Alle Beiträge von floydmasika

Bild des Tages: Vor der Geschäftsstelle der NGO „SeaWatch“ in Brandenburg

Die Linkspartei ist die Schlepperpartei. Das Erzbistum München-Freising sponsert Seawatch. Menschenrechtler sind Menschenschlepper sind Menschenschlächter. Für das Berufsbild Fernsehjournalist gilt: der Einzelfall zählt. Die Berufswege kreuzen sich, die Berufsideoligien gleichen sich. Um das Genfer Nichtzurückweisungsprinzip herum wuchs ein humanitärindustrieller Komplex. 2012 endete die Inkubationszeit und die Menschenrechtsschleppschlächter begannen massiv über Leichenberge zu gehen und am Aas Europas zu schmausen. 2015 stießen sie mit Aylan Kurdi die Balkanroute offen, 2016 versuchten sie es in Idomeni. Dem privilegierten deutschen Spießer mit Greuelbildern Schuld und Verantwortung für Afrikas Unterprivilegierte einzureden.  So haben sie Europa sturmreif geschossen, und die Saat ist aufgegangen.   Die Identitären schlagen den Feind mit seinen Waffen, aber in kultivierter Weise. Sie hinterlassen keine Wandschmierereien. In den Augen des humanitärindustriellen Komplexes sind allerdings dessen Mitglieder anthropologisch höherwertig und die Identitären eine Art Sondermüll, den es mit 3D-Technik zu entsorgen gilt.  Leitmedien schreiben vom „Schiff der Schande“, meinen aber nicht Sea-Watch sondern C-Star.  Üppig ausgestattete professisonelle Verleumder wie „HopeNotHate“ hängen der IB irgendwelche schattenhaften Verbindungen an.  Aber was nicht tötet, macht stärker, wenn man umsichtig für die gerechte Sache arbeitet.

philosophia perennis

Unser Bild des Tages: Identitäre Aktion in Brandenburg vor NGO „SeaWAtch“ -Geschäftsstelle – Plakat: „Hier haust die Schleppermafia“.

Nähere Informationen zum aktuellen Geschehen und den Hintergründen:

Premiere. Schiff wegen angeblichen Menschenschmuggels im Mittelmeer evakuiert

Ursprünglichen Post anzeigen

EUGH: Merkel durfte in vorauseilender Solidarität handeln

Tagesschau fasst das gestrige Urteil der Großen Kammer des Europäischen Gerichtshofs in der Rechtssache C‑646/16 gut zusammen. Es besagt, dass die Dublin-Verordnung auch bei Überlastung anzuwenden ist und die Bundesregierung Asylbewerber an sich zog, die nicht die ihren waren. Dies zu tun stand allerdings in ihrem Ermessen. Merkels Gäste genießen nun in Deutschland umfassende Rechte. Dublin-Abschiebungen sind nur möglich, wenn man sich an die Regeln und Fristen hält.

Die Bundesregierung fühlt sich bestätigt. Sie handelte tatsächlich in dem von Martin Schulz und der SPD vertretenen Geiste der “europäischen Solidarität”. Dafür trat sie in Vorleistung. Die Bundesregierung wollte damit in die von der SPD und der Europäischen Kommission anvisierte Richtung streben. Die Vierte Gewalt gab mit ihren “hässlichen Bildern” und Kommentaren die Richtung vor. Tagesschau-Interviewpartner Migrationspapst Klaus Bade drückt den gleichen Geist aus.

Aus Straßburg kamen dieses Jahr weitere Urteile gegen Italien, die im Geiste des Todesurteils von 2012 Italien zwingen, den geretteten Afrikanern umfassende Menschenrechte zu gewährleisten. MenschenrechtlerInnen jubeln über den Fall Khlaifia vom Januar 2017, beklagen aber auch einzelne Wermutstropfen, wo die “Menschenrechte” noch nicht vollkommen über das Überlebensinteresse Italiens triumphierne konnten.

Der ganz große Durchbruch der Menschenrechte gegen die Völker kam am 23. Februar 2012 mit dem Urteil Hirsi & Jamaa, mit dem die Großen Kammer einhellig Italien zum Tode verurteilte. Menschenrechtsprofessorin Marie-Bénédicte Dembour jubelt:

Hirsi Jamaa and Others v. Italy is the first case in which the European Court of Human Rights delivers a judgment on interception-at-sea. In the present context the latter term is a short-hand for referring to the enforced return of irregular migrants to the point of departure of their attempted Mediterranean crossing, without any individual processing, let alone examination of asylum claims. Unanimously, the Grand Chamber found a violation of Article 3 ECHR prohibiting inhuman and degrading treatment on a double count (risk of ill-treatment in Libya and risk of repatriation from Libya to countries where ill-treatment is rife), a violation of Article 4 of Protocol no. 4 prohibiting collective expulsion and a violation of Article 13 ECHR guaranteeing a domestic remedy for any arguable complaint of a violation of the Convention. These verdicts, reached by the Grand Chamber unanimously on 23 February 2012, undoubtedly put into question the kind of bilateral and multilateral agreements which have been signed by European states in the last decade or so in order to fight clandestine immigration, not to mention the fact that they indirectly require major aspects of European migration policy to be revised.

Hirsi Jamaa and Others v. Italy is the first case in which the European Court of Human Rights delivers a judgment on interception-at-sea. In the present context the latter term is a short-hand for referring to the enforced return of irregular migrants to the point of departure of their attempted Mediterranean crossing, without any individual processing, let alone examination of asylum claims. Unanimously, the Grand Chamber found a violation of Article 3 ECHR prohibiting inhuman and degrading treatment on a double count (risk of ill-treatment in Libya and risk of repatriation from Libya to countries where ill-treatment is rife), a violation of Article 4 of Protocol no. 4 prohibiting collective expulsion and a violation of Article 13 ECHR guaranteeing a domestic remedy for any arguable complaint of a violation of the Convention. These verdicts, reached by the Grand Chamber unanimously on 23 February 2012, undoubtedly put into question the kind of bilateral and multilateral agreements which have been signed by European states in the last decade or so in order to fight clandestine immigration, not to mention the fact that they indirectly require major aspects of European migration policy to be revised.

In case this needed to be spelled out, this conclusion on Article 13 puts into question the very idea and practice of intercepting irregular migrants in the high seas and summarily returning them to their point of embarkation. Taken literally, Hirsi is exclusively directed at Italy. (Interestingly, the Court does not cite in part III of its judgment – listing relevant European law – the European Pact on Immigration and Asylum adopted by the Council of the European Union in 2008 which, by contrast, is referred to by the Italian Government (para 94)). Let us not be fooled, however. Like M.S.S. last year in respect to Dublin II, Hirsi has enormous implications for EU policy, including its Frontex operations. This is the more so since Hirsi was adopted by the Grand Chamber and unanimously.

Hirsi has undoubtedly much to offer for the defence of irregular migrants. As such it deserves the qualification of ground-breaking. Its ruling on reparation, however, is strange, to say the least, and makes clear that the Court is not ready to go all the way in the protection of migrants. This can be contrasted to the resolutely principled concurring opinion by Judge Pinto de Albuquerque. This will be the object of a separate blog. Rendez-vous tomorrow.

Vom FAZ-Journalisten Karl-Peter Schwarz stammt der folgende Text, der erklärt, warum “Europa” in der Migrationsfrage das Problem und nicht die Lösung ist:

Let us assume that neither the Schengen zone nor the EU existed. How would the countries on the northern coast of the Mediterranean sea confront the mass migration from Africa and the Middle East?

They would obviously do everything they can to defend their maritime borders. They would save the migrants from drowning and bring them at once back to where they came . They would block the illegal immigrants in camps on the islands and make sure that they could not reach the mainland.

Sovereign Mediterranean countries would not have to care about the 2012 Hirsi Jamaa judgment of the ECHR which prohibited Italy to send back migrants to Libya as stipulated by a bilateral agreement. There would be a competition about the most effective border controls between the governments to close quickly any alternative migration route.

As in 2016 when the countries along the Western Balkan route closed their borders the national self-interest would guarantee a quick and effective solution to solve the actual crisis. In the meantime international diplomatic endeavours of sovereign national states (including the European as well as the leading Arab and African countries, the US and Russia) would prepare the ground for effective humanitarian aid and create defendable protection zones in and/or around the war-torn regions. A coalition of the willing would be established which would be ready to register and decide asylum applications in their embassies – and only there.

The simple truth is that there are solutions offered by the national states, but not by the EU and the Schengen zone. The “European solution” is no solution. Instead of blocking efficiently the migration stream it aims at the distribution of migrants between EU member states while a biased law system impedes even the deportation of illegal immigrants with a criminal record and no chance to get asylum. Europe is part of the problem.

CDU SPD Umvolkung Islamisierung

Die “europäische Lösung” besteht im solidarischen Völkerselbstmord, wie ihn die Bundesregierung 2015 exemplarisch vorexerzierte und wie ihn Kapo Schulz jetzt laut einfordert. Die Osteuropäer weigern sich zu Recht. Der deutsche Wähler wählt zwischen den skrupellosen Völkermördern (R2G), den Liberalala-Getriebenen (CDU,FDP) und denen, die als gerne als rechtstreue Kritiker von “Merkels Rechtsbruch” im Schlafwagen in den Bundestag kommen möchten. Aber sind letztere auch bereit, für einen Bruch des “Europäischen Rechts” zu kämpfen? Sind sie eine echte Alternative oder nur ein Denkzettel, der die anderen ein wenig abstraft?


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!





EU-Generalanwältin: Merkels Grenzöffnung war rechtens

Historische Aktenzeichen setzten Richterrecht an Stelle der Dublin-Verordnung

Von wegen “Merkels Rechtsbruch”. Die so argumentieren, übersehen das EU-Recht, das Nichtzurückweisungsprinzip und die vielen Weichenstellungen seit 1967, die auf normativen Individualismus, Entnationalisierung und Selbstzerstörung Europas hinauslaufen. Menschenrechtspapst und Hobbyjurist Heribert Prantl triumphiert: EU-Generalanwältin: Merkels Grenzöffnung war rechtens weiterlesen

Justiz versinkt in Asylflut

Jedem Bewohner der afroislamischen Elendsreproduktionszone steht laut Art 33 GFK (Nichtzurückweisungsprinzip)  in Straßburger Auslegung der Zugang zu einem fairen rechtsstaatlichen Asylverfahren in Europa offen.  Während der Jahre, die der Instanzenweg dauert, erwachsen ihm dann weitere Menschenrechte, die in einem Bleiberecht enden. All dies ist seit 1967 alternativlos. Die 12 höchsten Richter des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte waren sich darin 2012 ebenso einig wie die Diplomaten des Europarats. Umstritten ist lediglich noch, ob alles in Italien stattfinden soll.  Fortschrittliche Kräfte wie EU-Lagerkommandant (Kapo) Martin Schulz versprechen faire Umverteilung der Goldstücke auf ganz Europa. Weltkanzlerin Merkel drückt sich etwas verschwommener aus. Aber von der Weisheit der Genfer Flüchtlingskonvention, die all dies vorschreibt, geben sich auch rechtsgläubige Rechtspopulisten, die gegen „Merkels Rechtsbruch“ Sturm laufen, überzeugt. Am Brenner staut sich ein Strom, der um Tausende pro Tag wächst, und Österreich traut sich mehr als andere, aber an eine Rückkehr zu der bis 2012 auch im Mittelmeer gängigen „australischen“ Rechtspraxis, die allein das Anschwellen auf 200 Millionen verhindern könnte, denkt niemand.

Während nun sogenannte „Flüchtlinge“ in Flaniermeilen, Einkaufszentren und Vergnügungsvierteln unbeschwert dem Müßiggang frönen, werden jene, die hier schon länger leben, angehalten, auch noch jenseits des althergebrachten Rentenalters auf einen Eintritt in Rente oder Pension zu verzichten. Alle Ressourcen des Landes werden gebunden, alle Finanzmittel gebraucht, um afroislamischen Befindlichkeiten zu befriedigen. Lehrer, Polizisten, JVA-Personal, medizinisches Personal, Flüchtlingshelfer. Längst schlagen auch Richter Alarm: die Gerichte können die Flut an Asylverfahren kaum noch bewältigen. Nun berichten auch Leitmedien darüber.  Da Juristen und insbesondere auch Richter die Herren der Asylregeln sind, kann uns das an den Zauberlehrling erinnern.  Die Weltkanzlerin und der EU-Lagerkommandant träumen ähnlich wie der Zauberlehrling, der bei Disney einen EU-Hut trägt, von „Wir schaffen das“:.

Anhang

Netzfund:

Ich hatte kürzlich ein Gespräch mit jemandem der mit Flüchtlingen zu tun hat. Er hat davon berichtet, wie sich Kosovo-Albaner in einer deutschen Kleinstadt eingenistet haben. Kürzlich wurden die Deutschen von dieser Familie (5 Kinder) ausgelacht, weil wir so doof sind und nicht mehr Kinder machen, um mehr Geld vom Staat zu bekommen. Der Asylantrag ist nach fast 3 Jahren endlich in der Bearbeitung. Es hat so lange gedauert, weil die Albaner einfach nicht zu den Terminen beim BAMF gegangen sind…! Konsequenzen? Fehlanzeige! Die Albaner haben nur weiter gelacht und gemeint, dass jetzt das 6. Kind unterwegs sei. Wenn das geboren ist, wird ein neuer Asylantrag für das neugeborene gestellt…! Die Schmarotzen noch die nächsten 5 Jahre hier weiter rum. Nach einem abgelehten Asylantrag folgt ja dann der Einspruch und die Klage dagegen – Bearbeitungszeit 12-15 Monate.

Ex-Bundesverfassungsrichter Professor Udo Di Fabio weist darauf hin, dass ausuferndes Asylrecht geeignet ist, das Staatsgefüge zu sprengen und somit auch das Grundgesetz aus den Angeln zu heben:

„Das Grundgesetz garantiert jedem Menschen, der sich auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland befindet und ihrer Herrschaftsgewalt unterworfen ist, eine menschenwürdige Behandlung (Art. 1 Abs. 1 GG). Das Grundgesetz garantiert jedoch nicht den Schutz aller Menschen weltweit durch faktische oder rechtliche Einreiseerlaubnis. Eine solche unbegrenzte Rechtspflicht besteht auch weder europarechtlich noch völkerrechtlich. Entsprechende unbegrenzte Verpflichtungen dürfte der Bund auch nicht eingehen. Eine universell verbürgte und unbegrenzte Schutzpflicht würde die Institution demokratischer Selbstbestimmung und letztlich auch das völkerrechtliche System sprengen, dessen Fähigkeit, den Frieden zu sichern, von territorial abgrenzbaren und handlungsfähigen Staaten abhängt. … Eine völkerrechtliche Verpflichtung zur unbegrenzten Aufnahme von Opfern eines Bürgerkrieges oder bei Staatenzerfall besteht nicht und wäre im Falle ihres Bestehens ein Verstoß gegen die unverfügbare Identität der Verfassungsordnung.“

Solches staatsrechtliches Denken scheint jedoch seinem Nachfolger, dem derzeitigen BVG-Vorsitzenden Andreas Voßkuhle, fremd zu sein.
Für Voßkuhle ist der Normative Individualismus das höchste Gut der Verfassung und eine Denkweise, die zwischen dem Eigenen und dem Fremden unterscheidet, gegen die „Menschenwürde“ gerichtet.  Das derzeitige BVerfG scheint weitgehend die Sichtweise des Deutschen Instituts für Menschenrechte zu teilen, das in diesen Fragen die höchsten Gerichte und Ministerien berät und sich für unbegrenzte Aufnahme und freie Zugangswege für alle Asylsuchenden einsetzt und den Schwerpunkt seiner Bemühungen auf die Verhinderung von rassistischen Polizeikontrollen und diskriminierender Hassrede legt. Die Bundesministerien haben sich ebenfalls unter dieser Ägide zu einem Nationalen Aktionsplan zusammengeschlossen.


Bayern ist frei. Bunte Kartelle passen nicht zu uns. Wir diskutieren auch auf FB. Wir fördern Volksbildung im Sinne einer Befähigung des Souveräns zur Artikulation seiner Interessen. Helfen Sie uns dabei!

BR-Shitstorm: Gloria von Thurn und Taxis „verharmlost“ Watschn bei Domspatzen

Während Italien zügig afrikanisiert wird, empört sich der Bunte Rotfunk (BR) über Schnee von gestern. Gloria von Thurn und Taxis kommentierte die Skandalisierung von Watschn bei den Domspatzen. Mit einem Satz war der egalitärfrömmlerische Eunuchenchor des BR aus dem Häuschen.
„In meiner Jugend waren Schläge ein ganz normales pädagogisches Mittel, um mit frechen Kindern, wie ich eines war, fertig zu werden.“ Gloria betonte auch, sie fände es unfair, heutige Maßstäbe auf frühere Dekaden anzuwenden. „Das geht nicht. Die Welt hat sich verändert.“
Welt berichtet von Glorias Verärgerung darüber, dass beim bayrischen Papst Benedikt stets das Haar in der Suppe gesucht wurde.
Gloria erregte auch mal humanitärfrömmlerische Erregung mit der Aussage, der Schwarze schnacksele halt gern, die womöglich wegen eines wahren Kerns einen Nerv traf .
Sie hat auch schon erklärt, dass sie nicht gläubig sei, sich keinen Gott vorstellen könne, und den Islam persönlich stets als friedliche Religion erlebt habe.
Sie scheut sich offenbar nicht zu sagen, was sie sieht und erlebt.
Zugleich ist sie aufgrund ihres Adelstitels und ihrer Gewohnheit, althergebrachtes gegen Mobs in Schutz zu nehmen, ein beliebtes Ziel solcher Mobs.

Seawatch führt Menschenrechte ad Moriam

Konteradmiral Enrico Credentino sagte im Geheimbericht der EU-Kommission zur Operation Sophia im Januar 2017: “Mit ihren geringen Vorräten und ihrem Grad an Überladung sind die Flüchtlingsboote tatsächlich bereits in dem Moment in Seenot, wo sie ablegen.” Seawatch führt Menschenrechte ad Moriam weiterlesen

Finis Germaniae – Wie die Immigranten Deutschland ruinieren werden

Die Füsikerin liebt die Entropie. Wenn erst mal Europa afrikanisiert ist, braucht man keine Mauern oder Bootszurückweisungen mehr, denn alle Strukturen und Energiegefälle werden verschwunden sein. Der saturierte Wohlstandsbürger schlafwandelt unpolitisch, während Verantwortungsflüchtlinge ihren Fatalismus mit humanitären Imperativen verbrämen, um ihre vergoldete Komfortzone gegen besorgte Bürger abzuschotten. Jahrzehntelang nahmen wir, gestützt von einem seligen deutschen Vertrauen in die da oben, die bunte Versumpfung hin, aber die Rechnung muss sehr bald beglichen werden. Die Enteignung, Entrechtung und Ersetzung des deutschen Volkes wird laut Martin Gillo (CDU) bis 2035 vollzogen sein.  Vorprogrammiert wurde sie 1967 von einer diplomatischen Konferenz, die das Nichtzurückweisungsprinzip in Art 33 der Genfer Flüchtlingskonvention still und leise von einer innereuropäischen Sonderregelung zu einem universellen Grundsatz verallgemeinerte und seitdem immer tiefer im Völkerrecht verankerte.  Die Hegemonie der humanitären Aasgeier, die sich vom Tod Europas (und auch dem der Schiffbrüchigen im Mittelmeer) nähren, etablierte und vertiefte sich von Jahrzehnt zu Jahrzehnt.  Wer es nicht einmal schafft, am 24. Septemer die auf dem Tablett präsentierte Alternative zu wählen, hat kein Recht, sich zu beklagen.  Aber wählen genügt nicht.  Meinungsführerschaft in einem eigenen Einflusskreis ist das mindeste, was jeder von uns anstreben sollte.  Langsam wird es leichter, gegen die feigen Buhrufer zu bestehen, aber ohne erhebliche Investitionen in die eigene politische Bildung geht es noch immer nicht.

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

„Wer könnte in Abrede stellen, daß die Alarmisten, wie üblich, nahezu völlig recht haben? Die Bewohner der wohlhabenden Nationen schlafwandeln zumeist im unpolitischen Pazifismus. Sie verbringen ihre Tage in einer vergoldeten Unzufriedenheit. Unterdessen vertiefen sich an den Rändern der Glückszonen ihre Belästiger, ja ihre virtuellen Henker in Lehrbücher der Sprengstoffchemie, entliehen aus den öffentlichen Bibliotheken des Gastlandes.“ – Peter Sloterdijk

maxresdefault (2)

Eine Win-Win-Situation?

Deutschland brauche dringend Zuwanderung, heißt es. Weil wir seit Jahrzehnten zu wenig Kinder bekommen und sonst bald niemand da wäre, der unsere Renten erwirtschaften könnte, heißt es. Wir müssten dankbar sein für die Immigranten, dass sie zu uns kommen wollen, denn sie wären unsere Rettung, heißt es. Zuerst erretten wir sie und dann sie uns.

Ach, ist das nicht schön? Eine Win-win-Situation! Und auch so moralisch. Nein, humanitär heißt es jetzt. Das klingt so schön. Wir sind jetzt alle humanitär. Irgendeine hat sogar von einem…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.249 weitere Wörter