Demo in Obergünzburg: Bürgerstimmen gegen Hetzmedien

schreiben2000

Wir berichteten über die Demonstration in Obergünzburg. Viele weitere Blogs, etwa auch Journalistenwatch.com nahmen Bezug auf unsere Berichterstattung. Ferner erreichten uns Leserbriefe – geschickt an die pseudohumanitären Leitmedien, die wir selbstverständlich unzensiert und ungekürzt veröffentlichen. Demo in Obergünzburg: Bürgerstimmen gegen Hetzmedien weiterlesen

Zugbegleiterin ertappt 22-Jährigen Eriträer beim Onanieren

Das politische Messiesyndrom führt zu Verfall und Selbstaufgabe auf allen Ebenen. Bei den Zivilisierten wird die Schuld für das Scheitern der anderen verortet, denn arme Schlucker zu beschuldigen wäre pietätlos. Der A(syl)sozialstaat sammelt Proletarier aller Länder ein. Eine um Menschenwürde kreisende politische Kultur ist im Umgang mit ihnen hilflos, wie man nicht nur am neusten Extrembeispiel unten exemplarisch sieht. Es wächst zusammen, was zusammen gehört. Als die wahren Gläubigen fördern die Grünen den Sex mit Sechs. Von Wladimir Putin stammt der Vergleich der westlichen Leitkultur mit einer Teufelsanbetersekte. Außer Forderung nach Beobachtung von allerorten wie Pilze aus dem Boden schießenden Putintrollen durch den Verfassungsschutz wegen Zersetzung des Glaubens an demokratieabgabenfinanzierte demokratische Institutionen fällt grünen Vordenkern und Buntfunkern derzeit wenig ein.

Conservo

Von Peter Helmes, www.conservo.wordpress.com

Fremde Völker, fremde (Un)Sitten – grüne Bildungsträume

189 Strafanzeigen – einhundertneunundachtzig – gegen einen einzigen Mann! Und, erneut ertappt, kam dieser Eriträer „nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Fulda wieder frei“, wie das Lokalblatt meldete.

Was muß denn eigentlich passieren, daß ein solcher Krimineller unverzüglich ausgewiesen wird? (Oder macht er einfach das, was den Grünen gefällt?)

Aber vermutlich wurde der brave Wichser, bevor ihn die Polizei nachhause schickte, gütigst ermahnt, sich in Zukunft beim Selbermachen nicht erwischen zu lassen.

Die Fuldaer Zeitung berichtete:

Ursprünglichen Post anzeigen 248 weitere Wörter

Obergünzburg dämonisiert „Allgida“

Ein Breites Bündnis aus Verwaltung, Medien, Gewerkschaften und Besten der Guten tut alles, um die Teinehmer einer Veranstaltung in Obergünzburg im Allgäu, die unter dem Namen „Allgida“ gegen die Masseneinwanderungspolitik in dortigen Dörfern demonstrierten, im Geiste bunter gruppenbezogener Menschenfreundlichkeit als dumpfe „Menschenfeinde“, „Neonazis“ und dergleichen ins rechte Licht zu rücken und eventuelle Sympathisanten einzuschüchtern. Dazu wird behauptet, der Allgäu lebe von uneingeschränkter Personenfreizügigkeit und jeder Protest hiergegen werden die Einkünfte der Tourismusbranche schmälern. „Der Schock sitzt tief“, resümiert der Buntfunk, denn eine Demonstration im Allgäu erzeuge viel mehr Aufmerksamkeit als in München, zumal eine unangemeldete, bei der gut 150 Demonstranten nur weniger als 50 Störer gegenüberstanden.
Obergünzburg dämonisiert „Allgida“ weiterlesen

Diesen Samstag: Grenzschließung in Freilassing

Am kommenden Samstag schließen wir grenzüberschreitend und gemeinsam die Grenze zwischen Deutschland und Österreich in Freilassing. Damit sind wir symbolisch der Politik voraus, die ebenfalls nun Obergrenzen und Grenzschutz diskutiert. Der Treffpunkt ist die Martin-Oberndorfer-Straße 8, die sich direkt in der Nähe der bekannten St. Rupert Kirche in Freilassing befindet. Als Redner sind verschiedene Personen von PEGIDA Deutschland und der Identitären Bewegung angekündigt. Bei den letzten Demonstrationen in Freilassing schlossen sich spontan hunderte von Anwohnern an, so daß der ursprüngliche Demonstrationszug auf über 600 Personen anwuchs. Kommenden Samstag hat man sich nun das ehrgeizige Ziel gesetzt, die 1000-Teilnehmer Marke zu knacken.

Die letzte Aktion in Freilassing:

Bei PEGIDA wird manchmal

„Thilo Sarrazin hat Recht; der Große Austausch der ist echt“

gerufen. Was damit gemeint ist, erklärt aber nicht Thilo Sarrazin sondern unser aktueller Bericht über das Berliner Demografieforum.


PEGIDA Bayern diskutiert auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern und insbesondere München die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation politischer Interessen.

Von Merkels Nero-Befehl und der Lava vom Ätna

In Giardini-Naxos, zwischen Taormina und dem Ätna, in einer der zauberhaftesten Gegenden, steht unsere kleine, rollende Hütte. Meine Gedanken mit dem Vollmond, der hinter dem Ätna versinkt, mit der Sonne, die sich aus dem Meer schält, meine Gedanken wandern zurück in die kalte Heimat, an die Nachrichten des Grauens, soweit diese über den Lügenäther den Mob für Merkel polen, oder über die Kanäle der asozialen Netze, soweit sie gegnerischen Mob in Feindschaft zum Merkel-Mob polarisieren. Von Merkels Nero-Befehl und der Lava vom Ätna weiterlesen

Deutsche Ministerien: Alle für die anderen, keiner für uns!

Für ihre neue Hauptaufgabe, den Nutzen hilfsbedürftiger Proletarier fremder Kontinente zu mehren, sind alle Ministerien der Bundesregierung bis zum Anschlag eingespannt, und sie gehen ihr zumeist im Geiste der unterwürfigen Willkommenskultur nach.

image

Thomas Böhm hat sich bei den wichtigsten Ministerien umgeschaut.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Thomas Böhm *)

Als die rund 64 Millionen wahlberechtigten Deutschen im September 2013 zu Kreuze krochen, hat sicherlich noch keiner geahnt, dass diese Regierung zwei Jahre später das Wohl des deutschen Volkes aus den Augen verlieren würde und sich fast ausschließlich nur noch um das Wohl der muslimischen Dauergäste kümmern würde.

Jetzt, im Jahre 2016 haben fast sämtliche Ministerien die 80 Millionen Deutsche völlig vergessen, weil sie, ausgestattet mit dem entsprechenden Etat, nur noch damit beschäftigt sind, den rund 2 Millionen so genannten „Flüchtlingen“ das Leben hier so angenehm wie möglich zu gestalten.

Diese Fokussierung auf alles und jeden, der nicht Deutsch ist, beschränkt sich natürlich nicht nur auf die Bundesministerien. Auf auch Landesebene, in den Städten und Gemeinden, in den untergeordneten Behörden und Verwaltungen, in den Ämtern und Rathäusern herrscht ebenso ein überaus emsiges Treiben, wird Tag für Tag das „Rundum-Sorglos-Paket“ für die armen Reisenden…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.555 weitere Wörter

47. Münchner Abendspaziergang 2016-02-22: Flüchtlinge für PEGIDA

IMAG1641Odeonsplatz, vor der Feldherrnhalle: Eine ansehnliche Menge an Patrioten fand sich ein, einige schwenkten weiß-blaue oder schwarz-rot-goldene Fahnen. Zwei Tage vor unserem Spaziergang vermasselte naßkaltes Wetter mit Schneeregen bei 4°C noch den Samstag. Ein Föhnsturm und ungewöhnliche milde 18°C sorgten am Montag für beste Bedingungen für unsere Kundgebung.

47. Münchner Abendspaziergang 2016-02-22: Flüchtlinge für PEGIDA weiterlesen

Merkel und das deutsche Wesen – Erklärungsversuche

„Wir schaffen das“, sagte Merkel und legte nach, wir hätten es in unserem Wesen und unseren Genen, großes zu leisten, und deshalb schaffen wir das. Die Münchner Lügenpresse kolportiert hartnäckig die Heinz-Sportpalast-Lüge, derzufolge Pegida-München-Vorstandsmitglied Heinz Meyer Nahzögigkeit zeigte. indem er “Wollt ihr den totalen krieg” rief, und hiermit Anlass zur Beobachtung von PEGIDA München durch den Verfassungsschutz und Mittelaufstockung für den Kampf gegen Rechts lieferte. Der hiesige Autor sagt genau das gleiche wie Heinz Meyer noch viel ausführlicher. Die deutsche Geschichte wimmelt seit dem Nibelungenlied von Beispielen für treudoofe Selbstzerstörung. Wenn Merkel sich nicht gegenüber ihren treudoofen Parteitags-Jubelpersern freiwillig in dieses Paradigma eingereiht hätte, täte man ihr mit Artikeln wie diesem vielleicht zu viel der Ehre. Aber unabhängig davon, wie viel der hier beschriebene Nationalcharakter wirklich erklärt, ist es erbaulich, die Beispiele der letzten 4000 Jahre germanisch-deutscher Geschichte unter dem Gesichtspunkt der Untergangsästhetik und Gesinnungsethik a la „Fiat iustitia, pereat mundus“ Revue passieren zu lassen.


PEGIDA Bayern diskutiert auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern und insbesondere München die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation politischer Interessen.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

„Wir schaffen das!“ oder: Die teutonische Lust auf Untergang und Verderben

von Georg Martin *)

2000 v.Chr. – Unsere Vorfahren, die germanischen Völker des Nordens Schauen wir in unsere über zweitausendjährige, z.T. auch sehr leidvolle Geschichte, so fällt auf, dass es in unserer Geschichte immer wieder dieses Berg-und-Talfahren zwischen kopflosem und hysterischem Hurra-Patriotismus und freiwilligem Untergang bis hin zu einer gewissen Todessehnsucht gab.

Schon unsere altgermanischen Vorfahren, Kimber, Teutonen und Ambronen, waren im alten Rom 120 v. Chr. schon dafür bekannt und gefürchtet, dass sie entweder unterwürfig waren oder aber wieder einmal in rasender Wut einen Vernichtungsfeldzug gegen Rom führten, auch wenn der eigene Stammes-Untergang anschließend so gut als sicher war. Aber egal, Hauptsache wir hatten es Rom und der Welt gezeigt. Also „Wir schaffen das“, schon damals. Das eigene Leben oder Überleben zählte auch unseren Urvätern schon immer wenig.

Nun ging das in unsere Geschichte stets…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.164 weitere Wörter

SPD hat Probeme mit Lügenpresse

Es ist eine bekannte Krawalltaktik des Breiten Bündnisses: man greift Unbunte mit Persönlichkeitsrechtsverletzungen und Rufmord durch Buntstasi-Pseudopresse an, so in diesen Tagen erneut durch Porträtfotografie von AfD-Mitgliedern und zuvor auch durch Provozierung und Erfindung tätlicher Angriffe. Wenn die Angegriffenen die Pseudopresse ignorieren oder zurückweisen, verunglimpft man sie als Feinde der Pressefreiheit und lanciert die nächste Empör-Aktion gegen sie.  Diesmal besonders breit mit Unterschriftenkampagne, die auf Glaubwürdigkeiskrise der Bündnismedien hinweist und zur Gegendemonstration gegen PEGIDA aufruft. Die Polizei konnte die Krawalljournalisten von den Demonstranten trennen aber nicht ihre anschließende Verleumdungsberichterstattung verhindern (und leider können wir bislang bei Michael Mannheimer Bemühungen um Informationshoheit in eigener Sache finden; von PEGIDA Karlsruhe erfahren wir auf Nachfrage, dass weder sie noch PEGIDA etwas mit der Mainzer Demo zu tun haben).
Parallel dazu erschallt Geschrei von Journalistenverbänden, die sich und ihre ganze Branche mit der Buntstasi-Pseudopresse identifizieren. Dazu hat die SPD allen Grund, denn sie hat viel Geld in einen Lügenäther investiert und das größte Kartenhaus Europas aufgebaut. Was jahrzehntelang aufgrund der Mentalität der Branche gut funktionierte, kommt plötzlich heftig ins Wanken. Wohl nicht zuletzt deshalb schießt die SPD derzeit noch krawalliger gegen AfD, PEGIDA und bürgerliche Grundfreiheiten im Internet als andere.


PEGIDA Bayern diskutiert auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern und insbesondere München die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation politischer Interessen.

von humanitärem Schwindel – auch in Gaststätten und Hotels!