Schlagwort-Archive: Belästigungen

Impressionen und Reflexionen. Zeitdokumente und Rückblende 2015

Noch bevor im September 2015 täglich Zehntausende an Raketentechnikern, Schönheitschirurgen, Biochemikern, Orchestermusikern und Personen mit bis zu 20 verschiedenen Identitäten am Münchner Hauptbahnhof – von Bahnhofsklatschern frenetisch bejubelt – eintrafen, formulierten einige weniger irrationale Zeitgenossen ihre Gedanken angesichts eines anschwellenden Zustroms an Schutzsuchenden und Schiffbruchwilligen.

Diese Zeitdokumente dienen als Beweis dafür, daß es genug kritische Stimmen gab, denen bewußt war, mit welchen Konsequenzen wir abseits des leitmedialen Ponyhofs rechnen mussten.

68633265_2473874832679936_2707257911192584192_n
Carl J. Burckhardt

Die leitmedialen Beschwichtigungen und Verharmlosungen, die klerikalen Schönfärbereien und Desinformationen durch Politiker zum Thema Migration und Konsequenzen waren blutig genug um einen Straftatbestand in Anlehnung an jenen der „Holocaust-Leugnung“ einzuführen. Wer die Migration verharmlost oder glorifiziert muß dafür bestraft werden, entweder durch Geldstrafen oder durch Gefängnis.

Die Stimmen der Vernünftigen verhallten ungehört. Zehntausende haben sich bei Pegida, den Identitäten, der FPÖ und damals in Parlamenten noch nicht vertretenen AfD auf der Straße geäußert. Aber selbst hochqualifizierte Autoren wie Bundeswehr-Offiziere stießen mit zahlreichen offenen Briefen an die Bundeskanzlerin Angela Merkel nur auf taube Ohren. Im Gegenteil, in ihrer berüchtigten Neujahrsansprache verunglimpfte die Bundeskanzlerin integre Bürger als Personen mit „Kälte und Hass im Herzen“. Die inzwischen regelmässig zitternde Bundeskanzlerin Angela Merkel erinnert frappiernderweise immer mehr an Oscar Wildes Dorian Gray, hinter dessen Portrait eine immer unheimlichere Fratze zum Vorschein kommt.

nunsindsiehalttot
Angela Merkel nunsindsiehalttot

Netzfund 6. August 2015

Zugegeben, das Bistum Essen, ist nur ein Beispiel von Vielen, aber die Formulierung, die der Schreiberling des Bistums auf der Facebook Seite nutzte, sprach mich an, denn ICH HABE AUCH DIE SCHNAUZE VOLL! Aber eben nicht von besorgten Bürgern, sondern von:

Menschen, die keine sinnvolle und vor allem zielführende Diskussion über unsere Asylpolitik betreiben wollen. Die bei jedem Versuch einer Diskussion das dumpfe Schubladendenken bemühen müssen und Bürger in Gut und Böse einteilen. Unter dem Motto: Für Masseneinwanderung = Gut, dagegen = Böse. Es gibt mehr Farben als Schwarz und Weiß, nicht nur in der Farblehre, sondern auch in den Meinungen zur Asylpolitik!

illegale Asylanten

Menschen, die den Begriff „Flüchtling“ für alle derzeitig in Massen, legal oder illegal, Einreisenden nutzen, ohne zu hinterfragen, ob es tatsächlich Flüchtlinge oder Kriminelle sind. Flüchtling ist nämlich nur der, der vor Krieg und politischer oder religiöser Verfolgung flieht. Diese Flüchtlinge sind willkommen und sollen Schutz, Obdach und Hilfe bekommen.

Menschen, die nicht sehen wollen, dass die große Mehrheit der Einreisenden keinen Asylgrund lt. Gesetz haben, hier nicht weniger als das Schlaraffenland erwarten und sich auch dementsprechend benehmen und Kritik an diesem Benehmen als Fremdenfeindlichkeit deklarieren.

Es muss erlaubt sein, die zu kritisieren, die sich barbarisch benehmen, egal welche Hautfarbe sie haben, oder von woher sie auch kommen. Leider fallen derzeit vermehrt die auf, die Migrationshintergrund haben.

Belästigungen, Unmassen von Müll, Hygienezustände wie im Mittelalter, Zerstörung von Mobiliar, Lärm, Vandalismus,  Diebstähle, Prügeleien etc. sind kein gutes Benehmen und zeugen nicht von Dankbarkeit für Schutz, Obdach, Mahlzeiten und Taschengeld und schon gar nicht von Respekt, den sie ja für sich selbst so sehr einfordern.

Redaktionelle Anmerkung 2019: der Autor konnte 2015 noch nicht wissen, daß Vergewaltigungen, Messerstechereien, Anschläge auf Weihnachtsmärkte, Lkw-Attacken, Gleisschubsen oder wie in Frankreich Anschläge auf Zeitungsredaktionen wie Charlie Hebdo, Kinosäle, Kirchen und öffentliche Plätze blutiger Alltag werden sollten.

samuraimoerder0
Schwertmörder BILD

Menschen, die gegen „rechts“ aufstehen, aber nicht sehen wollen, das Kritik nicht gleich „rechts“ bedeutet, sondern vielleicht einfach nur gesunder Menschenverstand. Die zu ignorant und von sich selbst als „guter Bürger“ überzeugt sind, das andere Meinungen sowieso falsch sein müssen und alles was nicht willkommen schreit, rechts sein muss. Die ohne mit den Bürgern zu sprechen und ihre Argumente anzuhören, ihre Erfahrungen zu hinterfragen, urteilen, obwohl sie sich doch die Toleranz auf die Fahne geschrieben haben. Toleranz ist, für diese Menschen, aber nur für die „Guten“. Toleranz müssen die „Guten“ für die „Guten“ aber nicht aufbringen, denn sie sind ja sehr ähnlicher Meinung. Daher ist es leicht und bedarf keinerlei Anstrengung und Auseinandersetzung.

Menschen, die auf dem linken Auge blind sind und nicht sehen wollen, daß auch sogenannte „Gutmenschen“, Linke und ähnlich gestrickte Genossen in ihrem Hass keinen Deut besser sind. Ihre Hassbotschaften sind nicht weniger deutlich als die der sogenannten Rechten. Wenn man gegen Hass aufstehen will, sollte man in keinem Falle blind sein, auf keinem der beiden Augen!

Linksextremismus und linke Gewalt ist eben kein aufgebauschtes Problem, wie man immer wieder von denen hört, die diese Konsorten auch noch finanziell unterstützen.

Menschen, die zwar tagtäglich über alles Mögliche meckern, aber den Arsch nicht hochbekommen und nicht mal einen Kuli für eine simple Unterschrift bemühen wollen und stattdessen Hunderte von Ausreden erfinden und herbeiphilosophieren, nur um nichts tun zu müssen.

Nur wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft (auch wenn es aussichtlos erscheinen mag), hat schon verloren.  L = Looser.

Politiker, die den Bürgern Versprechungen machen, à la:

„Wir müssen die Bürger besser und früher informieren“,

aber dann nichts dergleichen tun. Und die sich dann noch wundern, warum diese Bürger anfangen sich zu wehren und dagegen zu demonstrieren, wenn vielleicht  auch manchmal am falschen Ort und mit weniger Political Correctness, sondern wie ihnen der Schnabel gewachsen ist.

Politiker, die Gesetze ändern, um sich schneller und effektiver ihre eigenen Taschen zu füllen (Diätenerhöhung). Die zu den enormen Gehältern und ihren Bezügen, auch noch betrügen müssen und sich zu Sitzungen eintragen, an denen sie gar nicht teilnehmen, aber die Sitzungsgelder einstreichen wollen.

Wir fühlen uns hinter´s Licht geführt von

– einer Politik, die uns jahrelang erzählt, wir müssten sparen und für Kindergärten, Schulen, Bildung, Straßen, Obdachlose, Alte, Kranke, Kinder, Kulturstätten, im Gesundheitswesen etc. wäre angeblich kein Geld da, aber nun offensichtlich Milliarden locker machen können für Griechenlandhilfe und einem Massenzustrom an Einwanderern.

-einer Politik, die unsere alten Menschen dazu zwingt, weiter zu arbeiten, Flaschen zu sammeln oder zur Tafel zu gehen, um einigermaßen menschenwürdig über die Runden zu kommen.

-einer Politik, die den Obdachlosen nur eine Übernachtung an 30 Tagen im Jahr zubilligt und sich ansonsten einen Scheiß drum kümmert

-einer Politik, die unserer Jugend keine Perspektiven bieten kann, die statt in Bildung zu investieren und in die Jugend, immer noch erzählt, es besteht „Fachkräftemangel“. Jeder, der mit Jugend und Arbeitslosigkeit im Allgemeinen zu tun hat, weiß, dass das eine Lüge ist.

Migration

Es gäbe sicherlich noch viel zu nennen, aber ich möchte Euch dazu auffordern: Mach mit und schreibe uns, wovon DU die Schnauze voll hast!

Schreib bis 31.08.2015 eine Mail an kontakt@freiepatrioten.de oder kommentiere auf der Website oder in Facebook.

Schreibt euch einfach mal alles von der Seele! Wir sammeln das und schicken es an alle, die es was angeht ….. Kirchen, Politiker, Parteien etc..

Hate Speech