Schlagwort-Archive: Drohkulisse

Ablenkungsmanöver Umfragen: Phantombedrohung rechte Gewalt angeblich beängstigender als Migrantengewalt

Demokratie-Simulation wirkt, auch wenn dieser Tage die Hinterzimmer-Demokratie im Fall von der Leyen sogar jenen sauer aufstösst, die sich sonst immer als ostentative Lichtgestalten der Demokratie vermarktet haben. Politik ist ein ähnlich schmutziges Geschäft wie der dopingverseuchte Spitzensport.

65622653_347146432596135_2527374450224005120_n
Klimajugend

Die Rolle der Ablenkung für die große Herde der Schlafschafe und Dummhühner war bereits Römischen Imperatoren klar: bei Brot und Spielen (panem et circenses) hielten sie das Volk bei Laune. Karl Marx definierte Religion als „Opium für´s Volk“. Heutzutage sorgen Fußball, Staatskünstler, Talkshows und der sogenannte aber völlig hirnrissige „Klimaschutz“ für Faktenvernebelung. Während sich weichenstellende demographische Verwerfungen in unserem Land abspielen wird der durchschnittliche Broiler-, Lotto-, Öko-, Esoterik und Chips-Konsument mit Schnäppchen, Reisetipps von Check 24, Love Paraden, Kreuzfahrtreisen, Top models, fragwürdigen „events“ und ähnlichen Schaumschlägereien davon abgehalten, seinen Verstand einzuschalten.

Umfragen dienen nicht nur dem Voyeurismus, sondern auch der Meinungslenkung. „Journalistenwatch“ beschäftigt sich mit den neuesten Umfragen.

Zur Staatsräson von Deutsch-Buntland gehört, die ominöse Bedrohung von rechts solange immer am Köcheln zu halten oder immer wieder auf den Plattenteller aufzulegen, bis das  ach so böse Schreckgespenst in Form der omnipräsenten „Gefahr von Rechts“ zum Ohrwurm für Gehirngewaschene wird. Das endet damit, daß Indoktrinierte das Gras wachsen hören oder wie der linksradikale Preisträger der Stadt München Tobias Bezler alias Robert Andreasch als „Experten“ gegen unbunte Bürger Kapital daraus schlagen.

Die vermeintliche Drohkulisse von Rechts entspricht der Rolle des Krokodils im Kasperltheater.

Wenn in 70 Jahren Nachkriegs-Deutschland jemals eine signifikante politische Gefahr lauerte, dann war es die Gefahr von Links: in der DDR die Stasi, in der BRD die RAF.

62495209_2543549242345152_9013787356615933952_n
Alice Schwarzer

„Der neue „Deutschlandtrend“ zeigt, was die Deutschen wirklich umtreibt: die Angst vor Rechtsextremen. Ein seit Wochen laufendes Ablenkungsmanöver der Medien trägt Früchte – wenn überall „Braune“ und „Glatzen“ lauern, achtet keiner mehr auf die wirklichen Probleme mit Islamisten und orientalischen Zuwanderern.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!

Landauf, landab häufen sich in besorgniserregender Taktung aktuelle Zwischenfälle mit kriminellen Migranten. Deutsche Freibäder werden zu den nächsten No-Go-Areas, in einigen Städten wie Kehl werden inzwischen polizeiliche Abwehrmaßnahmen umgesetzt, die man bisher nur auf Weihnachtsmärkten kannte. Das Land „verändert“ sich tatsächlich, wie einst Katrin Göring-Eckart schwärmte, und zwar radikal. Und die sexuellen Übergriffe, Zusammenrottungen, Schlägereien von Menschen vor allem aus dem arabisch-afrikanischen Kulturkreis sind erst der Anfang, sie sind Vorboten eines heraufziehenden Sturmes. Hinzu kommt ein neu erwachter osmanischer Nationalstolz von immer mehr vermeintlich bestens integrierten Türken, die sich zunehmend auf ihre muslimischen Wurzeln besinnen.

Doch die veröffentliche Meinung im Land ignoriert diese bedrohliche Entwicklung konsequent. Statt die gefährliche Tendenz anzuerkennen, rückt sie einen behaupteten „Rechtsterrorismus“ in den Vordergrund, der seit dem Mord eines höchstwahrscheinlichen kriminellen Einzeltäters an Walter Lübcke zur eigentlichen Hauptbedrohung aufgebauscht wird. Es ist ein riesiges Ablenkungsmanöver, das zur Zeit gefahren wird, und es wirkt effektiv: Wie der – gerade zur passenden Zeit, parallel zu all den Schwimmbadvorfällen – erhobene „Deutschlandtrend“ von „infratest dimap“ jetzt ergab, fürchten sich die Deutschen vor nichts so sehr wie vor Rechtsextremismus.

71 Prozent halten die „Gefahr von Rechts“ für „groß oder sehr groß“ (die „Welt“ stellte gestern die Zahlen vor). Unter den übrigen Gefahren, die die Befragten an weiteren Positionen aufzählen konnten, folgten Islamisten mit knapp 60 Prozent und, weit abgeschlagen, Linksextreme mit 41 Prozent – obwohl die meisten politischen Straftaten auf das Konto linker Chaoten gehen.

Besonders deutlich wird die kognitive Dissonanz bei den islamistischen Gefährdern. Von ihnen gibt es nicht nur doppelt so viele (über 25.000) wie rechtsextreme Gefährder (12.000); nein, besonders auffällig und besorgniserregend ist, dass die 25.000 Islamisten nur die radikale Speerspitze einer Religionsgemeinschaft darstellen, die ihrerseits nur eine Minderheit der deutschen Bevölkerung stellt – und trotzdem die wackelige Sicherheitslage der ganzen Nation dominiert wie kein anderer Einzelfaktor. Bezogen auf die Gesamtzahl der in Deutschland lebenden Muslime ist der Anteil der Gefährder unglaubliche 56-mal höher als der Anteil rechtextremer Gefährder an der nichtmuslimischen Bevölkerung. Ausgehend von den amtlich behaupteten rund 5 Millionen Muslimen in Deutschland ergibt sich damit – nur bezogen auf Erwachsene, nicht Kinder – eine weit überproportionale Häufung von Gefährdern unter Muslimen als unter Nichtmuslimen. Und da der Islam nach Anhängerzahlen in Deutschland massiv zunimmt, vor allem durch weiterhin fast ausschließlich muslimische Flüchtlinge und Zuwanderer, ist der Anstieg potenziellen islamistischen Gefährder deutlich höher als der von anderen Gefährdergruppen,

Die aktuellen Umfrageergebnisse von „infratest dimap“ zeigen, dass diese Entwicklung in den Köpfen der meisten Deutschen entweder nicht ankommt – oder ausgeblendet wird, gefördert durch eine beispiellose Kampagne von Politik und Medien.

In dieses Meinungsklima passt übrigens auch die Erkenntnis wie die Faust aufs Auge, dass inzwischen 88 Prozent der Deutschen „Straffreiheit für Flüchtlingshelfer“ fordern und zwei Drittel für die „Entkriminalisierung der Seenotrettung“ sind. Wobei natürlich wie üblich nicht differenziert wird zwischen der – unstreitig akzeptablen – eigentlichen Rettung aus einer marinen Notlage und der Weiterverfrachtung der Geretteten nicht ans nächste Ufer, sondern an EU-Gestade. (DM)