Schlagwort-Archive: Extremismus

Bürgerliche Identitäre Bewegung: Verfassungsschutz definiert „Extremismus“ neu

Egal ob Rechts – oder Linksradikalismus, beides klingt zwar „schlimm“, aber beide Spielarten gehören zum demokratischen Spektrum, wie der Verfassungsschutz klar stellt. Extremismus bedeutet hingegen, daß man die freiheitlich demokratische Grundordnung mit Gewalt abschaffen will. Das Bundesamt für Verfassungsschutz stellte dies auch auf ihrer Homepage klar:

Was ist der Unterschied zwischen radikal und extremistisch?

Als extremistisch werden die Bestrebungen bezeichnet, die gegen den Kernbestand unserer Verfassung – die freiheitliche demokratische Grundordnung – gerichtet sind. Über den Begriff des Extremismus besteht oft Unklarheit. Zu Unrecht wird er häufig mit Radikalismus gleichgesetzt. So sind z. B. Kapitalismuskritiker, die grundsätzliche Zweifel an der Struktur unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung äußern und sie von Grund auf verändern wollen, noch keine Extremisten. Radikale politische Auffassungen haben in unserer pluralistischen Gesellschaftsordnung ihren legitimen Platz. Auch wer seine radikalen Zielvorstellungen realisieren will, muss nicht befürchten, dass er vom Verfassungsschutz beobachtet wird; jedenfalls nicht, solange er die Grundprinzipien unserer Verfassungsordnung anerkennt.

nOKfrd-_02Q
Identitäre Esprit – Mut – Friedlich
Identitäre

Daraus lässt sich der Schluß ziehen, daß der Rechtsradikalismus (als politische Ideologie) in unserer pluralistischen Gesellschaftsordnung ihren legitimen Platz hat. Man sollte somit auch rechtsradikale Vereine und Parteien gründen dürfen, und ihnen beitreten können, ohne das der Verfassungsschutz deren Mitstreiter überwacht. Doch wie der Fall AFD oder Identitäre zeigt, ist dem nicht so.

Die Gesinnung politisch Andersdenkender, die sich darin äußern kann, dass z. B. jemand mit Begeisterung kommunistische Literatur liest oder die Bundesregierung kritisiert, berührt den Aufgabenbereich der Verfassungsschutzbehörden nicht.

Wenn jemand also mit Begeisterung rechtsradikale Lieder hört, sollte das nicht den Aufgabenbereich der Verfassungsschutzbehörden tangieren, lernen wir.

In der Praxis ist es freilich anders. Aktenordner sammeln sich in Bezug auf Bands, denen Rechtsnähe nachgesagt wird, und selbst das Abspielen von Volksmusik kann zu Besuchen durch den Staatsschutz führen. Schließlich müsse ja auch die Volksmusik auf Rechtsradikalismus untersucht werden. Hier zeigt sich somit eine Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

Und wie sieht es mit der rechtsradikalen Ideologie aus?

Die rechtsradikale Ideologie hat im Kern die Tendenz, den (National)Staat, und damit die freiheitliche demokratische Grundordnung zu stärken, und nicht – wie die dazu konträre Auffassung – den Staat zu schwächen (Anarchisten, Linksradikale). Eine typische rechtsradikale Parole ist „Sicherheit durch Recht und Ordnung“, während die Linksradikalen und deren Parteien offen das Ziel formulieren, den Staat mit seinen Sicherheitsbehörden abzuschaffen.

Kuckt man nun in die Veröffentlichungen rechtsradikaler Parteien wie der CSU oder in den Publikationen von rechten Vereinen wie der Identitären Bewegung, so finden sich auch dementsprechend staatstragende Formulierungen. Doch warum soll dann Rechtsradikalismus oder der bürgerliche Nationalismus nicht entzückend sein? Nun der Grund ist, das es eine neue Form des staatsfeindlichen Radikalismus gibt, der in die Mitte der Gesellschaft vorgerückt ist. Es ist die germanophobe Bunt Gesellschaft, die Deutschland abschaffen will und durch die Vereinigten Staaten von Europa ersetzen will. Martin Schulz und andere formulierten das Ziel ganz offen. Deshalb ist es nur verständlich dass deren Gegner der staatstragende Besitzbürgerblock ist. Die sie auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln verfolgen müssen.

Demokratiefachkräfte beweisen: Sonboly war Rechtsterrorist

Um den jugendlichen iranischen OEZ-Amokläufer dem Bereich des „Rechtsextremismus“ zuordnen zu können, hat die Münchner Fachstelle für Demokratie einen Studie bestellt und zusammen mit Ayatollah Prantls bewährter Pestpostille und ebenso bewährten öffentlich-rechtlichen Faktenverneblern deren wesentliche Botschaften vermarktet, ohne die angeblich stützende Studie zu veröffentlichen. Hauptnutznießer der Staatsgelder sind Buntstasi-Kämpfer aus dem Umfeld der AAS und Thüringer Linken, die Gründe für ein AfD-Verbotsverfahren und für Etaterhöhungen suchen. Sciencefiles berichtet, die Fachstelle habe eine fünfstellige Summe eingesetzt, um die für ihresgleichen lebenswichtigen politischen Botschaften wissenschaftlich zu bemänteln, was aber offensichtlich misslungen sei:

Und diese drei haben die für München so wichtige Fragestellung, der die ARD entsprechend einen langen Bericht widmet, beantwortet.
David Sonboly sei politisch (rechts) motiviert gewesen, er war ein Rechtsterrorist.
Obwohl die Eltern von David Sonboly. iranischer Nationalität sind, gilt Sonboly den Gutachtern als Ausländerfeind, der München vor Überfremdung sichern will. Er habe beweisen wollen, „ein echter Deutscher“ zu sein.
Dass David Sonboly keinerlei Verbindung zu terroristischen Organisationen hatte, dass er ein Einzelkämpfer war, der keinerlei institutionelle Unterstützung hatte, dass er alles in Eigenarbeit geleistet hat, das ändert nichts daran, dass er den Gutachtern als Terrorist gilt. Sie führen extra eine neue Kategorie für ihn ein, den einsamen, wölfischen Rechtsterroristen. Nicht einmal das Fehlen jeglicher Verbindung zu rechtsextremistischen Gruppen kann Sonboly vor dieser Einschätzung retten. Er ist ein Rechtsterrorist. Dass Terrorismus dadurch definiert ist, dauerhaft auf das öffentliche Leben einen Effekt auszuüben, um u.a. Regierungen dazu zu zwingen, die Ziele, die Terroristen verfolgen, umzusetzen, dass Terrorismus deshalb per definitionem ein auf Dauer angelegtes und Organisation voraussetzendes Unternehmen ist, das schießen die Gutachter einfach so in den Wind. Wen kümmert es, dass damit mehr als 75 Jahre sozialwissenschaftliche Forschung vom Tisch gewischt werden. Wenn es darum geht, David Sonboly. als Rechtsterroristen zu stempeln, dann ist die wissenschaftliche Forschung eher hinderlich.

Auch der Buntstasi-Rundfunk tut alles, um Daoud Ali Sonboly zu einem Rechtsterroristen zu stilisieren und die Staatsanwaltschaft als „auf dem rechten Auge blind“ darzustellen, nur weil sie gewisse Ansprüche an die Gerichtsfestigkeit von Mutmaßungen stellen. Dazu zitiert er die „renommierten Gutachter“ , ohne zu erwähnen, dass es allesamt „Rechtsextremismus-Experten“ aus dem Buntstasi-Dunstkreis sind, deren Karrieren davon abhängen, dass nach dem unergiebigen NSU-Verfahren weitere rechte Terroristen auf den Plan treten. Die Münchner Fachstelle für Demokratie und der BR arbeiten offensichtlich im Konzert mit der Linksfraktion Thüringens und Bayerns und ihr angeschlossenen „Rechtsextremismusforschern“ daran, dafür zu sorgen, dass Ali Daoud eingedeutscht und nazifiziert wird, denn, wie die LINKE in der kleinen Anfrage schreibt: wenn die Attentate von München keine Tat eines Rechtsextremisten waren, dann „gehen die Opfer nicht in die Statistik als Todesopfer rechter Gewalt ein und die Tat wird offiziell als unpolitisch bewertet“, was ein schwerer Schlag für die Demokratie wäre.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf VK und FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!