Schlagwort-Archive: Grüfris

AntirassistInnen für Teilhabe von DrogenarbeiterInnen

Das vom Deutschen Bundestag finanzierte Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) klagt über rassistische Polizeikontrollen (racial profiling) und berät höchste Gerichte darin, wie man sie verbieten kann. Auch in Hamburg kontrolliert die Polizei auffällig viele Gebräunte Geflüchtete. Ebenso rassistisch geht die Polizei regelmäßig gegen Personenkreise vor, die sie in rassistischer Diktion als „Nafris“ bezeichnet.  Von britischen und amerikanischen Bullen weiß man wiederum, dass sie wahllos unschuldige schwarze Jugendliche erschießen und dann den gerechten Zorn von plündernden Proletariaten auslösen, wie wir sie inzwischen auch in Bayern kennen.

Das Deutsches Institut für Menscnenrechte D.I.M.R. vertritt eine säkulare Religion, die auch als die Letzte Utopie bezeichnet wird.

In Hamburg protestieren AktivistInnen der Menschenrechtsorganisation CopWatch, einer Schwesterorganisation von Black Lives Matter, gegen rassistische Polizeikontrollen (Racial Profiling) und solidarisieren sich mit „DrogenarbeiterInnen“, die einer „illegalisierten Tätigkeit“ nachgehen, weil ihnen „gesellschaftliche Teilhabe verwehrt“ wird. Sie tragen dazu Gedenkschilder, mit denen sie an eine Reihe vom MärtyrerInnen erinnern. Gerne möchte man noch von die Sexualisierten, Rassifizierten, Geflüchteten und Gebräunten im Text unterbringen. Es sind immer nur Objekte sozialer Konstruktion und somit Opfer der „Ausbeutung“ durch einen Sündenbock, der wahlweise „Kapitalismus“ oder „weißer Mann“ genannt wird. Der Sündenbock hat auf seinem Territorium für die Gleichstellung der Menschheit zu sorgen. Wenn das Opfer die Sau raus lässt, ist der Sündenbock schuld.

Buch des Pariser Religions- und Rechtshistorikers Prof. Jean-Louis Harouel: Die Menschenrechte gegen das Volk

Die hier angestrebte „gesellschaftliche Teilhabe“ kann nichts anderes als eine „Flüchtlingsrevolution“ bedeuten, mit der die Einheimischen überrumpelt, zu Dauerangeklagten degradiert und als Steuerkartoffeln ausgequetscht werden. Es handelt sich dabei allerdings nicht um ein randständiges linksradikales Konzept sondern um das in Straßburg, Brüssel und Berlin offiziell vorherrschende Menschenrechtskonzept, das aus dem Nichtzurückweisungsprinzip und damit dem Kern der Genozidalen Flüchtlingskonvention von 1967 kommt. Die pseudoradikalen 1968er Grüfris und Dimris sind letztlich völlig unoriginelle, dünnbrettbohrerische StreberInnen, die auf der Schnäppchenjagd nach dem erstbesten preisgünstigen Heiligenschein in frühvergreist-jugendlichem Übermut die amtliche Orthodoxie des Autoritären Humanitärstaates besonders unbekümmert und unerbittlich durchdeklinieren.
Diese Straßburger Orthodoxie hat nach Jahrzehnten des Vormarsches auch das heutige Österreich fest im Griff. Eine schwarzblaue Schwalbe macht noch keinen Sommer. Jahrzehntelange humanitäre Rechtsfortbildung läuft auf Enteignung, Entrechtung und Ersetzung des Staatsvolkes (3E) hinaus. Die Entrechtung trifft im Moment gerade mal wieder exemplarisch Martin Sellner und die Identitäre Bewegung.

Anhang

Die Copwatch-Parole „Freedom of Movement“ erinnert an die Soros-Menschenrechtsvereine, die 2015 unter dem Namen W2EU die Völkerwanderung nach Europa förderten. Damit schließt sich auch der Kreis zu Black Lives Matter. Allerdings lenkt auch hier die Soros-Assoziation von der Tatsache ab, dass wir es mit einem in Europa fest verankerten Weg in den Untergang zu tun haben, den schon vor Soros Generationen von Europäern mit der Muttermilch aufsogen. Auch Soros ist nicht unbedingt mehr als ein an den Zeitgeist von 1967/68 bestens angepasster Philanthrop und Investor.





Grüne auf dem richtigen Weg?

Seit geraumer Zeit bewegen sich die Grünen in Richtung 5%.

Parteitag der Grünen 2020
Endstation Burka

Am Anfang der Legislaturperiode lagen sie deutlich über 10% und stiegen in einem Bundesland sogar zur Regierungspartei auf, die den Ministerpräsidenten stellte.

Die Grünen waren ganz am Anfang, als Herbert Gruhl mit seiner Grünen Aktion Zukunft (GAZ) dominierte, eine unbequeme realpolitisch orientierte Partei.  Von Gruhl stammen Aussagen wie die folgende von 1990, die auf die Weltkanzlerin und ihr Umfeld noch heute perfekt passen:

«
Es ist ausgeschlossen, daß die Wohlstandsländer – so sehr sie sich auch bemühen wollten – die Probleme jener Völker „lösen“ können, wie die Politiker immer noch daherschwätzen. Allein die dortige Verdoppelung der Bevölkerung alle 30 Jahre fegt selbst die größten ökonomischen Erfolge hinweg. Politisches Chaos ist schon heute allenthalben die Folge. Wer immer kann, wird aus den Elendsregionen in die letzten Wohlstandszonen der Erde flüchten.
Aber wenn – was droht – 500 Millionen Menschen aus der Dritten Welt nach Westeuropa kommen, dann bricht auch hier jegliche Ordnung zusammen. Dort allerdings schaffen selbst 500 Millionen Abgewanderte keine Entlastung; denn in nur sieben Jahren ist diese Lücke von 500 Millionen schon wieder ausgefüllt. Und nach 14 Jahren leben in den Armutsländern abermals mindestens 500 Millionen mehr als heute.
»

Die Grünen waren jedoch zugleich von Anfang an ein Sammelbecken für 1968er TotalversagerInnen, Pädophile, unpolitisch-selbstgerechte TugendsignalisiererInnen und naiv-aggressive Egalitär- und HumanitärfrömmlerInnen, die einen echten, realitätsorientierten Ökologen wie Herbert Gruhl in ihren Reihen nicht lange dulden konnten.
Österreichs Bundesbello setzte sich immer wieder speziell dafür ein, dass die Grünen sich eben nicht auf die Erfordernisse der Ökologie sondern im Zweifelsfall auf die damit konfligierenden „Menschenrechte“ konzentrieren.
Das bedeutet heute, dass die Grünen sich zusammen mit Amnesty International gegen rassistische Polizeikontrollen stark machen und weiterhin einen harten Kurs der Buntblödelei gegen die Interessen ihrer angeblichen Klientel fahren müssen. Auch Stimmen eines sicherheitspolitischen Realismus wie die ihres Tübinger Oberbürgermeisters bringen die maßgeblichen Teile der Partei auf die Palme.  Den Euro-GrünInnen ist sogar Merkel noch viel zu völkisch.
Während der von vorwiegend linksgrün orientierten Leitmedien bombardierte Wähler noch immer brav seinen Untergang wählt, bewegt er sich langsam ein wenig von den Grünen weg zur Merkel-CDU, die den gleichen Untergang in etwas modeverträglicherer Weise vertritt. Keiner verkörpert aber so konsequent wie Die Grünen Dantes Höllenmotto „Lasst alle Hoffnung fahren“.
Insoweit hat sich der Schlafmichel im Schneckentempo auf den richtigen Weg begeben. Die GrünInnen dümpeln langsam in Richtung Endstation Burka. Sie könnten es noch vor dem Schlafmichel schaffen.



Die GrünInnen kommen, wie die Umfragen zeigen, aus der Mode. Von Einbrüchen der CDU und SPD profitieren sie (im Gegensatz zu FDP und Die Linke, die noch Raum für Illusionen lassen) nicht.

20747956_518395565171075_6925412499668475982_o
(c) Achim Denk

Bei Sciencefiles hat jemand ein Foto (wohl eher Fotomontage) eingesandt, welches dieser bescheidenen Hoffnung Ausdruck verleiht.
Wir wünschen einen erholsamen Facebookfreien Sonntag!


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren Sonntags auch auf VK. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!

Kein Bock auf NAFRIS/GRÜFRIS/DIMRIS/DHIMMIES

„Nafri ist eine ganz schreckliche Bezeichnung“ heult  ein unbekannter Komiker mit Wurzeln in Marokko bei den FAZkes herum. Er fühle sich mit Straftätern in eine Schublade gesteckt. „Nafri“ als Polizeikürzel für „Nordafrikaner“ ist also ein ganz schreckliches Wort? Wie schaut es dann mit Nordeuropäer oder Russe aus? Und darf man noch „Osteuropäer“ sagen? Jedenfalls ist Deutscher für die GrünInnen  wohl ohnehin schon eine „schreckliche Bezeichnung“, weshalb die Grüne Jugend ja offiziell den Aufkleber „Patriotismus-Nein Danke“ herausgebraucht haben. Und was sollen  bayerische Seperatisten sagen? Für die könnte ja  „Deutscher“  auch eine ganz schreckliche Bezeichnung darstellen.

Kein Bock auf NAFRIS/GRÜFRIS/DIMRIS/DHIMMIES weiterlesen