Schlagwort-Archive: Assad

ARD und ZDF verschweigen Kern der Syrien-Vereinbarung

ARD und ZDF spielen die beim APEC-Gipfel in Danag von Putin und Trump abgegebene gemeinsame Erklärung zu Syrien herunter und unterschlagen konsequent ihren Kern, die Verpflichtung zu freien und fairen Wahlen in Syrien gemäß UN-Vorgaben. Offenbar verursacht diese Information ähnliche kognitive Dissonanzen wie die Erkenntnis, dass Polen patriotisch tickt. Mit Triebtätern vergleicht der Artikel die Volkspädagogen in den GEZ-Anstalten. Müssen ist bunt.




Die Propagandaschau

ard_logoWer die Lügner und Realitätsverdreher der ARD nur lange genug beobachtet, kann ihr Verhalten vorhersagen wie ein Profiler das nächste Verbrechen eines primitiven Triebtäters.

Eigener Tweet von heute Morgen 08:08 Uhr.
(Nachträgliche Hervorhebungen in gelb)

Als Sputnik heute morgen meldete, dass Putin und Trump am Rande des APEC-Gipfels eine gemeinsame Erklärung zur Lösung des Konflikts in Syrien abgegeben haben, da war klar, dass die Serientäter der ARD den Kern der Übereinkunft verschweigen oder verdrehen würden.

Ursprünglichen Post anzeigen 631 weitere Wörter

BILD: Fußball, Kriegshetze und Nazifizierungsarbeit

 

Die aktuelle Ausgabe der „BILD am Sonntag“ ist ein Paradebeispiel dafür, wie Ablenkung, Indoktrination und Manipulation sich zu einem Gesamtkunstwerk zusammenfügen. Die aktuelle Ausgabe der BAMS dient als Zeitdokument für eine künftige historische Analyse und die potentielle Frage: „wie konnte es soweit kommen?“ Als Beispiel wie „damals“ flächendeckende Medienpropaganda stattfand. Die BILD am Sonntag vom 9.4.2017 illustriert die Duftmarken journalistischer Nazifizierungsarbeit. Ein Spektrum von der AfD bis hin zu Assad.

Wir leben in einer Zeit der größten Völkerwanderungen seit dem Zweiten Weltkrieg, überwiegend islamischer Einwanderung und einem täglichen Asyl-Irrsins im Wahljahr 2017. Der lange Arm der Türkei und ISIS schürt Konflikte auch in Deutschland und Österreich. Wir leben in einer Zeit der Desinformation, Kriegspropaganda und Bunten Tyrannei. Wir erdulden Politiker, welche die Erpressbarkeit unseres Landes erleichtern. […] Nichts fürchen die etablierten Parteien und Medienschaffenden der staatlichen Medien jetzt mehr als Bürgerbewegungen, Parteien oder Medien, die mit ihrer Kritik die Finger in die Wunden legen. Deshalb werden AfD und Andersdenkende von den Staatsmedien, Gewerkschaften und Verbänden bekämpft und kontinuierlich nazifiert. Wer das leitmediale Weltbild in Frage stellt, wird in mehr oder weniger subtiler Weise stigmatisiert, dämonisiert, nazifiziert. Statt eines schwierigen Ringens der mündigen Bürger um sachliche Handlungsalternativen bevorzugt die Mediendemokratie die Eliminierung von Personen als Mittel der Wahl.

Die aktuelle BAMS baut den „Frame“ von Kriegspropaganda. Sie stimmt subtil ein auf einen Krieg. Gleichzeitig formen die Redakteure den Rahmen der Selbstgeißelung. Stichwort: NAZI und Hitler.

Die psychologische Kriegsführung vollzieht sich in drei perfiden Stufen.

  1. Bilder vom Giftgasangriff und Babies als unschuldige Opfer.
  2. Etablierung des humanitären Imperativs: „Es ist Krieg und alle schauen zu!“
  3. Es ist Krieg, Trump handelt, BILD applaudiert. „Aber“ „nur“ 26% der Deutschen ziehen mit. Propaganda tut Not. BAMS nimmt sich der Aufgabe an.

Manipulationsstufen der aktuellen BAMS

Ablenkung vom Wesentlichen

Bild-am-S-2017.04.09-01
BILD am Sonntag 09.04.2017 gaukelt Normalität vor während es an allen Ecken brennt

Auf der Titelseite bringt BILD am Sonntag einen Riesenaufmacher mit Fußballer Robert Lewandowski. Hier soll Konsens (Brot und Spiele) vermittelt werden.  Die dem fleißig arbeitenden Bürger das Gefühl von Normalität suggeriert. Er also keine Sorge haben muss, da Fußball geregeltes Leben symbolisiert. Alles laufe in geordneten Bahnen trotz Asylwahnsinn, afroislamischer Massen-einwanderung, Türken– Kurden- und ISIS Konflikten hierzulande sowie islamischem Familiennachzug. Um davon abzulenken erklärt BILD am Sonntag mit großen Lettern seinen Lesern das 4:1 für Madrid. Als wäre das für Deutschland das wichtigste Ereignis des Tages. Dort, wo noch Platz ist, beginnt BILD mit der Nazifizierungsarbeit und verbindet die AfD und Björn Höcke mit Hitler. Da die AfD intern hier auch noch ihren Beitrag leistet, tut sich die BILD leicht und spinnt den Faden einfach nur weiter.

Hitler und NPD als Reflexverstärker

Bereits auf der Titelseite sowie auf Seite 10 erfährt der BILD Leser, dass die AfD selbst Nazifizierungsarbeit betreibt, indem sie Björn Höcke mit Hitler vergleicht und ihm Bild-am-S-2017.04.09-8Verbindungen zur NPD nachsagt, der wiederum Affinität zu Hitler und somit zum „absoluten Bösen“ nachgesagt wird. So kann man bei Lesern, die wenig Energie für weiteres Nachdenken haben, panische Distanzierungsreflexe und somit innerhalb der streitenden AfD Spaltungstendenzen auslösen. Durch Verbindung mit Giftgasangriffen lassen sie sich noch weiter verstärken.

Hitler als Bindeglied zu Assad

„Ausgerechnet ein Nazi brachte dem Vater des jetzigen Diktators Bashar al-Assad das Bild-am-S-2017.04.09-4aFoltern bei!“ erklärt uns die BILD. […] Was suggeriert BILD damit? Wir sollen jetzt gegen Assad sein, weil er böse wie ein Nazi ist? Wir wissen  dass Hitler dem Islam zugeneigt war.

Trumps Einstimmung auf Krieg

„Heute Abend rufe ich alle zivilisierten Nationen auf, sich uns anzuschließen“.  Soll uns in seinem Sinn auf den Krieg einstimmen.  Hier ziehen Medien, Trump und die Nazifizierungsarbeit der Medien am selben Strang und erreichen dabei folgende Konstellation:

  1. Einstimmung auf Krieg
  2. Neutralisierung der AfD
  3. Vorsorgliche Diffamierung Andersdenkender

Die Elemente passen wunderbar zusammen.
Dem Leser müssten sich daher ein paar Fragen stellen. Einem Journalisten, der im Dienst des Lesers arbeitet, ebenso.

1. Wer gibt diesen „Plot“ vor?

Ist diese Konstellation, die sich vor unseren BILD-Augen auftuen Zufall oder herbeigeführt?

2.Wie führt das System die Parteilspaltung der AfD über die NPD herbei?

Die NPD könnte einem eigentlich in Verbindung mit der AfD egal sein. Wir sehen aber, dass die NPD als Spaltinstrument eingesetzt wird und die Spaltung, wenn es hart auf hart kommt, durchaus in Verbindung mit der Medienwucht funktioniert. Da hilft es der AfD auch kaum, wenn sie sich ostentativ israelfreundlich gibt.

3.Wer steht hinter der Kriegspropaganda?

Die Medien „docken“ gewissermaßen an den Gefühls-Synapsen der Leser an. Der Durchschnittsleser, der täglich 8 Stunden mit Lohnerwerb beschäftigt ist, steigt gewöhnlich nicht so tief in die Medienanalyse ein, wie wir das tun. Der Durchschnittsleser hat vielmehr kaum eine Chance und Möglichkeit, diese Manipulationen zu erkennen, die unmittelbar an den Gefühlen ansetzen. Beispiel [BILD]: Sogar wunderschöne Babies wurden brutal ermordet […]

4.Will uns Trump als Verbündete in den Krieg mit einstimmen?

Plötzlich wird Trump von Leitmedien gelobt, die ihn seit einem Jahr in Grund und Boden verdammen und offensichtlich in einem transatlantischen Bündnis mit dem amerikanischen Schattenstaat stehen. Trump sagt, nunmehr offenbar in Einklang mit diesen Kräften, Assad bedrohe auch die Sicherheit der USA und ihrer Verbündeten. Hiermit wird auch Deutschlands Gefolgschaft eingefordert. Dazu wird klassische Kriegspropaganda plumpster Machart serviert. So implantiert BILD im Effekt einen bedingten Reflex in die Köpfen der Leser.
Die aufgestellten Behauptungen werden auf acht Seiten bebildert. Hier sehen wir einen Assad mit seiner Familie in Verbindung mit Nazi Alois Brunner (1940). Wir sehen ein großes Bild eines Syrers mit seinen angeblich vergasten Zwilligen auf dem Arm, und zu guter letzt Außenminister Gabriel (SPD) mit den Worten „Assad hat seine Zukunft bereits hinter sich“. In einer solchen Fülle an Fakten und Stimmen fällt der manipulative Anteil von BILD  unter.

Wer sich bisher nur flüchtig mit den Themen beschäftigt hat, konnte den Zusammenhang der Einzelthemen nicht erkennen. Dank Nazifizierung fügen sich aber nun die innen- und außenpolitischen Themen zu einem einzigen BILD zusammen.

Wieso stellen die Medien nicht die oben genannten Fragen und analysieren genauer, wem „dieser Plot“ nützt? Die Aufmachung und Montage dieser BILD am Sonntag Ausgabe implantiert Reflexe und Trigger in den Köpfen der Leser und immunisiert diese von vorneherein durch Nazifizierung der Kritiker.

Kann das Zufall sein? Tut BILD das den Lesern zuliebe? Wenn nicht ihnen, wem dann?

Die Ausrichtung des Springer-Verlags ist zu bekannt, als dass man hier noch von verdeckten Propaganda-Operationen sprechen könnte.

Anhang

Buntgemischte Meldungen

  • Der Sinneswandel von Donald Trump hat sich noch nicht bis Hamburg herumgesprochen. Dort verweigern ihm zivilcouragierte Hoteliers zum G20-Gipfel ein Hotelbett.
    Jörg Schönenborn fordert Ermordung Assads. Willy Wimmer kommentiert Trumps Angriff. Applaus für Trump bei Tichy. Charles Lindbergh setzte sich 1941 gegen einen Kriegseintritt der USA ein. Aus verschiedener Perspektive ein interessantes Beispiel.
    Die Giftgas-Vorwürfe gegen Syriens Regierung geraten ins Wanken. Als Instrument der Kriegspropaganda haben sie eine lange Geschichte.
  • Russlands stellvertretender UN-Botschafter Wladimir Safronkow präsentierte eine andere Lesart des Angriffs: Die Todesfälle in Chan Scheichun seien Folge eines syrischen Luftangriffs auf ein Chemiewaffenlager der Aufständischen. Aus „objektiven Daten“ der russischen Luftraumkontrolle gehe hervor, dass ein „großes Lager von Terroristen“ in der Nähe der Stadt bombardiert worden sei. Dort seien „Giftstoffe“ gelagert worden.

  • Am 13.4.2017 meldet der BR: „Assad nennt Chemiewaffenangriff zu 100 Prozent konstruiert
    Damaskus: Der Giftgasvorfall in Syrien mit mehr als 80 Toten ist nach den Worten von Präsident Assad zu hundert Prozent konstruiert. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP erklärte Assad, die syrische Armee verfüge über keine Chemiewaffen mehr. Dem Westen und speziell den USA warf er vor, den angeblichen Chemiewaffenangriff als Vorwand für einen Luftschlag gegen die syrischen Streitkräfte genutzt zu haben. An die Adresse Washingtons sagte Assad weiter, die US-Regierung sei nicht ernsthaft an einer politischen Lösung interessiert. Sie wolle lediglich den politischen Prozess nutzen, um die, so wörtlich: „Terroristen“ zu schützen. Assad bezog sich damit auf die Rebellen in Syrien. Einer Untersuchung der Vorfälle in Chan Scheichun will Assad nach eigenen Worten nur zustimmen, wenn sie unabhängig sei und nicht für politische Zwecke genutzt werde.“
  • Der bunte „Tagesspiegel“ stellt fest: „Der Zukunftsantrag kann dauerhaft den Erfolg der AFD sichern“. Spätestens jetzt sollten die Alarmglocken schrillen. Der extrem bunte Geschäftsführer des Tagesspiegels, Florian Kranefuß hier auf Bildern zusammen mit Michael Roth (SPD) bei einer Propagandaveranstaltung für das alte EU-Europa.
  • Der SPÖ-FPÖ Regierung im Burgenland werden ausdrücklich gute Noten von den Bürgern bescheinigt. Führt die Rettung der Sozialdemokratie über die Rechtspopulisten?
  • Die Volkshilfe aus Osnabrück ist ein neues Projekt, daß sich auf verschiedene Arten und Weise nützlich macht und sie hilft  u.a. mit einer „Tafel für Deutsche“.  An sich eine gute Sache, wenn die NRWler wieder selbst auf die Beine kommen, denn wir Bayern wollen nicht ständig Milliarden Euro Länderfinanzausgleich in buntregierte Länder zahlen.

Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!