Schlagwort-Archive: Freispruch

Vergewaltigungsvorwurf: Afghane freigesprochen

Der Prozess um einen mutmaßlich gewaltsamen Übergriff auf eine Frau  ist zu Ende gegangen. Die Staatsanwaltschaft hatte dem jetzt 20-jährigen Afghanen  vorgeworfen, im Juni 2017 eine Frau in deren Wohnung gewaltsam zum Sex gezwungen zu haben.Nach der Einnvernahme zahlreicher Zeugen, der Anhörung von 2 medizinischen Gutachtern und der Regener Jugendgerichtshilfe forderte Staatsanwältin Janine Krzizok wegen „erwiesener Schuld obiger Vorwürfe“ eine Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten.  Als Nebenklägerin schloss sich das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer an. Das sah am Ende das Gericht offenbar anders. Demnach  hat die  Beweisaufnahme offenbar nicht ausgereicht, um die Tat zweifelsfrei nachzuweisen. Deshalb sei wohl „in dubio pro Reo“ das Urteil zugunsten des Angeklagten Afghanen ausgegangen. Schon vor der Verhandlung wurden  all zu hohe Strafmöglichkeiten ausgeschlossen, da die Jugendkammer des Landgerichts Deggendorf über den Fall verhandelte. Die Strafandrohung ist  im Jugendstrafrecht geringer als im Erwachsenenstrafrecht.

AFD-Parteizentrale: Werden bunte Täter wieder gedeckt?

Nachdem die Alpen-Prawda SZ  von „Unbekannten“, die die Landesgeschäftsstelle der AFD verwüsteten berichtete, machte sich  Bayern ist frei heute um 15:10 Uhr vor Ort selbst ein Bild:afd-unterhaching

Auf dem Bild sind Hassparolen in tiefroter Schrift  zu sehen, sowie Aufforderungen zur bunten Menschenjagd:  „Rassisten angreifen“. Die bunten Steinewerfer und Schmierfinken  konkretisierten durch die Parole „AFD=Rassist_innen“ auch die Gruppe, auf die eine Menschenjagd gemacht werden soll, und die Täter, die antideutschen Faschisten „Antifa“, hinterließen ihr Bekennerabzeichen „A“ mit einem fetten Ausrufezeichen. AFD-Parteizentrale: Werden bunte Täter wieder gedeckt? weiterlesen