Archiv der Kategorie: Gastbeitrag

Experte im Focus: ARD hat mit Journalismus nichts zu tun

Um festzustellen, daß die ARD nichts mit Journalismus zu tun hat, muss man kein Experte sein. Journalisten können rechnen und recherchieren.  Sie sind in der Lage neutral und unvoreingenommen das Wesentliche mitzuteilen, und nicht die Bürger mit einer penetranten Informationsflut zu nerven:

Schon im Titel (Screenshot, Abriss von Focus) stellt der Experte fest: Experte im Focus: ARD hat mit Journalismus nichts zu tun weiterlesen

Elf Freunde sollt ihr sein – aber nicht meine

Elf Freunde sollt ihr sein – aber nicht meine

von Markus Kink

Das patriotische Feigenblatt, das sich nicht einmal mehr „Nationalmannschaft“ nennt, sondern einfach nur noch die „Mannschaft“, hat sich endlich auch für die breite Masse als das entlarvt, was sie tatsächlich ist – als Instrument, das die multikulturelle Gesellschaft als unumgänglich, unausweichlich und natürlich alternativlos darstellt.

Eigentlich müssten wir Patrioten den Herren Özil und Gündogan unendlich dankbar sein für den Dienst, den sie unserer Sache unfreiwillig erwiesen haben.
Denn sie haben den Beweis erbracht, dass man niemanden integrieren kann, der sich nicht integrieren lassen will, bald wird das letzte Schlafschaf begriffen haben, dass Multikulti Illusion und Integration gescheitert ist.

13344641_1584082885224453_9209296647101978104_n
Erdogan – Özil in den Mund gelegt
13237671_501969883323077_8652165290379260429_n
Die Illusion von der Integration. In den Köpfen spuken andere Götter. Allah, Scharia, Moneten und Parallelgesellschaften ……..für Özil spielt die Musik offensichtlich in Mekka.

Das Verweigern des Singens der deutschen Nationalhymne mag den beiden noch als „Macke“ durchgegangen sein – aber jetzt haben sie gezeigt, wem ihre Loyalität gilt.

35325200_599638413723026_8885543069131210752_n
Özil im Trikot der Ungläubigen

Der Zirkus, den Medien und DFB im Schulterschluss mit dem politischen Establishment alle zwei Jahre veranstalten, dient nur noch dazu, die wahren Absichten der Berliner Eliten zu verschleiern.

Planmäßig werden zur WM – vom Mainstream sanft gesteuert – wieder Millionen beim „Public Viewing“ oder zu Hause vor dem Fernseher ihre patriotischen Gefühle für die deutsche Heimat entdecken.

Und „Schland!!!“ wird wieder der Schlachtruf der WM-Patrioten und derjenigen, die noch nicht so lange hier sind, erklingen.

Die Feierabendpatrioten hüllen sich in Fahnen, deren Farben ihnen nichts bedeuten.
Sie schminken sich schwarz-rot-gold, schmücken ihre Autos mit Plastikwimpeln und singen unsere Nationalhymne.

Sie tun also all das, wofür sich die meisten von ihnen zu allen anderen Zeiten dank jahrzehntelanger Indoktrination fremdschämen würden.

Auf dem Weg zu einem europäischen Vielvölkerstaat ist der deutsche Rest-Nationalstolz die größte Hürde, da Deutschland immer noch das größte und bevölkerungsreichste Land der europäischen Union ist.

Deshalb – und natürlich aus unserer Vergangenheit heraus – ist Deutschland der Vorreiter dabei, seine nationale Identität nicht nur aufzuweichen, sondern sie komplett auszulöschen.

In kleinen Schritten geht die „Mannschaft“ voran, im Zuge der Umbenennung verschwanden die deutschen Farben und der Landesname vom Trikot, zwar nicht mit der Verächtlichkeit, mit der eine Merkel vor aller Augen die deutsche Fahne zu Boden warf – aber gerade diese scheinbare Banalität spiegelt den Geist der „Mannschaft“.

32695475_1666946820092531_966352570559758336_n
Die Mannschaft des Sultans

Das Spektakel zur WM ist nichts unschuldiges mehr, ist nicht einfach nur ein sportliches Großereignis, dem man entgegenfiebern kann – es ist zu einem politischen Vehikel geworden.

Nur noch ein weiterer Baustein im bunten Multikulti-Baukasten Deutschland.
Wie nennt es Teammanager Oliver Bierhoff? Genau, ein Premiumprodukt – „Die Mannschaft“ ist übrigens eine eingetragene Wort-/Bildmarke, aber das nur am Rande…

„Die Mannschaft“ wird von den Systemmedien für ihre ethnische Zusammensetzung als das Abbild des neuen Deutschland zelebriert, Multikulti durch die Hintertür – diese Waffe haben Özil und Gündogan entschärft, dafür gebührt ihnen aufrichtiger Dank.

Viele aufrichtige Patrioten halten die WM immer noch für eine großartige Veranstaltung, weil sie glauben, dass dies der Restkitt ist, der die Deutschen als Volk noch zusammenhält.

Aber es ist der falsche Kitt, auf den sie bauen. Dieser Fußball, diese „Mannschaft“ ist zu einem Transportmittel für linksbunte Vielfaltsideologie verkommen.

Religion ist Opium fürs Volk? In Wahrheit ist es der Fußball, Brot und Spiele für ein Volk in Agonie.

Eine Mannschaft von Merklingen als Galionsfigur für die neue bunte Republik. Nicht meine Mannschaft.

„Schland“ ist das Land das sie wollen und meinen, nicht mehr mein Land.

Deshalb möchte ich alle wahren Patrioten zum Boykott dieser WM aufrufen.

13432304_508840225969376_847134938446772613_n
Fußball, Bier und Bengalos

Kein Public Viewing, kein TV, kein Trikot, kein Fahnenschwenken.

Wenn ihr diese „Mannschaft“ feiert, bejubelt ihr die beschmutzte Merkelrepublik.

Schland ist alle, wir wollen Deutschland zurück.

Anhang


„Deutschland zurück“ ist im Sport nicht so ganz einfach zu verwirklichen. Leichtathletikwettkämpfe, bei denen die europäischen Nationen von Schwarzen vertreten werden, wie man sie bei der Londoner Olympiade 2012 sehen konnte, führen noch mehr ins Grübeln. Anderswo wird Tischtennis zwischen Chinesen aller Länder ausgefochten. Es handelt sich hier offenbar nicht um Multikulti-Propaganda sondern um eine Wiederspiegelung der Wirklichkeit, für die der Sport nicht viel kann und die das Zeug dazu hat, dem Sport seinen Reiz zu nehmen, ohne dass jemand zum Boykott aufrufen muss. Aber wie gegensteuern?  Wettkampf zwischen den durch Abstammung definierten Völkern?    Das wäre für das Publikum allemal spannender als der Wettkampf im Einheitsbrei, aber es würde der Propagandalinie widersprechen, die nichts von natürlicher leichtathletischer Begabung der Schwarzen etc wissen will, und ließe sich auch praktisch heute kaum noch umsetzen.

Stefan Effenberg meint, der DFB hätte Özil und Gündogan rauswerfen sollen.  Hier geht es allerdings auch eher um ein ideologisches Reinheitsgebot, das man mit dem Kampf gegen Rechts vergleichen kann, bei der eine Olympia-Rudererin wegen ihrer Freundschaft mit einem NPD-Mitglied rausflog (oder eine Griechin wegen ihrer Migrationskritik).  Es erinnert auch an den Versuch von Radio Klassik, den Dirigenten Valery Gergiev aus München zu vertreiben, weil er Putin mag.

35329975_623077711392024_750010236022030336_nint

eLOSNki1oHQ
Satire

https://www.welt.de/…/Oezil-und-Guendogan-Mehrheit-der-Deut…

Özil und Gündogan: Mehrheit der Deutschen sieht Ansehen der Nationalmannschaft beschädigt – WELT





Syrien vor Befreiung: Letzte ISIS-Nester von Armee umstellt

(Satire) Der angloamerikanische Angriff letzte Woche konnte den Vormarsch syrischer Truppen auf eines der letzten Widerstandsnester des Islamischen Staates südlich von Damaskus nicht stoppen. Amerika first? Von wegen. Von 103 Raketenkonnten Meldungen des Kanals „Deutschland-Russland“ konnten 73 Raketen  von der nationalen Flugabwehr abgefangen werden:

Syrien vor Befreiung: Letzte ISIS-Nester von Armee umstellt weiterlesen

Kernschmelze in den Wahrheitsmedien – unbemerkt?

Am Mittwoch kam es in der Phoenix-Runde, von der Öffentlichkeit unbemerkt, zur Kernschmelze der Mainstream-Propaganda in puncto „Flüchtlingsfolklore“. EVA QUISTORP, Gründungsmitglied der Grünen, evangelische Theologin, seit Jahren aktiv in der Arbeit mit Migranten, unter anderem als ehrenamtliche Deutsch-Lehrerin, sprach Tacheles:

  • Wir brauchen wieder Sicherheit, Ordnung und Begrenzung in Deutschland!
  • Schon eine Obergrenze von jährlich 50 000 (!) unserer Kultur fernen Einwanderern ist kaum zu bewältigen!
  • Das Interesse an Integration ist in praxi wenig bis nicht ausgeprägt, Deutschkurse werden von der Masse geschwänzt!
  • Die Integration der muslimischen Kinder in die deutsche Gesellschaft wird von deren Eltern nicht erwünscht und hintertrieben!
  • Die politisch Verfolgten & wirklichen Opfer erreichen Deutschland gar nicht – es kommen die Falschen!
  • Die Gewaltkriminalität hat deutlich zugenommen!
  • Medien & Politik verharmlosen reale Probleme!

Das alles gründet sie auf Erfahrungen aus der Praxis.

Ob Frau Quistorp noch einmal in eine Talkshow hierzulande eingeladen wird?
(von Mario Schattney)

Anhang

Eine andere bekannte Flüchtlingshelferin, Rebecca Sommer, streut gerade Asche auf ihr Haupt und wandert nach Polen aus.
Flüchtlingshelferin Katja Schneidt verfasste relativ früh ihr Buch „Wir schaffen das nicht“.
Auch der grüne Bürgermeister von Tübingen, Boris Palmer hat gerade sein Buch „Wir können nicht allen helfen“ veröffentlicht.
Ex-Bundespräsident Joachim Gauck erklärte neulich in einem Vortrag, dass die Kritiker der humanitären Massenzuwanderung, die er vor 2 Jahren noch als „Dödel“ bezeichnete, Recht hatten.

Der Gründer der Grünen Herbert Gruhl warnte 1992 vor Schurkels „Bekämpfung der Fluchtursachen“:

Es ist ausgeschlossen, daß die Wohlstandsländer – sosehr sie sich auch bemühen wollten – die Probleme jener Völker “lösen” können, wie die Politiker immer noch daherschwätzen. Allein die dortige Verdoppelung der Bevölkerung alle 30 Jahre fegt selbst die größten ökonomischen Erfolge hinweg. Politisches Chaos ist schon heute allenthalben die Folge. Wer immer kann, wird aus den Elendsregionen in die letzten Wohlstandszonen der Erde flüchten.

Aber wenn – was droht – 500 Millionen Menschen aus der Dritten Welt nach Westeuropa kommen, dann bricht auch hier jegliche Ordnung zusammen. Dort allerdings schaffen selbst 500 Millionen Abgewanderte keine Entlastung; denn in nur sieben Jahren ist diese Lücke von 500 Millionen schon wieder ausgefüllt. Und nach 14 Jahren leben in den Armutsländern abermals mindestens 500 Millionen mehr als heute.


Otto Schily wurde nach einer linksgrünen Karriere zu einem der schärfsten Asylrechtskritiker.
Der in Italien bermühmte linke Ökonom und Euro-Kritiker Prof. Alberto Bagnai kandidiert für das Parlament und zwar für die leitmedial als rechtspopulistisch verschrieene Lega Nord von Matteo Salvini. Bagnai erklärt dazu selber, dass ein systemkritischer Denker heute nur bei konservativen Parteien kohärente Positionen formulieren könne.