Archiv der Kategorie: Allgemein

Deutschland – eine systemtheoretische Risikobetrachtung

Unter dem Begriff „Risiko“ versteht man das wahrscheinliche Auftreten einer Situation und ihrer Folgen. Diese Situation kann aufgrund von möglichen Ursachen  – das heißt Ereignissen oder Umständen, die bisher noch nicht eingetreten sind – Wirklichkeit werden. Sie zieht verschiedene Konsequenzen nach sich. Im normalen Sprachgebrauch meint man mit „Konsequenzen“ in der Regel Schäden. Ihre Ausprägung kann ganz unterschiedlich sein: von volkswirtschaflichen-, finanziellen Schäden bis hin zu Verletzungen und Tod von Menschen. Die Disziplin von Risikomanagement geht einher mit: Deutschland – eine systemtheoretische Risikobetrachtung weiterlesen

Politik, Polizei, Kriminalität – das Ende der Fahnenstange

Gekenntertes Migrantenboot vor LibyenDas Ende der Fahnenstange sei erreicht, meinen im Hinblick auf die Humanitärmigration immer mehr Sicherheitspolitiker.  Die Apparate rotiere im Dauerausnahmezustand, während die EU die Völkerwanderung nur weiter ankurbelt.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Reiner Schöne *)

Jeden Monat hören wir mindestens einmal, daß sich ein Bürger Deutschlands unverhältnismäßig gewehrt hat gegen einen Angreifer, der irgendwie anders aussieht. Selbstverteidigung heißt das Schlagwort, und das Gewaltmonopol hat die Polizei in Deutschland.

Viele Bürger in Deutschland beklagen – und werden die jede Woche mehr tun – daß die Polizei immer mehr von ihrem Gewaltmonopol verliert. Die unterbesetzte Polizei wird immer wieder zum Angriffspunkt für beide Seiten, Politiker und Bevölkerung. Was niemand verrät, die Polizei ist ein Organ der Exekutive und bekommt Gelder und Befehle vom Staat. Wenn die Bevölkerung also mit der Polizei unzufrieden ist, ist der richtige Ansprechpartner der Staat.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.161 weitere Wörter

Wann werden wir enteignet?

Dass Merkel Deutschland umbaut in Richtung eines Einheits- und islamisch geprägtes Multikultiland wurde mehrfach publiziert (Sarrazin, Deutschland schafft sich ab). Schleichende Enteignung wird dem Bürger mit Forderungsvokabeln wie „Forderung nach mehr Gerechtigkeit“, „Toleranz“ oder „gerechte Umverteilung“ auf den Weg gebracht. Die Kontrolle darüber erfolgt über Finanzströme. Staatliche Kontrolle darüber wird dem Bürger mit Begriffen wie „mehr Trasparenz“, „mehr Sicherheit“, „Steuerbetrug“ und nicht zuletzt durch das Totschlagsargument, dass Europa jährlich 1000 Milliarden durch Steuervermeidung durch die Lappen gehen näher gebracht. Uns wird vermittelt, dass die damit verbundenen Maßnahmen unvermeidlich, alternativlos und notwendig sind. Das eigentliche Ziel ist aber  Umvolkung! Wie wir gleich sehen werden ist die Umvolkung genauesten mit unserer demografischen Entwicklung abgestimmt. Wann werden wir enteignet? weiterlesen

Pyrrhussieg der Dummen Hühner?

Frauen ticken ganz anders als Männer.   Das  sagen neuerdings sogar ausgewiesene Sozialkreationisten.  Die österreichische Präsidentenwahl hat gezeigt, dass insbesondere junge Frauen besonders fernstenliebend, westlich und modern gesonnen sind. Viel fortschrittlicher als das bäurische Jungmännerpack, meinen die gruppenbezogenen Menschenfreunde aus dem Prantlhausener Dunstkreis. Aber man kann den selben Befund auch anders werten.

Pyrrhussieg der Dummen Hühner? weiterlesen

Söder will Linkstrend stoppen

Logo der Aktion "Linkstrend stoppen"
Aktion Linkstrend stoppen

AfD, PEGIDA und viele andere kritisieren seit Jahren den Kurs der etablierten Parteien in Bezug auf die Humanitärmigration.  In dem Moment, wo Merkel den Bogen derart überspannte, dass sich im etablierten Lager Risse abzeichneten,  erschallte fern und nah der Ruf: Merkel muß weg. Kern der Kritik ist das, was manche innerhalb der CDU als „Linkstrend“ stoppen wollen: ein Verständnisverlust für die Grundbegriffe der geltenden nationalstaatlichen Rechtsordnung und ihre Ersetzung durch eine postmodern-apolitische Hippie-Kultur, die alle Parteien umfasst und unter Einsatz eines neojakobinischen „Neuen Tugendterrors“ (Sarrazin) und sozialkreationistischer Inquisition gegen Andersdenkende durchgesetzt wird.  Prof. Gertrud Höhler wies in ihrer Analyse „die Patin“ darauf hin, wie Angela Merkel Deutschland umbaut. Es war bisher ein stetig schleichender Umbau. Nicht erst seit der Zuwanderungskrise wurde beharrlich daran gearbeitet, schön leise an der Bevölkerung vorbei vollendete Tatsachen zu schaffen. Hin zu  Entdeutschung, IslamisierungAbbau der inneren Sicherheit, Entpolitisierung und Gleichschaltung der Medien und Parteien.

Nun schließt sich der bayerische Finanzminister Markus Söder der Analyse an, indem er  Merkel vorwirft, daß sie immer mehr zu  Rotgrün mutiert:

„Es ist etwas passiert was man nie für möglich gehalten hat. Die Union wird von Tag zu Tag schwächer. „

Der Spiegel resümiert seine Worte:

„Die Union dränge soweit nach mitte links, daß den Wählern eine Abgrenzung zu SPD und Grünen allmälich schwer falle.“

Markus Söder bezieht Position für eine Alternative für Deutschland:

„Die Union muss immer politische Alternative bleiben und darf nicht zu einer Variante von RotGrün mutieren. Sonst drohen uns österreichische Verhältnisse.“

Österreichische Verhältnisse? Was soll daran schlecht sein?  Es bedeutet nichts anderes, als dass immer mehr Menschen die Volkserziehungspolitik nicht mehr hinnehmen.  Dass sie aufwachen und kritisch hinterfragen. Österreichische Verhältnisse bedeuten auch, daß sich immer mehr Menschen von der „Politischen Korrektheit“ verabschieden und sich keinen geistigen Maulkorb verpassen lassen. Österreichische Verhältnisse bedeuten, dass die Bevölkerung die Geschicke des eigenen Landes  wieder in eigener Hand sehen will.

fmpolitics_atwahl1605Eine solche Perspektive ist für das herrschende Machtkartell bedrohlich.  Wenn man weiterhin an der bisherigen Kartellpolitik festhält, könnte der Punkt erreicht werden, wo ein Breites Bündnis gegen eine einzige Oppositionspartei (FPÖ/AfD) steht und dennoch nur unter Einsatz aller denkbaren Fouls gerade noch 50,2% erreicht.   Diese Bedrohung wird in diesen Tagen von den herrschenden Kreisen tatsächlich klar wahrgenommen.  Man schreibt deshalb mit Blick auf Österreich von der „Spaltung“ des Landes.  Solange man mit rüder Spaltung die eigene Macht absichern konnte, nahm man die traumatischen Folgen gerne in  Kauf, und ein Söder, der davor gewarnt hätte, wäre ignoriert worden.  Doch jetzt kann Söder diese Karte ausspielen, ohne gescholten zu werden.  Sogar das Sturmgeschütz der Demophobie verzeiht es ihm.   Denn jetzt kann er es als einen Versuch verkaufen, für das Kartell zu retten, was noch zu retten ist.

stoppt csu, faschistische sammlungsbewegungWir könnten uns dafür beglückwünschen, dass wir schon früher auf die Ideen gekommen sind, die Markus Söder heute vertritt.  Oder wir könnten davor warnen, dass die CDU/CSU nur ihre Haut retten wolle und nicht vertrauenswürdig sei.  Das liegt uns aber fern.  Wir verstehen die geringere Handlungsfreiheit von Politikern und freuen uns, wenn Tabus aufgelockert werden und gute Ideen sich verbreiten.  Es gibt viele gute Erkenntnisse, deren schnelle Verbreitung im politmedialen Diskurs wir Seehofer und Söder verdanken.   Sie hinken anderen hinterher, aber was sie tun, entfaltet eine größere Wirkung.  Mitunter so groß, dass Katarina Schulze von den Grünen über „bröckelnde Brandschutzmauern gegen Rechts“ klagt und dass die Buntjugend hin und wieder plötzlich dazu übergeht, die CSU nicht mehr als privilegierten Partner im Breiten Bündnis zu dulden sondern als „faschistische Sammlungsbewegung“ zu bekämpfen und für den eigentlichen, gefährlicheren Feind zu halten.   Dazu ist es nicht einmal nötig, dass CSU „endlich handelt statt nur zu reden“.  Im Gegenteil, gerade durch ihre Debattenbeiträge sorgt die CSU bisweilen für mehr Bewegung als die AfD und all die Verfemten es vermögen,  deren Eintreten für eine Idee den Buntmedien bestenfalls als Anlass dient, diese Idee zu diskreditieren.

Wir fördern alle guten Ideen unabhängig von ihren Urhebern. Die Beurteilung der Akteure  überlassen wir lieber unseren Lesern.   Daher beenden wir unseren Artikel mit einer Umfrage.

Anhang

CSU-Blatt legt Finger in HumanitärUNrechts-Wunden

Im Bayernkurier berichtet Redakteur Heinrich Maetzke ungewöhnlich kritisch über die in Berlin und Brüssel auf allen Ebenen verfestigte Staaatsschlepper-Politik:

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die syrische Völkerwanderungslawine über die Balkanroute losgetreten. Das schreibt ein Außenpolitik-Forschungsinstitut der EU in einer spannenden Studie über Europas Migrationskrise. Berlins Entscheidung, das Dublin-Abkommen für Syrer zu suspendieren, hat bleibende Folgen: Mafiöse Schleuser-Netzwerke haben sich verfestigt und sorgen nun für Migranten-Nachschub.

Doch Maetzke legt seinen Finger auch in die Wunden der EU-Auftragswissenschaftler und schließt mit den Worten:

Die Migration wird weiter anschwellen, wissen auch Reitano und Tinti in ihrer Studie. Aber sie suchen nach europäischen Lösungen und befürworten „eine klar kommunizierte Politik des Willkommens und der Unterstützung für diejenigen Migranten mit berechtigtem Anspruch auf Flüchtlingsstatus und Asyl“. In den Herkunftsregionen sollten Bewerbungszentren für Syrer, Somalier, Eritreer und auch für Westafrikaner eingerichtet werden, raten sie. Doch das wird an den unfassbaren Zahlen potentieller Migranten scheitern.
Vollends ein Greuel sind den beiden EUISS-Autoren unilaterale Aktionen einzelner EU-Mitgliedstaaten und natürlich „physische Barrieren und Grenzkontrollen“. Ihre Einschätzung stammt vom November vergangenen Jahres und darf als widerlegt gelten: Nicht eine europäische Lösung hat die Balkanroute geschlossen, sondern die unilaterale Initiative Österreichs zur Sperrung der mazedonisch-griechischen Grenze. Und die meisten EU-Partner sind Wien dafür sehr dankbar.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB, VK, G+ und GG. Wir fördern in Bayern die Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen.

Fein dosiert: Mediale Vorbereitung auf die Krise

Finanzsystem in der Krise 

Wenn eine Krise für Bürger sichtbar wird, gab es schon eine Vorgeschichte. Es gab zu keiner Zeit eine Krise ohne Vorboten. Wir wissen daß die Euro-Krise noch lange nicht bewältigt ist. Wir haben historisch niedrige Zinsen (Nullzinspolitik), und die Finanzkrise-03Politik versucht wie mit Argusaugen unsere Geldströme zu kontrollieren. Der Bürger ahnt, daß da mehr dahinter steckt.  Die Politik nennt uns folgende Gründe dafür: Die schlechte Moral, Steuerhinterziehung der „Reichen“, die schlechte Angewohnheit, Haushaltshilfen unangemeldet zu beschäftigen, und nicht zuletzt das Märchen von teurem Bargeld und bargeldloser Zukunft. Fein dosiert: Mediale Vorbereitung auf die Krise weiterlesen

45 Ertrunkene und 2-3000 Geschleppte am Freitag

Die  Anfang der Woche in Fahrt geratene Staatsschlepperei setzt sich mit gleichbleibender Geschwindigkeit von gut 2000 pro Tag fort.   Libyen wirft der EU Schlepperförderung vor.  Wir berichten früher und fundierter als die deutschen Leitmedien.

Das italienische Nachrichtenportal ImoLaOggi schreibt heute Samstag von weit über 2000 Personen, die gestern Freitag durch insgesamt 17 Rettungsmanöver aufgegriffen und nach Italien weitergeschleppt wurden, wobei die provozierten Unglücke zum Ertrinken von 45 von ihnen  führten:

45 Ertrunkene und 2-3000 Geschleppte am Freitag weiterlesen

„Bösartige Kleinbürger“ aus Österreich: Der richtige Mann ist eine Memme

Auf Heitmayer folgt Heinzlmaier.  Wenn der Beschimpfer junger österreichischer Männer, die Hofer wählten, „Jugendforscher“  Bernhard Heinzlmaier so ein Gewicht wie VW-Stiftungs-Starforscher Prof. Dr. Wolfgang Heitmeyer hätte, könnte man sein Loblieder über das bessere Geschlecht demnächst als Autorität zitieren.  Immerhin ein „Linker“, der zugibt, dass Frauen anders ticken  und dass nicht alles sozial konstruiert ist. Von Heitmeyer zitieren wir gerne die Reden von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, die ursprünglich dazu dienen, die „Rassismus„-Keule auszuweiten aber nun  besser als alles andere das bunte Milieu treffen.  Das war der Volkswagenstiftung 2,7 Millionen € wert und es ist in der Tat unbezahlbar.   Das Medium  Jetzt.de gehört laut Impressum dem Neuen Süddeutschland.  Entsprechend fällt der Artikel aus.  Weiter  geht es nun in einer Wiener Frauenmodezeitschrift mit Elisabeth T. Spira, die Österreich als Nazi-Land sieht und ein schönes Beispiel für  jene gruppenbezogene Menschenfreundlichkeit liefert, die manche „Sozialrassismus“ nennen und die oftmals bei zu intensivem Blick in den Spiegel entsteht.

Mehr Überlegungen zum Heinzlmaier-Text: „Bösartige Kleinbürger“ aus Österreich: Der richtige Mann ist eine Memme

Mit Sex-Comics gegen HIV – Neue „Aufklärungskampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gestartet

Die Kondomkampagnen zielen weniger auf die öffentliche Hygiene als auf das Schamgefühl.  „Enttabuisierung“ nennt auch die Bundesregierung selber als Ziel der Kampagne.  Dieses wird als Stolperstein bei der Verbreitung von Kondomen überwunden.   Ähnlich scheinen die Fickificki-Aufklärungsbroschüre in den Sprachen der Asylmigranten oder auch diverse bunte Kinderbeglückungskampagnen gestrickt zu sein.   Der Verlust des Schamgefühls  führt aber nicht unbedingt zu aufgeklärter Rationalität sondern laut Sigmund Freud und anderen zu Zivilisationsabbau und Schwachsinn. Auch die Frankfurter Schule setzte mit ihrem „kulturmarxistischen“ Kampf hier an, um das damals starke Europa zu schwächen.  Wir erleben hier offenbar wieder bunte Sozialisierung und ihre Früchte im Spätstadium.

Demo für Alle

Auf mehr als 65.000 öffentlichen Plakatflächen sind seit Mitte Mai nackte Comic-Figuren beim Sex in den verschiedensten Stellungen zu sehen. Die 4 Mio. Euro teure Kampagne „Liebesleben“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) will damit über HIV und andere sexuell übertragbaren Krankheiten aufklären. Jetzt regt sich Widerstand. 

Ursprünglichen Post anzeigen 201 weitere Wörter