Schlagwort-Archive: Bild

#Ausgehetzt: Zeitungen feiern historischen Moment

4 der 5 Münchner Zeitungen feiern die gestrige Willkommens-Demo und übernehmen ihre Diktion begeistert bis unkritisch.  Besonders  aushetzerisch-begeistert spannt sich die SZ das Ereignis vor den eigenen Karren.  Sie erklärt wie schon vor ein paar Tagen, die an sich lethargischen Bayern hätten die „Hetze der CSU“ nicht mehr ertragen können und seien daher in Massen („bis zu 50.000“  seien gezählt worden) erschienen, um den Feinden des bunten Lebens die Stirn zu bieten und ein Zeichen für die Humanität zu setzen.  Etwas vorsichtiger aber dafür umso boulevardmäßiger feiert die AZ die „40.000“.   Die TZ des traditionell konservativeren Ippen-Verlags, dem auch der Merkur angehört, feiert artig mit „30.000“ und übernimmt zwar die Diktion („gegen Hetze“), aber verstärkt sie nicht mit eigener Überzeugungskraft.   Sie marschiert offenbar nur träge im Tross von „München Leuchtet“, weil die Redaktion das für den Weg des geringsten Widerstandes hält.

Der Merkur selber übernimmt zwar die Diktion der Organisatoren, zitiert aber auch eine Stellungnahme der CSU. In diesem Fall allerdings eine Stellungnahme ohne kämpferischen Elan, da von EU-Mann Markus Weber.   Das wir es gestern mit einem Breiten Bündnis von staatsfinanzierten und teilweise als linksextremistisch eingestuften Organisationen zu tun hatten und dass diese „Anständigen“ seit 25 Jahren unter fadenscheinigen Vorwänden (wie etwa hier Empörung über das Wort „Asyltourismus“)  lebenswichtige Debatten torpedieren, die Vertreter von Volksinteressen diffamieren, die Bürger spalten und dem Land nachhaltigen schweren Schaden zugefügt haben, liest man ebenso wenig wie dass sie dem Drehbuch einer von Leitmedien orchestrierten Kampagne folgen.   Weber, der zwischen Merkels und Seehofers Positionen laviert,  ärgert sich lediglich, dass jetzt aufgrund des innerparteilichen Risses auf einmal nicht nur die AfD sondern auch die CSU angegriffen wird.   Eine wirkliche Kritik an der Demo liest man daher auch beim Merkur nicht.

10432105_1113626611984086_2336011521096493913_n
Bunt, aber blöd ! (c) noby

Trotz Nationalen Notstands nur leise Absetzungsbewegungen Ängslicher Bürgerlicher

Nur BILD feiert gar nicht sondern widmet dem Ereignis einen kleinen Verweis auf einen Bericht auf S.11, der die Parolen der Demonstranten in Zitatform referiert, wie es sich für eine objektiv berichtende Zeitung normalerweise auch gehört.   Springer-Chef Döpfner hatte erst in diesen Tagen erklärt, seine Leser wollten keine Willkommenspropaganda mehr lesen, aber auch die Springer-Welt kolportiert die Behauptungen der Demo-Organisatoren ähnlich brav-unwidersprochen wie der Merkur.  Die bürgerliche Seite zeigt sich wie immer zaghaft und anbiedernd. Das  Ausscheren von Springer und ähnliche erste Risse im Breiten Bündnis hätte man sonst als „historisch“ bezeichnen können.
Vaterlandsliebe komme von Gott und bewähre sich in der Not, predigte Josef Kardinal Höffner und beklagte ihr Verschwinden ebenso wie das Verschwinden des Glaubens.  Im heutigen global-humanitären Buntschland ist sie kaum noch zu finden.  Es ist durchaus eine Notiz in späteren Geschichtsbüchern wert, dass auch in dem bereits sichtlich in den Abgrund stürzenden Deutschland von 2018, als ein Umsteuern noch möglich war und von einer bayrischen Regionalpartei vorsichtig in Angriff genommen wurde, noch immer zehntausende Menschen für ihren Spaß, ihr Recht auf eine „humane“ Märchenwelt und im Ergebnis für die Völkerwanderung,  für Afrikanisierung und Islamisierung, für die Zerstörung des Sozialstaats,  für die Zertrümmerung des Erbes ihrer Vorfahren und für die Verelendung ihrer Kinder und Enkel auf die Straße gegangen sind, dass sie dort begeistert einem preisgekrönten Schlepperkapitän lauschten und dass die Bewegung vom Münchner Oberbürgermeister angeführt und von der Landeshauptstadt finanziert wurde, ohne dass dieser massive staatliche Eingriff in die  Meinungsbildung des Volkes irgendeinem der angeblichen Demokratiekämpfer sauer aufgestoßen wäre. Es gibt zwar in der Bevölkerung einen spürbar steigenden Widerwillen gegen diese  „anständigen“ Destrukturierten, die uns seit Jahrzehnten mit verheerendem Erfolg ihre Menschlichkeit bekennen, aber #ausgeleuchtet hat es sich offenbar noch lange nicht.


Anhang

Professionelle bundesweite leitmediale Kampagne von überregionaler, epochaler Bedeutung

Zur Anti-Pegida warens vor ein paar Jahren auch ca.30000 in den Zeitungen. Aber das am Wochentag ohne bundesweite Mobilisierung. Es werden halt nicht mehr und sind immer die gleichen.  So z.B.  der bekennende „Buntstasi“-Journalist Josef Preiselbauer, der heut in der TZ als „Bürger“ bzw. als „Die Partei“ zu Wort kommt. Die Partei agiert professionell. Das leitmediale Breite Bündnis weiß sehr gut, warum es seine ganze Feuerkraft auf die CSU konzentriert:

Die CSU kann ihre absolute Mehrheit im Oktober knicken. Es geht nun darum, wen die Presse-, Polit-, Kultur- und Klerikal-Mafia als Koalitionspartner dem Wähler unterschieben will. Grüne und CSU? Wäre erste Wahl der links-roten Ideologen! Dass eine inhaltliche Nähe von CSU und AfD eine Koalition ergibt, muss das links-rot ideologische Zentrum verhindern. Wie? Mit organsierten Massenaufmärschen ganz im Stil und Sinn von #aufgehetzt.

„München leuchtet“ brachte seinerzeit 400.000 Personen auf die Straße, aber damals hatte man die CSU kooptiert und die Schadwirkung war noch nicht offensichtlich.
Wir sehen seit der Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer, an den Grenzen Unberechtigte „einseitig“ zurückweisen zu wollen, und insbesondere seit seinem Augenblick der Schwäche nach dem Brüsseler Gipfel eine organisierte leitmediale Hetzjagd, bei der fast täglich irgendwelche B-Promis oder unbekannte CSU-Ortssekretäre einen Pfeil gegen Seehofer oder Söder abschießen dürfen. Von zentraler Bedeutung war der vom Spiegel mit Erwin Huber zusammen inszenierte angebliche Aufstand innerhalb der CSU. Ohne diesen leitmedialen Aktivismus drohte nicht nur ein mögliches Zusammengehen mit der AfD sondern auch eine bundesweite Ausdehnung der CSU zu Lasten sowohl der CDU als auch der AfD.  Die Bedingungen waren denkbar günstig, der CSU wurden 18% prognostiziert, CDU-Verbände wären scharenweise übergelaufen.   Derartige Szenarien und mögliche Kettenreaktionen mussten unbedingt unter Kontrolle gebracht werden. Da das Breite Bündnis als Waffe kaum etwas anderes als die Empörung über inhumane Wortwahl kennt, nahm man ein harmlose, absolut sachliche Metapher wie „Asyltourismus“ (Sekundärmigration, vgl „Medizintourismus“) zum Anlass, einen Zivilisationsbruch und damit eine Art politischen Ausnahmezustand an die Wand zu malen. Das Plakat vom drohenden Vierten Reich entspricht ganz dem Geist der Demo,wie auch der Videobericht des begeisterten Spiegel-Journalisten oben zeigte.

Afganischer Kindersoldat kämpft gegen Seehofer

In der AZ kam ein elfjähriger Bub aus Afghanistan zu Wort. Er hat ein Schild, auf dem steht „Hätt ich lieber ertrinken sollen, Horst?“ Auch Kindersoldaten werden vom Breiten Bündnis wie immer professionell eingesetzt. Kam es nicht letztes Jahr sogar mal in München zum Ertrinken eines „minderjährigen Flüchtlings“? Man hatte ihn unvorsichtigerweise an einem Baggersee untergebracht. Sie können sehr oft nicht schwimmen. Aber Dankbarkeit spricht aus der Negativdenke, die dem „geretteten“ afganischen Jungen unterschoben wurde nicht. Er wird eben von klein auf bunt sozialisiert, aber zugleich bricht auch islamischer Archaismus durch, wenn es künftig hier nicht so rund läuft.

Emnid-Umfrage: „Große Mehrheit unterstützt private Seenotretter“

Die zur Demo passende Umfrage, die von den Leitmedien sogleich unkritisch bis tendenziös kolportiert wurde, wurde von Emnid im Auftrag der „Bild am Sonntag“ durchgeführt. Die Meldungen bestehen im Wesentlichen aus dem identischen Text:

„Die große Mehrheit der Deutschen unterstützt private Seenotretter. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die „Bild am Sonntag“. 75 Prozent der Deutschen finden es demnach richtig, dass private Hilfsorganisationen Flüchtlinge im Mittelmeer retten. Nur 21 Prozent sehen das nicht so. 38 Prozent denken, dass die Retter das Geschäft der Schlepper unterstützen. Eine Mehrheit von 56 Prozent glaubt das aber nicht.”

Allerdings kann man auch ohne den Fragetext zu kennen, feststellen, dass zwischen der Aussage, Die Mehrheit der Deutschen unterstützt private Seenotretter“ und der Wertung: „75 Prozent der Deutschen finden es demnach richtig, dass private Hilfsorganisationen Flüchtlinge im Mittelmeer retten“ ein himmelweiter Unterschied besteht. Bei genauerem Hinsehen ergibt sich, dass die Umfrage und insbesondere ihre leitmediale Aufbereitung nur noch als Fakenews bezeichnet werden kann.

Österreichs Bundespräsident unterstützt private Seenotrettung

Würde Präsident Professor Van der Bellen vernünftig und unparteiisch die Sachlage im Mittelmeer kommentieren, müsste er den Humanitarismus regelrecht kritisieren und klar fordern, dass die australische NoWay-Politik auch von der EU umgesetzt wird. Für Humanitaristen ist aber die Rückkehr zur menschlichen Vernunft nahezu unmöglich. Zu groß ist der Schatten geworden, über den sie springen müssten. Wir haben also von Van der Bellen, der ein Präsident für alle Österreicher sein wollte, nichts zu erwarten, das in irgendeiner Weise dazu betragen wird, die Nation Österreich besser zu schützen und die existenzielle Krise Europas zu lösen. Das höchste Amt im Staat ist damit zu einem Tabernakel des Hypermoralismus geworden und begünstigt so ein Klima der öffentlich ausgelebten und kaum widersprochenen intellektuellen Unredlichkeit.

Bunter Vandalismus, blauer Schlafwagen

IMG_8697
Linke Hetze, linker Vandalismus

Plakateabreißen gehört ebenfalls zum Geiste des Breiten Bündnisses. Wenn es darum geht, das Vierte Reich zu verhindern, sind kleine Regelübertretungen natürlich nicht nur erlaubt sondern geboten.  Wie man auf dem Plakat sieht, kommt im Moment von der AfD auch kaum etwas, was geeignet wäre, das gemeinsame Anliegen aller Migrationskritiker zu stärken und die Konservative Revolution der Bürger voranzubringen.  Vielmehr meldet man Besitzansprüche auf das Thema an und bestärkt den leitmedialen Chor, der die CSU davor warnt, sich seiner anzunehmen.  Die AfD will eben im Schlafwagen in den Landtag ziehen.  Im Interesse des Bürgers (und auch im langfristigeren Interesse der AfD) wäre es hingegen, die Anliegen des Innenministers offensiv zu vertreten, auf jegliche Abwertung der CSU zu verzichten und ihr in der Sache den Rücken zu stärken.  Dass die AfD das Original wäre, stimmt ja nicht und ist letztlich bunte Propaganda.   Wichtige Impulse und strategisches Geschick kamen oft eher von der CSU.    Dass ohne den Druck der AfD viel weniger käme, steht auf einem anderen Blatt.   Allerdings bringen auch um Futtertröge konkurrierende  rechte Gutmenschen keine Rettung.   Unabhängig von Wahlkampfüberlegungen stellt sich gleich im August noch einmal die Frage der Zurückweisung an der Grenze.  Ein Abkommen mit Italien ist ja kaum in Sicht.

Grüne Vizeministerpräsidentin in spe hat „keinen Bock, dass Alte Weiße Männer, die mit Vielfalt nicht zurecht kommen, unsere Zukunft verspielen“

Der Irrsinn sei bei Einzelnen etwas Seltenes, bei Gruppen, Parteien, Völkern, Zeiten aber die Regel, wissen wir seit Friedrich Nietzsche (1844 – 1900) und noch genauer seit Andrzej Lobaczewski („Politische Ponerologie“). Doch scheint sich manch eine Zeitgenossin zu sagen: „Ich leide nicht an Irrsinn, ich genieße jede Minute davon!“ Die Spitzenkandidatin der zweitgrößten Partei, die Koalitionspartner der CSU werden könnte, ruft in diesem Wahlvideo zur Teilnahme an der Demo auf: .





FDP-Lindner punktet mit Härte gegen Flüchtlinge

Der FPD-Vorsitzende und Spitzenkandidat Christian Linder weiß, was der Wähler gerne hört.
Zugleich will er nicht wirklich unbequeme Maßnahmen befürworten, die geeignet wären, zu erreichen, was der Wähler gerne hätte.
Darin unterscheidet er sich aber nicht wesentlich von der AfD.
Er bringt im BILD-Interview weitgehend folgenlose Sprüche, aber das gilt auch für die Vorlagen der AfD, die er kopiert hat.
Insbesondere bringt ein „neues Einwanderungsgesetz“ keine Drosselung der Migration, egal was man mit „kanadischem System“ suggerieren will.
Nordafrikanische Luftschlösser helfen nicht gegen das Nichtzurückweisungsprinzip, und EU-Ausbau ist nicht die Lösung sondern das Problem, aber auch hier unterscheidet sich Lindner nicht von der aktuellen AfD-Linie.
Auch inkohärente politische Rhetorik hilft, den Boden für Änderungen zu bereiten.
FDP-Lindner punktet mit Härte gegen Flüchtlinge weiterlesen

Dröges Duell: Weltkanzlerin gegen EU-Kapo

Noch bevor heute Abend um 20.15 Uhr vier Sender gleichzeitig (ARD/ZDF/RTL/SAT.1) das TV-Duell Angela Merkel (CDU) gegen Martin Schulz (SPD) übertragen, unterlief den Propaganda-Strategen der SPD eine äusserst peinliche Panne: im Internet lancierten sie bereits Stunden vor Beginn der Live-Übertragung: „TV-Duell: Merkel verliert klar gegen Martin Schulz“. CDU-Politiker Jan Günther twitterte einen screenshot, auf dem eine bezahlte SPD-Anzeige auf Google zu sehen war.

DIyQqnUXkAEM7pl
Screenshot von Jan Günther (CDU)

Der Parteivorstand der SPD entschuldigte sich mittlerweile für die Panne mit der Erklärung, daß einem Dienstleister ein Fehler unterlaufen sei.

Ein Forist kommentierte „Die Schuld auf andere zu schieben, zeugt von Nichtregierungsfähigkeit“.

Eine Peinlichkeit in dieser Dimension ist bei der SPD keineswegs eine Ausnahme. In der SPD regierten Stadt Berlin wurde die Eröffnung des Flughafens BER bereits mehrmals großspurig angekündigt. Aber bei der SPD stirbt bekanntlich die Hoffnung zuletzt. Verglichen mit den Rochaden und Peripetien der SPD war sogar die Selbstversenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow am 21. Juni 1919  ein höchst ehrenvoller Husarenstreich.

FJStrauß

Ein Duell zwischen Merkel und Schulz ist wahrlich kein Cliffhanger. Sogar die BILD-Zeitung moniert, daß es dröge werden wird, auch weil Merkel dem TV-Duell ihre Bedingungen aufgezwungen hat. Was zwangsläufig den Demokratrieverdrossenheit fördere. Jürgen Fritz spottet süffisant, daß Martin Schulz das Handtuch wirft, und die SPD Merkel als SPD-Kandidatin usurpiert. Obwohl Martin Schulz seine Babysitter engagiert und von acht „Coaches“ einstudiert wurde.

schulz-merkel-tierschutz

Das Land der Dichter und Denker profitiert immer noch vom Fleiß und den innovativen Schöpfungen vergangener Generationen. Wenn sich heute Abend die beiden anämischen Epigonen, die letzten Reste Hirnschmalz mobilisierend, zum medial hochgejazzten Showdown treffen, dann muß man kein Hellseher sein, um die Quintessenz „armes Deutschland“ zu prophezeien.
Der Herausforderer, ein Quastenflosser in der Abwärtsspirale der Kompetenz, ein Dampfplauderer und Phrasendrescher, der am liebsten mit Worthülsen, Illusionen und Seifenblasen jongliert, hat seine Versagerqualitäten bereits hinreichend in Brüssel untermauert.
Die Titelverteidigerin, Chefideologin der Banalität, setzt als Metapher der Schlaftablette auf Allgemeinplätze, ihre narkotisierende Wirkung und den Mut zur Lücke. Im Strudel der Trivialität hat einmal Merkel, dann wieder Schulz die Flossen vorne.
Phantomschmerz stellt sich ein, wenn man zurückdenkt an die Feuerwerke der Rhetorik mitreissender Protagonisten wie Strauß und Wehner. Sie zeichneten für politsche Glanzleistungen im Wettstreit der Meinungen. Großmeister in der Klaviatur von Ästhetik bis derbem Flegeltum. Mal leidenschaftlich, mal weihevoll akademisch, dann wieder wutentbrannt wie Wehner in der Rolle des „bösen Onkels“.
Herbert Wehner (SPD), inspirativer Stinkstiefel, kreativer Wüterich, Meister des Insults und Botschafter der Impertinenz, hatte Franz Josef Strauß (CSU) zu unvergesslichen Retourkutschen provoziert.
Strauß, unnachahmlicher Sprachakrobat mit außerordentlicher Schlagfertigkeit sowie intellektuellen Scharfsinn und Tiefgang, gleichzeitig rustikaler Jovialität, war ein Virtuose des Esprits und Steuermann der Phantasie. Spritzig, geistreich, unterhaltsam. Ein Schlagabtausch auf diesem Niveau ist bei Schulz und Merkel Utopie. Strauß und Wehner waren eine andere Liga.

Franz Josef Strauß und Herbert Wehner in Zitaten – in his masters voice:

„Die SPD erinnert mich an Christoph Columbus: Wie er losgefahren ist, hat er nicht gewusst, wohin er fährt. Als er angekommen ist, hat er nicht gewusst, wo er ist. Als er zurückkam, hat er nicht gewusst, wo er war, und das alles mit fremdem Geld.“ (Franz Josef Strauß)

„Konservativ sein heißt an der Spitze des Fortschritts zu marschieren.“ (FJS)

„Ich halte die Grünen nicht für eine demokratische Partei.“ (Franz Josef Strauß)

„Man muss einfach reden aber kompliziert denken. Nicht umgekehrt.“ (Franz Josef Strauß)

„Ich bin immer da, wo man mich nicht vermutet.“ (Franz Josef Strauß)

12196064_10204789203842627_8391172213675208608_n

„Das können Sie halten wie Du willst.“ – auf die Frage eines Genossen, ob dieser ihn duzen dürfe. (Herbert Wehner)

„Wir benötigen in der Ausländerpolitik einen breiten gesellschaftlichen Grundkonsens, der unser soziales Verhalten bestimmen muß, ausgehend von einer Position, die Augenmaß und Toleranz umfaßt.“ (Herbert Wehner, 1982)

Sciencefiles bringt einen lesenswerten Beitrag zu dieser Thematik. Hier ein Ausschnitt daraus:

„Man kann den Politikwissenschaftlern der Zukunft nur raten, ihren Vergleich auf die Jahre der Bonner Republik auszuweiten, auf die Zeit, als Parlamente noch Orte des politischen Streits und nicht Orte des politischen Anbiederns waren, als Politiker zu intellektuell zu Formulierungen wie, dass es eine normative Kraft des Faktischen, aber keine faktensetzende Kraft des Phraseologischen gebe, im Stande waren, als es Politiker aus Leidenschaft und nicht Politiker zum Broterwerb gab, Parlamente, wie Dieter Hildebrandt Herbert Wehner in den Mund gelegt hat, Orte der besten Köpfe und nicht Orte der strapazierfähigsten Gesäße sein sollten.

Vor diesem Hintergrund haben wir ein wenig in Archiven gewühlt und von dort zunächst zwei Ikonen der ideologischen Auseinandersetzung herausgesucht: Herbert Wehner und Franz-Josef Strauß. Beide hatten viel Spaß miteinander und sind keiner Auseinandersetzung aus dem Weg gegangen.

Heute werden die Positionen, die Wehner und Strauß innehatten als ihr Streit seinen Zenit erreichte, von Thomas Oppermann (ja, wirklich!) und von Horst Seehofer eingenommen. Man stelle sich eine Auseinandersetzung zwischen beiden vor. Wandfarbe beim Trocknen zuzusehen, dürfte aufregender sein.

Im Anschluss an den Clip featuring Herbert Wehner und Franz-Josef Strauß gibt es dann noch ein besonderes Schmankerl: Die Abschiedsrede von Herbert Wehner, die Wehner nie gehalten hat, schon weil sie Dieter Hildebrandt geschrieben hat. Wir haben uns für die Version entschieden, in der Hildebrandt und nicht Thomas Freitag die Rede hält.

Viel Spaß.

Die Pflicht:

Die Kür:

Dieter Hildebrandt hat dem rabulistischen Strategen und Detektor der Spitzfindigkeit eine fiktive Abschiedsrede gewidmet, in der auch Wehners synkopenverhagelter Sprachduktus schön zur Geltung kommt.

Anhang

Das Duell

Es war gar nicht mal so dröge. Die Frager sorgten dafür, dass weitgehend über Fragen geredet wurde, die den Wähler interessieren. Die Antworten bewegten sich im Rahmen der bunten Imperative und ließen sich mit „Weltkanzlerin gegen EU-Kapo“ recht gut charakterisieren, außer dass es mehr „mit“ als „gegen“ heißen müsste. Schulz ist sein Posten als Außenminister und Vizekanzler so gut wie sicher. Einige Kollegen schrien daher gleich auf und sahen die AfD als Gewinner. S. Video mit Analyse.

Mehr

Wie die Parteien der DDR 2.0 die Wähler einseifen, einschläfern und in der Wahlurne beisetzen, analysiert Fassadenkratzer.
Sowohl der Weltkanzlerin als auch dem EU-Kapo fehlt grundlegendes Verständnis ihrer Rolle als Wahrer der Interessen einer Nation, und sie verteidigen ihr Unverständnis in naiv-aggressiver Weise gegen ihr Volk, welches schon hinreichend idiotisiert (verprivatmenscht) wurde. Dazu gehören Wahlplakate, die private Sorgen („Sichere Lebensplanung“) ansprechen.  Die wesentlichen Themen, die die Bürger laut Meinungsforschung (GFK GmbH) am meisten interessieren, werden systematisch ausgeklammert, und die einzige Partei, die sie anspricht, wird übergriffig und vielfach gewalttätig am Kontakt mit dem Wähler gehindert.
Manche wollen es noch kindischer.  Reale Menschenrechte statt Realpolitik fordert die bayrische Grüne, die nicht weit vom Stamm fällt und der ihre GenossInnen noch nicht grün genughinter den Ohren waren.
Bettina Röhl portraitiert Merkel gekonnt.
Frauen sollen nicht mehr alleine joggen, rät die Polizei. Unser Leben wird sich drastisch ändern, und KGE freut sich auf noch viel mehr davon. Wir müssen schnell 2-5 Millionen Syrer nachholen, denn Syrien ist bald vollständig befriedet.
In 10 wichtigen Fragen unterscheidet sich die AfD von den Vereinigten Bunten.
SAT-1 hat eine Sendung mit Petr Bystron entsorgt und Schleichwerbung für Die Linke gemacht. Verblüffen ähnlich geht es beim MDR/ARD zu.
Tagesschau-Veteran Volker Bräutigam erklärt im Gespräch mit KenFM, die Nachrichten würden von einflussreichen politischen Schaltstellen in hohem Maße manipuliert.
Rumänien gehorcht den Straßburger Richtern und sorgt so für eine weitere anschwellende Völkerwanderungsroute. 2019 kommt es in die Schengenzone.
Die Steuerkartoffel lässt sich verhöhnen, weil sie von Volksvertretern keine Volksvertretung mehr erwartet.
Bei ihrem Versuch, den Anschein erwecken, sie würden nicht am Tropf der Steuerzahler hängen, hat sich die AAS immer mehr zu einer Buntstasi-Bank gemausert. Das ist mit ihrem Status als Stiftung nicht vereinbar.
Der Sonntag eignet sich gut als Tag der Ruhe, der Besinnung, der Facebook-Abstinenz und der Lektüre von Straßburger Todesurteilen gegen Italien und Ungarn. Zu wenige Leute wollen zur Kenntnis nehmen, dass Recht zu Unrecht geworden ist.  Solange wir den Ernst der Lage verdrängen, werden alle Maulhelden als Bettvorleger landen, und kein Schutzwall wird uns schützen.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf VK und FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!





BILD: Fußball, Kriegshetze und Nazifizierungsarbeit

 

Die aktuelle Ausgabe der „BILD am Sonntag“ ist ein Paradebeispiel dafür, wie Ablenkung, Indoktrination und Manipulation sich zu einem Gesamtkunstwerk zusammenfügen. Die aktuelle Ausgabe der BAMS dient als Zeitdokument für eine künftige historische Analyse und die potentielle Frage: „wie konnte es soweit kommen?“ Als Beispiel wie „damals“ flächendeckende Medienpropaganda stattfand. Die BILD am Sonntag vom 9.4.2017 illustriert die Duftmarken journalistischer Nazifizierungsarbeit. Ein Spektrum von der AfD bis hin zu Assad.

Wir leben in einer Zeit der größten Völkerwanderungen seit dem Zweiten Weltkrieg, überwiegend islamischer Einwanderung und einem täglichen Asyl-Irrsins im Wahljahr 2017. Der lange Arm der Türkei und ISIS schürt Konflikte auch in Deutschland und Österreich. Wir leben in einer Zeit der Desinformation, Kriegspropaganda und Bunten Tyrannei. Wir erdulden Politiker, welche die Erpressbarkeit unseres Landes erleichtern. […] Nichts fürchen die etablierten Parteien und Medienschaffenden der staatlichen Medien jetzt mehr als Bürgerbewegungen, Parteien oder Medien, die mit ihrer Kritik die Finger in die Wunden legen. Deshalb werden AfD und Andersdenkende von den Staatsmedien, Gewerkschaften und Verbänden bekämpft und kontinuierlich nazifiert. Wer das leitmediale Weltbild in Frage stellt, wird in mehr oder weniger subtiler Weise stigmatisiert, dämonisiert, nazifiziert. Statt eines schwierigen Ringens der mündigen Bürger um sachliche Handlungsalternativen bevorzugt die Mediendemokratie die Eliminierung von Personen als Mittel der Wahl.

Die aktuelle BAMS baut den „Frame“ von Kriegspropaganda. Sie stimmt subtil ein auf einen Krieg. Gleichzeitig formen die Redakteure den Rahmen der Selbstgeißelung. Stichwort: NAZI und Hitler.

Die psychologische Kriegsführung vollzieht sich in drei perfiden Stufen.

  1. Bilder vom Giftgasangriff und Babies als unschuldige Opfer.
  2. Etablierung des humanitären Imperativs: „Es ist Krieg und alle schauen zu!“
  3. Es ist Krieg, Trump handelt, BILD applaudiert. „Aber“ „nur“ 26% der Deutschen ziehen mit. Propaganda tut Not. BAMS nimmt sich der Aufgabe an.

Manipulationsstufen der aktuellen BAMS

Ablenkung vom Wesentlichen

Bild-am-S-2017.04.09-01
BILD am Sonntag 09.04.2017 gaukelt Normalität vor während es an allen Ecken brennt

Auf der Titelseite bringt BILD am Sonntag einen Riesenaufmacher mit Fußballer Robert Lewandowski. Hier soll Konsens (Brot und Spiele) vermittelt werden.  Die dem fleißig arbeitenden Bürger das Gefühl von Normalität suggeriert. Er also keine Sorge haben muss, da Fußball geregeltes Leben symbolisiert. Alles laufe in geordneten Bahnen trotz Asylwahnsinn, afroislamischer Massen-einwanderung, Türken– Kurden- und ISIS Konflikten hierzulande sowie islamischem Familiennachzug. Um davon abzulenken erklärt BILD am Sonntag mit großen Lettern seinen Lesern das 4:1 für Madrid. Als wäre das für Deutschland das wichtigste Ereignis des Tages. Dort, wo noch Platz ist, beginnt BILD mit der Nazifizierungsarbeit und verbindet die AfD und Björn Höcke mit Hitler. Da die AfD intern hier auch noch ihren Beitrag leistet, tut sich die BILD leicht und spinnt den Faden einfach nur weiter.

Hitler und NPD als Reflexverstärker

Bereits auf der Titelseite sowie auf Seite 10 erfährt der BILD Leser, dass die AfD selbst Nazifizierungsarbeit betreibt, indem sie Björn Höcke mit Hitler vergleicht und ihm Bild-am-S-2017.04.09-8Verbindungen zur NPD nachsagt, der wiederum Affinität zu Hitler und somit zum „absoluten Bösen“ nachgesagt wird. So kann man bei Lesern, die wenig Energie für weiteres Nachdenken haben, panische Distanzierungsreflexe und somit innerhalb der streitenden AfD Spaltungstendenzen auslösen. Durch Verbindung mit Giftgasangriffen lassen sie sich noch weiter verstärken.

Hitler als Bindeglied zu Assad

„Ausgerechnet ein Nazi brachte dem Vater des jetzigen Diktators Bashar al-Assad das Bild-am-S-2017.04.09-4aFoltern bei!“ erklärt uns die BILD. […] Was suggeriert BILD damit? Wir sollen jetzt gegen Assad sein, weil er böse wie ein Nazi ist? Wir wissen  dass Hitler dem Islam zugeneigt war.

Trumps Einstimmung auf Krieg

„Heute Abend rufe ich alle zivilisierten Nationen auf, sich uns anzuschließen“.  Soll uns in seinem Sinn auf den Krieg einstimmen.  Hier ziehen Medien, Trump und die Nazifizierungsarbeit der Medien am selben Strang und erreichen dabei folgende Konstellation:

  1. Einstimmung auf Krieg
  2. Neutralisierung der AfD
  3. Vorsorgliche Diffamierung Andersdenkender

Die Elemente passen wunderbar zusammen.
Dem Leser müssten sich daher ein paar Fragen stellen. Einem Journalisten, der im Dienst des Lesers arbeitet, ebenso.

1. Wer gibt diesen „Plot“ vor?

Ist diese Konstellation, die sich vor unseren BILD-Augen auftuen Zufall oder herbeigeführt?

2.Wie führt das System die Parteilspaltung der AfD über die NPD herbei?

Die NPD könnte einem eigentlich in Verbindung mit der AfD egal sein. Wir sehen aber, dass die NPD als Spaltinstrument eingesetzt wird und die Spaltung, wenn es hart auf hart kommt, durchaus in Verbindung mit der Medienwucht funktioniert. Da hilft es der AfD auch kaum, wenn sie sich ostentativ israelfreundlich gibt.

3.Wer steht hinter der Kriegspropaganda?

Die Medien „docken“ gewissermaßen an den Gefühls-Synapsen der Leser an. Der Durchschnittsleser, der täglich 8 Stunden mit Lohnerwerb beschäftigt ist, steigt gewöhnlich nicht so tief in die Medienanalyse ein, wie wir das tun. Der Durchschnittsleser hat vielmehr kaum eine Chance und Möglichkeit, diese Manipulationen zu erkennen, die unmittelbar an den Gefühlen ansetzen. Beispiel [BILD]: Sogar wunderschöne Babies wurden brutal ermordet […]

4.Will uns Trump als Verbündete in den Krieg mit einstimmen?

Plötzlich wird Trump von Leitmedien gelobt, die ihn seit einem Jahr in Grund und Boden verdammen und offensichtlich in einem transatlantischen Bündnis mit dem amerikanischen Schattenstaat stehen. Trump sagt, nunmehr offenbar in Einklang mit diesen Kräften, Assad bedrohe auch die Sicherheit der USA und ihrer Verbündeten. Hiermit wird auch Deutschlands Gefolgschaft eingefordert. Dazu wird klassische Kriegspropaganda plumpster Machart serviert. So implantiert BILD im Effekt einen bedingten Reflex in die Köpfen der Leser.
Die aufgestellten Behauptungen werden auf acht Seiten bebildert. Hier sehen wir einen Assad mit seiner Familie in Verbindung mit Nazi Alois Brunner (1940). Wir sehen ein großes Bild eines Syrers mit seinen angeblich vergasten Zwilligen auf dem Arm, und zu guter letzt Außenminister Gabriel (SPD) mit den Worten „Assad hat seine Zukunft bereits hinter sich“. In einer solchen Fülle an Fakten und Stimmen fällt der manipulative Anteil von BILD  unter.

Wer sich bisher nur flüchtig mit den Themen beschäftigt hat, konnte den Zusammenhang der Einzelthemen nicht erkennen. Dank Nazifizierung fügen sich aber nun die innen- und außenpolitischen Themen zu einem einzigen BILD zusammen.

Wieso stellen die Medien nicht die oben genannten Fragen und analysieren genauer, wem „dieser Plot“ nützt? Die Aufmachung und Montage dieser BILD am Sonntag Ausgabe implantiert Reflexe und Trigger in den Köpfen der Leser und immunisiert diese von vorneherein durch Nazifizierung der Kritiker.

Kann das Zufall sein? Tut BILD das den Lesern zuliebe? Wenn nicht ihnen, wem dann?

Die Ausrichtung des Springer-Verlags ist zu bekannt, als dass man hier noch von verdeckten Propaganda-Operationen sprechen könnte.

Anhang

Buntgemischte Meldungen

  • Der Sinneswandel von Donald Trump hat sich noch nicht bis Hamburg herumgesprochen. Dort verweigern ihm zivilcouragierte Hoteliers zum G20-Gipfel ein Hotelbett.
    Jörg Schönenborn fordert Ermordung Assads. Willy Wimmer kommentiert Trumps Angriff. Applaus für Trump bei Tichy. Charles Lindbergh setzte sich 1941 gegen einen Kriegseintritt der USA ein. Aus verschiedener Perspektive ein interessantes Beispiel.
    Die Giftgas-Vorwürfe gegen Syriens Regierung geraten ins Wanken. Als Instrument der Kriegspropaganda haben sie eine lange Geschichte.
  • Russlands stellvertretender UN-Botschafter Wladimir Safronkow präsentierte eine andere Lesart des Angriffs: Die Todesfälle in Chan Scheichun seien Folge eines syrischen Luftangriffs auf ein Chemiewaffenlager der Aufständischen. Aus „objektiven Daten“ der russischen Luftraumkontrolle gehe hervor, dass ein „großes Lager von Terroristen“ in der Nähe der Stadt bombardiert worden sei. Dort seien „Giftstoffe“ gelagert worden.

  • Am 13.4.2017 meldet der BR: „Assad nennt Chemiewaffenangriff zu 100 Prozent konstruiert
    Damaskus: Der Giftgasvorfall in Syrien mit mehr als 80 Toten ist nach den Worten von Präsident Assad zu hundert Prozent konstruiert. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP erklärte Assad, die syrische Armee verfüge über keine Chemiewaffen mehr. Dem Westen und speziell den USA warf er vor, den angeblichen Chemiewaffenangriff als Vorwand für einen Luftschlag gegen die syrischen Streitkräfte genutzt zu haben. An die Adresse Washingtons sagte Assad weiter, die US-Regierung sei nicht ernsthaft an einer politischen Lösung interessiert. Sie wolle lediglich den politischen Prozess nutzen, um die, so wörtlich: „Terroristen“ zu schützen. Assad bezog sich damit auf die Rebellen in Syrien. Einer Untersuchung der Vorfälle in Chan Scheichun will Assad nach eigenen Worten nur zustimmen, wenn sie unabhängig sei und nicht für politische Zwecke genutzt werde.“
  • Der bunte „Tagesspiegel“ stellt fest: „Der Zukunftsantrag kann dauerhaft den Erfolg der AFD sichern“. Spätestens jetzt sollten die Alarmglocken schrillen. Der extrem bunte Geschäftsführer des Tagesspiegels, Florian Kranefuß hier auf Bildern zusammen mit Michael Roth (SPD) bei einer Propagandaveranstaltung für das alte EU-Europa.
  • Der SPÖ-FPÖ Regierung im Burgenland werden ausdrücklich gute Noten von den Bürgern bescheinigt. Führt die Rettung der Sozialdemokratie über die Rechtspopulisten?
  • Die Volkshilfe aus Osnabrück ist ein neues Projekt, daß sich auf verschiedene Arten und Weise nützlich macht und sie hilft  u.a. mit einer „Tafel für Deutsche“.  An sich eine gute Sache, wenn die NRWler wieder selbst auf die Beine kommen, denn wir Bayern wollen nicht ständig Milliarden Euro Länderfinanzausgleich in buntregierte Länder zahlen.

Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!





Dresdner protestieren gegen bunte Erinnerungskultur

Während regierende Weltbürger vor der Frauenkirche ihre Terrormilizen (und neuerdings auch vor der Semperoper ihre Leichenberge) in gebührender Form feiern, um pünktlich zum Dresdner Bombenterrorgedenktag das „Höchste Andere“ (Autre Suprême) an die Stelle des Eigenen zu setzen, nutzen aufgeweckte  Wutbürger die verfügbare mediale Aufmerksamkeitsspanne, um in ebenso gebührender Form eine „Wende unserer Erinnerungskultur um 180 Grad“ zu fordern.

Dresdner protestieren gegen bunte Erinnerungskultur weiterlesen

Silvester-Nacht: Flüchtlinge als Wachleute zu 5 Euro Stundenlohn

bildheute
Abriss Titelseite der Bild, 29.Dezember 2016

Sie waren erst seit Kurzem als „Flüchtlinge“ in Deutschland, untergebracht in einem Erstaufnahmelager. Dort wurden sie als Sicherheitskräfte angeheuert zu 5 Euro die Stunde.  Allein 59 von ihnen – die meisten stammen aus Syrien, Afghanistan und Nordafrika – sollen in der Kölner Silvesternacht zu Beginn des Jahres eingesetzt worden sein. Dabei sollen sie sich massiv daneben benommen haben, z.B. weil sie alkoholisiert waren oder verschwanden. Dies berichtet die Bild in ihrer Donnerstagsausgabe.

Silvester-Nacht: Flüchtlinge als Wachleute zu 5 Euro Stundenlohn weiterlesen