Alle Beiträge von Verfolgter

Etablierte Parteien verurteilen Gewalt gegen Rechts: Wieviel Heuchlerei steckt in diesen Statements?

Ein Bombenanschlag auf ein Bürgerbüro einer rechten Partei, ein halbtot geschlagener rechter Bundestagsabgeordneter, Vorfälle weniger Tage – nun hat der Terror gegen Rechts also endgültig auch die Öffentlichkeit der bunten Republik erreicht. Vermutlich, weil die AFD inzwischen im Bundestag sitzt.  Etablierte Parteien verurteilen Gewalt gegen Rechts: Wieviel Heuchlerei steckt in diesen Statements? weiterlesen

Moldawien: Verdopplung: „Pro Putin“ Partei bei knapp 50%

Am 24. Februar finden in Moldawien Parlamentswahlen statt. Laut der aktuellen Umfrage liegt die Partei PSRM, die durch Europe Elects dem rechten ENF-Lager um Marine Le Pen zugerechnet wird, bei 48%. Damit würde sich die Partei gegenüber 2014 mehr als verdoppeln. Die rechten Stimmengewinne gehen zu Lasten der Linken, die von 18 auf 3% abstürzen. Immerhin: Die Sozialdemokratie kann sich halten, bzw. leicht zulegen.

Man kann nur hoffen, daß der sich abzeichnende Rechtsrutsch nicht zu neuen Spannungen zwischen der östlichen und westlichen Wertegemeinschaft führt.

Dank an die Buntwähler: Wohnen wird für alle teurer

Leben in Buntland bereitet viele Menschen große Sorgen. Anders als die Menschen in südeuropäischen Ländern oder auch die Menschen aus der Türkei, die über die Schnittstelle Berlin-EUDSSR(Brüssel) stets mit frischem Geld oder auch als Asylmigrant mit Gratis-Wohnraum versorgt werden, haben die meisten Menschen mit und ohne Migrationshintergrund  hierzulande nicht einmal eine eigene  Wohnung – kurzum: Sie müssen vor allem in den Städten hohe Mieten und Abgaben bezahlen.   Dazu kommt, daß in bunten Städten wie in München die Mieten ja 50, wenn nicht 100 oder 200% teurer sind als auf dem Land. Doch verdient man in München auch 20, 100 oder 200% mehr als auf dem Land? Wohl kaum. Dank an die Buntwähler: Wohnen wird für alle teurer weiterlesen

Omas gegen Rechts vor dem Einsatz

Ein gefährlicher Rechtsrutsch geht um in Europa.  Doch viele lässt das nicht kalt, sogar Omas stehen nun auf. Manche können sich daher glücklich schätzen, solche Omas zu haben, die im Alter noch so beherzt ein Zeichen gegen Rechts setzen.

 

Nationalistische Demos: Polens PIS-Regierung gibt Bürgern am nächsten Tag frei

100 Jahre Polen. Am 11. 11.2018 ist es wieder so weit. Polen hat kein Bock auf bunte hysterische Weltbürger*Innen aus der BRD, sondern nützt den Tag, um für die Unabhängigkeit und Souveränität zu kämpfen.

Auch wenn Warschau mit seinen hunderttausenden Menschenmassen nur ein kleiner Ausschnitt* dessen ist, was an diesem Tag für die nationale Sache in vielen Städten des Landes auf der Straße ist, so ist es doch  jener Teil, auf den sich vor allen die bunten anti-nationalistischen und sozialistischen EU-Medien beachten werden. Demokratiefeindliche EU-Bürokraten tun laut Berichten von Media Narodowe inzwischen alles, um den Marsch für die Unabhängigkeit 2018 zu attackieren. Deshalb zieht das nationale Medium Polens zu Recht den Vergleich zur EU-DSSR. Schutz erhalten die Bürger, die ihr Recht auf Demokratie und freie Meinungsäußerung wahr nehmen,zudem von den nationalen Institutionen, wie etwa die polnische Regierung. Diese hat nicht nur den Marsch genehmigt, sondern sie hat  arbeitnehmenden Demonstranten auch noch für den nächsten Tag frei gegeben.

Nationalistische Demos: Polens PIS-Regierung gibt Bürgern am nächsten Tag frei weiterlesen

Wahlen vom Sonntag: Polen und Italiens Rechtspopulisten schwächelten

Laut Informationen der Alpen-Prawda Süd“deutsche“ Zeitung hat die PIS bei den Regionalwahlen ein schwaches Ergebnis erzielt. Haben die Rechtspopulisten 2004 sensationell in einem Gebiet allein regieren können, so sind es nun nach den Regionalwahlen vom 22.10.2018 nur noch neun Gebiete.  Damit konnten die Rechtspopulisten sich nur Verneunfachen. In allen anderen Gebieten ist die PIS nicht so stark geworden, daß sie alleine die Kommunalparlamente  regieren kann. Völlig überraschend hat die Opposition sogar manche Gebiete gewonnen, die sie bislang schon kontrollierten.

Wahlen vom Sonntag: Polen und Italiens Rechtspopulisten schwächelten weiterlesen

Hogesa-Mitbegründer tot aufgefunden – Offizielle Todesursache: Mehrmals selbst gemessert

(Titelbild: Screenshot Facebook, Marcel K mit Hund) Ein Passant fand Hogesa-Mitbegründer Marcel K. (32) tot an einer Treppenanlage am Abteiberg-Museum in Mönchengladbach.Hogesa war ein Vorläufer vor Pegida, bei dem 5000 Menschen an einer Demo in Köln teilnahmen.  Bis heute bereiten die seit dem nicht mehr aufhörenden  zahlreichen Spaziergänge besorgter Bürger den Buntparteien Kopfzerbrechen. Offizielle Todesursache: Selbstmord – Er stach 5 Mal selbst auf sich ein. Es gab keine Fremdeinwirkung. Hogesa-Mitbegründer tot aufgefunden – Offizielle Todesursache: Mehrmals selbst gemessert weiterlesen

Umfrage Bayern: Wie schneiden die Kleinparteien ab?

Wie hat es genervt,  daß die etablierten Medien bei Umfragen  „Sonstige“ nicht aufschlüsseln.  Dabei ist es möglich, und deshalb tun wir es. Laut PrognosUmfragen auf Twitter liegt die in der mit den Grünen auf EU-Ebene zusammenarbeitende Bayernpartei und die ÖDP bei jeweils 1.5% der Stimmen. Die Grünen-Abspaltung MUT kann mit 1.1% der Stimmen rechnen. Alle drei Parteien würden demnach die 1% Hürde überschreiten und damit Wahlkampfkostenerstattung erhalten. Tierschutzpartei und „Die Partei“ würde je 0,5% erhalten. Die  sozialistische  Partei Die  Franken (Vereinigte Bunte -Allianz gegen Rääächtzz) erhalten 0.3%, ebenso die Piraten.  Die Menschenrechtspartei „Die Humanisten“ erhalten laut Prognos mit 0.0% genau das Ergebnis, daß  den  mit Namen bekennenden Humanitärfrömmlern zusteht.

Laut Prognos fallen die Werte der Sonstigen im Vergleich zur letzten Wahl von 9 auf 6%, weil einige Proteststimmen zur AFD wandern.

Doch nun zu den weiteren großen Parteien: Umfrage Bayern: Wie schneiden die Kleinparteien ab? weiterlesen

Tödliche Stichverletzungen: Krystian (20) aus Neumünster ist nicht mehr

Der 20-jährige polnische Staatsbürger Krystian arbeitete als Fließenleger erst seit gut einem Jahr im bunten Neumünster. Höflich, jung, beliebt.  Und nun ist er tot. Er ist tot wegen diesen Leuten da draußen, die  in Buntland frei rumlaufen können. Tödliche Stichverletzungen: Krystian (20) aus Neumünster ist nicht mehr weiterlesen