U-Bahn-Schubser und Primatenverhalten

In den letzten Tagen gibt es wieder neue Meldungen von jungen Männern humanitärmigrantischer Provenienz, die sich im Gewimmel des öffentlichen Personennahverkehrs schwache Opfer suchen und diese offenbar aus Jux lebensgefährlich verletzen. Hier ein paar neue und ältere Beispiele. In Hamburg versucht ein „Jugendlicher“ eine Frau auszurauben und stößt sie ins Gleisbett: In den Morgenstunden versucht … U-Bahn-Schubser und Primatenverhalten weiterlesen

Raubmord gehört zum modernen Afrika

In einem neueren Video erklärt ein schwarzer Südafrikaner in einer Gruppe von Kumpanen ganz seelenruhig in die Kamera, dass er immer mal wieder wegen Mordes im Gefängnis saß und so weiter zu machen gedenke, weil er nichts gelernt habe und daher sein einziger Weg, zu Geld zu kommen, darin bestehe, Frauen und Kinder zu foltern … Raubmord gehört zum modernen Afrika weiterlesen

Mörder stach zu, „weil er glücklich aussah“

Fünf Wochen nach der Tat konnte der Mord an Stefano Leo aufgeklärt werden. Der 33-jährige Verkäufer Stefano Leo war am 23. Februar auf dem Weg zur Arbeit in Turin auf der Uferpromenade des Po von Said Mechaout, einem 27-jährigen Marokkaner, mit einem Messerstich getötet worden. Said Mechaout, der das Opfer nicht kannte, stellte sich am … Mörder stach zu, „weil er glücklich aussah“ weiterlesen

Kronjuristen bereiten AfD-Verbot und globalhumanitäre Autokratie vor

Jede Opposition, die an Volk und Nationalstaat festhalten und das Eigene gegenüber dem Fremden bevorzugen möchte, ist derzeit verfassungswidrig, zumindest voßkuhlewidrig. Unsere führenden Juristen und Politiker interpretieren seit geraumer Zeit Art. 1-2 GG zunehmend so, dass nicht nur die NPD sondern auch die AfD jederzeit verboten werden kann, wenn es der Staatsspitze opportun erscheint, was … Kronjuristen bereiten AfD-Verbot und globalhumanitäre Autokratie vor weiterlesen

Italien: Rassistische Fahrkartenkontrollen fordern immer mehr Opfer

In Italien setzen sich immer mehr Afrikaner gegen rassistische Fahrkartenkontrollen zur Wehr. Wir berichteten von einer Gruppe von Afrikanern, die sich spontan gegen den Schaffner solidarisierten und diesen blutig prügelten, als dieser einen ihrer „Brüder“ kontrollierte, und von einem afrikanischen Asylbewerbermob in Parma, der einem Busfahrer zusetzte Auf der Bahnstrecke Potenza-Salerno wurde heute 11. August … Italien: Rassistische Fahrkartenkontrollen fordern immer mehr Opfer weiterlesen

Intelligenzparadox: Evolution vom Dumpfblödel zum Buntblödel

Je intelligenter (laut IQ), desto eher sind Menschen zu experimentellen, selbstzerstörerischen Verhaltensweisen (vgl. Willkommenserotik, Buntblödelei) bereit, erklärt der in London lehrende japanischstämmige Evolutionspsychologe KANAZAWA Satoshi in seinem Buch Das Intellgenzparadox. Zusammen mit der stärkeren Wirkung des Konformismus im Kreise der Eliten (die mehr zu verlieren haben) erklärt dies viel über die Herrschaft der politischen Korrektheit.

16-jähriger enthauptet 7-jährige: tschetschenische Folklore?

Er sei „nicht gut drauf“ gewesen, begründete der 16 jährige Wiener Schüler mit Migrationshintergrund seine Tat. Man fühlt sich erinnert an die Banalität des Bösen. Ein 16 jähriger Bursche lockt die süße 7-jährige Hadishat aus der Nachbarschaft in seine Wohnung und trennt ihm dabei fast den Kopf ab. Im Wiener Bezirk Döbling leben auch lange … 16-jähriger enthauptet 7-jährige: tschetschenische Folklore? weiterlesen

Kirchenasylant aus Niger schlachtet Frau und Kind auf Hamburger S-Bahnsteig

Heute Vormittag hatte Mourtala Madou, ein 34-jähriger Kirchenasylant aus dem Niger an der S-Bahnhalte-Stelle der Hamburger Flaniermeile Jungfernstieg sein Kind und seine 33-jährige deutsche Ex-Frau und Kindesmutter Sandra P. und deren 1jährige gemeinsame Tochter Mariam geschlachtet. Es bot sich ein Bild des Grauens. Die Rettungskräfte bemühten sich das Leben des Kindes und der Mutter zu … Kirchenasylant aus Niger schlachtet Frau und Kind auf Hamburger S-Bahnsteig weiterlesen

Kindertreten ist bunt, aber amerikanisch? muslimisch?

Ein jähzorniger „Amerikaner“ tritt in Frankfurt ein Kleinkind in den Bauch und zückt ein Messer. Wir fühlen uns an diverse Jähzorn-Verbrechen der letzten Zeit erinnert, darunter auch Kopf- und Schwangerenbauch-Tritte und Babygesicht-Tritte. Der Autor fragt sich zu Recht gleich, ob es ein Afroamerikaner sein könnte, aber weitere Anhaltspunkte fehlen. Diese Frage findet sich allerdings nur … Kindertreten ist bunt, aber amerikanisch? muslimisch? weiterlesen