den Dingen auf den Grund zu gehen und zu recherchieren, inwieweit Flüchtlinge tatsächlich die Innenstadt vermüllen. Das brauchten sie auch nicht, denn sie wollen nur eine peinliche Debatte abwürgen, in dem sie Unsinn schreiben und dann bei der Vereinigten Bunten mit dem Netzdurchsuchungsgesetz um Zensur bitten. Sie werfen vorsorgich die Figuren eines Schachspiels um, bei dem sie verlieren könnten.

    mimikamareagiert
    Auffällig ist, daß Mimikama sich nicht die Falschinformationen wenden, sondern gegen den Wutbürger, der ein negatives Image von Flüchtlingen erzeugen möchte und deshalb jedes böse Gericht stets bereitwillig glaubt und verbreitet. Belege dafür liefern sie außer subjektives „oft geteilt“ aber keine. Mimikama ist nicht Gott und kann auch keine Gedanken lesen. Sie wissen nicht was die Bürger glauben. Deshalb ist Mimikamas Überschrift allein schon linke Fakenews.

    Alles abstreiten, aber kein Ton zur Debatte, damit macht es sich Mimikama  noch leichter wie der bunte Angstmacher, der  mit der Klimaangst gegen Steinkohlekraftwerke Stimmen fängt.

  • Die Linke fordert im folgenden Bildschirmfoto das Weihnachtsgeld für Flüchtlinge offiziell.  Darin beschweren sie sich auch, daß nicht einmal die Anschaffung eines Tannenbaums in die Regelsatzermittlung einfließt. Na hoffentlich denken sie da aber auch an unsere Nachbarn, an die Polen, Tschechen und Ungarn  etc., dort haben viele die letzten 20 Jahre mit einem wiederverwertbaren Kunststoffweihnachtsbaum gefeiert und waren trotzdem recht glücklich. Wieder rum andere Osteuropäer durften im Wald einen schlagen. Vielleicht  haben damit die  rechtsradikalen Osteuropäer aber auch das Weihnachtsfest besser verstanden als die Linken, die meinen, es käme  bei Weihnachten auf die Kommerzialisierung und den Tannenbaum vom Baumarkt an. Oder hat Alexander Gauland mit seiner traurigen Einschätzung vielleicht doch Recht, daß viele eben doch keinen XY als Nachbarn haben wollen?
    linke fluechtlinge1





Würzburg: Professorin forderte Ablegen von Kopfbedeckungen, deswegen für Leitmedien nun „Die Beschuldigte“

Ob in einem Dialog oder in einer Kirche: Die mitteleuropäischen Bajuwaren nehmen ihre Hüte ab.  Ausnahmen gibt es logischerweise nur für Damenhüte, die nach altem Brauch noch mit Stecknadeln befestigt sind , weil es sehr aufwendig ist, sie abzunehmen.

Die Leiterin des Lehrstuhls für Europaforschung Gisela Müller-Brandeck-Bocquet hatte zu Beginn einer Vorlesung alle anwesenden Studenten aufgefordert, Kopfbedeckungen abzulegen. Fast alle Studenten legten daraufhin diszipliniert ihre Kopfbedeckung ab und brachten damit der Professorin –  wie in Mitteleuropa üblich – Respekt entgegen. Alle, bis auf eine neunzehnjährige Frau mit Kopftuch. Würzburg: Professorin forderte Ablegen von Kopfbedeckungen, deswegen für Leitmedien nun „Die Beschuldigte“ weiterlesen

Wer bunt wählt, zahlt – Geplante Steuererhöhungen FDP und Linke

Wer Die Linke oder die FDP wählt, zahlt! So kann man das Wahlprogramm der Linken und der FDP in Bezug auf die Lohnsteuern  zusammenfassen.  Um die wahren Absichten zu entschlüsseln, genügt es, den Umkehrschluss zu bilden. So wirbt „die Linke“ u.a. auf Twitter mit folgendem Bild, aus dem hervorgeht, daß man bis 1400 Euro brutto keine Lohnsteuer zahlen soll:

Wow! Wir sind begeistert. Das „Existenzminimum“ von 1100 Euro netto monatlich soll also nicht besteuert werden. War auch bislang zum Glück nicht zulässig. Im Umkehrschluss heißt das aber:

Bereits ab einem Einkommen von 1400 Euro brutto  (16.800 Euro  pro Jahr) wird man mit den Linken künftig Lohnsteuer zahlen müssen.  Müssen ist bunt. Wer bunt wählt, zahlt – Geplante Steuererhöhungen FDP und Linke weiterlesen

Jutta Ditfurth im Münchner Kessel

„Der Münchner Kessel ist eine bayerische Zubereitungsart für Demonstranten, die dort als Schmankerl gelten“  (aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie). Versager Olaf Scholz (SPD) sinniert derzeit über das weite Themenfeld „Hamburg ist bunt“ – Pannen, Steine, Scherben.

19884336_1351717931544475_2885462486746466715_n

„Ein Kessel Buntes“ war für den Leichtmatrosen im Amt des Bürgermeisters, Olaf Scholz ein zu heisses Eisen. Jutta Ditfurth im Münchner Kessel weiterlesen

Schleswig Holstein wählt : Rot-Grün vor Machtverlust

Sonntag wird nicht nur in Frankreich gewählt, sondern auch in Schleswig-Holstein.

Rot-Schwarz, Rot-Grün , oder Schwarz-Gelb? – In welchen Farben erstrahlt der „Kieler Leuchtturm“ an diesem Sonntag?

Torsten Albig (SPD) regiert dort bisher zusammen mit den Grünen und dem „Südschleswigscher Wählerverband“ SSW. Letztere sind von der 5% -Hürde ausgenommen, weil sie als Partei der „dänischen Minderheit“ gilt.  Doch dieses Machtbündnis in Schleswig-Holstein steht auf der Kippe. Letzte Umfragen deuten darauf hin, daß sich der Trend aus dem Saarland auch in Schleswig-Holstein fortsetzt. Schleswig Holstein wählt : Rot-Grün vor Machtverlust weiterlesen