Schlagwort-Archive: Benjamin Idriz

Steinmeier pilgert zu Skandal-Imam nach Penzberg

Bundespräsident Steinmeier (SPD) reiste heute extra nach Penzberg, um der dortigen Moschee und deren skandalumwitterten „Imam“ die höchsten Ehren der Bundesrepublik zu erweisen, welche dieser nun an Stelle echter Qualifikationen vor sich her schwenken kann. Während eine unverbesserliche Schar von „Islamfeinden“ (BR) von einem Breiten Bündnis weltoffener MenschenrechtlerInnen niedergeschrieen wurde, resümierte Steinmeier: „Ich bin sehr froh darüber, dass das Engagement der muslimischen Gemeinde in der Stadt stattfindet und dass die nicht-muslimische Mehrheitsbevölkerung dieser Gemeinde mit so viel Offenheit und Respekt begegnet. Gerade in Tagen, in denen die Polarisierung in der Gesellschaft zugenommen hat.“

Idriz – Steinmeier
screenshot BR 2.12.2019

Idriz kann die präsidialen Referenzen gut gebrauchen Selbst Wikipedia stochert in seiner lückenhaften Biographie mitunter tapfer im Nebel, müssen sich die Autoren doch auf eigene Angaben und Anekdoten des rätselhaften Geistlichen stützen.

Wie aus dem Nichts tauchte der 22 jährige Bajrambejamin Idriz Mitte der 1990er Jahre plötzlich im oberbayerischen Penzberg auf um 1995 ohne durch wasserdichte Fakten untermauerte Qualifikation ratzfatz zum Imam der dortigen islamischen Gemeinde aufzusteigen. Angeblich hat der 1972 im damals jugoslawischen Skopje geborene Idriz 1987-1994 ein „theologisches“ Gymnasium (soll das eine Koranschule sein?) in Damaskus besucht. In Jugoslawien war es üblich mit 18 Jahren sein Abitur zu machen nicht mit 22 Jahren wie Idriz. Daß Idriz unmittelbar nach seiner Matura mit 22 Jahren kometenhaft zum Imam aufsteigt mutet ähnlich absurd an wie wenn ein Medizinstudent nach seinem Staatsexamen ohne Facharztausbildung im Handumdrehen zum Chefarzt ernannt werden würde.

Die Islamische Gemeinde in Penzberg wurde 1993 mit Unterstützung der islamistischen Vereinigung Milli Görüs gegründet. Wikipedia schreibt über Milli Görüs:

„In vielen Staaten ist Millî Görüş umstritten. Bis zur Machtübernahme Erdogans wurden in der Türkei die politischen Parteien der Millî Görüş wegen islamistischer Tendenzen verboten. Die Innenministerien von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sehen in der Bewegung antisemitische Charakterzüge und unter anderem auch damit eine deutliche Gegnerschaft zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung.[3] Gerichtsprozesse, die Millî Görüş gegen diese Feststellungen geführt hat, wurden von ihren Anhängern verloren.[4] Das Bundesamt für Verfassungsschutz kam zu der Überzeugung, dass Millî Görüş ein antidemokratisches Staatsverständnis zeige sowie westliche Demokratien ablehne.“

Nachdem der sich nun „Benjamin“ nennende Idriz 1995 als Imam etablierte beginnt er ein (in keinem westeuropäischen Land anerkanntes) Bachelor-Fernstudium in einem gerade mal 4 Quadratkilometer großem französischen Kuhdorf mit weniger als 2000 Seelen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist, daß der weitere „akademische“ Werdegang von Idriz dadurch imponiert, daß er stets in abgelegenen Orten an Hinterhof-Universitäten irgendwelche schwer überprüfbaren Titel mit dubiosem Wert erworben hat. Wikipedia führt aus:

„1994–1998 absolvierte er ein Bachelor-Fernstudium an der Europäischen Fakultät für Islamische Studien in Château Chinon. 2014 erwarb er den Magister in islamischer Theologie an der Al-Ouzai-Universität in Beirut.[2] 2016 promovierte er an der Internationalen Universität Novi Pazar (Sandschak, Serbien) in islamischer Theologie mit der Dissertation „Die horizontalen Aspekte im Islam“.[3]

Recherchen der „Stuttgarter Nachrichten“ vom 24.4.2012 und 25.4.2012 und von „report“ München (31.1.2012) ergaben, daß die Biographie von Idriz mehr Fragen als Antworten aufwarfen.

Bildschirmfoto 2019-12-02 um 20.22.14
Stuttgarter Nachrichten 24.4.2012 Fragenkatalog an Imam Idriz (Ausschnitt) screenshot

Am 2.6.2010 beschäftigte sich DER SPIEGEL ausführlicher mit Imam Idriz, der von 2007 bis 2010 unter Beobachtung des Bayerischen Verfassungsschutzes stand. Der sich als liberal und weltoffene gerierende Imam scheint seine vermeintliche Liberalität nur als Marketing-Offensive nutzen zu wollen, um die Öffentlichkeit mehr oder weniger erfolgreich hinter´s Licht führen zu können. Auch DER SPIEGEL hat erkannt, daß im Umfeld des Statthalters Idriz etwas faul ist:

Bildschirmfoto 2019-12-02 um 18.52.21
Idriz screenshot SPIEGEL 2.6.2010

In mitgeschnittenen Telefonaten machte Idriz keine gute Figur:

Bildschirmfoto 2019-12-02 um 18.54.10
Idriz Telefonat;  screenshot SPIEGEL 2.6.2010

Der Verdacht, daß Idriz eine Art Trojanisches Pferd islamischer Extremisten sein könnte, sollte entkräftet werden. Aber ein Rest an Zweifeln wabert fort …

Bildschirmfoto 2019-12-02 um 18.53.05
Imam Benjamin Idriz SPIEGEL 2.6.2010 screenshot
Idriz
DIE ZEIT
screenshot 12.5.2011

Sogar stramm links stehenden Blättern wie DER ZEIT und der „Süddeutschen Zeitung“ war der umtriebige Imam suspekt:

Bildschirmfoto 2019-12-02 um 18.43.07
Idriz screenshot SZ 26.7.2010

Die „Stuttgarter Nachrichten“ präsentierten interessante Recherchen:

Bildschirmfoto 2019-12-02 um 19.06.38
Idriz Stuttgarter Nachrichten 25.4.2012 screenshot

2013 outete sich Imam Idriz – was Wunder – als Erdogan-Fan.

Bildschirmfoto 2019-12-05 um 19.27.36
Idriz – Erdogan Screenshot

Pi-news hat regelmässig Artikelüber Benjamin Idriz publiziert:

Idriz
Artikelauswahl auf Pi-news

Aufgrund welcher Motive Idriz 2011 rehabilitiert wurde erschließt sich mir nicht so richtig. Höchstwahrscheinlich spielten sich die entscheidenden Peripetien hinter den Kulissen ab. Imam Idriz scheint jedenfalls eine mächtige Lobby zu haben.

Mit auffälliger Vorliebe schmückt sich der Imam seit Neuestem mit einem Doktor-Titel aus dem Balkan-Flecken Novi Pazar, vielleicht auch in der trügerischen Absicht, daß allmählich Gras über die Potemkinschen Dörfer seiner Biographie wächst. Seinen Doktor-Titel hat Idriz offenbar an keiner Elite-Universität erworben. Die im Jahre 2002 in Novi Pazar, einer Stadt an der Grenze zum Kosovo, die für ihre Rapper, Boxer und Kicker bekannt ist, gegründete Universität ist eine islamische Waqf (= „fromme Stiftung“), eine Heimstätte für Sufis und Derwische. Wer genauer hinsieht, könnte bei Idriz über weniger schöne Mosaiksteine seiner Vita stolpern. Es muß reiner Zufall sein, daß sich immer wieder zwielichtige und radikale Gestalten in seinem Umfeld tummeln.

Kein Problem für glühende Linke wie Prantl und Gefolgschaft.

Bildschirmfoto 2019-12-03 um 20.37.40
Imam Idriz MUT, screenshot twitter

Besonders Repräsentaten der SPD wie die Münchner Oberbürgermeister Christian Ude oder Dieter Reiter ließen sich gerne zusammen mit dem Imam ablichten, der den Ruch des Hochstaplers nie vollständig abstreifen konnte.

Die völlig instinktlosen Anbiederungen von Bundespräsident Steinmeier an den „Vorzeige-Imam mit seltsamen Verbindungen“ steht in einer Reihe mit Steinmeiers Avancen an die gewaltverherrlichende linksextreme Band „Feine Sahne Fischfilet“ oder die irritierenden Ehrerweisungen an Repräsentanten von Diktaturen oder Schurkenstaaten.

78937669_528692547973777_4290061687433723904_o
Pegida-Protest in Penzberg 2.12.2019

Ganz anders Pegida: ein kleines, aber wackeres Häuflein an Pegida-Anhängern setzte heute in Penzberg ein Zeichen gegen den Schummel-Imam mit den hochinteressanten biographischen Lücken.