Schlagwort-Archive: Afghanen

München: 17-Jähriger erliegt seinen Stichverletzungen

BAYERN IST FREI hatte bereits über die Messerattacken zweier schutzsuchender Geflüchteter am Münchner Stachus berichtet. Nach einer Meldung des Bayerischen Rundfunks verstarb der am Karfreitag durch Messerstiche schwer verletzte Jugendliche am Freitag (3. Mai 2019) zwei Wochen nach der Attacke in einem Münchner Krankenhaus.

Laut Münchner Polizei konnten die beiden mutmaßlichen Täter am Donnerstag und Freitag von der französischen Polizei im Großraum Paris ausfindig und dingfest gemacht werden.

Die aus Afghanistan stammenden mutmaßlichen Täter reisten 2016 nach Deutschland ein. Die in den Landkreisen Starnberg und München wohnhaften Täter waren bereits polizeibekannt, bevor es zur Bluttat am Karfreitag kam. Das Opfer – neudeutsch nach den Regeln politischer Korrektheit „der Erlebende“ – war ein Jugendlicher mit bosnischem Pass.

In der Liste durch Messerstechereien auffälligen Migranten stechen neben Afghanen besonders Marokkaner, Somalier, Eritreer, Nigerianer und Albaner (Kosovaren) besonders hervor.

Beim Googeln von „Messer“ und „Afghanen“ scheint es sich bei dem blutigen Ereignis um keinen Einzelfall zu handeln:

Bildschirmfoto 2019-05-05 um 16.50.45
Messer Afghanen Resultat beim Googeln 5.5.2019

Je mehr man sich mit Messerstechereien und Willkommenskultur beschäftigt, desto länger wird die Liste an Meldungen, wie hier in „unzensuriert.at“:

#Einzelfall: Mehrfach vorbestrafter Afghane attackierte drei Personen mit Messer – Prozess

Messer Foto: unzensuriert.at

Messer
Foto: unzensuriert.at
25. Juli 2018 – 18:09

Mehr zum Thema

„Ein 19-Jähriger, der in Linz auf offener Straße drei Menschen attackiert und zwei davon verletzt haben soll, hat im Prozess am Dienstag im Landesgericht Linz erklärt, er wisse von nichts. Er sei zum Zeitpunkt der Tat unter Drogeneinfluss (Crystal Meth) gestanden. Der Afghane, der seit 2015 in Oberösterreich ist und dessen Asylantrag abgelehnt wurde und vor der Abschiebung steht, hat laut Anklage am 30. Mai seine nunmehrige Ex-Freundin, einen in einer Sozialeinrichtung wohnenden Freund und dessen Betreuer mit einem Messer attackiert. Zwei von ihnen wurden verletzt. Der Angeklagte hätte gar kein Messer besitzen dürfen, denn über ihn war im Zusammenhang mit einer früheren Verurteilung – nicht die einzige – ein Waffenverbot verhängt worden. Auch bedingt nachgesehene Strafen von insgesamt 18 Monaten sind noch offen. Urteil: Drei Jahre unbedingt (plus vier Monate aufgrund alter Vergehen)… mehr

Hier alle Einzelfälle vom Juli 2018.

Weitere Einzelfälle vom 25. Juli:

Wien: Messerstecherei am hellichten Tag mitten auf Kreuzung – zwei Verletzte
Wildwest in Wien-Favoriten: Auf einem Exklusiv-Video von oe24.at ist eine wilde Messerstecherei am helllichten Tag in der Neilreichgasse zu sehen, die mit zwei Schwerverletzten endete. Wäre nicht ein mutiger Augenzeuge dazwischengegangen – es hätte auch Tote geben können. Am Montagabend gegen 20 Uhr geriet ein 38-Jähriger mit einem Fremden in Streit. Um was es genau ging, müssen die weiteren Ermittlungen des LKA Süd ergeben. Plötzlich zieht der Mann ein Butterfly-Messer, drückt sein Gegenüber zu Boden und sticht ihm in den Bauch. In diesem Moment stoppt ein Zeuge sein Auto am Straßenrand, steigt aus und geht zwischen die beiden Männer. Der 38-Jährige blutet, seine Freundin (28) verfolgt den Messerstecher, stellt ihn zur Rede. Dabei wird sie selbst an der Hand verletzt… mehr“

 

Bildschirmfoto 2019-05-05 um 17.55.04
Messerattacken durch Schutzsuchende – Vielfalt aus Afganistan Fortsetzung folgt

Man muß kein Hellseher sein, um zu prognostizieren, daß die permissive Politik der Bundesregierung und Merkels Multikulti- Einladungspolitik erst die Grundlagen dazu geschaffen haben, daß Messerstechereien nun zur alternativlosen „Vielfalt“ bunter  „Hurra-Willkommenskultur“ nach dem Gusto der Grünen, Flüchtlingsräten u.a. Umtriebigen aus dem Dunstkreis  der Anti-Abschiebe-Industrie gehören.

Prävention heißt last not least zu überlegen, auf wessen Verantwortung die ausufernde Ohnmacht von Polizei und Justiz und die Schutzlosigkeit der einheimischen Bevölkerung gegen Gewaltexzesse und brutale Übergriffe zurückzuführen sind:

es sind die GRÜNEN, welche die Kategorisierung sicherer Herkunftsländer ungebrochen sabotieren und Flüchtlingsräte, die unentwegt durch Skandalisierzung, Tatsachenverdrehung und üble Hetze  unangenehm auffallen.

Nicht Pegida hat „mitgestochen“, sondern Politiker vom Schlage einer Katrin Göring-Eckardt und vor Fanatismus blindwütige Menschenrechtsbotschafter und Flüchtlingsräte.

 

Querverweise:

https://www.br.de/nachrichten/bayern/muenchen-17-jaehriger-erliegt-stichverletzungen,RPb6p39

https://bayernistfrei.com/2019/04/26/mordversuch-in-muenchen-schutzsuchender-sticht-brutal-auf-17-jaehrigen-deutschen-ein/?fbclid=IwAR2hufB9eTRko3OC7Ztl6FoZY49CBVcdQR7eSaC958t0pfoKBwyP9p7rCnE

https://www.unzensuriert.at/content/0027303-Einzelfall-Mehrfach-vorbestrafter-Afghane-attackierte-drei-Personen-mit-Messer

 

Das Tao der Integration

Im Raum Düsseldorf wohnen rund 8000 Japaner. Sie brauchten nie Integrations- oder Sprachkurse. Kriminalität: Null. Auch der Steuerzahler braucht für sie nicht aufkommen.
Zum Ausgleich bezeichnet unsere Polizei jetzt barbarisch vergewaltigende Afghanen rufschonend als „Asiaten“. Die Ostasiaten können es verkraften, denn jeder weiß, dass sie ebenso wenig gemeint sein können wie in gewissen Kontexten die „Rumänen“.
Dazu sei noch angemerkt, dass die hiesigen Japaner auch ohne jegliche „Integration“ bei uns produktiv leben. Eventuell ist die ganze Frage falsch gestellt. Integration gelingt besonders dort, wo sie kein Thema ist. Die Italiener integrierten sich besonders gut in Frankreich, weil nur die 25% Assimilationsfreudigsten blieben, erklärt die arabo-französische Patriotin Malika Sorel-Sutter in ihrem Buch „Décomposition Française“ in dem sie die pessimistischen Befunde des arabo-französischen Patrioten Éric Zemmour noch vertieft.  „Integration“ wird regelmäßig dort als Lösung beschworen, wo sie zum Scheitern verurteilt ist. Das gleiche gilt für alle zeitgeistigen Tugenden, wie schon Lao Tzu 600 v. Chr. im Tao Te King (Tugend-Weg-Buch) feststellte.

Anhang

Hamed Abdel-Samad erklärt in München bei der CSU nach sehr vorsichtiger, differenzierter Analyse die bisherige Integrationspolitik gegenüber Muslimen für gescheitert
Bundesinnenminister Horst Seehofer will die Islamkonferenz wiederbeleben. Immerhin verbindet er das mit gedämpften Erfolgserwartungen und einer Fokussierung auf das Thema der Grenzen unserer Integrationsfähigkeit.
Griechenland gehorcht weiterhin den skrupellosen Menschenrechts-Hohepriestern, die in Straßburg seinen Untergang beschlossen haben, indem sie das Nichtzurückweisungsprinzip von 1967 zum Fetisch erhoben. Derweil will die linke Regierung die in den letzten Jahren angestauten ca 1 Million Elendsmigranten als Stimmvieh einbürgern. Sozialdemokratische Parteien wollen ebenso wie ihre neue Klientel in spe nicht mehr „Integration“ sondern nur noch „Teilhabe“ und setzen gerne beides gleich.  Wahr ist aber das Gegenteil: Integration beginnt mit dem Recht des Hausherren auf Zurückweisung des Einwanderers; notfalls auch dem bloßen Recht auf Verweigerung der politischen Teilhabe.   Wenn deshalb die Ungleichheit wächst, kann das das kleinere Übel sein.
Münchens Kardinal Reinhard Marx und sein Klerus kämpfen gegen den Beschluss des bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder, Kreuze als Symbole der gewachsenen bayrischen Leitkultur in Behörden aufzuhängen. Marx will das Kreuz als Symbol der kulturellen Selbstverleugnung verstanden wissen und lehnt jede Idee einer Leitkultur, der sich Einwanderer anzupassen hätten, als „Spaltung der Gesellschaft“ ab. Mithin lehnt die buntabrahamistische Kirche jegliches Konzept einer kollektiven Identität und eines souveränen Staatsvolkes, welches das Territorium besitzt und die Regeln bestimmt, ab.
Helmut Zilliken empfiehlt den Verzicht auf amtliche Integrationshilfen und stattdessen die Belohnung erfolgreicher Integration (Sozialisation). Die „Teilhabe“ kann somit nur am Ende einer selbst zu erbringenden Integrationsleistung stehen. Humanitär motivierte Migration (Asyl, Flucht) ist somit nur als Gaststatus denkbar und gerade nicht auf Integration angelegt. Allerdings macht Shitholia mit seinem Muster des Staatsscheiterns und der frevelhaften Bevölkerungsvermehrung diesem Konzept einen Strich durch die Rechnung. Der Elendskontinent führt das Asyl-Gastrecht ebenso wie jedwede Integration ad absurdum. Gegen ihn kann es nur „Abschottung“ geben. Sowohl Integration als auch Gastrecht setzen eine Heimat mit einem grundsätzlich funktionsfähigen Gemeinwesen voraus, in das man normalerweise irgendwann zurückkehrt, wenn es zu seiner Normalität zurückgekehrt ist.
Merkels Kronprinzessin drischt auch gerade wieder die bekannten Phrasen.
Der Humanitärstaat bekommt die Klientel, die er verdient hat, heute z.B. einen Syrer, der unbekleidet mit Eisenstangen Autos zertrümmert und in sie uriniert. Wer erwartet, dass ausgerechnet Ingenieure und Ärzte bei uns Asyl beantragen, könnte genau so gut auf einen Baumwipfel klettern,um dort nach Fischen zu suchen, wusste schon Mencius.




Humanitärmigrantische Bestien am Straubinger Schloss

Schlägereien und Vergewaltigungen bringen das Straubinger Wahrzeichen „Am Adler“ am Fuße des Herzogsschlosses in die Schlagzeilen. Zuletzt als zwei Straubinger Brüder (20 und 23) von drei Männern attackiert wurden, weil sie einem Unbekannten keine Zigarette geben konnten. Das Ergebnis: Ein gebrochener Arm, Schnitt und Schürfwunden, schwere Gesichtsverletzungen – bleibende Schäden nicht ausgeschlossen. Ein 18-jährigen Afghanen soll mit zwei weiteren Männern das Brüderpaar attackiert und schwer verletzt haben. „Das Aggressionspotenzial der Täter erschüttert mich“, sagt der Vater. Das öffentliche WLAN trage dazu bei, dass sich viele Asylbewerber am Donauufer aufhalten.
Von schweren humanitärmigrantischen Antänzereien in Hirschaid und Bayern und primatischer Roheitskrimalität schrieben wir immer wieder.  Der Berliner Alexanderplatz fiel auch gerade wieder als  Rohheitszone auf und dürfte es auch bis auf weiteres bleiben.  Auch an Stränden ist neuerdings mit Vergewaltigungen zu rechnen.  In Malle haben die Osmanengangs Einzug gehalten.  Die afromaghrebinischen Zivilisationsstandards greifen in Europa Platz.  Das Geständnis des afghanischen Mörders der 19jährigen Freiburgerin Maria Ladenburger, Hussein Khavari, der am selben Abend noch eine Reihe weiterer Sexualdelikte beging und nach dem Foltermord an Maria und der Vergewaltigung ihrer Leich einen Joint rauchte, kann man jetzt auf Video bewundern.   Auch die SZ gibt sich geschockt.  Nekrophilie ist im Islam legitim und in diesem Kulturraum straffrei, wie es auch der Grünen Jugend vorschwebt.  Ein pakistanisches Gericht verurteilte gerade einen Verbrecher dazu, die Vergewaltigung seiner Schwester hinnehmen zu müssen.  Zur primatischen Rohheit kommen islamische Bräuche hinzu.  Darüber, ob das Dschihadsystem weiterhin expandiert oder vor der Implosion steht, wird freilich gestritten.   Wenn man nach der Zahl der Anhänger geht, die türkische Islamisten oder sogar Salafisten in Europa auf die Straße bringen, muss es sich weniger Sorgen machen als die Patriotischen Europäer.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf VK und FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!b

Buntes München: 31-jähriger von zwei Afghanen beraubt

Freitag, 30.06.2017 kurz vor 20 Uhr in der Nähe des Hauptbahnhofes. Ein 31-jähriger ist auf einer Münchner Rolltreppe, als von hinten zwei Männer an seinem Rucksack stark zogen. Sie brachten dadurch den Herrn zu Boden und sein Mobilfunkgerät fiel aus der Hosentasche.

Buntes München: 31-jähriger von zwei Afghanen beraubt weiterlesen

80 Tote – Terror gegen Deutsche in Afghanistan

Autobombe – In Afghanistan ist es wieder zu Terror gegen „Ungläubige“ gekommen. Ziel der Attacke war mutmaßlich die deutsche Botschaft.  Mehr als 80 Menschen wurden getötet.

Die Wahrscheinlichkeit, das gezielt Deutschland getroffen werden sollte, ist laut diverser Quellen hoch. Zudem wurde im afghanischen Kabul erst vor Kurzem eine deutsche Entwicklungshelferin getötet.

Die Einmischungen in fremde Staaten scheinen wir Deutschen somit immer öfter  mit dem Leben bezahlen zu müssen.  Die deutsche Beteiligung am Krieg in Afghanistan wurde vom  Bundestag am 16. November und 22. Dezember 2001 auf Antrag der von Bundeskanzler Gerhard Schröder geführten rot-grünen Bundesregierung beschlossen.iner

Erst gerade protestierten 300 Personen gegen die Abschiebung eines jungen Afghanen aus Bayern. Die Abschiebung wurde ausgesetzt. Der Afghane kommentierte auf der Polizeiwache, er wäre auch nach einer Abschiebung ohnehin gleich wieder hier und würde dann wieder Deutsche töten. Afghanen sind prozentual eine der Gruppen mit besonders hoher Kriminalitätsrate. Auch ihre Fertilität ist besonders hoch.

Kapo Schulz will keine abgelehnten Asylbewerber mehr nach Afghanistan abschieben, Göring will einen generellen Abschiebestopp, Merkel will „jeden Einzelfall ganz genau prüfen“. Pro-Asyl hat das Wesen des Humanitärstaats genau erfasst. Der Einzelfall zählt. Empathie schlägt Staatsraison. Es gibt an die 40x Afghanistan. Menschenrechte sorgen für Ausbreitung des Staatsversagens.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!




Mühldorfer Vergewaltigungen: Polizei Gegen Gerüchtemacher

Ein Facebook-Beitrag hatte folgenden Wortlaut:

(..)Ich bin stocksauer! erzählt mir gerade meine Tochter (…) wurde jetzt  ins Mühldorfer Krankenhaus eine 17-jährige eingeliefert, die von einem Asylanten bei der Vergewaltigung so schwer verletzt wurde, das eine Notoperation erfolgte(..)

Es ist unklar, ob die Tochter etwas verwechselt hat, oder im Rahmen der Flüsterpost etwas falsch wiedergegeben wurde, nur für die Presse scheint der Fall klar: Hier will jemand aus politischen Motiven  bewußt „Fakenews“ verbreiten. Es ist normal das Menschen, insbesondere nach den schrecklichen Anschlägen und zahllosen „Einzelfällen“ sehr besorgt sind, und vielleicht auch manche Geschichten dann faktisch falsch widergegeben werden, was allerdings nichts an der Tatsache ändert, dass es in Mühldorf (bei Starnberg) zu zahlreichen Übergriffen von Humanitärmigranten auf Bürger kam.

Humanitärmigrantische Zwischenfälle in Mühldorf

Interessant wäre es zu wissen, ob die in den Fällen gefassten oder nicht gefassten Täter inzwischen wieder auf freien Fuß sind, ob sie abgeschoben wurde, oder wie die Polizei gedenkt, die Bürger vor diesen Gefahren zu schützen.

Doch statt die Mutter zu beruhigen und ihr klar zu machen, daß der Vorfall sich wohl so nicht zugetragen hat und ihre Tochter vielleicht etwas verwechselt hat, wendet sich die OVB Heimatzeitungen und Rosenheim24 an die Polizei, offenbar mit der Absicht, eine Kampagne gegen die Mutter loszutreten, als habe man die ganze Zeit nicht sehnlicher gesucht, als einen Anlass zum Kampf „gegen Hetzer und Gerüchtemacher“.

Die Polizei Oberbayern bedankt sich bei der Presse und will sogar „Aufwands-“ und die „strafrechtliche Relevanz“ solcher Schilderungen prüfen. Auf Facebook teilen sie mit:

polizeioberbayernfacebook123

In der Konsequenz bedeutet das, daß  Mütter zukünftig erst einmal genau ermitteln  müssen, in wie weit die Aussagen z.B. ihrer Töchter der Wahrheit entsprechen. Ihnen wird gewissermaßen polizeilich verboten, den Schilderungen ihrer Angehörigen zu glauben und sie brühwarm weiterzuerzählen.  Die Polizei übernimmt die Rolle eines amtlichen Informationsmonopolisten und Wahrheitsprüfers, der Meldungen, die er für unwahr hält, unter Strafandrohung zurückhält oder aus dem Verkehr zieht.  In einem liberalen Staatswesen wäre es den vielen wettstreitenden Stimmen aus der kritischen Öffentlichkeit überlassen,zu entscheiden, was sie glauben und wo sie lieber genauer nachfragen wollen.   Normalerweise funktioniert dies auch, aber im Moment steht eine kulturelle Hegemonie auf der Kippe.   Die üblichen Verdächtigen aus dem Breiten Bündnis der Menschenrechtskämpfer jubeln über den Durchbruch zu einem Meinungspolizeistaat, der Mühldorfer Polizei heute gelungen zu sein scheint.  Schon beim Münchner OEZ-Attentat versuchte die Polizei die Rolle des Informationsmonopolisten an sich zu reißen.  Spätestens seit Brexit und Trump glauben sie der Urteilskraft des Volkes nicht mehr und sind insbesondere bestrebt, unabhängige Kommunikationskanäle wie Facebook und Netzmedien auszubremsen.

Auch uns sind Fälle von Vergewaltigungen durch südländische Asylbewerber aus dem oberbayrischen Umland bekannt, die auf Betreiben der politmedialen Obrigkeit aus allerlei frommen Gründen aus der Medienberichterstattung herausgehalten wurden.  Die in der angeblichen Falschmeldung behauptete Informationspolitik des Vertuschens und Verschweigens ist durchaus nicht unüblich.   Die Glaubwürdigkeit derjenigen, die jetzt gegen Falschmeldungen vorgehen wollen, ist durch jahrelanges eigenes Fehlverhalten angekratzt.  Wenn sie sich dazu aufraffen, wahrheitsgemäß und vollständig (unter Angabe aller für das Publikum interessanten Täterattribute) zu berichten, werden sie auch ohne eine wirkungslose Kampagne „gegen Hetzer und Gerüchtemacher“ auskommen können.

Anhang

    Laut einem späteren Bericht erklärt die Polizei Oberbayern:<blockquote„In der Falschmeldung wird dargestellt, dass auf eine äußerst brutale Art und Weise wohl durch einen Flüchtling ein junges Mädchen in Mühldorf vergewaltigt worden sei“, erzählt Guske, „Das Mädchen sei schwer verletzt worden, dabei in einem Krankenhaus notoperiert worden. Sogar von einem künstlichen Darmausgang ist geschrieben worden in dem Post. Und angeblich hätten Behörden und Krankenhauspersonal allesamt einen Maulkorb bekommen und dürften darüber nicht reden. Wir sind drauf aufmerksam geworden, weil Medien bei uns nachgefragt haben. Die Medien sind auf irgendeine Art und Weise an diesen Post gelangt und haben dann bei uns angefragt, ob an dieser Sache etwas dran ist. Wir haben unsere Kripo drauf angesetzt und überprüft, ob es nicht einen ähnlich gelagerten Fall gibt, der vielleicht missverstanden worden ist, aber die letzten Tage und Wochen hat sich so etwas überhaupt nicht abgespielt. Es ist definitiv eine Falschmeldung.“
    Originaltext des Posts: Ich bin stocksauer!!….erzählt mir gerade meine Tochter: Ihre beste Freundin fährt mit ihrer Nachbarin oft von Mühldorf (Oberbayern) nach Hause. Die Nachbarin ist im Mühldorfer Krankenhaus Krankenschwester. Und wie sie erzählte wurde jetzt ins Mühldorfer Krankenhaus eine 17 Jährige eingeliefert, welche von einem Asylanten bei der Vergewaltigung so schwer verletzt wurde, dass eine Notoperation erfolgte und ein künstlicher Darmausgang gelegt werden musste! Was hat dieses Monster diesem Mädchen angetan! Das Krankenhauspersonal erhielt Anweisung, dass keinesfalls Informationen an die Presse gelangen dürfen! Es wird davon nichts in einer Zeitung erscheinen!! Den Urheber des Posts zu finden, war in diesem Fall nicht schwer. „Hier war es ein öffentliches Profil, wir wissen also schon gut, um wen es sich da handelt, da ermittelt auch jetzt die zuständige Polizeiinspektion. Das ist ein einfacher Fall. Wenn jemand sein Profil dagegen nicht öffentlich stellt oder so etwas über ein Fake-Profil macht, wird es ein bisschen schwerer. Aber auch da gelingt es uns in der Regel die Betreffenden ausfindig zu machen. Wir haben bei den Kripo-Dienststellen sogenannte Cyberkops im Einsatz. Das sind Beamtinnen und Beamte, die sich in dem Bereich besonders gut auskennen und sich darauf spezialisiert haben. Es nehmen natürlich alle Beamtinnen und Beamte solche Hinweise entgegen, aber die Sachbearbeitung wird dann an diese Cybercops abgegeben.“

  • Bestrebungen von Maas & Co, Gerüchtemacher strafrechtlich zu belangen, dürften aufgrund der notwendigerweise hohen Beweislastanforderungen des Strafrechts, nicht zum beabsichtigten Erfolg führen, meint M. Klein von Sciencefiles.
  • Eine Kommentatorin interpretiert die Meldung der Polizei als „gesteuerte“ Falschmeldung. Doch bislang unterbleibt es, für diese „Steuerung“ irgendwelche Nachweise zu liefern. Welche onimöse Organisation und geheime Macht steckt dahinter? Trump oder Putins Internetaktivisten ? Insofern also bislang nur ein unbewiesenes Gerücht.fakenews123
  • Weitere Meinung auf der Facebook-Seite der Polizei Oberbayern zu ihrer Meldungfakenews1234
  • Facebook setzt im Kampf gegen Falschmeldungen auf das von Soros, Gates und weiteren führenden Globalisten unterstützte International Fact-Checking Network. Es soll als Wahrheitsprüfungsinstanz Nachrichten vorfiltern, die über Facebook laufen, damit konkurrierende Erzählungen nicht mehr in Reichweite des Publikums kommen und so ein Unfall wie „Trump“ künftig vermieden werden kann. Schon jetzt tobt auf den umkämpften Plattformen mit großer Reichweite eine Art Zermürbungskampf gegen diejenigen unruhigen Geister, die durch sie an Reichweite gewannen.

Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.Helfen Sie uns dabei!