Schlagwort-Archive: G20

Putin: „Liberalismus“ hat sich überlebt

Beim Gipfeltreffen der Großen 20 in Osaka gab Russlands Präsident Wladimir Putin um Mitternacht der Financial Times ein Interview. Englisch untertitelte Auszüge gibt es hier:

Eine Welle der Skandalisierung löste insbesondere eine Passage in diesem Teil aus, der das Phänomen Trump erklärt.
Darin bemerkt Putin, dass Trump, anders als die herrschenden „sogenannten liberalen“ Ideologen, verstanden hat, wo die Interessen seiner Wähler liegen und dass diese Interessen von der herrschenden Ideologie in vielfacher Hinsicht schlecht bedient werden.
Putin: „Liberalismus“ hat sich überlebt weiterlesen

Jutta Ditfurth im Münchner Kessel

„Der Münchner Kessel ist eine bayerische Zubereitungsart für Demonstranten, die dort als Schmankerl gelten“  (aus Kamelopedia, der wüsten Enzyklopädie). Versager Olaf Scholz (SPD) sinniert derzeit über das weite Themenfeld „Hamburg ist bunt“ – Pannen, Steine, Scherben.

19884336_1351717931544475_2885462486746466715_n

„Ein Kessel Buntes“ war für den Leichtmatrosen im Amt des Bürgermeisters, Olaf Scholz ein zu heisses Eisen. Jutta Ditfurth im Münchner Kessel weiterlesen

Maischberger-Sendung eskaliert: Bosbach verlässt Sendung

Gestern, 12.07.2017, Wahlkampf im Propagandakanal ARD, die Gesprächsrunde „Maischberger „. Eingeladen hat der Sender   keinen einzigen Vertreter der AFD ,  dafür  zwei konservative CDU-Leute: Wolfgang Bosbach und Joachim Lenders, der auch noch Vorsitzender der Polizeigewerkschaft DPolG in Hamburg ist.  Für die  bunte Seite wurden vier Leute eingeladen: Die am Gründungsprozess der Grünen beteiligte   Jutta Ditfurth, der Vertreter der Linkspartei Jan van Aken, die SPD-Familienministerin Katarina Barley und  der Journalist des linksbunten Magazins Stern Jörges. Maischberger-Sendung eskaliert: Bosbach verlässt Sendung weiterlesen

Grüne zu G20: Diese geringen Straftaten nimmt man hin

Vermummt, als „schwarzer Block“ einzig und allein deshalb um schwere Straftaten zu begehen, Autos anzustecken, Geschäfte zu plündern und Menschen zu verletzen.  Die Grünen kritisieren nun daß die Polizei da „rabiat“ eingreift und empfehlen,  nach dem Vorbild der Vereinigten Bunten in Berlin,  solche Straftaten nicht mehr zu verfolgen.  Sie lesen richtig. Während die heutige TAZ titelt: „Festival der Demokratie“

Quelle: Screenshot aus: http://static.onleihe.de/content/taz/20170708/TAZ_20170708/vTAZ_20170708.pdf

äußerte sich das grüne Urgestein  und Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele  gegenüber Phoenix  folgendermaßen:

(..) wo die Polizei massiv und rabiat in die Demonstration -auch ne große Demonstration  – reingegangen ist, nur weil dort zahlreiche Leute vermummt gewesen sind. Das findet in Berlin schon lange nicht mehr statt, weil wir auf Deeskalation setzen und sagen Diese geringen Straftaten – wenn überhaupt- oder Ordnungswidrigkeiten nimmt man hin, weil man nicht will das das eskaliert (..)

Die ganze Aussage des Bundestagsabgeordneten  kann man hier Nachhören:

Wie gehen andere Parteien damit um? Kritisiert werden solche Aussagen nicht mehr, als im Parteiengezänk üblich. Die bunte Union um die Bun(t)estags-Führerin Merkel steht hinter der „Vereinigten Bunten“ und damit auch  hinter den  Grünen, was nicht nur die Abstimmung zur Ehe für alle zeigte.  Es zeigte zuletzt auch die  in Schleswig-Holstein praktizierte bunte „Jamaika Koalition“ aus FDP, Grüne und CDU.  Für die SPD ist Rot-Grün ebenfalls eine Machtoption. Die AFD  will  auf absehbarer Zeit Oppositionspolitik betreiben und keine Koalitionen mit solchen Parteien eingehen.

Weiterführend:

  • Die ganze Stadt Hamburg ist im Ausnahmezustand. Klar das sich da die Leitmedien nicht mehr den Bürgermeinungen verschließen können und ausgewählte gezeigt werden. All zu brenzlige Meinungen und Kommentare werden von Leitmedien trotzdem gern zensiert. Wir wirken dem hingegen, indem sie weitere Schilderungen zu Hamburg z.B. als Kommentar zu diesem Leitmedien-Beitrag  ohne Zensurangst anführen können.
DiskussionFacebook
Auf unserer Facebook-Seite stellten wir u.a. dieses Video zur Diskussion
  • Immer wieder zeigen die Grünen offen ihre Ablehnung gegenüber Autokraten und Autoritäten. Die Polizei ist daher Feindbild, wie schon die Diskussion zu „Nafri“ zeigte:
Wir berichteten: Kein Bock auf Grünis und Nafris – Auf Bild klicken!