Es gibt kein Recht auf Rufmordpropaganda

Die bunten Leitmedien tun alles, um einzelne Demonstranten mit dem maximalen verfügbaren Stigma, dem des Nazi-Unmenschentums, zu belegen, um dann dieses Stigma auszuweiten, Patrioten einzuschüchtern und die Artikulation von Volksinteressen zu verhindern. „Nazis hassen“ ist politisch einträglich, und es macht besonders dem Buntjugend-Publikum des BR-Zündfunks Spaß. Aber ein Recht auf Rufmordpropaganda gibt es nicht. Die Meinungsfreiheit endet dort, wo Diskursteilnehmer durch ehrenrührige falsche Tatsachenbehauptungen oder Schmähkritik effektiv von der politischen Meinungsbildung ausgeschlossen werden. So die Theorie, und manchmal lohnt es sich tatsächlich, Rechtsmittel einzulegen. Es gibt kein Recht auf Rufmordpropaganda weiterlesen

Verfassungsschutz: Angewiesen Bunt-Blind

Wenn man sich die Verfassungsschutzberichte der letzten Jahre anschaut, kann man vor allem eins feststellen: Die Gefahr durch Islamisten und ausländische extremistische Organisationen – deshalb auch eingeordnet unter dem  Begriff „Ausländerextremismus“ – wächst stetig an, während die Zahl der beobachteten „Rechts“- und „Links“-Extremen sich seit Jahrzehnten in etwa auf gleichem Niveau eingependelt hat, während die hinter dem Verfassungsschutz stehende Gefahrenanalyse stagniert und sich zugleich still und leise in Richtung kruder bunter Weltbilder verschiebt. Verfassungsschutz: Angewiesen Bunt-Blind weiterlesen

Septem Artes: Pegida München: 54. Montagabendspaziergang

Die Videodokumentation von Septem Artes ist da.  Jetzt kann man den 54. Montagabendspaziergang von Pegida München genau nachvollziehen.   So etwa auch  die Rede von Alfred Röck und seinen musikalischen Dialog mit Bunttrompeter Voss.

00:00:00 Heinz
00:01:46 Rednerwechsel – Alfred Röck (Club Voltaire)
00:42:40 Rednerwechsel – Heinz – Linke Patrioten
00:52:00 Spaziergang Start
00:58:07 Na sollen die Hämorrhoidophilen doch ruhig auch ihren Spaß haben..
00:58:24 Ja, und Zäune sind es auch nicht.
01:01:32 Sitzblockade
01:07:28 Vorsitzender des „septem artes“ Fanclub. Sherlok Holmes wäre neidisch, wie Ihr „septem artes“ endlich enttarnen konntet!
01:24:18 Ohne Diese „ausgetüftelten“ Maßnahmen würde echt was fehlen. Ist’s ja jedes Mal auf’s Neue ein Spaß!
01:28:17 Vermummungsverbot! Windelträger gestikuliert, mich gerne „abknallen“ zu wollen. Polizei schaut hin und dann besser gleich wieder weg. Offensichtlich kennen hier einige Polizisten die Gesetzeslage in Bayern nicht. Gut möglich aber, dass man selber Angst hat, und nicht dem Gutmenschen Terror ausgesetzt sein möchte.
01:33:46 Spaziergang Ende
01:34:48 Heinz
01:56:24 Rednerwechsel – Alfred Röck
01:59:00 Bravo! Mit dieser Aussage beweisen Sie Courage!
02:04:25 Klein aber fein: Die einen suchen nach Erklärungen und zeigen auch noch Verständnis.
02:06:30 Kennen Sie noch „Geh aufs Ganze“? https://www.youtube.com/watch?v=DcJ79…
02:08:46 Unsere Hymne

Besonders interessant war auch das Septem-Artes-Video der  lezten Woche.

Anhang

Kurzmeldungen

„Wir werden von Idioten regiert“. Investor Charles Gave lässt kein gutes Haar an der Politik der Zentralbanken, warnt vor einer massiven Deflation, kann China viel Gutes abgewinnen und schätzt Donald Trump als ehrlicher und weniger idiotisch als den Rest der Regierenden ein. Im Wirtschaftsblatt sagt Gave:

„Dass wir in keiner Demokratie mehr leben, sondern in einem Mix aus Plutokratie in den USA und Technokratie in Europa. Nehmen wir z. B. die EU-Kommission, die hat keiner gewählt, sie muss sich niemandem gegenüber verantworten, ist aber sowohl gesetzgebende als auch gesetzausführende Gewalt. Die US-Zentralbank wird indes seit dem Ende der Clinton-Ära von Morgan Stanley, JP Morgan und Goldman Sachs gemanagt. Warum wird Donald Trump so kritisiert? Weil er als Einziger darauf hinweist: „He Leute, passt auf, wir werden von einem Haufen Gauner und Idioten regiert!“ Das gilt übrigens auch für die EU-Kommission. Er zeigt auf, dass unser demokratisches System keines mehr ist, und das gefällt seinen Feinden nicht.“

Peter Zangerl kommentiert kenntnisreich einen Medienbericht, der um Verständnis für dschihadistische T-Shirts (Aufdruck „Paris“ auf Arabisch) arabischer Jugendlicher an deutschen Schulen wirbt.
Innerhalb von 48 Stunden wurden 4000 afrikanische Bootsmigranten „gerettet“ und nach Italien gebracht. Der Buntschlandfunk führt den Anstieg auf die ihm verhasste Schließung der Balkanroute zurück. Dabei explodierten die Zahlen auch letztes Jahr schon. An das Nichtzurückweisungsprinzip und seine einmütige Auslegung durch Straßburg (Fall „Hirsi Jamaa“ von 2012) wagt sich niemand ran. Lieber lässt sich Frontex zum Hilfsschlepper und Merkel zum Erdoğan-Partner degradieren, während andere einen Eiertanz um Schmähgedichte aufführen.
Was ist besser? Das „Asylchaos“, gegen das die AfD übermorgen Samstag 12:00 am Odeonsplatz demonstriert und das dieses Video dokumentiert ? Oder doch die auf geordneten Ethnozid hinauslaufende EU-Migrationsplanwirtschaft, die Merkel mit ihrem Türkei-Deal und vielleicht einem folgenden Libyen-Deal einläuten will? Oder gibt es noch etwas anderes?
Von einer Befreiung unseres Denkens hin zu wesentlichen Fragestellungen (Genfer Konvention, Nichtzurückweisung) etc ist wenig zu bemerken. Diese ältere Dokumentation zeigt aber, wie verheerend die Meeres-Nichtzurückweisung sich auswirkt
und eine weitere neue zeigt, wie das Problem in Libyen heute anschwillt:


PEGIDA Bayern diskutiert auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern einschließlich München die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.

Bürgerstimmen – „Das ist PEGIDA-Ton“

Betroffene Anwohner u.a. rund um das Dantebad wenden sich gegen ein Multi-Kulti-Bauprojekt der Stadt München. Den besorgten Bürimage4gern  im Umkreis des Dantebades wird seitens der SPD-Bunt-Politiker nun vorgeworfen, im „Pegida-Ton“ zu sprechen. Im  Münchner Merkur heisst es u.a. dazu:

„SPD ist entsetzt von Aussagen der Anwohner: „Das ist Pegida-Ton“. Auch die SPD stellt den Bau nicht in Frage. „Das werden wir realisieren“, sagt Fraktionschef Alexander Reissl. Er zeigte sich entsetzt von den Aussagen bei der Anliegerversammlung. „In dieser Massivität habe ich das bisher nicht erlebt in München. Das ist Pegida-Ton.“

Bürgerstimmen – „Das ist PEGIDA-Ton“ weiterlesen

Pegida München: 54. Montagabendspaziergang

alfred_roeck_club94Eine lange kurzweilige Rede von Alfred Röck (Club Voltaire 1994) wurde wegen Störung durch bunte Nazi-Clownereien noch länger und kurzweiliger.
Dem Trompeter erwiderte Röck mit seiner Klarinette.
Schließlich erhielt er sogar zeitweilig Vorfahrt.  Ein Minimum an „Schnittmenge“ wurde greifbar.   Die Schwierigkeit, Gemeinsamkeiten mit Bunt herzustellen, besteht in der Negativität und Leere von deren Position, die mit klassischem Linkssein nicht mehr viel zu tun hat.  Auf der Klarinette spielte Röck „Die Gedanken sind frei“,  eine Freiheitshymne.
Freiheit gehe vor Gleichheit, zitierte er dazu linke Klassiker.
Klassisch-linke Bildung für alle, auch für Bunt.  Es gibt auch einen Videobericht.
Pegida München: 54. Montagabendspaziergang weiterlesen

Rentenkürzung und Zynismus gegen deutsche Flüchtlinge – ES REICHT! Demonstration in Berlin, 13. April: Hingehen, Mitgehen!

Am 13. April demonstrieren DDR-Übersiedler gegen ihre Prellung um erworbene Rentenansprüche und gegen die Überlastung des deutschen Sozialstaats und Rentensystems mit hilfsbedürftigen Minderleistern aus Orient und Afrika. Der Artikel erklärt nebenbei die Geschichte der Ostzone/DDR aus einem unzureichend bekannten Blickwinkel.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter HelmesDDR Grenze

Ostzonenflüchtlinge – von der westdeutschen Politik verraten                              Vor der „Wende“ haben viele Deutsche die DDR „verlassen“ – im Klartext: Sie sind geflohen oder wurden aus der Haft freigekauft oder abgeschoben. Die meisten von ihnen haben alles verloren – ihre Heimat, oft auch ihre Familien, Freunde und Hab und Gut. (Die Interessenvertretung dieser „Ostzonenflüchtlinge“ – so heißen sie amtlich – spricht von etwa 250.000 Menschen.) Ich habe schon in vielen Artikeln darauf hingewiesen, z. B. hier: https://conservo.wordpress.com/2016/01/26/fluechtlinge-alt-deutschland-millionen-euro-gestrichen-fluechtlinge-neu-islam-afrika-milliarden-euro-hinzu/ (mit weiteren Links zu meinen Artikeln).

Sie wurden ganz selbstverständlich Bürger der Bundesrepublik Deutschland, mit allen Rechten und Pflichten, was auch für ihre nun westdeutsche Rentenversicherung galt. Sie waren tief getroffen, als sie nach der Wende eiskalt zurückgestuft wurden (auf DDR-Niveau). Dadurch gingen ihnen hohe Rentenansprüche verloren (bis zu monatlich 500-600 Euro). Niemand hatte sie über diesen „Rentenbetrug“, wie sie es nennen, vorab informiert, niemand konnte eine entsprechende…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.431 weitere Wörter

Statt Gedenken – Polenhetze: „Deutsche“ Lügenpresse schweigt zu Katyn

googlesuche123
Google-Suche mit dem Stichwort „Polen“ vom 10.04.2016 um ca. 19:30. Im Fokus der deutschen Lügenpresse steht weiter Hetze gegen den verbreiteten katholischen Glauben in Polen und die Verwandten Opfer des Massakers von Smolensk, die in der Regierung sitzen. Jahrestag der polnischen Tragödie? – Den Buntversifften ist das egal.

Deutsche Lügenpresse hetzt mit dem Thema Abtreibung gegen die polnische Regierung – statt den Jahrestag der Smolensk-Flugtragödie zu thematisieren. Sie decken damit kommunistisches Unrecht. Statt Gedenken – Polenhetze: „Deutsche“ Lügenpresse schweigt zu Katyn weiterlesen

von humanitärem Schwindel – auch in Gaststätten und Hotels!