Schlagwort-Archive: alte weiße Männer

Kathas Grüne wollen Mehr EU, Weniger Abendland, Mehr Menschenrechte, Weniger Demokratie

Kathas Grüne wollen „mehr Europa“.
Der Bunte Rotfunk berichtet:

Für die Europawahl im Mai wollen sich die 38 Abgeordneten der Landtagsgrünen als weltoffene Alternative zur CSU präsentieren.
„Die CSU spricht beim Thema Europa mit gespaltener Zunge. Ich möchte daran erinnern, dass der Ministerpräsident noch vor ein paar Monaten vom Ende des Multilateralismus gesprochen und das auch noch ernst gemeint hat. Und: Das Symbol für ein vereinigtes Europa ist doch das Ende der Schlagbäume.“ Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze
Stattdessen sei die CSU auch noch stolz auf die Wiedereinführung der bayerischen Grenzpolizei, so Schulze. Dabei sei auch die Bayerische Wirtschaft auf offene Grenzen angewiesen. Die Europa-Resolution der Grünen soll für Schulze deshalb klarmachen:
„Wir brauchen mehr Europa und nicht weniger. Denn wir dürfen einfach nicht vergessen, dass die EU uns Frieden gebracht hat, Freiheit, Freizügigkeit – das ist nicht selbstverständlich. Und es liegt jetzt an uns dieses Europa zu verteidigen.“

Wir lesen hier nichts neues.
Kathas junge bunte Gören wollen Markt und Menschenrechte.

Alte weiße Männer hingegen wollen Souveränität und Demokratie.
Zu „Menschenrechten“ der Proletarier aller Länder auf Nichtzurückweisung, Nichtdiskriminierung und Alimentierung in Buntschland, mit denen Brüssel uns ungefragt beglückt hat, sagen wir dezidiert: „Nein Danke“.
Die CSU ist leider zu eigeschüchtert, um es dezidiert zu sagen.
Ihr vorsichtiger Aufstand vom Juni 2018 wurde von der geballten Medienmacht des Bunten Rotfunks und seiner Verbündeten niedergeschlagen. Auf Anfrage der SZ beteiligte sich sogar Obersprachpolizist Andreas Voßkuhle persönlich daran.
Wie wichtig die Niederschlagung des CSU-Aufstandes den Leitmedien war, zeigte sich noch im Januar in der leitmedialen Ächtung der „Anti-Abschiebe-Industrie“ als „Unwort des Jahres“. Seitdem spricht die CSU nur noch schüchtern „mit gespaltener Zunge“.
Da die AfD noch nicht pariert, arbeiten Katha und Freunde an einem immer umfassenderen Menschenrecht ihrer humanitären Klientel darauf, von jedweder politischer Opposition unbehelligt zu bleiben.
Katha vertritt ähnlich wie Claudia nur in besonders schrill-konformistischer Weise die neue antipopulistische (d.h. antidemokratische) Staatsdoktrin, die sämtliche Institutionen der Bunten Republik vom Baer-Voßkuhle-Gericht bis zum Haldewang-Verfassungsschutz erfasst hat. Dass die Konformistin ab und zu mal wegen Übereifer abgewatscht wird, tut ihrem Siegeszug keinen Abbruch. „…Und deshalb stehe ich hinter diesen Entscheidungen des Bundesamtes für Verfassungsschutz“, sagte Seehofer.

Anhang

Gegen die Stimmen der GRÜNEN und LINKEN stuft der Bundestag gerade Georgien und die Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer ein. Dennoch könnte dieser Entschluß noch an den GRÜNEN im Bundesrat scheitern.
In Koblenz protestieren zivilcouragierte Menschenrechtler gegen das Burkini-Verbot.





Feminismus verpflichtet weiße Frauen, sich vergewaltigen zu lassen

linksjugend solid, Viva la Vulva, Gegen Patriarchat und Penisfixierung
Vulva-Fixierte Linksjugend

Die Herrschaft der weltverderbenden Alten Weißen Männer ist erst dann beendet, wenn die Frauen aufhören, bei dieser schrecklichen Gruppe Schutz vor Vergewaltigung zu suchen, findet Frauenrechtlerin Sophie Ellman-Golan. Weiße Frauen müssen sich ihres Teils der Schuld bewusst werden, der aus dem Weißsein entsteht.  Weiße Frauen sollen sich ihrer Rolle als Werkzeuge und Ausführende des Unrechts gegen People of Colour bewusst werden. Daher müssten sie auf den männlichen Begleitschutz verzichten, der stehts zur Rechtfertigung der Ungleichheit gedient habe, und Wiedergutmachung an den Farbigen leisten.
Wie so oft hecheln die feministischen VordenkerInnen den Entwicklungen nur noch hinterher. Der von ihnen geforderte Abbau der Ritterlichkeit ist längst Realität, und zugleich nehmen sich FeministInnen liebevoll der zu Unrecht geschmähten Edlen Wilden an, denen eine besondere Gefährlichkeit angedichtet wurde.
Erst vorgestern organisierte die Gruppe von Ellman-Golan Sitzkreise von „mehr als 45 zumeist weißen Frauen“, die „ehrlich werden und uns des Unrechts, das wir verursachen, bewusst werden“ wollen. Die Aktion ist Teil des Women’s March, einer der wesentlichen Stützen der Anti-Trump-Bewegung.
Anderswo stellen sich die Feministinnen schützend vor schwarze Muslime, denen während des Ramadan Gefahren durch weiße Männer drohen.  Besonders stolz sind sie auf eigenen muslimisch-braunen Nachwuchs.  Damit tun sie die volle Buße.  Am Sonntag auf der Aushetzer-Demo interviewte der Spiegel im Video eine junge blonde Münchnerin mit Mann und Nachwuchs, die ähnlich klangen.

Es ging um Aufmerksamkeit und Reaktivierung alter Desinformationen

Es ist alles nicht originell und in ähnlicher Weise von vielen „FrauenrechtlerInnen“, darunter unversitär bestallten Gleichstellungs-Wissenschaftlerinnen, schon gesagt worden, denn es handelt sich ja nur um Schlussfolgerungen aus egalitären Dogmen. Mit Kritischem Weißsein beschäftigen sich bei uns in diesem Sinne insbesondere feministische Theologinnen der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD).

Anhang

Willkommenserotik in Planegg

Willkommenskultur und feministische Avantgarde waren nie weit voneinander entfernt. Lokalpresse berichtet: „Eine 21-Jährige aus dem Landkreis München lud einen 31-jährigen Pakistaner bereits am Freitag, 06.07.2018 zu sich ein. Der Asylbewerber übernachtete in einem Gästezimmer. Im Laufe der Nacht wurde die 21-Jährige wach und stellte fest, dass der 31-Jährige in ihr Zimmer eingedrungen war, auf ihrem Bett saß und an ihr sexuelle Handlungen durchführte. Sie wehrte sich mit Armen und Beinen, wurde jedoch von dem Tatverdächtigen mit beiden Armen fixiert. Daraufhin vergewaltigte er die 21-Jährige. Diese konnte sich ins Gästezimmer flüchten, wohin ihr jedoch der Tatverdächtige folgte, sie fixierte und nochmals vergewaltigte.“