Schlagwort-Archive: Anti-Rassismus

Raubmord gehört zum modernen Afrika

In einem neueren Video erklärt ein schwarzer Südafrikaner in einer Gruppe von Kumpanen ganz seelenruhig in die Kamera, dass er immer mal wieder wegen Mordes im Gefängnis saß und so weiter zu machen gedenke, weil er nichts gelernt habe und daher sein einziger Weg, zu Geld zu kommen, darin bestehe, Frauen und Kinder zu foltern und dafür von Familienvätern Geld abzupressen. Er beschreibt authentisch und anschaulich, wie er die Kinder im Herd röstet und den Frauen das Messer immer tiefer in den Hals rammt. Es ist das von den epidemischen südafrikanischen Farmermorden vertraute Bild. Die Umstehenden scheinen es normal zu finden, und als Zuschauer könnte man um den Videoblogger bangen, der das Gespräch führt. Er muss sich gut abgesichert haben. Andererseits wirkt der bekennende Raubmörder nicht einmal besonders gefährlich. Er scheint gerade satt zu sein und einfach ehrlich über sein Schicksal zu berichten. Raubmord gehört zum modernen Afrika weiterlesen

52 Schulkinder dem Feuer geweiht, Afro-Italiener wollte Ertrunkene rächen

San Donato Milanese, 20. März 2019

In der Nähe von Mailand hat ein italienischer Staatsbürger mit afrikanischen Wurzeln gestern 52 Schulkinder und drei Lehrer in einem Schulbus entführt und das Fahrzeug dann in Brand gesteckt.

Erst das beherzte Eingreifen der Polizei konnte den Senegalesen in seinem Plan stoppen, ein Massaker an zwölfjährigen Schulkindern zu verüben.
52 Schulkinder dem Feuer geweiht, Afro-Italiener wollte Ertrunkene rächen weiterlesen

Die selektive Betroffenheit der Angela Merkel und ihrer Gefolgschaft am Beispiel von Christchurch

Terroranschläge oder Mordanschläge sind und bleiben ein Verbrechen, auch wenn sie von so mancher politischen Seite gebilligt oder gutgeheißen werden, wie von unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel:

„Ich freue mich, daß es gelungen ist, Osama Bin Laden zu töten“

Das Töten von Lebewesen – und ich schließe hier ausdrücklich auch Tiere ein – ist ein barbarischer Akt. Unwürdig und primitiv.

Angela Merkel freut sich ungeniert über den getöten Osama Bin Laden. Damit stellt sie sich in eine Reihe mit der johlenden Menge 1945 in Mailand, die sich über den Tod des italienischen Duce Mussolini und seiner Geliebten Clara Petacci freute.  Der an den Füßen nach oben aufgehängte tote Benito Mussolini wurde von seinen Mördern in exhibitionistischer Weise zum Objekt der Schaulustigen gemacht. Danach wurde Mussolinis Leiche dem Lynchmob übergeben, der dessen Gesicht durch Fußtritte in barbarischer Weise bis zur Unkenntlichkeit ungestraft entstellen durfte.

Während sich Angela Merkel nach dem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz offenbar erst auf Drängen der Öffentlichkeit zu einem Besuch und zu Worten des Beileids beknien ließ, kam Merkels Beileids-Tourismus wie im Falle von Brüssel, Paris, Christchurch und anderswo prompt:

https://www.zeit.de/video/2019-03/6014312532001/angela-merkel-ein-perfider-angriff-auf-betende

boko-haram
Boko Haram (Nigeria) Quelle: Jürgen Fritz Blog

In den letzten drei Wochen haben muslimische Fulani-Islamisten laut „The Christian Post“ und „Breitbart“ 120 Christen im nigerianischen Bundesstaat Kaduna ermordet. Die Berichterstattung darüber in den hiesigen humanitären Hetzmedien – wo war die?

Ein Leser des Jürgen Fritz Blogs hat sich die Mühe gemacht, die Berichterstattung über Christchurch aufzudröseln und mit dem Anschlag in Jolo zu vergleichen:

»Im Januar sollen bei einem Anschlag auf eine Kirche in Jolo (Phillipinen) 27 Menschen getötet worden sein. Nun ähnliches bei einem Anschlag auf eine Moschee in Christchurch (Neuseeland). Beides schlimm. Doch im ersten Fall war der ARD dies einen Artikel wert. Jetzt aber im Falle von Christchurch schafft es die ARD innerhalb von 3 Tagen auf 51 Berichte. So auch „unsere“ anderen „Leitmedien“:

  • ARD-Tagesschau: 1 zu 51 (1 Bericht über Jolo – 51 über Christchurch)
  • ZDF: 4 zu 43
  • Süddeutsche Zeitung: 11 zu 62
  • Spiegel: 2 zu 24
  • Die Zeit: 1 zu 11
jacinda-ardern-2
Jacinda Ardern Quelle: Jürgen Fritz Blog
bildschirmfoto-2019-03-17-um-13.02.26.png
Jacinda Ardern

Auf der Facebook-Seite „Henryk Broder“ wundert sich ein jüdischer Kommentator keineswegs zu UNrecht über die Exzesse an Sondersendungen und über die boomende Betroffenheitsindustrie:

Bildschirmfoto 2019-03-16 um 15.05.20
Kommentar auf Facebook zu Christchurch

Daß sich Muselmanen in Afghanistan, im Jemen, Irak, Syrien oder anderswo auf der Welt gegenseitig in die Luft sprengen oder in Mekka gegenseitig tot treten, scheint dabei bei rotgrünbunten Propaganda-Intensivtätern leicht in Vergessenheit zu geraten.

Über die regelmäßig wiederkehrenden bunten Betroffenheisrituale findet sich eine aktuelle Betrachtung von Stefan Eissler auf unserem Partnerblog CONSERVO. Dieser Beitrag wurde zuvor auf David Bergers „Philosophia Perennis“ publiziert:

„Dass Politiker der AfD auf den Terroranschlag in Christchurch zurückhaltend und mit zeitlichem Abstand reagiert haben, kann nur jemandem skandalös erscheinen, der im ideologischen Zug des linker Rassisten mitfährt – und sich von dort aus ein Urteil bildet.

Ein Gastbeitrag von Stefan Eissler*)

Menschen in fahrenden Zügen sind bisweilen der Meinung, dass sie selbst und ihre Sitznachbarn sich nicht bewegen – schließlich sitzen sie ganz gemütlich beisammen. Wenn sich solche Menschen für das Maß aller Dinge halten, dann kann es schon mal passieren, dass sie beim Blick aus dem Fenster glauben, die Menschen außerhalb ihres Zuges würden sich in rasender Geschwindigkeit alle in eine Richtung vom Zug wegbewegen.

Einem ähnlichen Selbstbetrug erliegen Journalisten der linken Mainstream-Medien, wenn sie beklagen, Spitzenpolitiker der AfD würden sich nicht angemessen zu den Terroranschlägen in Christchurch äußern. Denn in Wirklichkeit sind es nicht die Politiker der AfD, die sich so verhalten, als gäbe es schlimme und weniger schlimme Terroranschläge, sondern linke Medien in Deutschland.

Der Vorwurf

NTV veröffentlichte einen Artikel mit der Überschrift „Klare Botschaft zu Christchurch: Das Schweigen der AfD ist nicht zu überhören“.[1] In dem Artikel wird folgender Vorwurf erhoben:[…] AfD-Politiker wie Beatrix von Storch, Alice Weidel, Jörg Meuthen oder Stephan Brandner reagierten oft innerhalb von Minuten. Mit einer Mischung aus Betroffenheit und Wut auf jene, die aus ihrer Sicht mit ihrer Politik dem Terror den Weg bereitet haben, kommentierten führende Köpfe der Partei die ersten Eilmeldungen. […] Als am Freitag mehrere vermutlich rechtsextreme Angreifer 49 Menschen in zwei Moscheen in Neuseeland erschossen haben – darunter mehrere Kinder – hüllte sich nahezu die komplette AfD über Stunden in vielsagendes Schweigen. Ist es aus Sicht der Partei, der gesamten neurechten Szene weniger verabscheuungswürdig, wenn ein weißer Attentäter Muslime tötet? […]

Bevor wir auf diesen Vorwurf eingehen, sollten wir uns zunächst anschauen, von welcher Position aus dieser Vorwurf erhoben wird. Dafür rufen wir uns in Erinnerung, wie die Medien des linken Mainstreams in jüngster Vergangenheit über andere Terroranschläge in Asien oder Afrika berichtet haben – und vergleichen das mit der Berichterstattung dieser Medien zum Terroranschlag in Christchurch:

Die Berichterstattung des linken deutschen Mainstreams über Terroranschläge im nichteuropäischen Ausland

Philippinen

Es ist noch keine zwei Monate her, da gab es einen islamistischen Terroranschlag[2] auf die Kathedrale in Jolo, bei dem 20 Menschen getötet und über 100 verletzt wurden. In den deutschen Medien wurde von diesem islamistischen Terroranschlag kaum Notiz genommen. Der karge Bericht bei ntv fällt eigentlich nur dadurch auf, dass versucht wurde, die Muslime auch irgendwie als Opfer erscheinen zu lassen.[3] Und auch für die Öffentlich-Rechtlichen war der islamistische Terroranschlag auf die Kathedrale in Jolo fast schon ein Nicht-Ereignis.

Ganz anders verhält es sich nun beim Terroranschlag in Neuseeland: Mit vielen ausführlichen Berichten, Sondersendungen und Kommentaren widmen linke Mainstream-Medien diesem Ereignis zig-mal mehr Textzeilen und Sendezeit, als dem islamistischen Terroranschlag in Jolo wenige Wochen zuvor. Das Missverhältnis könnte krasser kaum sein.

Ägypten

Es ist noch kein halbes Jahr her, als sieben koptische Christen getötet und weitere sieben verletzt wurden. Zu dem Terroranschlag bekannte sich der Islamische Staat (IS). Nur eineinhalb Jahre zuvor, im Mai 2017, töteten Terroristen in der gleichen Gegend 29 koptische Christen, 22 weitere wurden verletzt. Der Islamischer Staat bekannte sich auch zu diesem Terroranschlag.[4] Kurz zuvor, am 09. April 2017, wurden bei islamistischen Terroranschlägen auf zwei koptische Kirchen 44 Christen getötet und über 120 verletzt.[5]

Alle diese verabscheuungswürdigen Taten hatten eines gemeinsam: Sie waren deutschen Medien vergleichsweise wenige Zeilen und noch weniger Sendezeit wert. Wie distanziert und empathielos damals in deutschen Medien darüber berichtet wurde, wird erst jetzt angesichts der aktuellen Berichterstattung zum Terror in Christchurch in vollem Umfang erkennbar.

Nigeria:

Vor drei Jahren überfielen Muslimische Viehhirten des Fulani-Stammes überwiegend von Christen bewohnte Dörfer und töteten mehr als 500 Menschen. Viele hundert wurden verletzt. Augenzeugen zufolge wurden Moscheen und Muslime verschont, Kirchen jedoch zerstört.[6] Berichten zufolge wurden muslimischen Bewohner per SMS vor dem dreistündigen Massaker gewarnt.[7]

Obwohl es sich um koordinierte und gut geplante Angriffe gehandelt hatte, war in erstaunlich vielen deutschen Medien allen Ernstes von „Unruhen“ die Rede. Immerhin berichteten deutsche Medien überhaupt darüber, werden Zyniker nun einwenden. Gemessen am schieren Ausmaß und der unglaublichen Brutalität dieses gut orchestrierten Terrorakts gegen nigerianische Christen, an dem sich hunderte Muslime beteiligten, war das Medieninteresse hierzulande jedoch äußerst bescheiden – und nicht im entferntesten vergleichbar mit der Berichterstattung zum Terroranschlag in Christchurch. Ich kann mich jedenfalls an keine einzige Sondersendung zu diesem Massaker erinnern, oder wenigstens an einen Bericht in den Öffentlich-Rechtlichen, der länger als ein paar Sekunden gedauert hätte.

Haben deutsche Leitmedien ein Rassismusproblem?

Die Liste der Terroranschläge von muslimischen Tätern gegen Christen irgendwo im fernen Ausland ließen sich noch ewig fortsetzen. Und sie alle haben eines gemeinsam: In den Redaktionen deutscher Medien interessierte man sich nicht übermäßig für sie. In jedem Fall aber fällt auf, dass über diese Terroranschläge völlig anders berichtet wurde – mit deutlich weniger Empathie, weniger Empörung, vor allem aber auch mit deutlich weniger Sendezeit – als dies nun beim Terroranschlag in Christchurch der Fall ist.

Der Vergleich lässt keinen Zweifel: Deutsche Leitmedien berichten über Terroranschlägen mit muslimischen Tätern und christlichen Opfern völlig anders, als über Terroranschläge mit christlichen Tätern und muslimischen Opfern. Der Unterschied in der Berichterstattung könnte größer kaum sein.

Eine Erklärung für diese konsequent ungleiche Berichterstattung drängt sich regelrecht auf: Ein ideologisch motivierter Rassismus, der tief im linken Mainstream verwurzelt ist.

Womöglich ist vielen linken Medienmachern überhaupt nicht bewusst, dass sie zutiefst rassistische Gesinnungsschreiber sind. Diese Vermutung liegt jedenfalls nahe, wenn man Benjamin Konietznys Artikel auf ntv liest. Ihm scheint überhaupt nicht klar zu sein, wie absurd sein Vorwurf gegen die AfD wirkt, wenn man ihn im Lichte der krassen Ungleichbehandlung von Terrorakten in seiner Zunft betrachtet. Und die Absurdität seines Vorwurfs gegen die AfD wird noch dadurch ins groteske gesteigert, dass er unsachlich und schlicht falsch ist:

Was ist dran an Benjamin Konietznys Vorwürfe gegen die AfD?

Es ist die Pflicht deutscher Politiker, auf Terroranschläge innerhalb der EU anders zu reagieren, als auf Terroranschläge in Afrika oder Asien

Benjamin Konietzny scheint geahnt zu haben, dass sein Vorwurf einem Realitätscheck nicht stand halten würde. Daher verwendet er einen Kniff, um seinem Vorwurf den Anschein von Plausibilität zu verleihen:

Er tut so, als müsste es für einen deutschen Politiker einerlei sein, ob ein Terroranschlag in Neuseeland verübt wird, oder innerhalb der EU. Das ist jedoch grundfalsch. Denn durch die gemeinsame europäische Außengrenze, durch den Schengen-Raum, durch die Personenfreizügigkeit und vieles anderes mehr, hat gravierendes politisches Versagen in einem oder mehreren EU-Mitgliedsstaaten immer auch Auswirkungen auf die innere Sicherheit aller anderen Mitgliedsstaaten der EU.

Ja, gewiss, als Mensch sollte man Terroranschläge in beiden Fällen gleichermaßen verabscheuen und verurteilen, das ist keine Frage. Aber deutsche Politiker haben die verdammte Pflicht, sich zu Terroranschlägen innerhalb der EU anders zu verhalten, als zu Terroranschlägen irgendwo in Asien oder Afrika:

Im Fall eines Terroranschlags in Asien oder Afrika kann ein deutscher Politiker nur seine Anteilnahme aussprechen und gegebenenfalls Hilfe anbieten, er darf sich aber nicht in die innen- und sicherheitspolitischen Belange des betreffenden Landes einmischen. Im Fall eines Terroranschlags innerhalb der EU hingegen muss ein deutscher Politiker die Frage nach der politischen Verantwortung stellen. Es ist in diesem Fall seine verdammte Pflicht, die Öffentlichkeit seines Landes auf gefährliches politisches Versagen hinzuweisen, wenn dieses Versagen ganz wesentlich dazu beiträgt, dass Terroranschläge in Westeuropa verübt werden. Es ist seine Pflicht, sich aktiv für die Beseitigung politischer Missstände innerhalb der EU einzusetzen.

Mit anderen Worten: Benjamin Konietzny wirft den Spitzenpolitikern der AfD allen Ernstes etwas vor, was der AfD in den Augen vieler Bürger zur Ehre gereicht, bei ehrlicher Betrachtung aber nichts anderes als ihre verdammte Pflicht eines jeden Politikers ist:

[…]Als in den Jahren 2016 und 2017 eine Welle islamistischen Terrors über Westeuropa schwappte, waren sie blitzschnell: AfD-Politiker … reagierten oft innerhalb von Minuten. Mit einer Mischung aus Betroffenheit und Wut auf jene, die aus ihrer Sicht mit ihrer Politik dem Terror den Weg bereitet haben. […]

Bei Terroranschlägen in Asien und Afrika verhalten sich Spitzenpolitiker der AfD vergleichsweise konsistent 

Vergleicht man die Reaktionen von Spitzenpolitikern der AfD auf die Terroranschläge auf den Philippinen, in Ägypten und in Nigeria mit ihren Reaktionen auf den Terroranschlag in Neuseeland, dann zeigt sich zweifelsfrei, dass die Unterschiede weit weniger krass sind, als im linken Mainstream.

Der Skandal ist also nicht, dass sich AfD-Politiker ähnlich zurückhaltend zum Terroranschlag in Neuseeland geäußert haben, wie sie das auch zuvor bei anderen Terroranschlägen in Asien und Afrika taten. Der Skandal ist, dass ausgerechnet diejenigen der AfD zweierlei Maß beim Umgang mit Terroranschlägen unterstellen, die ganz ungeniert mit zweierlei Maß über Terroranschläge in Asien und Afrika berichten.

Oder um bei dem Bild vom Anfang dieses Artikels zu bleiben: Dass Politiker der AfD auf den Terroranschlag in Christchurch zurückhaltend und mit zeitlichem Abstand reagiert haben, kann nur jemandem skandalös erscheinen, der im ideologischen Zug des linker Rassisten mitfährt – und sich von dort aus ein Urteil bildet.

*

[1] https://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Das-Schweigen-der-AfD-ist-nicht-zu-ueberhoeren-article20911085.html
[2] Philippinische Behörden gehen von einem islamistischen Terroranschlag aus.
[3] https://www.n-tv.de/politik/Tote-bei-Explosion-in-philippinischer-Kirche-article20829870.html : „Muslime fühlen sich von Regierung vernachlässigt“ scheint für den Autor im Zusammenhang mit dem islamistischen Terroranschlag auf eine christliche Kathedrale eine entscheidende Information zu sein. Was möchte der Autor damit sagen? Dass die Täter eben auch ein bisschen Opfer sind?
[4] https://www.domradio.de/themen/weltkirche/2018-11-03/hunderte-koptische-christen-trauern-um-terroropfer-aegypten
[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Anschl%C3%A4ge_in_%C3%84gypten_am_Palmsonntag_2017
[6] https://www.opendoors.de/nachrichten/aktuelle-meldungen/nigeria-wir-duerfen-die-hilferufe-nicht-ignorieren
[7]    http://www.spiegel.de/politik/ausland/mehr-als-500-tote-entsetzen-ueber-massaker-an-christen-in-nigeria-a-682452.html
**
Hier geht es zum Facebookprofil des Autors: Stefan Eissler
***
(Quelle: https://philosophia-perennis.com/2019/03/18/christchurch-das-schweigen-der-afd-und-der-laerm-des-linken-mainstreams/)
*****
*) Der Berliner Philosoph und Theologe David Berger (Jg. 1968) war nach seiner Promotion (Dr. phil.) und der Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch „Der heilige Schein“ über seine Arbeit im Vatikan als homosexueller Mann. Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Homomagazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.
Dr. David Berger betreibt den Blog PHILOSOPHIA PERENNIS, mit dem conservo einen regelmäßigen Austausch pflegt.
MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN: Per PAYPAL  … oder auf Klassische Weise per Überweisung: IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81, BIC: CMCIDEDD, Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP
  www.conservo.wordpress.com     18.03.2019

Links:

Nigeria: Militante Muslime ermorden 120 Christen, doch worüber wird berichtet?

https://alexandrabader.wordpress.com/2019/03/17/ist-christchurch-ueberall/

Titelbild: screenshot ARD-Tagesschau 16.3.2019





Südafrikanische Anti-Rassistinnen pochen auf Vermüllungskultur

Auf Twitter macht südafrikanisches Filmchen die Runde, in dem schwarze Anti-Rassistinnen von der EFF auf einem Universitätsgelände gegen die Sauberkeitsliebe des weißen Müllkultur-„Hassers“ Eckhard Bindind von Afriforum protestieren. Südafrikanische Anti-Rassistinnen pochen auf Vermüllungskultur weiterlesen

Südafrika am Anti-Rassistischen Abgrund

Quelle: https://www.facebook.com/theimamofpeace/posts/2233738056871870

Bildung sei ein System des Weißen Mannes, das dieser dem Schwarzen aufgezwungen habe, predigt Bildungsministerin Angie M. Zugleich fehlt es an kompetenten schwarzen Landwirten, die das Land der zu enteigenden Weißen bewirtschaften könnten. Ein altbekannter Weg in den Abgrund ist vorgezeichnet. Auch das Internet nützt wenig, wenn Lernmuffel-Eliten über Lernmuffel regieren.

Angie M: Bildung wurde Afrika vom Weißen Mann aufgezwungen

Die südafrikanische Mimisterin für Elementarbildung und Schlammschulen (basic education and mud schools), Angie Moktshega erklärt gerade offenherzig, Bildung sei nicht Teil der Tradition des schwarzen Mannes sondern ihm vom Weißen Mann aufgedrängt worden:

Basic Education Minister Angie Motshekga will on Thursday release a ministerial task team report into the possibility of introducing history as a compulsory subject from grades 10 to matric.
Motshekga says she believes teaching history has a number of positive effects especially in a country like South Africa, such as contributing to nation building, social cohesion and cultural heritage.
Yes, education is not as important as everyone thinks. Africans have survived thousands of years without it. It is not for Africans, it came with the whites,”
However, our people might need to know about the history of South Africa and the world.” Minister of basic education Angie Motshekga told journalists on Thursday.

Man findet die Bildungsministerin auch auf Twitter, wo sie immer wieder Bücherwissen abwertet und erklärt, dass es hauptsächlich darauf ankomme, das Kreuz an der richtigen Stelle, nämlich beim ANC, zu machen.  Angie M. pflegt einen feministischen Geist, dem zufolge auch die Wissenschaft so konstruiert wurde, dass sie der Herrschaft des Weißen Mannes dient. Man kann sich an BokoHaram (Bücher sind Unrein) erinnert fühlen, aber es handelt sich eher um Importe westlicher Egalitarismus-„Wissenschaften“ (Gender, Menschenrecht & Co):  
Hier sieht man die Ministerin im Parlament, wo die radikaleren Anti-Rassisten von EFF sie unterbrechen:
Bildungsskepsis muss nicht immer falsch sein. Für universitäre Bildung fehlen in Afrika nicht nur weithin geistige Voraussetzung sondern vor allem auch wirtschaftlicher Bedarf. Es gibt zwar immer mehr absolventen sogenannter Universitäten, aber viele von diesen bereiten sich de facto nur auf Auswanderung vor. Dafür fehlt es an Ausbildungsstätten für den Wirtschaftszweig, den Afrika derzeit vor allem entwickeln muss, wenn es leben will, nämlich die Landwirtschaft. Diejenigen Schwarzen, denen in Südafrika bislang durch Landreformen Land zugeteilt wurde, haben es bisher fast durchweg verkauft und das Geld, dessen Wert ohnehin dank Inflation rapide sinkt, durchgebracht.

„Aus illegaler Plünderung legale Enteignung machen“

Opfer schwarzer anti-rassistischer Hassmorde in Südafrika

Petr Bystron (AfD) besucht gerade Südafrika und warnt vor der Apartheid, die unter umgekehrtem Vorzeichen noch lebe.
Die Politik der Enteignung weißer Bauern läuft gerade an. Es ist auch nicht falsch, in dem Rassenhass der Schwarzen, der sie beflügelt, eine Fortsetzung der Gräben früherer Zeiten zu sehen. Doch es geht dabei eher um Kommunismus als um Apartheid. Unter der Apartheid hatten die verschwiedenen schwarzen Völker ihre Reservate (Homelands), und ihr Eigentum blieb unangetastet. Ein Reservat fehlt heute den Weißen in Südafrika ebenso wie in Europa. Stattdessen herrscht überall eine „anti“-rassistische Egalitärfrömmelei, die sich gegen die erfolgreicheren Ethnien richtet.  Perspektivlos in die Welt geworfene Proletarier dringen überall ein und suchen sich jemanden zum Plündern.  Auch die Reichen, die sich hinter privaten Festungen (Gated Communities) verschanzen, werden irgendwann von Politikern eingeholt, die eine Gelegenheit wittern, auf einer Welle nach oben zu reiten.  Das Ergebnis ist maximale Armut für Alle, außer ein paar Kleptokraten.  Zu diesen wird schon heute der südafrikanische Regierungschef Cyril Ramphosa gezählt.  Auf die Dauer ist natürlich auch er als „alter schwarzer Mann“ nicht sicher.  Die Bereitschaft, „notfalls meinen Vater zu töten“,  gehört zum Repertoire der Schwüre, die junge Schwarzafrikaner leisten, wenn sie einer Beutemacher-Bande beitreten, wie man sie etwa aus Liberia oder Kongo kennt.
Die Egalitärfrömmelei hat offenbar nicht nur die Bewegung des berüchtigten Julius Malema sondern auch die Regierungspartei ANC durchdrungen, die schon immer eine kommunistische Partei war. Die zeigt ein Interview, welches Lauren Southern mit einem angesehenen Parteifunktionär führt.

Quintessenz: „aus illegaler Plünderung legale Enteigunng machen!“.

Vorgezeichneter Weg des Sklavensozialismus

An geordnetes Vorgehen ist dabei kaum zu denken, und den Proponenten scheint es auch an Ordnungssinn zu fehlen.  Es  läuft auf etwas ähnliches wie den Kommunismus hin, den man von der genozidalen Bauernenteignung in der Ukraine unter Stalin (Holodomor), vom zigmillionenfachen Massensterben unter dem Großen Vorsitzenden Mao, dem kambodschanischen Steinzeitkommunismus von Pol Pot und den von Robert Mugabe induzierten Hungersnöten von Zimbabwe kennt. Wir wissen, wohin die Reise geht, aber auch in Internetzeiten siegt sowohl in Südafrika als auch bei uns die Egalitärfrömmmelei über die Vernunft.

Es scheint auch der selbe schwarze Sklavensozialismus gewesen zu sein, der Detroit ruinierte.
US-Präsident Donald Trump hat neulich Südafrika deshalb vor den Bug geschossen, aber unsere Leitmedien attackierten ihn nur obligatorisch wegen Einmischung in angeblich notwendige südafrikanische Landreformen.
Das Argument, dass das Land zu 90% Weißen gehöre, ist wirtschaftspolitisch belanglos, weil Ressourcen immer Minderheiten gehören, was aber nicht fähige Aufsteiger daran hindert, sich hochzuarbeiten und sie zu übernehmen.
Was sowohl Malema als auch unsere Anti-Rassisten stört, ist nicht die Konzentration von Ressourcen bei Minderheiten sondern deren Hautfarbe.
Letztlich war es bei dem leidenschaftlichen Kampf gegen das südafrikanische „Apartheidsregime“ in den 1980er Jahren nicht anders. Unsere Humanitären Hetzmedien kämpften nicht generell gegen Minderheitenregime, wie sie fast überall in Afrika weithin herrschten und herrschen. Sie empörten sich lediglich über die weiße Hautfarbe einer dieser Minderheiten. Und wenn ein Land sichtbar in einen bekannten Abgrund stürzt und demnächst zur Quelle von Flüchtlingen wird, ist ihnen das völlig egal.

Deutsche MenschenrechtlerInnen sind BrüderInnen im Geiste

SPD-Menschenrechtsexpertin Karen Taylor erklärt die anti-rassistischen Doktrinen des Deutschen Instituts fÜr Menschenrechte (DIMR)

Erst dieses Jahr zeigte die ARD sogar arme europäische Flüchtlinge, die vor einem rechtsradikalen Europa in das gelobte Land Südafrika fliehen.  Viel mehr Wahrheit hätte ein Film enthalten, der uns Zimbabwe und Südafrika als unsere Zukunft vor Augen führt. Südafrika dürfte schon bald wie Simbabwe zu einem „unsicheren Herkunftsland“ werden, aus dem diejenigen fliehen, die dereinst die Enteignung unserer Kinder oder Enkel fordern werden und sie auch jetzt schon fordern.    Die Mörder und Enteigner der südafrikanischen Buren (Bauern), die dort ihr vor vierhundert Jahren erschlossenes und aufgebautes Land bewirtschaften, sind Nachfahren späterer Immigranten.
Wo sich Proletarier karnickelartig vermehren, tun sich ihre Nachfahren im Namen der Gleichheit mit ihresgleichen zusammen, um Sündenböcke zu plündern. Es handelt sich in Südafrika, anders als Petr Bystron sagt, nicht um eine Neuauflage der Apartheid, sondern im Gegenteil um die konsequente Weiterentwicklung des Anti-Rassismus, den Abriss der letzten trennenden Schutzmauern auf Basis einer natürlichen Sklavenmoral und ihres Überbaus, der Egalitärfrömmelei, der „Menschenrechte“, des Sklavensozialismus. Deshalb sehen unsere MenschenrechtlerInnen Staatsgrenzen als Symbole der Apartheid. Von „Apartheid“ fühlen sich unsere staatsbeherrschenden MenschenrechtlerInnen extrem irritiert, wohingegen das Zerstörungswerk afrikanischer Raubtiersozialisten sie auch dann nicht aus der Ruhe bringt, wenn diese sich ihre Opfer nach Rassegesichtspunkten aussuchen.

Anhang

Die Aussagen der Bildungsministerin passen zu einem Spruch von Michael Klonovsky: „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.“






UN-Anti-RassistInnen bereiten Anklage Deutschlands vor

Die Vereinten Nationen haben ein besonders Programm für die Rechte der ausgebeuten und unterdrückten „Afrikanischstämmigen“ in verschiedenen Kontinenten aufgelegt, das eng mit den Institutionen für „Menschenrechte“  und „Antirassismus“ (CERD) verbunden ist und sich speziell für die schwarze Rasse weltweit stark macht.  Sie nennen das „Menschen afrikanischer Abstammung“.   Diese sind nach Meinung der UNO auf allen Kontinenten besonderer Unterdrückung ausgesetzt oder von ihr bedroht.  Während die ehemaligen Kolonien mit ihren starken Stimmrechten unter dem Decknamen „Menschenrechte“ meistens antikoloniale, nationale,  kollektivistische und häufig antiaufklärerische oder diktatorische Agenden für ihre eigenen Völker, Staaten und Ethnien/Rassen/Religionen verfolgen, stoßen sie in den gleichen Menschenrechtsagenturen im Norden auf Kollegen, die sich mit ihnen darüber einig sind, dass der Weiße Mann die Quelle der Übel dieser Welt sei und im Namen der Gleichheit auf seine „Privilegien“ und inbesondere auf Territorium und Kultur verzichten müsse.   Federführend sind bei dieser Agenda in Deutschland Prof. Beate Rudolf mit ihrem vom Bundestag zur Vertretung Deutschlands  bei der UNO beauftragten  Deutschen Institut für Menschenrechte, Christine Lüders mit ihrer Antidiskriminierungsstelle des Bundes und Manuela Schwesig mit zahlreichen finanzstarken Projekten ihres Bundespropagandaministeriums, deren gemeinsamer Nenner die Bekämpfung des Weißen Mannes im Namen von Feminismus und Diversität bildet.   Auf Einladung der Bundesregierung tourt daher derzeit eine Gruppe von Schwarzenrechtlern (Aktivisten für „people of African Descent“) durch buntdeutsche Lande, um nach „Rassismus“ zu suchen.

Führend dabei Mireille Fanon-Mendes-France, die als Tochter des betont anti-weißen schwarzen Nationalrevolutionärs Frantz Fanon und Frau eines Sohns des Spitzenpolitikers Pierre Mendes-France zum antirassistischen Adel gehört. Ganz wie ihr  Vater hat sie sich der Négritude und dem anti-weißen Afronationalismus verschrieben. Fanon wollte seine afrikanischen Rassegenossen als „Verdammte der Erde“ aus den Klauen der Kolonialisten befreien und dabei durchaus den europäischen Nationalstaat als Erfolgsmodell für Afrika kopieren, wobei er allerdings die europäische Aufklärung als Quelle des Imperialismus ablehnte und ausdrücklich lokaler schwarzer Kultur zu ihrem Recht verhelfen wollte.  Die Ernüchterung folgte dann schnell, führte dann aber nicht so sehr im Süden wie im Norden zu einem Abschied vom Erfolgsmodell.

Nein zu PI-News: Rassenhass und Islamophobie bekämpfen
Jede Medaille hat zwei Seiten. Zur Willkommenskultur gehört die Verbotsforderung

Bei Tochter Mireille dominiert daher der neue, radikalindividualistische und feministische Menschenrechts-Zeitgeist, der sich in scharfen Attacken gegen die „Islamophobie“ und Fremdenfeindlichkeit der aktuellen linken Regierung Frankreichs manifestiert, wobei sie insbesondere den Premierminister und Präsidentschaftskandidaten Manuel Valls als menschenverachtenden Rassisten auserkoren hat und seine Familienministerin Laurence Rossignol wegen Negro- und Islamophobie strafrechtlich belangen will, was dank den von Ihresgleichen erwirkten 50 französischen Maulkorbgesetzen (seit Loi Pleven 1972) aussichtsreich erscheint. Ähnlich wie die Vorsitzende der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, setzt sie sich vehement für die „Freiheit“ der Frau ein, an ihrem Arbeitsplatz islamische Bekleidungsvorschriften gegen die Interessen des Arbeitgebers durchzusetzen, und verurteilt neuere „islamophobe“ Rechtsprechung, die dem Arbeitgeber hier Freiräume gewährt.   Selbst die bei französischen Patrioten verschriene antikolonialistisch-schwarze Ministerin Christine Taubirá und ihr italienisches Pendant Cécile Kyenge erscheinen im Verhältnis zur ideologisch-juristisch gefestigten reinen Lehre der Fanon-Tochter harmlos und unbeholfen.

Typisch für die Haltung der Bundesregierung in dieser Sache ist, dass sie sich selber bei der UNO Verurteilungen Deutschlands wegen Rassismus bestellt. So etwa die Verurteilung der Bundesrepublik Deutschland wegen Nichtbestrafung von Thilo Sarrazin, die  2011 vom Deutschen Institut für Menschenrechte vor dem UN-Ausschuss gegen alle Formen von Rassendiskriminierung (UN-CERD) erstritten wurde. Ähnliche Verurteilungen zeichnen sich auch diesmal wieder ab. Selbst wenn die eingeladenen Schwarzenrechtler nicht alle auf der Fanon-Linie liegen sollten, verfolgen sie immer noch eine Agenda, die das Jahrzehnt 2015-2024 zum Jahrzehnt der schwarzen Rasse machen und somit Schuld für deren nach wie vor subalterne Stellung als „Verdammte der Erde“ (Fanon)  vor allem beim Weißen Mann suchen muss. Andere Erklärungen wie etwa die, die Thilo Sarrazin zur Diskussion stellte, gelten in diesen Kreisen ja als Beleidigung und Sakrileg.

Claudia Roth (M), die scheidende Parteivorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, gibt am 09.10.2013 im Flüchtlingscamp auf dem Oranienplatz in Berlin eine Pressekonferenz. Seit einem Jahr campieren vor allem Flüchtlinge aus Afrika auf dem Platz in Kreuzberg. Foto: Tim Brakemeier/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++

Aus der Gleichheitsprämisse in Verbindung mit der Beobachtung der heutigen zumeist subalternen Stellung schwarzer Bevölkerungen in der Nahrungskette ergibt sich von selber die  anti-abendländische Haltung, die schwarze Nationalisten und weiße Feministen/Normativ-Individualisten einigt.  Aus dieser anti-abendländischen Haltung folgt auch eine Parteinahme gegen „Islamophobie“ und für das Kopftuch und alle anderen islamischen Zumutungen der Einwanderer.   Schon deshalb sind die Aufnahmeländer, in die Afrikas explodierende Bevölkerung flieht, für ihre eurozentrische Haltung auf das schärfste zu kritisieren. Welche Haltung das auch immer sein mag. Auch Aufklärung ist Imperialismus, und auch wissenschaftliche Methodik ist, wie uns auch die Genderistik lehrt, diskriminierend.  Europa importiert sich von vorneherein ein Revolutionssubjekt, das der einheimischen Bevölkerung feindlich gegenüber steht oder mit etwas Agitation dazu gebracht werden kann.  Einer Agitation, in der die führenden Menschenrechtlerinnen an der Spitze der bundesdeutschen Institutionen bereits tief engagiert sind, und deren Widerlegung sie gesellschaftlich und juristisch zu ächten bemüht sind. Dank Einladung an Mireille Fanon und Freunde ist sicher gestellt, dass die Klagen der Bundesinstitutionen über rassendiskriminierende Polizeikontrollen, rassistische Straßennamen, unzureichende postkoloniale Zerknirschtheit, unzureichende Bestrafung von Rassisten, unzureichende Maulkorbgesetzgebung und andere Menschenrechtsverletzungen des biodeutschen Mannes gegen afrikanischstämmige MenschInnen bei der UNO Gehör finden und die erwünschte Verurteilung nach sich ziehen wereden.  Im Inland wird dies Folgen haben.  Das Bundesverfassungsgericht hat bereits kürzlich auf Zuruf der Politik den normativen Individualismus (d.h. Gender, Diversity, Antidiskriminierung, Globalhumanitarismus) zur Staatsdokrin erklärt und zur Diskriminierung gegen davon abweichende Parteien aufgerufen. Verfassungsrichterin Susanne Baer wurde offenbar vom Bundespropagandaministerium mit akademischen Scheinqualifikationen ausgestattet und aufgrund von politischer Tätigkeit in ihr Amt gehievt. Beate Rudolf und ihr DIMR sind Autoritäten, denen Verfassungsgerichte folgen. Merkels rechtswidrige Vertreibung von Thilo Sarrazin wurde legitimiert und zum Vorbild gemacht. Der regressive Feminismus erweist sich als Einfallstor der Kabale eines Breiten Bündnisses demokratieskeptischer MenschenrechtlerInnen, die entschlossen sind, Europas biologische, kulturelle und ordnungspolitische Grundlagen zu zertrümmern und in der afrikanischen Humankatastrophe, für die sie einen ideologisch zulässigen Schuldigen suchen, aufgehen zu lassen.

Anhang

  • Lange Zeit war Südafrika neben Rhodesien/Zimbabwe und Israel das einzige Land, über dessen „Menschenrechte“ sich die meisten UNO-Mitglieder und insbesondere die afrikanischen beklagten. In letzter Zeit geht Südafrika genau so wie zuvor Zimbabwe den Bach runter. Eine der letzten Entwicklungen ist ein Gesetz, das die Enteignung weißer Bauern zwecks Wiederherstellung vorkolonialer Zustände ermöglichen soll. Vorherige Gesetze zwangen im Interesse des Rassenproporzes zu Massenentlassungen weißer Fachkräfte und Herunterwirtschaftung von Infrastrukturen. Afrikanisches Menschenrechtsverständnis ist primär rassistisch. Südafrika und Rhodesien waren seinerzeit die einizigen Länder Afrikas, in denen Schwarze überhaupt irgendwelche garantierten Rechte hatten. Gleicher Natur ist das heutige Interesse der UNO-Schwarzenrechtler an Europa.
  • Amnesty International betreibt eine „Kampagne Gegen Rassismus Deutschland“, die in das gleiche Horn wie die UNO-Schwarzenrechtler bläst und auffordert, „Rassismus Persönlich Nehmen“.  Wer gegen die Humanitärmigrationspolitik protestiert, ist demnach als „Rassist“ strafrechtlich zu belangen oder zumindest gesellschaftlich zu ächten.   Mangelnder sozialer Erfolg eingewanderter Bevölkerungsgruppen schreibt AI ebenfalls dem irgendwo versteckt in den Personen oder Institutionen lauernden „Rassismus“ der Einheimischen zu, den es zu entdecken und stigmatisieren gilt.
  • Eine Frau Hetzer hetzte in diesen Tagen keineswegs, als sie im GEZ-Fernsehen „schockierte“, einen „Rasssimus-Eklat“ verursachte etc (so die Schlagzeilen) und sich entschuldigte. Sie hatte berichtet, ihr seien in Südafrika ständig Autos aufgebrochen und Besitztümer geklaut worden. Die dortigen Schwarzen klauten, was das Zeug hält; man könne sein Auto nicht ein paar Minuten allein lassen. Kriminalitätsstatistiken geben Frau Hetzer Recht. Aber natürlich ist statistische Betrachtungsweise empathielos und latent rassistisch. Ähnlich sieht es bei Schwarzen in den USA und auf allen Kontinenten aus. Die Wahrscheinlichkeit, ermordet zu werden, ist 8 mal so hoch, wenn man einem Schwarzen begegnet wie etwa einem Latino, wobei letztere Gruppe nicht reicher ist.  Sehr häufig spielt Mobbing und Revierkriefg gegen Andersrassige dabei eine Rolle.  Dass man die horrende Kriminalität der Afrikanischstämmigen vielleicht gar evolutionsbiologisch erklären könnte, ist für unsere Zeitgenossen eine so erschreckende Aussicht, dass sie sich bemühen, die Fakten selbst zu leugnen und zusätzlich allerlei soziologische Erklärungen zu erfinden, mit denen unweigerlich Weiße beschuldigt werden, was ja politisch erwünscht ist. 

Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!