Archiv der Kategorie: Allgemein

Relotius-Märchenmedien schreiben nicht für Leser

In der SZ ist ein Jammerartikel über das schlechte Ansehen der Presse erschienen.
SZ-Leitmeinerin Laura Hertreiter beschwert sich darüber, dass der Fall Relotius zu Vorwürfen gegen die Presse und das Wiederaufleben des „Lügenpresse”-Vorwurfs geführt habe. Schuld daran seien die Rechtspopulisten aus dem Dunstkreis der AfD, die in unanständiger Weise die Tragweite des Falles Relotius übertreiben, um besser von ihren ausländischen Servern aus Hass und Hetze verbreiten zu können. Verlierer dieses perfiden Spiels seien die 99% ehrlichen Journalistinnen und Journalisten der Qualitätsmedien, von denen das Vertrauenskapital und der Zusammenhalt zwischen den TeilhaberInnen der Gesellschaft abhänge, unabhängig davon, wie lange sie hier schon leben.

Hadmut Danisch kommentiert:

Was aber wieder mal zeigt, für wie dumm die Süddeutsche die Leser hält. Denn der Leser kommt in diesem Geschreibsel überhaupt nicht vor. Es wird immer unterstellt, dass der Leser strohdoof sei und selbst überhaupt nicht denke, dass er nur von finsteren Mächten wie Websites und der AfD davon abgeleitet wird, den Qualitätsmedien zu vertrauen. Leser als unmündige Kinder. Auf die Idee, dass Leser sich eine eigene Meinung bilden, und das unabhängig von anonymen Websites und Parteien, kommen die nicht, weil sie das den Leser nicht zutrauen.
Die halten sich für die Erzieher der Dummen. Die schreiben für Dumme. Die halten den Leser für dumm.
Dumme mag es in unserer Gesellschaft reichlich geben, nur lesen die eben auch keine Zeitung.
Das zentrale Problem der Medien ist, dass sie mit ihrer Dummheit die Zielgruppe vergrault haben: Die Dummen als Zielgruppe funktioniert nicht, weil die keine Zeitung lesen. Die Schlauen als Zielgruppe hat man verprellt, die lesen keine Zeitung mehr.
Und dieses feministische „egal was wir machen, irgendwelche anderen, die Bösen, sind immer dran schuld”, das nutzt sich eben auch ab.
Medienkompetenz heißt heute, [a] die Dummheit der Presse zu erkennen, zu verstehen, zu analysieren und sich [b] von Dümmeren eben nicht mehr erziehen und beeinflussen zu lassen.

Beim WDR ist gerade ein neuer Fall frei erfundener rührseliger Geschichten aufgeflogen.
In diesen Tagen sind Humanitäre Hetz- und Märchenmedien bestens über die Interna des Verfassungsschutzes informiert, wohingegen VS-Chef Thomas Haldewang eher wie ein Getriebener wirkt. Sein Vorgänger wurde im wesentlichen von den Märchenmedien gestürzt, weil er diese der Lüge überführt hatte, und ähnlich ging es dessen Dienstherrn Horst Seehofer. Man kann von der leitmedialen Niederschlagung eines CSU-Aufstandes im Juni und Juli 2018 sprechen. Ihr letzter Ausläufer war die formelle Ächtung des Wortes „Anti-Abschiebe-Industrie“ durch eine leitmediale Jury von angeblichen Sprachwissenschaftlern. In allen Fällen handelte es sich um entscheidende Machtkämpfe, in der die Vierte Gewalt der Akteur und die anderen die Getriebenen waren. Auch diesmal ist anzunehmen, dass das AfD-Verbotsverfahren von leitmedialen Rechtsextremismusexperten und MenschenrechtlerInnen wie Georg Restle, Matthias Quendt, Melanie Amman und Miriam Heigl ausgeht, die schon seit Jahren zum Generalangriff auf die Organe der Staatssicherheit ansetzen. Wahrscheinlich hat dieser Kreis die Vorlagen geliefert, die der VS folgsam abarbeitet.
Es sind Journalisten, die gegen die Verleihung einer Sendelizenz an RT Sturm laufen. Auch hier geht die Repression von der Vierten Gewalt aus.
Es sind leitmediale MenschenrechtlerInnen, die derzeit zusammen mit Regierungsparteien in der kanadischen Provinz Alberta den genialen Netzsender The Rebel Media mit kostentreibendenden Verfahren lahmzulegen versuchen. Sie praktizieren in massiver Weise das, was sie missliebigen Regierungen in Wien, Budapest, Warschau und Moskau gerne (meist ohne solide Belege) nachsagen. Ähnliche Verfolgung alternativer Medien befeuern sie auch in Deutschland und Österreich. Wir berichteten auch über die Verfolgung von Hadmut Danisch und anderen durch die ARD und mit ihr verbündete steuerfinanzierte Netzwerke der Spitzel, Pöbler und DenunziantInnen (SPD).
In den USA wirkt Chefermittler Müller wie ein Getriebener. Er hat Mühe, sich rechtzeitig von Vorwürfen an Donald Trump zu distanzieren, die ihm übereifrige Fakenews-Medien in den Mund legen, unter denen sich auch gerade wieder die SZ hervortut.
Auch Horst Seehofer, Markus Söder und ihre CSU sind schon lange Hampelmänner der Humanitären Hetz- und Märrchenmedien. Sie bezuschussten den Lieferanten rührseliger humanitärer Märchen, Claas Relotius, der von sämtlichen führenden Instanzen unserer Wahrheitssysteme mit Preisen überhäuft wurde. Die Reden und Namen der Laudatoren wurden inzwischen aus dem Netz getilgt.
Medienkompetenz, wie Danisch sie resümiert, ist heute Bürgerpflicht. Dies umso mehr in einer Zeit, wo die Vierte Gewalt sich anschickt, den autoritären Humanitärstaat nach und nach in eine Diktatur zu überführen.





EU-Kommission: Fristverlängerung für GB nur mit Teilnahme an Europawahlen

Großbritannien muss Europaparlamentswahlen abhalten, wenn es, wie von Theresa May und den Austrittsgegnern geplant, die von Art. 50 AEUV vorgesehene Austrittsfrist, die am 29. März abläuft, verlängern will.
May und ihre Verbündeten glauben, ein paar kleine Verbesserungen an dem zuletzt vom Parlament abgelehnten Abkommen aushandeln und dann die Zustimmung des Parlaments gewinnen zu können.
Es geht dabei vor allem um die von der EU verlangte Ziehung einer Handelsgrenze zwischen Großbritannien und Nordirland (Backstop).
Ferner hofft man, dass die EU auf die besonders erniedrigenden Regeln, wonach Großbritannien künftig nur noch mit Zustimmung der EU aus der Zollgemeinschaft und aus der Hoheit des EUGH austreten kann, verzichten könnte.

Nigel Farage hat diese Situation bereits vorausgesagt und angekündigt, er bereite sich auf eine erneute Kandidatur für das Europaparlament vor.

Ob er dabei mit UKIP zusammenarbeiten wird, ist offen.
Er ist aus seiner Partei ausgetreten, weil ihm der Einfluss von schrillen Anti-Islam-Aktivisten wie Tommy Robinson missfällt, denen es nicht primär um die EU geht.

Inquisition jagt Ketzer

oldguysruleWas Geheimdienste leisten, bekommen Menschen meist erst mit, nachdem das „System“ abgewickelt wurde. Von Solschenizyn erfährt man dann vom Archipel Gulag. Nach dem Fall der Mauer erfährt man, dass die Stasi der Ge(heimen) Sta(ats)Po(lizei) ebenbürtig war. Alle Geheimdienste wie der Mossad in Israel, der Savak im Iran, die CIA in den USA arbeiten nach politischen Vorgaben. Das ist in Deutschland nicht anders.

‚Wenn es stimmt, was Franz Werfel einst schrieb, dass nämlich neben dem Geschlechtstrieb kein Bedürfnis das Handeln des Menschen so sehr bestimmt wie die Sehnsucht nach moralischer Überlegenheit, dann ist leicht zu verstehen, warum der Kampf gegen Rechts solche Energien freisetzt: Er belohnt den Kämpfer mit einem maßlosen, ja mit dem denkbar größten moralischen Sieg überhaupt.‘

verfassungsschutz_afd

Millionen sollen „verfassungsfeindlich“ gewählt haben: Daher hätten AfD-Abgeordneten mittlerweile jedes Landes- und das Bundesparlament „unterwandert“.

raf_antifa

Nun soll der Staatsschutz Zähne zeigen.  Der LINKS-Staat finanziert schwarz vermummte Kämpfer gegen Rechts. Rechtsprechung, Geheimdienst und Inquisition arbeiten nach politischen Vorgaben. Recht, Meinungsmache, Zensur und Strafverfolgung verkommen zur Propaganda der Machthaber.

geheimdienstafd

Dieser Blog verarbeitet Eindrücke, Frust und Freude aus virtuellen Reisen durch das Internet, aus Talkshows, aus Zeitungen und Nachrichten. Ob Fake oder Fakt müssen Leser wie Autor selbst erforschen und entscheiden.

Bretzelte sich Seehofer vor der bayerischen Landtagswahl noch mit Sprüchen auf wie….

mutterallerprobleme

So gebärdet sich der Bayrische Löwe nach der Landtagswahl wie ein schnurrendes Kätzchen, welches mit samtigen Fell die Füße von Merkel und AKK umschmeichelt. Die Landnahme durch teilweise schwer oder nicht integrierbare, oft analphabetische Flütilanten ist gegenüber 2015 gemildert, doch entscheidend gändert hat sich nichts. Es kann sich nichts ändern, denn EuGH, Genfer Flüchtlingskonventiion und zahlreiche weitere Gesetze schreiben Europa allgemein, besonders Deutschland fest vor, alle Verfolgten dieser Welt zu retten – auch vermeintlich Verfolgte.

illegalergrenzuebertritt

Das EuGH schreibt Willkommenswohltaten gesetzlich fest. Medien, Kommentatoren, Internet, Fotos und Smartphone verbreiten die willkommenskulturelle, frohe Botschaft in alle Welt. Je mehr Flütilanten ins Land schwemmen, umso mehr verdienen Wohlstandsbürger in Grüngürteln und in gentrifizierten Innenstadtviertel.

RA Frank Hannig informiert:
„Jeder! Asylbewerber kann gegen JEDEN Bescheid von JEDER Behörde mit Widerspruch und Klage vorgehen. Dafür bekommen die Betroffenen vom Staat Prozesskostenhilfe. Die Anwälte, die die Verfahren führen, verdienen dafür für jedes Verfahren zwischen 500 und 1000 Euro. (Pro Betroffenen, nicht pro Familie wohl gemerkt) es gibt mittlerweile Anwaltskanzleien, bei denen die Klienten zu Dutzenden Schlange stehen. Durch die Einschaltung der Anwälte und die Überlastung der Gerichte dauern die Verfahren übrigens Monate bis Jahre und die Anwälte ziehen logischerweise durch alle Instanzen. Sie bekommen es ja vom Staat bezahlt.“ – Wer stoppt diesen Irrsinn? In welchem Land dürfen illegale Einwanderer gegen ihre Abschiebung klagen?

Schöne und Reiche zeigen sich von vorn mit lächelndem Kussmund, hinter dem Rücken zücken sie Messer. Augen zu und durch. Blut fließt auf den Straßen, auch Blut von Politikern, was deren Kollegen mehr berührt als gemesserte Alltäglichkeit in den Vororten. Dort fürchtet sich versoffene Vertreter des pöbelnden Prekariats mehr vor Alkohol-Drogen-Entzug als vor Obdachlosigkeit.

gruene_afd

Die Sprache der Spitzenpolitiker ist auf Krawall gebürstet. Wer Vertreter der kleptokratische Einheitspartei angreift, gilt als Staatsfeind. Auf Twitter entblöden sich SPD-Geistesgrößen mit Selbstdarstellungen, die ihren Wählern einheizen, einheizen sollen.

chebli

lauterbach

Solche Sätzen hetzen und heizen immer weniger auf. Die Wähler verweigern Volksverführern die Gefolgschaft. Alte SPD-Mitglieder sterben, jüngere SPD-Anhänger geben ihre Parteibücher zurück. Klein Kevin reißt sein Maul weit auf.

stegner_afd

Gegen den mentalen Müll von Stegner, Lauterbach und Chebli hebt sich Gauland auf Twitter wohltuend ab.

afd_gauland

https://youtu.be/X-vqb9S1fuw
Beobachtung Verfassungsschutz. AfD Fraktion im Deutschen Bundestag

Vom Verdacht zum Prüffall, vom Prüffall zur Beobachtung, von der Beobachtung zum Verbot

afd_weidel

Alice Weidel: Kaum ist Hans-Georg Maaßen gegangen worden, zieht sein Nachfolger schon den Groll sämtlicher Innenminister der Länder auf sich. Diese empören sich über eine „unglückliche Informationspolitik“. Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang (CDU) zog es vor, seine Kollegen und selbst Horst Seehofer nicht über den „Prüffall AfD“ zu informieren. Das kränkt natürlich alle Eitelkeiten. Lorenz Caffier, Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern empört sich: „Die Länder sind nicht die Sklaven des Bundesverfassungsschutzes, die Material zusammensuchen und anschließend in die Röhre schauen!“

 Trösten Sie sich, Herr Caffier. Auch wir haben bis heute, und das auch auf Nachfrage hin, nicht die vermeintlichen Erkenntnisse des VS erhalten, die einen Prüffall rechtfertigen sollen. Nachdem es für eine Beobachtung der AfD offensichtlich nicht gereicht hat, passt die selbstgefällige Zurückhaltung aller Informationen durch Verfassungsschutzpräsident Haldenwang perfekt ins Bild.

 Es entsteht der Eindruck totaler Schaumschlägerei seitens der Behörde, wo man allem Anschein nach überhaupt nichts vorzuweisen hat, um eine wie auch immer geartete Beobachtung oder Prüfung unserer demokratischen Partei darlegen zu können. Das alles unterstreicht die politische Willkür, der die AfD durch willige Erfüllungsgehilfen wie Thomas Haldenwang (CDU) ausgesetzt ist. Eine bodenlose Schande für den Rechtsstaat!

Man kann es drehen und wenden, wie man will. Das Ergebnis läuft auf eins hinaus. Vom Prüffall zum Verdacht, vom Verdacht zur Beobachtung, von der Beobachtung zum Verbot – der lange Marsch der Inquisitoren zur Diffamierung, Denuzinierung, Dezimierung der Ketzer.

https://www.youtube.com/watch?v=HJgcCSUkJjc
Tim Kellner : Broder , Messerscharf vs.Cl. Roth , herrlich .

Presstituierte der Lügen-, Lücken- und Systemmedien fantasieren, wie „Ein Erster Staatsfeind“ namens Höcke Waffen vergraben und die Nacht der langen Messer vorbereiten lassen soll.

Götz Aly pickt passende Brocken aus Höckes Buch wie

bjoernhoecke

„Großangelegtes Remigrationsprojekt“, „wohltemperierte Grausamkeit“, „menschliche Härten und unschöne Szenen werden sich nicht immer vermeiden lassen“, „existenzbedrohende Krisen erfordern außergewöhnliches Handeln“. Auch würden wir bei dieser Gelegenheit „leider ein paar (germanische) Volksteile verlieren, die zu schwach oder nicht willens sind, sich der fortschreitenden Afrikanisierung, Orientalisierung und Islamisierung zu widersetzen“.

Götz Aly schreibt von „Stichworten“ und schließt seine Betrachtung mit Schwachsinn in Potenz.

Soweit die Fantasien zur Machtergreifung, wie sie im geistigen Schoß der AfD ausgebrütet werden. Es handelt sich um einen nur leicht verschlüsselten, meines Erachtens eindeutig verfassungsfeindlichen Aufruf, Waffen zu vergraben und Nächte der langen Messer vorzubereiten.

Aly trägt seinen Verstand zu Grabe! „Macht ergreifen die“, welche prekäre Vorstadtregionen in orientalische Oasen aus Dritt-Welt-Läden verwandelt. Wo Tätowierläden, Shisha-Stuben, Döner-Lokale Stadtteile bestimmen, wo eine Armada von Kopftuch-Schönen mit zahlreichen Kinder durch die Gassen ziehen, wo emsig wie Ameisen dunkle Gestalten in Parks mit Rauschgift handeln, baut sich Deutschland um, da baut Deutschland ab. Macht ergreifen die, welche Schulen mit bis zu 90 Prozent mit Kindern füllen, welche „Deutsch als Fremdsprache“ begreifen und bestensfalls erlernen. Macht ergreifen die, welche aus dem Boden gestampfte Not- und Auffangquartiere, bis hin zu Neubausiedlungen als Sozialunterkünfte beziehen dürfen, während deutsche Obdachlose Monate und Jahre im Notunterkünften vegetieren.

Bahnhofsviertel von Großstädten wie Frankfurt, Dortmund, Duisburg, München, Berlin werden bei Dunkelheiten zu sozialen Brennpunkten. Ankerzentren bündeln eine gewaltige Menge an Testosteron geladenen Jungmännern, die sich jederzeit explosiv entladend über überraschte Bürger*Innen herzumachen drohen.

TV-Talkshows hingegen präsentieren einzelne, prämierte Premium-Migranten einer Fantasiewelt, Rückhalt in der Realität fehlt. Ob Fake oder Fakt, das lässt den dösenden Spießer zwischen den Zangen von Steuern und Arbeit kalt. Emotionen nahe am Aufruhr allenfalls noch beim Fußball, sonst Schweigen.

Die Mutter aller Geheimdienste ist die Inquisition

ehemanerlaubnis

Wie „glückliche Kühe“ mehr Milch geben, schenken „glücklichliche Kopftuchmütter“ dem muslimistischen Macho mehr Kopftuchmädchen. Barbusige Femen hopsen schwanzlos über den Kölner Domaltar, protestieren werbewirksam gegen den Hijab mit ihren sekundären Geschlechtsmerkmalen. Die Mehrheit muslimistisch koranisch Konditionierter wendet sich schaudernd ab, bewahrt und festigt Tradition.

no2hijab

Religionspolizisten hingegen trennen zwischen Gläubigen und Ungläubigen schon anhand von Haar- oder Barttracht. Die Mutter aller Geheimdienste ist die Inquisition. Die Guten dienen Gott, die Bösen brennen für den Teufel, baumeln von Brücken und Baukränen, den Hals in der Schlinge.

halalharam

Fundamentalistisch klerikal konditionierte Gläubige halten mit Klauen und Zähnen an ihren Sitten und Gebräuchen fest. Schließlich geht es um Sein oder Nichtsein. Die Anti-Abschiebeindustrie öffnet Deutschland und Europa für die Einheitskultur. Bestimmt erst einmal koranische Macht, selektieren später Religions- und Gedankenpolizisten zwischen Gläubigen und Ungläubigen.

kulturzensur

Derzeit fordert die Einheitskultur, All-und-Alles allem anzugleichen. „JAfD“ – Juden in der AfD sind aus deutsch kulturellem Schuld-und-Schand-Gedenken schwerlich anzugreifen. Doch es gibt sie, prominent dazu wie Henryk M. Broder.

broderjafd

Ob Fake oder Fakt, was macht das schon? Auf der Animals Farm sind alle gleich, nur schwarze Schweine sind gleicher. Inquisition, KGB, Gestapo und Stasi liefern die Blaupause, wie sich Macht entwickelt, festigt und hält. Wie das System funktioniert, offenbart sich erst nach seinem Zusammenbruch. Soweit ist es nicht. Noch nicht.

spannendestreffen

Fürwahr wir leben in spannenden Zeiten, solange wir leben, spannende Zeiten erleben dürfen.

gewaltschutzkoordinator

Gewalt, vor der Menschen aus Krisengebieten ins beschauliche Oberfranken fliehen, verschafft dort einem kompetenten Sozialarbeiter einen Job als „Gewaltschutzkoodinator“.

borispalmer

Selbst der Grüne Palmer beklagt, wie sich Deutschland seit 2015 wandelt.

Klerikale Propaganda des Premium-Popen Papst will „Gerechtigkeit gesund beten“. Seine Performance schillert in allen bunten Farben, ein Operettenspektakel höchster Prominenz und Potenz.

papstfranziskus

Hier haben wir den sozialistischen Papst. Schauen Sie, liebe Leser, wie der Heuchler seinen Schäfchen ein schlechtes Gewissen einredet. Die Medien helfen ihm dabei in ihrem grenzenlosen Relotiunismus. Der Papst, der vor kurzer Zeit noch sagte, dass der Teufel die ganzen Kinder missbraucht hätte. Nein, nicht seine pädophilen Pfaffen, der Teufel war es.

Wissen Sie, dass das Vermögen der katholischen Amtskirche (allein in Deutschland) mindestens 200 Milliarden Euro beträgt? Ja, es sind über 200.000.000.000 Euro. Die Curie ist übrigens der größte Grundbesitzer in Deutschland und hält ca. 8250 Quadratkilometer an Grund und Boden. Und diese Kirche redet über Gier? Tatsächlich?

Ich gebe Ihnen ein paar Beispiele:
„Das Vermögen des Erzbistums Paderborn betrug zum 25. Oktober 2016 4,16 Milliarden Euro und das Erzbistum Köln verfügt über 3,35 Milliarden Euro. Das Bistum Limburg verfügt über 1,001 Milliarden Euro. Zum 31. Dezember 2017 betrug das Vermögen der Erzdiözese München und Freising 5,96 Milliarden Euro.“

Und nun wissen Sie auch, wie groß der Einfluss des Pfaffenspiegels ist. Ein Deep State. Wer an die Trennung von Politik und Kirchen in Deutschland glaubt, der hat die Realität verschlafen.

kardinalmarx

Ja, und genau diese Kirche ist der Hauptgewinner aus Merkels Asylchaos! Weitere viele Milliarden für die heilige Kasse. Wer braucht Verschwörungstheorien, wenn die Realität doch die besten und echten Aluhüte frei Haus liefert?

Übrigens: Der Vatikan besitzt lediglich 50 Milliarden Euro Vermögen. Woran das liegen mag?

„Der deutsche Staat verpflichtete sich bei Inkrafttreten der Weimarer Verfassung am 14. August 1919, jährliche Entschädigungszahlungen an Religionsgesellschaften für die Enteignung von Kirchenbesitz im 18. und 19. Jahrhundert (Säkularisation) zu leisten. Ebenfalls gibt die Weimarer Verfassung die Maßgabe vor, eine Ablösung der Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften durch die Länder im Wege der Landesgesetzgebung vorzunehmen. Teilweise wurden diese Kirchenbaulasten mittlerweile (Stand 2016) abgelöst.“

Und das lief immer schön weiter. Und es gibt die Kirchensteuer. Egal welches System an der Macht ist oder in den letzten über hundert Jahren war: In Deutschland ist die Kirche der Hauptgewinner.

Dass bei der Volksverblödung koranische Imane wie chistliche Pfaffen am gleichen Strick ziehen, lässt sich an zahllosen Beispielen nachweisen. Solange die Schäfchen ihren Herrn Gott fürchten, arbeiten Stasi, Gestapo, CIA, Savak, Mossad und Inquisition Hand in Hand daran, Opposition zu diffamieren, zu denunzieren und letztlich zu dezimieren. Früher waren Scheiterhaufen en vogue. Später gab es Berufsverbote, den Radikalenerlaß, mittlerweile reicht der „Prüffall für den Geheimdienst“, um Spießer bei der Stange zu halten. Welcher Lehrer, Polizist, Krankenpfleger, Bioblethekar im öffentlichen Dienst wird sich noch bei der AfD engagieren, wenn diese ein „“Prüffall für den Geheimdienst“ ist? Wer will ein „Prüffall für den Geheimdienst“ werden?

Querfront Rechter wie Linker gegen Dollar-Leitwährung und Weltregierung

Eine Querfront aus Rechts-Links sollte gegen Macht und deren Missbrauch durch CO2-Klimakiller-Eliten kämpfen! Autoritäts- und Gottesfürchtige Anhänger koranistisch-orthodoxistischen-christianistischen-hinduistischen-mosaistischen Sekten organisieren sich in Clubs, Kirchen, Moscheen, Tempeln, Synagogen. Solch‘ Schäfchen trotten brav dahin, wohin Hütehunde sie treiben.

oskarlafontaine

Kollektiv wiederholt sich im Großen, was der indiviudell spießige Egoismus jedes Einzelnen im Kleinen will und bewirkt. Das Recht des Stärkeren selektiert Schwächere aus der Nahrungskette. Es geht nicht mehr darum, wer serviert und wer speist, es geht darum, wer lebt oder stirbt.

Und der umtriebige Münchener NPD-Stadtrat Karl Richter äußert sich bei Facebook amüsiert über den „Prüffall AfD“.

 

karlrichter
Karl Richter (links im Bild) jubelt am 15. Januar bei Facebook


Auf den Spuren der NPD

Es half alles nichts: alles Distanzieren, die peinliche Israel-Anbiederei, ja selbst die vorauseilende Auflösung der eigenen Jugendorganisation und reihenweise Ausschlußverfahren gegen „Rechtsextremismus“-Verdächtige: die Alternative, die keine ist, folgt nun ausgerechnet der vielgeschmähten NPD mit Riesenschritten auf dem Fuße und wird selbst zum „Prüffall“ für den sogenannten „Verfassungsschutz“. Ein dickes Gutachten (das sich streckenweise wie die Begründung im Karlsruher NPD-Verbotsverfahren liest) gibt es schon – da ist die Beobachtung durch die Schlapphüte nicht weit.

Jetzt rächt sich, daß es die neunmalklugen AfD-Leichtmatrosen immer besser wußten. Aber: wer die Futtertröge der Altparteien bedroht, wird bekämpft bis aufs Messer. Das ist die banale Wahrheit. Zu glauben, man könne sich davor schützen, indem man sich bis zur Unkenntlichkeit verbiegt und beim Gegner anbiedert, ist ein Anfängerirrtum, wie er dümmer nicht sein könnte.

afdprueffall

 Und weiter? Nichts weiter. Die AfD, die die Beamten und Sonntagspatrioten in ihren Reihen jetzt ähnlich rasch verlassen werden wie die Ratten das sinkende Schiff, wird auf ihr verdientes Maß zurückgestutzt und im weiteren den Weg der Piratenpartei gehen. Alternativen zur Alternative gibt es dank Geistesheroen wie Poggenburg, Bachmann und Co. inzwischen übergenug, und die Zersplitterung des patriotischen Lagers, die die AfD hätte beenden können, bleibt uns erhalten. Größerer Schaden, als die Scheinalternative durch ihre Wählertäuschung angerichtet hat, ist das allerdings auch nicht mehr. Im Gegenteil: die AfD-Illusion, die künftig nicht länger gefahrlos ist, wird sich jetzt in vielen Köpfen in Luft aufzulösen beginnen. Der Weg für den längst überfälligen Zusammenschluß aller Patrioten wird dadurch wieder ein kleines Stückchen freier – und das ist eine rundweg gute Nachricht.

Mein Freund kommentiert mit durchblickendem Zynismus.

Es ist wie bei Erpressern……je mehr man dem Altparteienblock nachgibt, desto frecher und unverschaemter werden die Forderungen. Solange die AfD diesen Parteien Stimmen wegnimmt, solange wird sie in der Tat bis aufs Messer bekaempft werden. Vom VS und der staatlichen ANTIFA

 

Schuld hat immer die Leiche

bildmessermordchemnitz

Mittlerweile mehren sich satirische Schriftsätze bei Facebook, die wie Imad Karim, die Justiz hierzulande mit der Strafverfolgung im Sinne Scharia vergleichen.

Vertrauen ist gut, Scharia ist besser!

Im Islam wird ein Ehebruch geahndet und die Ehebrecher gesteinigt, erst wenn mindestens vier Männer oder acht Frauen bezeugt haben, dass sie das Glied des Mannes in der Vagina der Frau gesehen haben. Demnach muss man hier davon ausgehen, dass der Ehebruch in irgendeinem Swingerclub oder bei einer Haus/Zeltparty stattfinden muss, um als solcher zu gelten.

Soweit, so gut, und was hat das mit dem Chemnitzer Mord zu tun?

Ich glaube, die chemnitzer Staatsanwaltschaft hat die islamische Rechtssprechung zum Ehebruch bei ihrer Arbeit irgendwie vielleicht im Sinne einer besseren Integration und Inklusion übernommen. Erst, wenn vier Männer oder acht Frauen bezeugen können, dass der Iraker mit seinem Messer in den Körpern des Daniel H.s zustach, gilt es als Mord. Wenn nicht dann kommt er eben frei. Man weist dem Iraker zwar nach, dass er zum Tatzeitpunkt am Tatort war und auch mit den anderen beiden geflüchtet ist, nicht aber, dass er aktiv an der Tat beteiligt war. Da fehlen hier die vier männlichen bzw. die acht weiblichen Zeugen. Jetzt darf er ein wenig Taschengeld bekommen, Schadenersatz für die erlittene Untersuchungshaft eben.

Ob der Halbkubaner Daniel vom iraker, dem Syrer und ihrem dritten unbekannten Freund ermordet wurde oder ob Daniel sich selbst mit mindestens acht Messerstichen umbrachte, werden wir erst wissen, wenn wir die vier männlichen bzw. acht weiblichen Zeugen gefunden haben, die dabei waren oder wenn Campino uns bei seinem nächsten Konzert gegen Rechts ein Zeichen sendet.

Ich sage immer, Vertrauen ist gut, Scharia ist besser!

Politix bös bloggen – privat lieb leben

Statt meine Zeit mit brotlosem Bloggen zu verzetteln, wäre mehr gewonnen, mich in meine Steuererklärung einzuarbeiten. Das macht mir keinen Spaß. Dauernde Überraschungen gibt es, so diese: Das Finanzamt schickt keine Formulare mehr zu. Man muss hinfahren und sie holen. Man kann auch mit Elster online seine Steuer erklären. Das macht mir noch weniger Spaß.  Irgendetwas ärgert immer. Schön ist es in der Natur, auch wenn der regnerische Sonntag sich am besten in der Sauna aushalten lässt.

Sonntag, der 13. Januar am Starnberger See. Im Oberland und in Österreich stöhnen die Menschen unter der Schneelast. Elf Tote hat allein das Schneechaos in Österreich gefordert.

stasee1

Bei dem trüben Wetter verschwinden Farben. Winterweltsicht in schwarz weiß.

mima07012019

Mein Frauchen bringt ein wenig Farbe in die Landschaft.

schafe07012019

Die Schafe versorgt der Schäfer mit Ladungen von Mohrrüben.

Der Fahrer bugsiert bei Schneetreiben seinen Sattelschlepper in die enge Einfahrt des kleinen Netto-Ladens, um Waren zu liefern.

netto08012019b

Geduldig prüft der Fahrer in gelber Weste, ob er den Sattelaufleger unbeschadet in die enge Einfahrt bringt.

Die Gastwirtschaft Aumeister am Nordausgang des Englischen Gartens in München geht auf ein Forsthaus von 1810 zurück.

aumeister012019

Antifanten aus Schwabing verzieren mit ihrem Glaubensbekenntnis eine Hauswand.

feuerallengrenzen

An der Münchener Freiheit hat sich ein Obdachloser unter das Vordach in einer belebten Einkaufsstraße einquartiert. Ende 2017 sind nach Zahlen des Sozialminsteriums 6158 Menschen in München ohne Wohnung.

Nach nur wenigen Monaten ist mein politisches Geplänkel wie das von andern überholt. Was Menschen heute beschäftigt, ist uns morgen gleichgültig. Es bleiben mir Bilder, wie meine schöne, liebe, kleine Welt im Winter ausgesehen hat. An der desaströsen Politixs ändert mein Unbehagen nichts, meine Sätzchen ebenso wenig. Wo die Einen von Patrioten träumen, bekämpfen andere diese als Idioten.

Das Spiel ändert sich nicht. Wer Macht hat, bestimmt die Regeln. Die lauten hier wie dort, einst wie jetzt: Diffamieren, Denunzieren, Dezimieren. In guten Zeiten: Wer serviert, wer diniert? In schlechten Zeiten: Wer pariert, wer krepiert?

Was kümmert’s mich?

Buntschland bald platt?

Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen!
©n0by

Kathas Grüne wollen Mehr EU, Weniger Abendland, Mehr Menschenrechte, Weniger Demokratie

Kathas Grüne wollen „mehr Europa“.
Der Bunte Rotfunk berichtet:

Für die Europawahl im Mai wollen sich die 38 Abgeordneten der Landtagsgrünen als weltoffene Alternative zur CSU präsentieren.
„Die CSU spricht beim Thema Europa mit gespaltener Zunge. Ich möchte daran erinnern, dass der Ministerpräsident noch vor ein paar Monaten vom Ende des Multilateralismus gesprochen und das auch noch ernst gemeint hat. Und: Das Symbol für ein vereinigtes Europa ist doch das Ende der Schlagbäume.“ Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze
Stattdessen sei die CSU auch noch stolz auf die Wiedereinführung der bayerischen Grenzpolizei, so Schulze. Dabei sei auch die Bayerische Wirtschaft auf offene Grenzen angewiesen. Die Europa-Resolution der Grünen soll für Schulze deshalb klarmachen:
„Wir brauchen mehr Europa und nicht weniger. Denn wir dürfen einfach nicht vergessen, dass die EU uns Frieden gebracht hat, Freiheit, Freizügigkeit – das ist nicht selbstverständlich. Und es liegt jetzt an uns dieses Europa zu verteidigen.“

Wir lesen hier nichts neues.
Kathas junge bunte Gören wollen Markt und Menschenrechte.

Alte weiße Männer hingegen wollen Souveränität und Demokratie.
Zu „Menschenrechten“ der Proletarier aller Länder auf Nichtzurückweisung, Nichtdiskriminierung und Alimentierung in Buntschland, mit denen Brüssel uns ungefragt beglückt hat, sagen wir dezidiert: „Nein Danke“.
Die CSU ist leider zu eigeschüchtert, um es dezidiert zu sagen.
Ihr vorsichtiger Aufstand vom Juni 2018 wurde von der geballten Medienmacht des Bunten Rotfunks und seiner Verbündeten niedergeschlagen. Auf Anfrage der SZ beteiligte sich sogar Obersprachpolizist Andreas Voßkuhle persönlich daran.
Wie wichtig die Niederschlagung des CSU-Aufstandes den Leitmedien war, zeigte sich noch im Januar in der leitmedialen Ächtung der „Anti-Abschiebe-Industrie“ als „Unwort des Jahres“. Seitdem spricht die CSU nur noch schüchtern „mit gespaltener Zunge“.
Da die AfD noch nicht pariert, arbeiten Katha und Freunde an einem immer umfassenderen Menschenrecht ihrer humanitären Klientel darauf, von jedweder politischer Opposition unbehelligt zu bleiben.
Katha vertritt ähnlich wie Claudia nur in besonders schrill-konformistischer Weise die neue antipopulistische (d.h. antidemokratische) Staatsdoktrin, die sämtliche Institutionen der Bunten Republik vom Baer-Voßkuhle-Gericht bis zum Haldewang-Verfassungsschutz erfasst hat. Dass die Konformistin ab und zu mal wegen Übereifer abgewatscht wird, tut ihrem Siegeszug keinen Abbruch. „…Und deshalb stehe ich hinter diesen Entscheidungen des Bundesamtes für Verfassungsschutz“, sagte Seehofer.

Anhang

Gegen die Stimmen der GRÜNEN und LINKEN stuft der Bundestag gerade Georgien und die Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer ein. Dennoch könnte dieser Entschluß noch an den GRÜNEN im Bundesrat scheitern.
In Koblenz protestieren zivilcouragierte Menschenrechtler gegen das Burkini-Verbot.





Farage: EU hat Briten in Ecke gedrängt, der Löwe wird brüllen

Völker sind im allgemeinen eher friedliebend als kampflustig. Die Briten waren bereit, der EU sehr weit entgegenzukommen, aber mit ihrem harten Kurs drängt die EU derzeit die Briten in die Ecke. Wenn sie jetzt auch noch glaubt, die Briten mit Angstmache vor einem „harten Brexit“ zu einem derart schmählichen Friedensdiktat zwingen zu können, dass sie in die EU zurückkehren, könnte sie ihr blaues Wunder erleben, erklärt Nigel Farage in einer weiteren brillianten Rede im EP.

Ähnlich erklärten wir die Lage gestern, aber heute tönten die Buntparteien im Bundestag erneut, dem perfiden Albion dürfe kein „Rosinenpicken“ erlaubt werden, es solle demnächst in einem neuen Referendum vor die Wahl zwischen EU-Mitgliedschaft und EU-Diktat gestellt werden. Berlin will unbedingt den Löwen zum Brüllen bringen. Außer der AfD sind alle von imperialer Großmannssucht befallen.
Jacob Rees-Mogg erklärte heute noch einmal einem Angstmacher von BBC (Biased Brainwashing Corporation), warum der „harte Brexit“ die Briten nicht schrecken muss.
Farage sitzt derweil mit Freunden auf dem Podium einer Brexit-Kundgebung unter dem Motto „Raus heißt Raus“ (Leave means Leave).




Was Populismus nicht ist

Weil sie sich nicht offen gegen die Demokratie stellen können, verheddern sich unsere herrschenden MenschenrechtlerInnen von Voßkuhle bis Haldewang in wirre Rabulistik gegen einen ominösen „Populismus“. In seinem Buch „Was ist Populismus“ versucht der in Princeton lehrende deutscher Politologe Jan-Werner Müller sich zum Chefideologen dieser Bewegung aufzuschwingen. Er kämpft gegen einen Pappkameraden, den seine Gesinnungsgenossen sich in ihren leitmedialen Echokammern jahrelang aufgebaut haben und der am ehesten in Donald Trump eine Verkörperung finden kann. Dabei erklärt Müller nebenbei die Ideologie der Bunten Republik, die man neuerdings in Urteilen des Baer-Voßkuhle-Gerichtes wiederfindet. Die Bunte Republik versucht derzeit, Parteien aus dem Wettbewerb auszugrenzen, indem sie genau diese Ideologie in das Grundgesetz hineinliest, was dank dem Einfluss der der EU-Menschenrechte nach und nach gelingt. Was Jan-Werner Müller schreibt, findet sich in der gleichen Weise sowohl bei Voßkuhle als auch bei Haldenwang als auch beim Breiten Bündnis der Lernmuffel-Eliten und MenschenrechtlerInnen, die seit Jahren alles tun, um nach und nach die Leitkultur und das Verfassungsrecht so umzubiegen, dass ihnen die Auseinandersetzung mit unbequeme Volksinteressen erspart bleibt. Der von Morgenwacht übersetzte amerikanische Artikel gibt Hilfestellung im Widerlegen der abstrusen Ideologie, deren Herrschaft hierzulande derzeit zügig zementiert wird.

MORGENWACHT

Von Greg Johnson, übersetzt von Lucifex. Das Original What Populism Isn’t erschien am 28. Dezember 2018 auf Counter-Currents Publishing.

Jan-Werner Müller
What is Populism?
Penguin, 2017

Wenn ein politisches Establishment sich von einer wachsenden Kraft wie dem Nationalpopulismus bedroht fühlt, dann besteht Plan A darin, das Establishment zu verteidigen und seine Gegner anzugreifen, indem es geistig durchschnittliche Journalisten entsendet, um zu spotten und zu verhöhnen, und geistig durchschnittliche politische Schreiberlinge, um parteipolitische Argumente zu konstruieren. Das Ziel des Establishments ist, die Loyalität seiner Basis zu verstärken, die Köpfe der Unentschlossenen zu vergiften und Dissidenten zu demoralisieren, indem es sie wie Dreck behandelt.

Wenn es Plan A nicht gelingt, die steigende Flut zurückzudrängen, dann besteht Plan B darin, die akademischen Gehirn-Bugs auf das Studium der Opposition und die Formulierung von Kritiken und Gegenstrategien anzusetzen. Offensichtlich lautet die Annahme von Plan B, daß das Establishment objektives Wissen braucht, um ernsthaften…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.689 weitere Wörter

EU schafft Abendland ab

Mit seinem Anti-Kreuz-Zug befindet sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz in bester Gesellschaft. Generationen von Historikern haben seit ca 1968 kaum etwas anderes getan, als schlaumeierisch kollektive Identitäten zu dekonstruieren, die ihre Vorgänger aufzubauen geholfen hatten.
Zunächst ging es nur darum, Deutschland oder Frankreich oder „den Nationalstaat“ als eine schädliche Propagandakonstruktion von ein paar Ideologen zu entlarven, um auf diese Weise den Weg für das „europäische Projekt“ freizuschießen.
Doch später geriet auch Europa selbst ins Visier, und zu den Historikern gesellten sich die Theologen.
Sie alle führen einen bunten Kampf gegen kollektive Subjekte (Identitäten), die ebenso wie das Geschlecht und die Rasse bedeutungslose Fiktionen sein sollen.
Doch Totgesagte leben länger.

Am christlichen Imperialismus wuchsen Europas Nationen

In seinem neuen Bestseller „Le Déstin Français“ (Das Französische Schicksal) zeichnet Eric Zemmour die Geschichte einer Reichsidee nach, die mit Chlodwig im 6. Jahrhundert begann und bei Napoleon kulminierte und für die Führerschaft in der Konstruktion eines christlichen Abendlandes, das sich speziell durch seinen Gegensatz zum Islam definiert, stets ein konstituierendes Element war.

Auch Philippe de Villiers hat die identitätsstiftende Interpretation der Geschichte als unvermeidliche Aufgabe unserer Zeit begriffen und daher einen Roman über Chlodwig veröffentlicht:
Eigentlich sollte man annehmen, dass unsere EU-Eliten den in den europäischen Reichsideen inhärenten Europäismus begierig aufgreifen, um ihrem moribunden EU-Projekt mehr Leben einzuhauchen.
Schließlich könnte man ohne weiteres argumentieren, dass auf diese Weise die EU berufen sei, die Bestimmung sowohl Frankreichs als auch Deutschlands, Österreich-Ungarns und weiterer europäischer Staaten mit Imperialneigung in einer harmonischen Weise zu vollenden.

EU gegen Europa, Kirche gegen Christenheit

Tatsächlich war diese Idee auch in den frühen Jahren der Europäischen Gemeinschaft noch prägend.
Doch spätestens seit das in Dresden aufbegehrende Volk sich „Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA) nennt, glauben die professionellen Dekonstrukteure, ihren Kampf gegen alle Identitäten und Loyalitäten nunmehr nicht mehr nur gegen die Nation sondern gerade auch gegen die europäische Idee führen zu müssen.
Marco Gallina schreibt:

Das Abendland hat einen schweren Stand. Spätestens als eine Dresdener Demonstration den Begriff nach einigen Jahrzehnten des politischen Schlafes wieder aufgeweckt hatte, sahen die Artilleristen der großen Medienhäuser die Zeit gekommen, diesen in Artikeln oder Radiofeatures unter Dauerfeuer zu bombardieren. Ob „Focus“, „Süddeutsche“, „Spiegel“ oder „Zeit“: kaum ein Medium, dass nach den ersten PEGIDA-Demos nichts anderes zu tun hatte, als ein Wort zu diffamieren, aus dem einfachen Grund, dass es das falsche Lager benutzte. Noch in den 1950ern hatten sich insbesondere CDU und CSU mit dem Gedanken des christlichen Abendlandes identifiziert, um eine europäische Gemeinschaft aus der Taufe zu heben […].“
[…]
Es ist das eine, wenn die Presse einen Begriff schleift, der nicht in das Konzept ihrer politischen Agenda passt; es ist aber das andere, wenn Theologen oder gar Kardinäle einen Begriff schleifen, der nichts anderes als die Frucht jahrhundertelanger Arbeit ihrer Vorgänger ist. Der Chef der Deutschen Bischofskonferenz hat im Grunde letzte Woche nichts anderes getan, als eine Ansicht wiederzugeben, die sein hauseigenes Medienportal sowie weitere ungenannte Theologen im Hintergrund teilen. Vermutlich hat nur die Offenheit in der Frage, wie es Reinhard Kardinal Marx mit dem Abendland hält, die meisten Beteiligten irritiert – und nicht so sehr der Inhalt.
Marx bekannte dabei nicht nur, dass er von dem Begriff des christlichen Abendlands nichts halte, weil er diesen als „ausgrenzend“ empfand, sondern auch, weil eine solche Bezeichnung die große Herausforderung verkenne, „in Europa dafür zu sorgen, dass verschiedene Religionen mit jeweils eigenen Wahrheitsansprüchen friedlich zusammenleben“. Hellhörig machte das Statement des Kardinals im weiteren Verlauf der Veranstaltung bezüglich einer Instrumentalisierung der Religion (s. Seite 18). Marx spricht schließlich nicht als Privatmann und natürlich ist seine Aussage genau das: Instrumentalisierung. Indem Marx einen klassischen Begriff europäischer Geschichte und katholischen Selbstverständnisses zugunsten einer eher politischen, denn historischen oder theologischen Intention preisgibt, instrumentalisiert er diesen negativ.
[…]
Wenn selbst der ehemalige EU-Kommissionspräsident Jacques Delors beklagt, es sei ein großes Versäumnis gewesen, die christlichen Wurzeln Europas nicht im Lissabon-Vertrag zu erwähnen („Wir müssen wissen, woher wir kommen“), dann erscheinen die Botschafter eines multireligiösen Europa weniger europäisch als der französische Sozialist.
[…]
Dass der Liberalismus eine christliche Häresie ist, und sich deswegen nur in unseren (abendländischen) Breiten entfalten konnte, erkannte bereits Hilaire Belloc; dass katholische Prälaten die Häresie der eigentlichen Lehre vorziehen, zeugt dagegen von einem erschütternden Relativismus.
[…]
Ausgrenzend ist bereits das Christentum als solches, demgemäß Jesus Christus allein Weg, Wahrheit und Leben ist; niemand kommt zum Vater außer durch ihn. „Extra ecclesiam nulla salus“ gilt nur für diejenigen nicht, die niemals von der Botschaft erfahren konnten, was aber im marx’schen Idealfall des Zusammenlebens der drei abrahamitischen Religionen nicht gegeben ist. Der Erzbischof von München und Freising muss sich also neben dem Vorwurf kultureller wie historischer Unwissenheit den Vorwurf gefallen lassen, ob seine Aussagen mit der katholischen Lehre übereingehen und er damit auch sein Amt als Hirte gewissenhaft ausfüllt.
[…]

EU-Einheitsstaat erfordert globalhumanitäre Richterherrschaft

Die EU wurde in dem Maße zwangsläufig antieuropäisch, wie sie ein Staat werden wollte.
Um Staat zu werden, muss die EU sich über Willen der Völker hinwegsetzen, denn diese Völker sind, so sehr sich Feuilletonisten und Hofhistoriker auch um ihre Leugnung bemühen, nach wie vor als politische Subjekte latent vorhanden, und man ignoriert sie auf eigene Gefahr.
Sobald etwa die Deutschen für die Griechen aufkommen sollen, werden sie sich ihrer selbst bewusst. Die Nationen wollen sich nicht in ihren Kerninteressen von anderen überstimmen lassen. Zumindest beim Volksvermögen hört der Spaß auf.
Genau das hat Charles De Gaulle schon in den 1950er Jahren festgestellt und deshalb die Europäischen Gemeinschaft als „Europa der Vaterländer“ konzipiert.

Um dennoch die EU irgendwie als Einheitsstaat gründen zu können, mussten Delors und Kollegen alle kollektiven Identitäten schleifen und das Individuum zum König machen.
An die Stelle der Politik sind daher zwangsläufig Markt und Menschenrechte getreten. Nur durch Entpolitisierung konnte man versuchen, aus einer nicht existenten Nation etwas staatenähnliches zu bauen. Auch diese Möglichkeit hatte De Gaulle vorhergesehen und abgelehnt.

Um Politik zu vermeiden, hat man europäische Richter ermächtigt.

Instrumentelle Abendlands-Leugung im Dienste der EU-konformen Selbstabschaffung

Mit den aus dem kollektiven Kontext herausgelösten und ins Mimosenhafte gesteigerten Menschenrechten geht ein extremer Unwille gegenüber jedem Anspruch des Kollektivs und jeder identitären Erzählung einher.
Auf diese Weise schafft sich Europa ab, und für dieses Projekt der Selbstabschaffung instrumentiert Kardinal Marx die Theologie und Historiografie.
Hinter seiner Abendlands-Leugnung steckt ein dringender Wunsch nach Instrumentalisierung im Dienste des Globalhumanitarismus, den die EU an die Stelle Europas setzt.

Marco Gallina schließt:

Unserer Zeit fehlen beherzte Laien und mutige Hirten, die sich gerade für dieses christliche Abendland einsetzen, die es lieben, es verteidigen, Stolz empfinden auf die alte res publica cristiana, die diesen Kontinent in seiner kulturellen Dimension erst geschaffen hat, die sich in einer Kontinuitätslinie sehen mit Missionaren wie Bonifatius, Königen wie Ludwig dem Heiligen, Kirchenlehrern wie Thomas von Aquin, Märtyrern wie Thomas More und auch – so politisch-inkorrekt es heute anmutet – Kämpfern wie den Gefallenen von Otranto. Abendland bedeutet Tradition, Abendland bedeutet Kontinuität, Abendland bedeutet Bekenntnis; darin ist es dem Katholizismus nicht unähnlich.

Dass Kardinal Marx nicht bereit ist, dieses Kreuz zu tragen, hat er – bedauerlicherweise – bereits zu anderen Anlässen gezeigt.





Nach Mord an Danziger Bürgermeister: Menschenrechtler*Innen wollen Polen zu bunter Zensur drängen

In Danzig ist dessen Bürgermeister Pawel Adamowicz – der zu der  neoliberalen Opposition gehört-  ermordet worden.  Als Tatmotiv gab der Täter an, daß die Bürgerplattform PO (jetzt neoliberale Opposition) ihn unschuldig ins Gefängnis gebracht hätte. Obwohl das Tatmotiv zweifelsohne rein gar nichts mit „Hasskommentaren“ oder politischer Zuspitzung zu tun hat, will ein polnischer Menschenrechtler laut B5 Aktuell nun Urteile sammeln, bei denen polnische Gerichte, Menschen freigesprochen haben, die sich aus deren Sicht hassend oder menschenverachtend gegenüber den Neoliberalen geäußert haben sollen. Soll heißen, nur weil die PIS regiert, vergiftet sich das Klima im Land und deshalb gäbe es solche Morde.  Laut den Menschenrechtlern kann es nicht sein, daß die nationale Regierung in Polen nichts gegen den Hass im Internet die Meinungsfreiheit  tue. Die Meinungsfreiheit sei schließlich für den Mord verantwortlich.
Nach Mord an Danziger Bürgermeister: Menschenrechtler*Innen wollen Polen zu bunter Zensur drängen weiterlesen

May bleibt

Theresa May hat wie erwartet das Misstrauensvotum überstanden. Sie bekam 325 Stimmen, die Opposition 306.
May bekräftigte ihren Willen, den Austritt Großbritanniens aus der EU notfalls auch ohne Abkommen pünktlich durchzuziehen.
Oppositionsführer Corbyn forderte hingegen eine verbindliche Zusage der Regierung, eine harten Brexit kategorisch auszuschließen, m.a.W. Großbritannien ganz von der Gnade Brüssels abhängig zu machen und zugleich auf dieser Basis das Volk zu befragen, ob es einen Pseudo-Brexit zu EU-Bedingungen akzeptieren oder ganz in der der EU bleiben will.

Schon 2016 beobachteten wir, dass die Konservativen nur dank Brexit-Votum zu sich selbt finden konnten.
Das gleiche dürfte gestern passiert sein.
Theresa May kann aufatmen, weil sie jetzt für den mutigeren Kurs, der zu ihrer Partei passt, nicht mehr persönliche Verantwortung übernehmen muss.

Nachdem der Partei-Rebell Jacob Rees-Mogg seine Überzeugungsarbeit für den mutigen Kurs zum Erfolg geführt hat, hat er daher schon gestern abend seine Unterstützung für May erklärt.
Sie hat zwar mit ihrem Pseudo-Brexit-Vorschlag das Vertrauen vieler ihrer Wähler verspielt, aber ihre Partei verzeiht ihr, da sie leidenschaftlich und stringent für eine Position gekämpft hat, die angesichts des Kleinmuts der politischen Klasse Sinn ergab. 
May ist keine Merkel-Kopie und die Tories sind viel eigensinniger als CDU-Parteitagsdelegierte. Wenn die EU, die in Frankreich und Großbritannien derzeit als geopolitische Nachfolgerin des deutschen Reiches wahrgenommen wird, jetzt mit ihren Muskel spielen zu müssen glaubt, könnte sie am Ende größeren Schaden als GB davontragen.   Es sind auch wieder deutsche Politiker wie Merkel und Schulz, die unangenehm auffallen.  Die Konfliktbereitschaft der Briten dürfte gestern jedenfalls nachhaltig gewachsen sein, und die EU riskiert mehr, als unsere Lernmuffel-Elite zu sehen bereit ist.





Kalte Dusche für Vielfliegerin Katharina Schulze

Katharina Schulze ist nicht nur für ihren Stinkefinger sondern auch als Vielfliegerin berüchtigt. Gerade erst war die exaltierte Klima-Retterin exhibitionistisch zum Eis schlürfen in Kalifornien.

Für einen Becher Eis mit Plastiklöffel jede Menge Kerosin und 19.000 Kilometer – da darf ein armer Dieselsünder zur Kür schon mal mit einen Kavalierstart ausrasten.

Laut ihrem Instagram-Account düste die Stinkefinger- und pogromlustige Denkmalschänderin Katharina Schulze innerhalb weniger Jahre nach West und Ost gleichermaßen: nach Kuba, Bangalore (Indien), Arkansas (USA), Mongolei, China, Moskau, Washington und Portugal.

Um diese horrende Umweltverschmutzung wieder wett zu machen, fordern grüne Politiker im Gegenzug volkspädagogisch Fahrverbote für arme Schlucker und Bürger der niederen Kasten.

Der Aberglaube Klimaschutz grassiert und zirkuliert und als Evangelium von Bonusmeilenbetrügern wie Cem Özdemir und Konsorten.  Im Namen dieser Pseudo-Religion missionieren Baerbock, Göring-Eckardt, Schulze und Hofreiter bis die Birne glüht.

27458927_1745634605489440_5607526827488008624_n
Anton Hofreiter (Grüne) Renaissance der Glühbirne

Doch der Klimaschutz ist in Wirklichkeit Feigenblatt und Ablenkungsmanöver zugleich. Lässt man das Klima weg, entpuppen sich viele GRÜNE als  dubiose Linksextreme, Linksradikale, Demagogen und Denunzianten. Eine Partei, für die der Verfassungsschutz reichlich neues Personal einstellen könnte. Zum Wohle aller vernünftigen Bürger.

Katharina Schulze kokettiert vordergründig mit der Klima-Folklore, flirtet aber heimlich mit linksdrehenden Dumpfbacken und Sumpfbewohnern aus dem Milieu der Antifa und ähnlichen Gestalten reduzierter tageslichttauglicher Provenienz.

Katharina Schulze unterstützt gewaltaffine Gruppierungen und sympathisiert mit Aktivisten der Kategorie „Feuer und Flamme den Abschiebebehörden“. CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer hat in diesem Zusammenhang folgenden Brandbrief an die skandalbehaftete Grüne gerichtet: https://www.csu-landtag.de/index.php?ka=1&ska=4&idn=1393&fbclid=IwAR0awfOQPohMFWHaVGgvXC-6Ubgh13eKxsGY9tMy-DhSPsELd5vC3pIcC_o

Katharina Schulze (GRÜNE) als „Gegendemonstrantin“

Als die GRÜNEN im Vorfeld der Bayerischen Landtagswahlen am 14. Oktober 2018 in Umfragen gehörig Aufwind verspürten, dürfte das besonders dem Allüren nicht abgeneigtem Frollein mächtig zu Kopfe gestiegen sein.  Eine Art Popeye-Effekt. Ausgerechnet das sich als Antifa-Groupie geoutete gewaltverherrlichende  („Nazis auf´s Maul) Frollein Schulze („Liebe Antifa“) meldete offenbar im bewußtseinserweiternden Machtrausch robuste Ansprüche auf das Amt des Bayerischen Innenministers an.

Was Spekulationen nährt, daß sich Katharina die Blonde an Söders Seite bereits auf Augenhöhe gesehen haben mußte.

Innenministerin in spe
Katharina Schulze (GRNE)

Diese Fata Morgana beseitigte der CSU-Fraktionsvorsitzende Thomas Kreuzer am 27.9.2018 mit einer hörenswerten Rede und einer kalten Dusche für Katharina Schulze im Express-Verfahren:

Thomas Kreuzer (CSU)
(c) Wikipedia

„Wir wollen den wachsenden Rechtsextremismus massiv zurückdrängen, genauso wollen wir aber auch den Linksextremismus bekämpfen.

Leider muss ich feststellen, dass sich zum Linksextremismus im Unterschied zum Rechtsextremismus im Wahlprogramm der GRÜNEN kein einziges Wort findet.

Sie sind auf dem linken Auge vollkommen blind.

bildschirmfoto-2019-01-16-um-20.28.18.png
Katharina Schulze (GRÜNE): auf dem linken Auge vollkommen blind;  screenshot YOUTUBE BR

Die schlimmsten Krawalle und die meisten Verletzten gibt es bei linksextremen Auseinandersetzungen. Ich erinnere mich an die EZB-Eröffnung in Frankfurt und die gewalttätigen Ausschreitungen beim G-20-Gipfel in Hamburg, wo jeweils auch bayerische Polizisten verletzt worden sind. Das alles ist für Sie überhaupt kein Thema. Sie haben es nicht im Programm, und Sie reden nie darüber, Frau Schulze.

Katharina Schulze (GRÜNE) fühlt sich sichtlich wohl im Dunstkreis von Antifa und Buntstasi. Links: Markus Buschmüller (a.i.d.a.)

„An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“ Sie von den GRÜNEN veranstalten Polizeikongresse im Landtag und verbünden sich mit Linksradikalen und Verfassungsfeinden wie der DKP, dem Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD und anderen. Sie unterschreiben Erklärungen und bilden Bündnisse mit Verfassungsfeinden. Sie laufen nicht nur neben denen her, sondern bilden Bündnisse mit denen. Das bedeutet, Sie grenzen sich vom Linksradikalismus nicht ab. Meine Damen und Herren, das verurteile ich.

ka5kvghqejc
GAME OVER KRAUTS Linkksradikale Gegendemonstranten aus dem Dunstkreis grüner Politiker

Das ist der Unterschied zwischen dem Anspruch und der heuchlerischen Wirklichkeit grüner Politik. Das gilt ganz besonders auch für Sie, Frau Schulze.

Kürzlich haben Sie in Dachau erklärt, Sie wollen bayerische In-nenministerin werden.

(Mechthilde Wittmann (CSU): Gott schütze das Land!)

Katharina Schulze (GRNE)
als „Gegendemonstrantin“ vorm „Hohenschwangauer Hof“ 2017

Das haben wir vernommen. Das kann jeder fordern. Um ein solches Amt bekleiden zu können, müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Sie beteiligen sich nicht nur an Demonstrationen – das ist Ihr gutes Recht –, sondern sie marschieren im Bündnis mit, wo auch Verfassungsfeinde mit marschieren, die für die Ausschreitungen beim G-20-Gipfel in Hamburg mitverantwortlich sind. Das nehmen Sie in Kauf, und Sie grenzen sich nicht ab.

Antifa

Wenn Sie, Frau Schulze, bei Demos schreiend mitlaufen und anderen Menschen den erhobenen Zeigefinger,

(Mechthilde Wittmann (CSU): Den Mittelfinger!)

den erhobenen Mittelfinger zeigen – davon gibt es zumindest Bilder –, dann sage ich Ihnen:

Egal, wer Ihnen gegenübersteht, das ist eine Beleidigung. Nor-malerweise müsste der Polizeibeamte, der danebensteht,  gegen Sie Ihre Personalien aufnehmen und prüfen, ob Sie einen Straftatbestand verwirklicht haben. So etwas trägt nicht zur Deeskalation und zur freien Meinungsäußerung bei, vielmehr eskalieren Sie bewusst solche Situationen.

Wer so auftritt, wird doch nicht ernsthaft glauben, dass er als Innenminister Vorgesetzter von Polizeibeamten sein kann.

Sie wären in dieser Funktion aufgrund Ihres Verhaltens völlig untragbar, Frau Schulze. So sieht es aus.

(Lebhafter Beifall bei der CSU)

33019f72-358c-4107-aca3-1c16c7e52c12
Screenshot BIF

Quellen: Sitzungsprotokolle des Bayerischen Landtags

YOU TUBE – BR

 

weitere links:

https://bayernistfrei.com/2019/01/03/katharine-schulze-gruene-wasser-predigen-und-wein-trinken/

https://bayernistfrei.com/2017/08/06/buntbloedel/

http://www.metropolico.org/2017/03/30/gruene-fraktionsvorsitzende-bei-extremisten-demo-mord-folter-deportation-das-ist-deutsche-tradition/

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/katharina-schulze-live-im-bild-talk-scheitert-die-csu-an-dieser-jungen-gruenen-56890070.bild.html

https://www.csu-landtag.de/index.php?ka=1&ska=4&idn=1393&fbclid=IwAR0awfOQPohMFWHaVGgvXC-6Ubgh13eKxsGY9tMy-DhSPsELd5vC3pIcC_o