Schlagwort-Archive: Kultur

Oxford gegen klassische Musikkultur der Alten Weißen Männer

Die Universität Oxford will sich von der Musik weißer Komponisten aus der Epoche der Sklavenhalterei lossagen und mehr in Richtung der Musik der künftig maßgeblichen Bevölkerungsgruppen gehen. Die Fünfliniennotation wird als ausgrenzend bezeichnet, offenbar weil die künftige Musikultur mit weniger Komplexität auskommen und somit inkulsiver werden soll. Die klassische Musikkultur wird als exklusiv, kompliziert und Komplize der weißen Sklavenhalter gebrandmarkt. Pflichtfächer wie Klavier und Dirigieren werden von Studenten und Dozenten als Diskrimierung afrikanischstämmiger Menschen angegriffen, da deren spezifische Musikalität in so einer akademisierten Musikkultur nicht reüssieren könne. Allein schon die Fünfliniennotation werde von ihnen als kolonialistischer „Schlag ins Gesicht“ empfunden, heißt es in einer Checkliste des Fakultätsrates der Universität, die sich ferner gegen diskriminierende Begriffe wie „klassische Musik“ wendet und fordert, multiple „Musiken“ (musics), insbesondere afrikanische und afrodiasporische, in den Fokus zu rücken. Oxford gegen klassische Musikkultur der Alten Weißen Männer weiterlesen

München: Dank Patrioten – Wintermarkt wird wieder Weihnachtsmarkt

Spätzünder würden die einen sagen, die schon länger wissen, was in Deutschland passiert. Andere widerrum wie Mimikama ( bekannt für zuerst schreiben, dann recherchieren), deren Redakteure nach eigenen Angaben  selbst schon Fake-News veröffentlicht haben,  sagen, daß sei hingegen alles kein Beleg für eine Abschaffung christlicher Traditionen. Weil schließlich gibt es den Lichtermarkt in Elmshorn schon seit 7 Jahren, ebenso wie natürlich die Umbenennung von dem Sankt Martins Fest in „Sonne Mond und Sterne“ Fest. Andere sind hingegen dankbar, daß die Junge Union München in Bezug auf den Ausverkauf unserer Kultur immer wieder aufmerksam macht:

Auch Bayern ist frei hat es auf Facebook zur Diskussion gestellt, wenn auch nicht mit ganz so drastischen Worten wie die Junge Union:

Und nur weil wir in Bayern Vorreiter mit solchen Warnungen sind, ist es uns auch gelungen, ein Stückchen Kultur zurückzugewinnen.

So heißt der Weihnachtsmarkt am Münchner Flughafen nun nicht mehr wie noch in den letzten  Jahren München: Dank Patrioten – Wintermarkt wird wieder Weihnachtsmarkt weiterlesen

Neues Album: Xavier Naidoo singt über Marionetten

Er hat es wieder getan. Xavier Naidoo hat ein neues regierungs- und systemkritischs Lied herausgebracht.  Wörtlich singt er u.a.

Wie lange noch wollt Ihr Marionetten sein
Seht Ihr nicht, Ihr seid nur Steigbügelhalter
Merkt Ihr nicht, Ihr steht bald ganz allein
Für Eure Puppenspieler seid Ihr nur Sachverwalter

Inzwischen gelöscht, nun hier auffindbar:

Ist es noch möglich, so ein Lied herauszubringen, ohne von den pseudohumanitären Hetzmedien böswillig interpretiert  und in ein schlechtes Licht gerückt zu werden? – Wohl nicht, wie RT Deutsch zu berichten weiß:

 Der Mainstream hyperventiliert und fordert Maulkörbe. Zum neuen Casus belli wird das Lied „Marionetten“. Was steckt dahinter?

Und weiter führt RT Deutsch aus:

Selbstredend stehen neben bekannten Hetzblogs und deren Facebookseiten aus dem Spektrum der quasireligiösen so genannten Skeptiker-Bewegung auch staatliche Einrichtungen wie die Bundeszentrale für Politische Bildung Gewehr bei Fuß, um die Vorwürfe vermeintlich fachmännisch abzusegnen und zu untermauern. Ebenfalls ein bekanntes Theater

Man muss sich das also nochmal auf der Zunge zergehen lassen. Da bringt ein deutscher Künstler ein gesellschaftskritisches Lied raus, und anstatt den einheimischen Künstler zu unterstützen, hagelt es Vorwürfe und Hass. Sachlich berichten dann über die deutschen Künstler ausgerechnet geschmähte  ausländische Sender. Über  das buntdiktatorische Verhalten unserer Hetzmedien  kann man nur noch den Kopf schütteln.

Menschen oder Barbaren? – Was 2015 nicht gezeigt wurde

2015 kamen hunderttausende Asyleinwanderer nach Deutschland. Die meisten junge Männer. Die folgenden Bilder aus Afghanistan (Kabul) zeigen brutal, welche Folgen es hat, wenn man die Schleußentore nach Europa öffnet und offen lässt. Es zeigt, was das u.a.  für Menschen sind, die zu uns kommen.  Es zeigt, wie eine Frau, die verdächtigt wird, von einem ganzen männlichen Dorf-Mob brutal gesteinigt wird. Unmenschlich und barbarisch. Nichts für schwache Gemüter:

Der Telegraph brachte das Video, unsere Medien thematisierten den Fall nicht.

Ein Kommentator auf Youtube sagt zu dem Video:

„Sie hat den koran nicht verbrannt das hat ein Mann behauptet ich komme selber aus Afghanistan diese Menschen sind Tiere also die meisten bin selber muslime“

Ein Bild verdeutlicht Afghanistan  – heute und damals –

kabul3000

Nachdem das bunte Weltbürgertum sich  mit Krieg und Menschenrechtsgruppen   in Länder wie Afghanistan eingemischt hatten, sind Menschlichkeit und zivilisierte Errungenschaften verloren gegangen.  Integrieren kann man das nicht.

Anhang:

  • Der bekannte Journalist Michael Stürzenberger („Die Freiheit“) ist am 29. Oktober mit einer Kundgebung in der Münchner Innenstadt (Sendlinger Straße 8) und informiert zum Thema Islam. Er warnt davor, den Islam zu beschönigen oder die Islamisierung als Bereicherung zu sehen. Der Zeitraum ist von 11-17 Uhr angesetzt. Zuletzt trat Michael Stürzenberger zusammen mit Jürgen Elsässer (Compact-Magazin) und Martin Sellner (Identitäre Bewegung) beim 2. jährigen PEGIDA-Geburtstag in Dresden auf.