Alle Beiträge von floydmasika

Waffen ruhen an türkisch-syrischer Grenze

An der Grenze zwischen Türkei und Syrien ruhen die Waffen. US-Präsident Donald Trump feiert dies als einen Erfolg seiner Diplomatie.

Tatsächlich war sein Außenminister gerade in der Türkei zu Besuch und drängte auf diesen Waffenstillstand.
Zugleich haben aber andere, die Trump nach wie vor nicht nennt, die vermutlich wichtigeren Schritte gemacht.
Die syrische Armee nahm mit Unterstützung kurdischer und russischer Einheiten blitzschnell eine Reihe von Grenzposten ein, womit letztlich auch das Ziel der türkischen Operation erreicht wurde.
Dabei übernahmen russische Soldaten quasi warme Betten amerikanischer Soldaten und fanden in den zurückgelassenen amerikanischen Soldatenunterkünften Gemälde russischer Flaggen und andere Gegenstände, die auf eine freundliche Haltung der Amerikaner gegenüber ihren Nachfolgern hindeutet.

Vor Ort in Syrien hatte man ja auch schon lange halbwegs freundlich zusammengearbeitet, und man kann davon ausgehen, dass die dortigen Soldaten nicht in der wertewestlichen Blase lebten und daher durchaus ähnlich wie Trump für den Rückzug und die Übergabe waren.
In der Rede von Trump kommen zwar Damaskus und Moskau nicht vor, aber indirekt drückt Trump Dankbarkeit dafür aus, dass jetzt andere das Vakuum füllen.
Ferner erklärt Trump, diese schnelle Befriedung Syriens habe ein unkonventionelles Vorgehen erfordert, zu dem nur jemand wie er in der Lage sei.
Zweifellos wäre jedes offiziell koordinierte Vorgehen von der wertewestlichen Blase zerredet worden.
So erfahren wir erneut in eindrucksvoller Weise, warum Trump gewählt wurde.

Nutella in den Mülleimer!

In den Mülleimer mit Nutella und anderen zivilcouragierten Zensurvehikeln!
Der französische Sender TV Libertés zeigt, wie es geht.

Nutella-Produzent Ferrero hat keinen Respekt vor Qualität.
Ferrero heult mit den Wölfen.
Ferrero gehört zu den geistigen Brandstiftern, die gerade die Vorlesung von Prof. Bernd Lucke verunmöglichten.
Im gleichen Ungeist fordert Ferrero den Ausschluss des brillianten Schriftstellers, Journalisten und Debattierers Eric Zemmour aus dem Fernsehen und boykottiert als Werbe-Inserent Sendungen und Sender, die Zemmour zu Wort kommen lassen.

Wir werfen die schädlichen Ferrero-Produkte dort hin, wo sie ohnehin längst hingehören. Es sind zumeist ungesunde Kalorienbomben, die irreführend als milchhaltig oder sonstwie nahrhaft (z.B. für Kinder geeignet) verkauft werden.

Ähnliches gilt für die berühmten bayrischen Biere, die inzwischen dem belgischen Monopolisten AB Inbev gehören und ihr Monopol nutzen, um Gastwirte zu zwingen, sich in den Dienst der politischen Unterdrückung zu stellen.

Generell empfiehlt sich Konsumverzicht. Nicht nur unsere Politik sondern auch unsere Wirtschaft befindet sich weitgehend in ähnlichen Händen wie Ferrero und AB InBev.  Autokonzerne gehören ebenso wie Joe Kaeser (Siemens) und Ingo Kramer (BDI) zum Breiten Bündnis der Bunten MenschenrechtlerInnen und schaufeln sich zivilcouragiert ihr eigenes Grab.
Lieber fasten, Gold und Bitcoin kaufen und an professionelle Freiheitsmedien wie TV Libertés spenden und sich im Hinblick auf kommende Wirren stärken und vernetzen. Die aktuelle Volkswirtschaft dient nicht unseren Volksinteressen. Askese dient der schlanken Linie und dem Klima, besonders dem gesellschaftlichen.

Anhang

Ursula Von der Leyen hat in Brüssel eine Bruchlandung hingelegt. Dies sagen selbst hiesige Leitmedien. Die Situation ist aber, wie wir von François Asselineau erfahren, noch desolater und blamabler als dort zu lesen.
Die Journalistengewerkschaft des Figaro hat zivilcouragiert den weltoffenen Arsch gezeigt, aber die Geschäftsführung hält an Eric Zemmour fest. Zuletzt befragte sie ihn zum amerikanischen Abzug aus Nordostsyrien. Er sieht die Sache ähnlich positiv wie wir.

Kurdengenozid-Gräuelpropagandisten wollen Trump jagen

CNN und ABC verbreiteten alte Videos von US-Militaermanövern mit Untertiteln und Begleittexten, die von heutigen türkischen Gräueltaten und „Abschlachten“ kurdischer Zivilisten sprechen, genau jener Zivilisten, die mit den USA zusammen den IS besiegt hätten. Als der Schwindel auffliegt, haut auch Präsident Trump in die Kerbe und äußert sich vorwurfsvoll gegen die die Lügenmedien (Fake News Media).

Diese Fälschungen waren zu erwarten, denn die tiefstaatlich-leitmediale Parallelwelt benötigt sie dringend, nachdem die letzten zwei Verschwörungstheorien (Russiagate, Ukrainegate), mit der man die Amtsenthebung Trumps vorantreiben wollten, nach hinten losgegangen sind und weiterhin zu gehen drohen.
Umgekehrt können Trump und Pence sich jetzt zugute halten, den Vormarsch der Türken mit Sanktionsdrohungen gestoppt zu haben. Eine andere Erzählung ist ja nicht in Sicht. Es sei denn man wollte doch den politischen Prozess von Astana zur Kenntnis nehmen, aus dem der Westen sich ausgeschlossen hat, an dem die Türkei aber mitwirkt. Die Türken haben keinen Grund mehr für ihren Vormarsch, seitdem Assad mit kurdischer und russischer Unterstützung den Konflikt im Interesse aller Seiten regelt. Die Vermeidung von US-Sanktionen ist für sie eher ein sekundäres Motiv, und Erdoğan wird nicht, wie von Washington gefordert, mit der YPG sondern mit Assad oder Putin verhandeln. Der zusätzliche Druck aus Washington ist aber dem Hauptakteur Assad und seinen Verbündeten (Kurden, Russen, Iran) sicherlich willkommen. Mit einer schnellstmöglichen internationalen Anerkennung der Syrischen Arabischen Republik, wie sie Putin in Riad einfädelte, würde die Sache perfekt.

Anhang

Es gibt keine Kongressmehrheit für Amtsenthebung Trumps und erst recht keine stichhaltigen Gründe. Stattdessen vertieft sich der Sumpf immer weiter, den die Demokraten in der Ukraine erzeugt haben und mit ihren Angriffen auf Trump zu verdecken suchten. Besonders Trumps Anwalt Rudy Giuliani (verdienstreicher Ex-Oberbürgermeister von New York) hat sehr vernichtendes Material gegen Biden, Pelosi uvm aus der Ukraine zusammengetragen. Deshalb versuchen Adam Schiff u.a. jetzt mithilfe ihrer geheimen Privatjustiz im Repräsentantenhaus und ihres willfährigen Lügenäthers, Giuliani außer Gefecht zu setzen. Weitere Unbill droht der Eselspartei durch die Recherchen von Barr und Durham, die Ebenfalls zu Zielscheiben der „demokratischen“ Verfolgung werden. Es handelt sich daher bei den auch von unseren Leitmedien unkritisch bejubelten Amtsenthebungsaktionen um verzweifelte Versuche, die Nemesis zu vermeiden. Der scheinbar unkoordinierte, hastige Rückzug des kleinen US-Kontingents aus der Kurdenregion schien den gebeutelten Verfolgern eine Pulle Frischluft zu liefern.

Syrien befriedet sich

Die Aufregung um Erdoğans Vorstoß in Nordsyrien war fast überflüssig. Wer russische Medien las, wusste mehr. Syriens Arabische Armee (Assad) übernimmt mit russischer Unterstützung jetzt an Stelle der Kurden die Grenzregion Syriens zur Türkei, und alle sind zufrieden, auch Erdoğan.

Die unter russischer Moderation in Astana erarbeitete Nachkriegsordnung kommt nun schnell zum Zuge. Die Parteien, einschließlich Türken, haben sich jahrelang getroffen. Die Stellung der USA war unhaltbar. Deutschland und Frankreich waren eingeladen aber zogen sich abrupt zurück. Der Prozess war für die USA unbequem. Jetzt ist der ganze Westen draußen vor der Tür. Der Wiedereintritt Syriens in die Arabische Liga scheint nach Putins Besuch in Riad, der zu umfassender Kooperation führte, nun auch unter Dach und Fach zu sein. Mit der Wiederherstellung der vollen syrischen Staatlichkeit ist dem IS auch der Boden entzogen. Nur Westeuropa wird sich weiter in seinem Weltbild einbunkern. Gerade erst hat es wieder die Russland-Bumerang-Sanktionen verlängert, und auch aus der Festlegung, dass Assad unmenschenrechtlich sei, kommt es bis auf weiteres nicht heraus.
Die Russen sind die einzigen Europäer, die in Nahost-Angelegenheiten mit den Beinen auf dem Boden stehen und etwas zu sagen haben. Wer russische Medien verfolgte, sah schon lange kommen, was jetzt passiert. Er konnte sich die Aufregung über einen angeblich bevorstehenden Genozid sparen. Er wusste, dass das die letzten Zuckungen eines amerikanischen CIA-Medien-Apparates waren, der sein Scheitern in Syrien nicht eingestehen kann und nachlegen möchte und zugleich eine weitere Gelgenheit sah, Trump zu jagen. Das ist jetzt wohl alles vorbei, wenngleich die Erkenntnis noch eine Weile brauchen könnte, um sich zu verbreiten.

Finkielkraut über die „Maulkorbmedien“: „Freude über Großen Austausch ist erwünscht“

Frankreichs Maulkorbmedien verzeichnen einen Erfolg. Eric Zemmour wurde wegen Islamophobie und Bedauerung des Großen Austauschs von RTL verjagt, wenngleich die Diskussionssendung Z&N (Zemmour et Naulleau) vorerst bleibt. Ungefähr gleichzeitig tötet ein muslimischer Polizist eine Reihe von Kollegen und Innenminister Christophe Castaner zieht mit Maulkorbmedien an einem Strang, um den Fall zu vertuschen. Finkielkraut über die „Maulkorbmedien“: „Freude über Großen Austausch ist erwünscht“ weiterlesen

Grüne Pfarrerin verteilt Hetze in Liedtext. Die Frage: Wer hetzt denn nun?

Pfarrerin und Dichterin Miriam Waldmann aus Lahr, Baden-Württemberg, arbeitet zugleich für Bedford-Strohm und für Habeck-Baerbock. Als Vertreterin der geistlichen und weltlichen Gewalt leitet sie Breite Bündnisse mit dem Ziel, Michael Stürzenberger und andere Islamkritiker an der Wahrnehmung ihrer Grundrechte zu hindern. Auf dem Platz, wo BPE eine Kundgebung abhält, leitet Pfarrerin und Dichterin Waldmann eine Gemeinde zu kirchlichen Hänselgesängen der folgenden Art an: „Ein Männlein steht in Lahr heut und schwätzt dumm rum, Verbreitet Hass und Lügen, biegt die Wahrheit krumm, Sag wer mag das Männlein sein, das da steht fast ganz allein? Stürzenberger lass es sein und geh doch heim!“

In Münster bringen Lehrerinnen ihre Kinder auf die Straße, um quasi-kirchliche Gesänge a la „Wir wollen kein CO2 mehr“ aufzuführen. Die Guten drehen durch. Zwei Medienexperten mit höchsten Weihen fordern einen neuen Pressekodex, der die Presse verpflichten soll, die AfD und ihre Vertreter routinemäßig als „Faschisten“ oder zumindest „Rassisten“ zu brandmarken (und somit Zielmarken für gewalttätige „Antifaschisten“ zu setzen). Sie berufen sich auf Alliiertenstatute, die die hiesige Presse auf Antifaschismus verpflichten. Der leitmediale Zensureifer ist jedoch nicht auf Deutschland beschränkt. In den USA und Frankreich sehen wir das gleiche Schauspiel.

Conservo

www.conservo.wordpress.com)

Von Michael Stecher

Gestern war ich in Lahr im Schwarzwald und habe mich über Faktische und Argumentative gute Islamkritik – Genau gesagt Kritik am Politischen Islam – informiert.

Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) war dort mit Michael Stürzenberger vertreten.

Seltsame Eindrücke begleiteten meinen Ausflug:

Linksextreme mit Bierflaschen werden nicht vom Platz genommen. Ein Mann, der die Veranstaltung besuchte, wurde wegen seiner Schutzweste von der Polizei genauestens gefilzt. (Natürlich ist das Tragen von Waffen etc., natürlich auch Schutzwesten, bei Veranstaltungen dieser Art verboten.)

Interessant wurde es, als eine Gesangsdarbietung am Rande Ihre Hetztexte verbreitete. Nach kurzer Recherche konnte ich den Text in Papierform erlangen und war erstaunt.

Noch erstaunlicher war ich über die Verfasserin dieser Zeilen.

Ursprünglichen Post anzeigen 49 weitere Wörter

#JeSoutiensZemmour: Pressefreiheit gegen Leitmedien verteidigen!

In Frankreich blasen Leitmedien zum großen Halali gegen den philosophisch und rhetorisch überragenden Einwanderungs- und Islamkritiker und Autor mehrerer Besteseller, Éric Zemmour, und gegen die Meinungsfreiheit, die Zemmour zu stark ausgeweitet hat. Dank seines Fleißes, Intellektes und seiner algerisch-jüdischen Wurzeln hat Zemmour sich mehr als jeder andere in Frankreich und vielleicht Europa um die Offenheit der Einwanderungsdebatte verdient gemacht, wobei als deutscher Preisanwärter nur Thilo Sarrazin in Frage kommt. Beide wurden von den Spitzen ihrer Staaten politisch verfolgt. Gegen Zemmour hat außerdem das höchste Gericht gerade eine Strafe von 3000€ verhängt, weil dieser vor islamischer Landnahme und Bürgerkrieg gewarnt hatte, was das Gericht als „Aufstachelung zum Rassenhass“ wertete. Frankreichs Meinungsstrafrecht ist besonders scharf. Zemmour hat über 50 französische Gesetze zur Beschneidung der Meinungsfreiheit seit 1973 gezählt, von denen viele auf Brüssel/Straßburg zurückgehen oder nach Brüssel/Straßburg exportiert wurden. Journalistenverbände sehen dies natürlich überhaupt nicht kritisch. Vielmehr nutzen sie die Verurteilung eines Kollegen für ein Verbalvergehen als Gelegenheit, um den dauerhaften Ausschluss dieses Kollegen aus Fernsehsendungen und sonstigen einflussreichen Podien zu fordern. Hierzu nutzen sie auch aus dem Kontext gerissene und teilweise gefälschte Aussagen über den in Frankreich vielerorts schwelenden und sich ausbreitenden Bürgerkrieg, die Zemmour gerade auf einer vom Fernsehen übertragenen Konferenz tätigte. Journalisten lieben nämlich mehrheitlich weniger die Pressefreiheit als die humanitäre Komfortzone, in der sie unangefochten den Lehrmeister spielen möchten. #JeSoutiensZemmour: Pressefreiheit gegen Leitmedien verteidigen! weiterlesen

Zum 31. Todestag von Franz Josef Strauß

Heute vor 31 Jahren starb Franz-Josef Strauß. Peter Helmes erinnert sich als Mitorganisator seines Bundeskanzlerwahlkampfes von 1980 an einen hochbegabten Intellektuellen, Redner und Politiker, der umsichtig und professionell für die Entwicklung Bayerns eintrat. Heute versuchen CSU und AfD in Bayern (AfB?) sich als Erben von FJS zu verstehen. Wenige Jahre nach dem Tod von FJS erfolgten Weichenstellungen, die sich heute als verhängnisvoll erwiesen haben, und an denen die Epigonen von FJS einen bedeutenden Anteil hatten. Man möchte gerne vermuten, dass der geradlinige und kraftvolle Strauß die euroskeptischen Positionen von Peter Gauweiler eingenommen hätte. Sicher erscheint dies angesichts der hier von Helmes gesammelten Zitate indes nicht. Strauß starb gerade noch vor einer Zeitenwende, die mit ganz neuen Problemen aufwartete, auf die der Westpatriotismus der alten Bundesrepublik keine fertigen Antworten bereit hielt.

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Eine Würdigung in Zitaten

Selbst jüngeren Generationen ist der heute vor 30 Jahren verstorbene ehemalige bayerische Ministerpräsident FJS, wie er oft genannt wurde, ein Begriff, mit dem sich Kraft, Willen und visionäre Gestaltungsgabe verbindet.

Strauß war kantig, aber gradlinig, hart, aber auch sehr charmant, konsequent, aber auch zu Kompromissen bereit. Seine Gegner arbeiteten sich an ihm ab, er ließ sie abprallen.

Sein Intellekt war einzigartig, er war ein Freund der schönen Künste, der Philosophie und der Kultur. Und er liebte das Leben, für das er Gott dankbar war.

Ich vergesse nie, wie er aus dem Stegreif an einem Mittag eine unvorbereitete Rede in Latein hielt – und er hatte ein phänomenales Gedächtnis, hatte nahezu jedes historische Datum parat und erinnerte sich auch an ferne Ereignisse und Gesichter („Sie sind doch der, der am 25. 11. mir in … begegnet ist…“).

Auch rein…

Ursprünglichen Post anzeigen 332 weitere Wörter

Rasse und psychopathische Persönlichkeit

Kaum ein Wissenschaftler nimmt sich so furchtlos der heikelsten Theman an wie der emeritierte irische Psychologe Prof. Richard Lynn, der an dem Werk „IQ und der Wohlstand der Nationen“ mitwirkte. Zuletzt arbeitete er über die unterschiedlichen Kriminalitätsraten der Rassen. Die spektakulär überproportionale Kriminalität gewisser Rassen ist nicht allein mit deren niedriger Durchschnitts-Intelligenz zu erklären. Als zweiter Faktor kommt eine Neigung zur Psychopathien hinzu, die sich schon bei Primatenmännchen studieren lässt. Wir wissen heute sogar, welche Allele auf welchen Genen verantwortlich sind und wie sie in unseren Klimazonen weggezüchtet wurden. Nach Auswertung zahlreicher Studien schlussfolgert Lynn: „Unterschiede in Intelligenz und in psychopathischer Persönlicheit leisten unabhängige Beiträge von ungefähr derselben Größenordnung zu den rassischen und ethnischen Unterschieden in den Sozialpathologien, die von Herrnstein und Murray dokumentiert wurden.“

MORGENWACHT

Von F. Roger Devlin, übersetzt von Lucifex. Das Original Race & Psychopathic Personality erschien am am 20. September 2019 auf Counter-Currents Publishing.

Richard Lynn
Race Differences in Psychopathic Personality: An Evolutionary Analysis
Augusta, Ga.: Washington Summit Publishers, 2019

Herrnsteins und Murrays The Bell Curve (1994) demonstrierte, daß rassische Unterschiede in den Raten von Sozialpathologie in den Vereinigten Staaten – einschließlich Kriminalität, Armut, Langzeitarbeitslosigkeit, uneheliche Geburten und Wohlfahrtsabhängigkeit – zum Teil durch Unterschiede in der durchschnittlichen Intelligenz erklärt werden können. Sie räumten jedoch ein, daß Intelligenz nicht den gesamten Unterschied erklären konnte: selbst nach Berücksichtigung des IQ haben z. B. amerikanische Schwarze höhere Raten solcher Pathologien als Weiße:

Manche ethnische Unterschiede werden nicht weggewaschen, wenn man Intelligenz oder irgendeine andere Variable, die wir untersuchten, berücksichtigt. Wir lassen jene verbleibenden Unterschiede unerklärt und freuen uns darauf, von unseren Kollegen zu erfahren, wo die Erklärungen liegen.

Professor Richard Lynn fand…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.145 weitere Wörter

Beleidigung der EU-Flagge wird strafbar

Die Bunte Republik schwächelt nicht. Sie sagt den rechten Schwaflern, wie ne Gesellschaft auszusehen hat, und zeigt ihnen, wo der Hammer hängt.
Während Ursula Von-der-Leyen einen „Kommissar für die Verteidigung der Europäischen Lebensart“ mit globalistischem Kreuzzug beauftragt, bringt der Bundesrat für den gleichen Kreuzzug völlig hemmungslos neue Zensurgesetze auf den Weg und macht in seiner Begründung keinen Hehl aus seinen meinungslenkerischen Absichten. Er sagt ganz offen, dass die EU-Flagge eine ideologische ist: Beleidigung der EU-Flagge wird strafbar weiterlesen