Schlagwort-Archive: Demokratie

Art13- Urheberrecht: Die Rechten halten, was die Bunten versprechen

Eine bittere Pille. Eine ganz bittere. Nie mehr Sozialdemokraten. Nie mehr Union hallt es durchs Netz. Der Grund: Beide Parteien stimmten für die Urheberrechtsreform im EU-Parlament. Doch der AFD vertrauen? Doch lieber nicht. Dann lieber Grüne wählen, so die Erkenntnis vieler Jungwähler. Wir können sicher sein, daß die Wähler in Deutschland genau beobachten werden, ob die Grünen nun halten was sie versprechen. Zum Beispiel in Sachen Urheberrecht und Art13, was vielen Leuten, gerade jungen Menschen wichtig ist. Denn hier geht es um Meinungsfreiheit. Art13- Urheberrecht: Die Rechten halten, was die Bunten versprechen weiterlesen

Dialog, Freundschaft, kultureller Austausch: So gefährlich sind weiße Nationalisten

Multikulti trifft Nationalismus ist ein überaus erfolgreiches Projekt zweier Menschen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Der eine ist Gitarrist in der Rechtsrockband „Stahlgewitter“ bzw. moderner weisshäutiger Nationalist, der andere ist ein dunkelhäutiger Power-Migrant.  Beide sind inzwischen auch Freunde, und erhalten zahlreich Post. Es ermöglicht den demokratischen Dialog, den kulturellen Austausch , allerdings widerspricht es dem Narrativ der Humanitären Hetzmedien. Auch den Menschenrechten widerspricht es, denn für die nicht-gewählten Menschenrechtler wird jetzt sicherlich der Schwarze ebenfalls zum „Nazi“ verklärt und Demokratie lehnen sie als Humanitärfrömmler, sie die noch mehr Rechte den Nationalstaaten durch EU-Richtlinien entziehen wollen, ohnehin ab. Denn wer mit bösen Rechten spricht , ist eben selbst ein böser Rechter (Schuld durch Assoziation, Beschmierungsarithmetik). Nun hat RT Deutsch die beiden eingeladen, die sich auf einer PEGIDA-Demonstration kennengelernt haben. Zuvor hingegen war der Leuchtturm- Migrant übrigens auf der Suche nach Dialog mit der Buntstasi und den Menschenrechtlern der Gegenseite- ohne Erfolg.

Egal ob Anne Will, Hart aber fair, Maybrit Illner: Hier diskutieren meist immer die gleichen Gesprächspartner unter sich. Gerne auch über andere, ohne das die „Anderen“ eingeladen sind. Zum Haltungsjournalismus der öffentlich-rechtlichen Medien gehört es eben sich u.a. von besorgten Bürgern,  Jugendlichen, Studenten ,armen Rentnern,  Nahtziehs, Rächzpopulisten etc zwar finanzieren zu lassen, diese aber im öffentlichen Diskurs entweder nicht zu beteiligten, oder deren Vertreter in Diskussionssendungen mit einer 5-gegen-1-Situation zu abschreckenden Exempeln zu stilisieren. Dies zeugt freilich weniger von europäischer Gesprächskultur als von buntem Haltungsjournalismus. Dialog, Freundschaft, kultureller Austausch: So gefährlich sind weiße Nationalisten weiterlesen

Was Populismus nicht ist

Weil sie sich nicht offen gegen die Demokratie stellen können, verheddern sich unsere herrschenden MenschenrechtlerInnen von Voßkuhle bis Haldewang in wirre Rabulistik gegen einen ominösen „Populismus“. In seinem Buch „Was ist Populismus“ versucht der in Princeton lehrende deutscher Politologe Jan-Werner Müller sich zum Chefideologen dieser Bewegung aufzuschwingen. Er kämpft gegen einen Pappkameraden, den seine Gesinnungsgenossen sich in ihren leitmedialen Echokammern jahrelang aufgebaut haben und der am ehesten in Donald Trump eine Verkörperung finden kann. Dabei erklärt Müller nebenbei die Ideologie der Bunten Republik, die man neuerdings in Urteilen des Baer-Voßkuhle-Gerichtes wiederfindet. Die Bunte Republik versucht derzeit, Parteien aus dem Wettbewerb auszugrenzen, indem sie genau diese Ideologie in das Grundgesetz hineinliest, was dank dem Einfluss der der EU-Menschenrechte nach und nach gelingt. Was Jan-Werner Müller schreibt, findet sich in der gleichen Weise sowohl bei Voßkuhle als auch bei Haldenwang als auch beim Breiten Bündnis der Lernmuffel-Eliten und MenschenrechtlerInnen, die seit Jahren alles tun, um nach und nach die Leitkultur und das Verfassungsrecht so umzubiegen, dass ihnen die Auseinandersetzung mit unbequeme Volksinteressen erspart bleibt. Der von Morgenwacht übersetzte amerikanische Artikel gibt Hilfestellung im Widerlegen der abstrusen Ideologie, deren Herrschaft hierzulande derzeit zügig zementiert wird.

MORGENWACHT

Von Greg Johnson, übersetzt von Lucifex. Das Original What Populism Isn’t erschien am 28. Dezember 2018 auf Counter-Currents Publishing.

Jan-Werner Müller
What is Populism?
Penguin, 2017

Wenn ein politisches Establishment sich von einer wachsenden Kraft wie dem Nationalpopulismus bedroht fühlt, dann besteht Plan A darin, das Establishment zu verteidigen und seine Gegner anzugreifen, indem es geistig durchschnittliche Journalisten entsendet, um zu spotten und zu verhöhnen, und geistig durchschnittliche politische Schreiberlinge, um parteipolitische Argumente zu konstruieren. Das Ziel des Establishments ist, die Loyalität seiner Basis zu verstärken, die Köpfe der Unentschlossenen zu vergiften und Dissidenten zu demoralisieren, indem es sie wie Dreck behandelt.

Wenn es Plan A nicht gelingt, die steigende Flut zurückzudrängen, dann besteht Plan B darin, die akademischen Gehirn-Bugs auf das Studium der Opposition und die Formulierung von Kritiken und Gegenstrategien anzusetzen. Offensichtlich lautet die Annahme von Plan B, daß das Establishment objektives Wissen braucht, um ernsthaften…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.689 weitere Wörter

Bayerische Kommunalwahl 2020: Geflüchtete aus Nicht-EU Ausland sollen abstimmen dürfen

In München beispielsweise leben rund 150.000  Menschen, die weder über einen deutschen, noch über einen Pass aus einem anderen EU-Land verfügen.  Sie sind daher als Teilnehmer einer Kommunalwahl bislang ausgeschlossen. Der städtische  „Münchner Migrationsrat“ will sich daher dafür einsetzen, daß auch sie bei den nächsten Kommunalwahlen abstimmen können. Bayerische Kommunalwahl 2020: Geflüchtete aus Nicht-EU Ausland sollen abstimmen dürfen weiterlesen

Un-fairteilung: Gute Noten sind ein Menschenrecht

Warum nicht denen, die sich schwerer tun,  unter die Arme greifen? Warum sollen die oberen 10% nicht den unteren 10% etwas abgeben? Die Würde des Menschen ist unantastbar. Und Bildung darf nichts Kosten. Also zumindest für die, die nichts haben.

 

Und was sagen die Menschenrechte so zur Bildung?

Die grundlegende Schulbildung muss unentgeltlich sein, der Besuch zumindest einer Elementarschule muss darüber hinaus verpflichtend vorgeschrieben sein. Dies schließt auch ein, dass z.B. tagesfüllende Kinderarbeit im schulpflichtigen Alter verboten wird und die Erfüllung der Schulpflicht effektiv überwacht wird

rechtemenschenstattmenschenrechteIm Klartext bedeuten die Menschenrechte also die Pflicht zum Sozialismus, die Pflicht zum Überwachen und die Pflicht zu Verboten. Eine Demokratie soll also dank den Menschenrechten nicht mehr selbst entscheiden dürfen, inwieweit sie Verbote, Verpflichtungen und Überwachungen einführen möchte, sondern selbsternannte Menschenrechtler entscheiden das für uns als „freie“ Gesellschaft, bzw.die „Internationalen“ für uns.Wir brauchen daher mehr rechte Menschen statt Menschenrechte. Wir brauchen keine Internationale, die das Menschenrecht erkämpft, sondern Demokraten, die die Demokratie erkämpfen. Wir brauchen kein betreutes Denken, sondern ein freies Bayern.

Es war schon recht entlarvend, als die Gutmenschen von Rot und Grün dagegen gewettert haben, daß die Polizei Eltern wegen der Schulpflicht aufgriff, die mit ihren Kindern zu früh in den Urlaub geflogen sind, sind es doch ihresgleichen selbst, die den Nationalstaat abschaffen wollen und sich massiv fürs Menschenrecht Humanitärunrecht einsetzen. Zu Ende gedacht werden sie übrigens dann selbst überflüssig.(Sind sie jetzt schon, aber sie merken es noch nicht) Denn wozu noch nationale Parlamente, die irgendwas entscheiden, wenn doch  die politischen Rahmenbedingungen und Richtlinien ausschließlich künftig die internationale Menschenrechtskommission festlegen soll.

„Volksstaat Bayern“ – Wie wir die Vereinigte Bunte mit unserer Verfassung abwatschen

Noch immer orientieren sich viele Politiker in Bayern am deutschen Grundgesetz, obwohl dies gar nicht die bayerische Verfassung ist. Das deutsche Grundgesetz ist vom bayerischen Landtag nach einer leidenschaftlichen Diskussion klar und deutlich am 20. Mai 1949 abgelehnt worden.  Von 174 Abgeordneten stimmten in der namentlichen Abstimmung  nur 64 mit Ja , 101 lehnten das deutsche Grundgesetz ab, 9 enthielten sich. Für den Deutschnationalismus (nur wenige Jahre nach Untergang des Dritten Reiches und ohne dem Vorhandensein einer sozialistischen EU )stimmten damals hauptsächlich FDP und SPD, die CSU und Bayernpartei war dagegen. Bis heute kämpft und verteidigt Bayern die föderale Eigenständigkeit, ob es den Berliner – und Brüssler Buntparteien nun passt oder nicht. Dies ist auch nötiger denn je, denn heutzutage werden schon mehr als 80% aller Gesetze nicht mehr in München, sondern in Brüssel gemacht. Damit wird die Bayerische Verfassung immer weiter ausgehöhlt. Rechte  die das Volk  in Bayern durch parlamentarische Demokratie und Volksentscheide sich gegeben hat, wird gebrochen durch „Bundes“, „Europa“ und Menschenrecht. Sagen wir daher:

Rechte Menschen statt Menschenrechte

um die Demokratie gegenüber den freistaatsfeindlichen Menschenrechten zu stärken.

Die bayerische Verfassung  hat, wenn man sie mal mit dem Grundgesetz vergleicht, aus rechter Sicht viele Vorteile, weil hier u.a. die Regeln aus dem Gesellschaftsvertrag an erster Stelle stehen. „Volksstaat Bayern“ – Wie wir die Vereinigte Bunte mit unserer Verfassung abwatschen weiterlesen

Landtagswahl: AFD in Bayern auf Rekordwert

Obwohl die Meinungsmacher keine Lüge auslassen, Hetzjagden auf Ausländer in Chemnitz erfinden und sich ständig selbst feiern, profitierte davon offensichtlich nicht die Vereinigte Bunte selbst, sondern das nationale Lager. So steigt … Landtagswahl: AFD in Bayern auf Rekordwert weiterlesen

Österreich: Freispruch für Identitäre

Identitäre

Grazer Gericht urteilt: Die Identitäre Bewegung (IB) ist weder eine kriminelle Vereinigung noch Hetze. Beide Anklagepunkte entbehrten der nötigen Grundlage. Somit entbehren auch die Vorwürfe der Vereinigten Bunten, die den Patrioten „Hetze“ vorwerfen, jedlicher Grundlage. Sie müssten sich nun ehrlicherweise fühlen wie Menschen, die mitverantwortlich dafür sind, daß eine Treibjagd auf Unschuldige eröffnet wurde. Sonst müssen sich diese Leute es sich gefallen lassen, wenn man sie als Menschenrechtsaktivisten, Generation Schneeflocke oder Humanitärfrömmler bezeichnet. Martin Sellner meldet auf Youtube: Österreich: Freispruch für Identitäre weiterlesen

Demokratiefeindliche Hasskommentare in der Tagesschau

Nach dem WM-Aus ist es mal Zeit hinter die Fassade der Staatsmedien zu kucken. Während Hunderttausende Deutsche noch immer darauf warten, daß der sozialistische Staat den ohnehin kargen Mindestlohn anhebt, wird den Bürgern auch noch der letzte Groschen über die Zwangsgebühren der öffentlich-rechtlichen Medien geraubt. Auch ist mal wieder Zeit mehr auf die Regierung zu kucken. Was fabrizieren die eigentlich da?  – Ne so einen Kommentar gibts in den Staatsmeiden natürlich nicht. Es geht eben immer nur gegen das Feindbild Russland oder „Rechtspopulisten“, da plappert man gern irgendwelche Vorurteile nach. Mit ihrem Einsatz für die internationalen Menschenrechte bzw. das so genannte Humanitärunrecht  entlarven sich die Tagesschau-Kommentatoren zudem als Demokratiefeinde. Unter anderem kritisieren sie, daß Migranten schuften „müssen“ und auf ihren geringen Lohn warten müssen. NEIN! Sowas gibt es natürlich in  Buntland nicht. Und Nordkoreaner arbeiten natürlich nur in „Russland“ , und keinesfalls in Europa. Oder aber doch?  

Und was ist nun eigentlich so schlimm daran für die Menschenrechtler, ist es doch so, daß in Nordkorea doch sicherlich die Arbeitsbedingungen noch schlechter sind für die Nordkoreaner als in Europa und Russland.

 

Die neue CDU ist nun die CSU

Die CSU habe ja nur Bayern. Die CDU kann eine Landtagswahl verlieren, sie hat ja dann noch die anderen Bundesländer, in denen sie „Erfolg“ hat.  Parolen und Stimmungsmache wie diese hört man im Buntfunk. Die etablierten  Lügenmedien lassen derzeit also keinen Versuch aus, um die bayerische CSU unter Druck zu setzen. Sie lancieren eine Meldung, die behauptet, die CDU plane eine Gründung einer Bayern-CDU. Der CDU-Arbeitnehmerflügel droht demnach der CSU mit einer Bayern-CDU. Die neue CDU ist nun die CSU weiterlesen