Schlagwort-Archive: KPCh

Hongkong identifiziert sich mit Racaille

Der Film „Die Wütenden — Les Misérables“ des afrofranzösischen Regisseurs Ladj Ly beschreibt rassistische Ungerechtigkeit, die der humanitärmigrantischen Jugend von Pariser Vorstädten wie St. Denis, Chanteloup und Clichy-Sous-Bois seit 2005 widerfährt, und wurde dafür mit Preisen überhäuft. Ähnlich wie der Autor von „Les Misérables“, Victor Hugo, stellt Ly in Kriminalität verstrickte aber herzensgute postkoloniale Protagonisten dar, denen koloniale Bullen mit ebenfalls halbwegs menschlichen Zügen gegenüberstehen. Verbrecherversteher Hugo predigte im gnostischer Tradition, dass es „kein Unkraut, kein schlechten Menschen, sondern nur schlechte Gärtner“ gebe. D.h. wenn Menschen massenweise verelenden, muss man an der Spitze der sozialen Pyramide nach Schuldigen suchen. Es sind in der Regel Alte Weiße Männer (Kapitalisten, Kolonialisten, Juden), die es versäumt haben, die Elenden (misérables) zu „integrieren“. Korrekter gesagt ihnen zu ihrem Menschenrecht auf Teilhabe zu verhelfen. Der gnostische Geist, der im Verbrecher den besseren Menschen sieht, hat sich heute durchgesetzt. Nicolas Sarkozy lernte seine Lektion 2005, als er das altehrwürdige Wort „racaille“ (Gesindel) in den Mund nahm. Hongkong identifiziert sich mit Racaille weiterlesen

CoVid-19 untergräbt westliche Hegemonie

Während die von der Eselspartei angeführten HumanitärfrömmlerInnen 3 Jahre lang mit substanzloser Russland-Hexenjagd („Russia! Russia! Russia!“) die Leben unschuldiger Mitbürger zerstörten und die Präsidentschaft von Donald Trump lahm legten, bliesen die Anhänger von Donald Trump bei Fox News (unter Führung von Tucker Carlson und Steve Bannon) zur Hexenjagd gegen China („China! China! China!“). Aber je mehr sie auf China oder der KPCh herumhacken, desto weiter wächst der Ruhm der Besieger des Virus in den Himmel. Böse gemeinte Redewendungen wie „China Virus“ und „CCP Virus“ werden zur Visitenkarte der KPCh. Von den fadenscheinigen Vorwürfen gegen China, die von Verheimlichung bis zur Manipulation der WHO oder gar Fabrikation des Virus reichen, dürfte in Kürze etwa so viel übrig bleiben wie von den Vorwürfen gegen Assad (Chemie-Bomben) und Saddam (Brutkastenkinder, ABC-Waffen). Und während Wuhan null neue Tote und null neue Infektionen aufweist und gerade wieder an den Rest Chinas angeschlossen wird, schaffen andere Länder es nicht, eine einzige jener Metropolen abzuriegeln, deren Totenzahlen gerade explodieren. Während westliche Verbündete einander die medizinischen Hilfsgüter stehlen,die sie zumeist aus China bestellen, und den Export von selbst hergestellten Hilfsgütern verbieten, glänzen China, Russland und weitere Länder durch Hilfslieferungen an westliche Länder, wobei die hilfeleistenden Firmen bisweilen solche sind, die von westlichen Sanktionen betroffen sind und deren Leistungen von westlichen Medien wahrheitswidrig schlechtgeredet werden. CoVid-19 untergräbt westliche Hegemonie weiterlesen