Nur kein Hass?

Windmacher, Schaumschläger, Bauernfänger und Schlepper stehen als Metapher für die „Generation bunt“, auf deren Kompost schließlich so schillernde Mutationen der schreibenden Zunft wie Claas Relotius wuchern und gedeihen. Haltungs-Journalisten wie Reschke, Restle und Relotius verkaufen uns deren naiv-aggressive Weltanschauung als Wirklichkeit und etikettieren mißliebige Fakten als Störmanöver von Populisten. Nicht viel besser der Klerus mit bizarren Lichtgestalten wie Bischof Bedford-Strohm und seine gestrauchelte Betschwester Kässmann, mit welchen wir das Phänomen des Buntblödels (homo decadens confusus) erläuterten/

Die letzten Jahre waren jedenfalls geprägt von den Kollateralschäden einer unkontrollierten Massenmigration:

Am Wühltisch der 3-L-Medien (Leit-, Lücken- und Lügen-Medien) tummeln sich seit rund einer Generation die Wegelagerer der Wahrheit und stricken an willfährigen Narrativen subalterner bis naiv-aggressiver Hofberichterstattung.

Faktenvernebelung und Opferhierachien

Asyloptimierung floriert kraft Faktenvernebelung, Krokodilstränen und grassierender Humanitärbigotterie.

Womit die Leitmedien ihren eigentlichen Zweck als „Vierte Gewalt“ oder Kontrollinstanz die Regierenden vollumfänglich verfehlen. Statt Entwicklungen kritisch zu beobachten und Mißstände aufzudecken verharmlosen die Mainstreammedien Mißstände oder sie versuchen sie gar – siehe Silvesternacht zu Köln – den Mantel des Schweigens über sie solange zu hüllen, bis die Sache zum Himmel stinkt. Erst nach zwei Wochen erfuhr die Öffentlichkeit davon, daß ein illegaler „Schutzsuchender“ in Dresden zwei Männer schwer verletzt bzw. getötet hatte.

Syrischer „Flüchtling“ messert im Land der Ungläubigen (Dresden, Oktober 2020)

Brigitte Bardot wurde vom STERN zu ihrem 70. Geburtstag anno 2004 als rechte Volksverhetzerin verunglimpft, weil sie sich bereits damals offen über islamische Umtriebe in ihrem Land äußerte. Sie sollte Recht behalten mit ihren dunklen Vorahnungen. Das Massaker an den Karikaturisten von Charlie Hebdo oder die Köpfung des Lehrer Samuel Paty 2020 gehen auf das Konto linkslastiger journalistischer Beschwichtiger und Verharmloser.

Wie viele Seelen müssen noch unter die Räder kommen, bis dieses Geschwätz vom „Zusammenhalten“ und „Nicht auseinander dividieren lassen“ als das was es ist – als moralische Knebelung – abgelöst wird durch effektive Maßnahmen, dieser Barbarei ein Ende zu setzen?

Samuel Paty (1973-2020)

Hiesige Qualitäts- und Relotius-Medien stützen offensichtlich Entscheidungsträger und Strippenzieher und dämonisieren Oppositionelle, Dissidenten und Migrationskritiker. De facto agi(ti)eren Journalisten bisweilen als verlängerter Arm, Sympathisanten oder Komplizen von geistigen Brandstiftern und gewaltbereiten „Aktivisten.“

Journalisten aus echtem Schrot und Korn scheinen Leitmedien wie ARD, ZDF oder ORF abhanden gekommen zu sein. Auch bei den Print- und Relotius-Medien dominiert willfähriger Journalismus. Die vormals konservative FAZ ist nicht mehr wieder zu erkennen und einige schämen sich unumwunden, früher FAZ-Freak gewesen zu sein. Ähnlich trostlos das frühere „Sturmgeschütz der Demokratie“, der SPIEGEL, der als zunehmend schmuddelige Propaganda-Gazette der Dämonokratie mittlerweile triebhaft unter der Gürtellinie agiert. Dass der SPIEGEL eines Tages so tief fällt und erstunkene Reportagen abgebrühter Presstituierter à la Relotius druckt, hätte sich zu Augsteins Tagen wohl niemand vorstellen können. Nicht viel besser riecht es im Augiastall an der Isar. Wo „Süddeutsche“ drauf steht, steckt seit vielen Jahren meist nur noch Pinocchio drin. Ein brillanter Journalist wie Birk Meinhardt hat das mit seiner Rückschau „Wie ich meine Zeitung verlor“ illustriert. Vorbei die Zeiten, in welchen es eine Wonne war, Edelfedern wie Joachim Kaiser, Carl Gustaf Ströhm, Joachim Fest, Udo Ulfkotte, Klaus Peter Krause oder Reinhard Olt zu lesen. Der deutschsprachige Qualitätsjournalismus driftet entweder ab ins Exil in der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ) oder geht in die innere Emigration wie zur „Jungen Freiheit“, „Cicero“ ,“Tichys Einblick“, „Weltwoche“ oder „Zur Zeit“ (Wien). Reihenweise desertieren Qualitätsjournalisten Michael Klonovsky (Focus), Christoph Schwennicke (SZ, SPIEGEL), Roger Köppel (WELT), Gabor Steingart („Handelsblatt“), Jan Fleischhauer (SPIEGEL), Don Alphonso (Ex-FAZ), Peter Bartels, Matthias Matussek, Hans-Hermann Tiedje (BILD), Boris Reitschuster (Focus), Claudio-Michele Mancini, Peter Hahne (ZDF), Wolfgang Herles (ARD/ZDF), Hans-Hermann Gockel, Gabriele Krone-Schmalz zu weniger linkslastigen Plattformen und Foren.

Nicht viel anders verhält es sich mit Andreas Unterberger (*2. Jänner 1949 in Wien), der als Doyen des Journalismus nichts Geringeres war als Chefredakteur der „Wiener Zeitung“ (älteste noch bestehende Zeitung der Welt) und der renommierten „Presse„. Befreit vom Korsett des Mainstreams schreibt Unterberger heute einen nach Wikipedia (besser: Bolschewikipedia) -Definition „rechtspopulistisch ausgerichteten politischen Blog.“

Am Beispiel des islamistischen Terroranschlags in Wien am 2. November 2020, der fünf Tote, viele Schwerverletzte und Verletzte forderte, entlarvt Unterberger die üblichen Rituale der „zärtlichen Entschlossenheit grüner Politiker“ (Andreas Rebers) und dem „Je suis“ – „nur kein Hass“ und „Zusammenhalten“-Geblöke, mit dem ein Paradigmenwechsel in der Politik unterminiert wird. Schlimmer noch: Asylkritiker wie Michael Stürzenberger, Martin Sellner, Hartmut Pilch, Hadmut Danisch, Jan Deichmohle oder Thilo Sarrazin genießen politische Verfolgung. Unter dem Titel „Hass im Netz“ werden Denunziation und Verfolgung asyl- und islamkritischer Meinungsdelikte noch intensiver ermöglicht. Während die BILD-Zeitung halbseidene Austrotürken als die „Helden von Wien“ verklärt, erfahren wir aus dem gründlich recherchierten Artikel von Unterberger wichtige zusätzliche Details.

BILD-Zeitung vom 4.11.2020

Hier der Wortlaut des Blogs mit der freundlichen Genehmigung des Autors:

Nein, das ist nicht die richtige Antwort! 04. November 2020 00:41 | Autor: Andreas Unterberger
Bereich: Tagebuch Worte, nichts als Worte. Die Österreicher wollen jetzt von ihrer Regierung deutlich mehr sehen und hören als betuliche Ansprachen, Glockenläuten und Kranzniederlegungen. Jetzt geht es um Taten. Dieses Geschwätz von „Zusammenhalten“, von „Gemeinsamkeit“ und „Nicht auseinander dividieren lassen“ taucht immer dann als Versuch zur moralischen Knebelung der Bürger auf, wenn die Politik Kritik an  Fehlern und Versäumnissen fürchten muss. Die Österreicher verlangen aber nicht nur, dass jetzt alle Zusammenhänge des Wiener Anschlags penibel aufgearbeitet werden – was zwar durchaus professionell geschieht, was aber eigentlich eine Selbstverständlichkeit ist. Sie verlangen darüber hinaus eine viel konsequentere und mutigere Politik, die wirklich konkret(!!) alles tut, um künftigen Terror möglichst zu verhindern. Und davon war bei den Predigten von Bundespräsident noch Bundeskanzler nicht einmal ein Hauch zu vernehmen; lediglich beim Innenminister klangen zwei erste konkrete Elemente der nötigen umfassenden Antwort an. Sebastian Kurz hat sich wenigstens im Laufe der Stunden nach dem Anschlag etwas gebessert. Während sein erstes Statement noch totale Tatenlosigkeit signalisiert hat, begann er dann am Abend des nächsten Tages doch etwas klarer davon zu sprechen, dass es um den Kampf gegen eine „Ideologie“ gehen muss, die uns den Krieg erklärt hat. Aber auch da war er noch keineswegs ausreichend konkret, wie es zuletzt so eindrucksvoll der französische Präsident Macron geworden ist. Am lächerlichsten unter all den unzähligen politischen Reaktionen ist aber der in fast allen Stellungnahmen vorkommende ständig wiederkehrende Aufruf: „Nur kein Hass!“ Was soll das? Was steckt da für ein verkommenes und feiges Denken dahinter!

Hat etwa die US-amerikanische Regierung die Bürger nach dem 11. September aufgerufen, als oberste Pflicht nur ja nicht die angreifenden Islamisten und all ihre Hintermänner zu hassen? Hatten etwa die Polen im September 1939 nicht das Recht gehabt, die angreifenden Hitler-Armeen zu hassen? Das Recht, Hass zu empfinden, ist wohl des mindeste Menschenrecht, das wir in Stunden wie diesen haben wollen. Auch wenn die Politik und die von ihr bezahlten Leitartikelschreiber es uns verbieten wollen. Wir haben das Recht, alle Faktoren, Prediger und Ideologien zu hassen, die immer wieder zu solchem Terror führen. Und es wäre gut, auch die Politik würde sie hassen und deswegen auch etwas tun, statt uns zu beschwichtigen. Der einzige Appell, der statt dieses impertinenten „Hass“-Verbotes legitim wäre, ist eine Warnung vor Generalisierungen. Denn es sind gewiss bei weitem nicht alle Moslems eine Sicherheitsgefahr, nicht alle Albaner, nicht alle Afghanen, nicht alle Tschetschenen, nicht alle Türken. Keineswegs. Aber der Terroranschlag war auch alles andere als ein bedauerlicher Einzelfall, der nun zum Glück vorbei ist. Genauso wenig. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Die Gefährlichkeit jeder einzelnen Migranten-Nationalität verteilt sich wie eine Gaußsche Normalverteilung. Wobei es aber ganz eindeutig ist, dass der Durchschnitt, der Median bei Angehörigen bestimmter Nationen, bei einer bestimmten Religion doch deutlich anders liegt als etwa bei EU-Angehörigen. Dass jene also im Schnitt gefährlicher sind. Das wissen die Österreicher längst ganz genau. Egal, was ihnen zu denken vorgeschrieben wird. Sie wissen, dass alle jene widerliche Lügner sind, die so tun, als ob es außer dem Einzelfall vom Bermuda-Dreieck keine Sicherheitsgefahr durch radikalisierte Moslems gäbe. Sie haben aber auch absolut kein Verständnis für jene, die sagen „Alle Moslems …“ Ja, natürlich, Herr Bundeskanzler: Es geht „nur“ um den Kampf gegen „Extremisten und Terroristen“, also nur um den Kampf gegen jene, von denen Gewalt kommen kann. Aber die laufen halt nicht schon lange vor Taten mit einem Schild herum: „Ich bin ein Terrorist“. Es gibt überdies viele Moslems, die in einer gefährlichen Grauzone stecken. Die irgendwo im Niemandsland schwanken zwischen den Positionen jener wenigen, die bewusst und laut sagen „Ja, ich will Gewalt ausüben, um in den Himmel zu kommen, weil schon der Prophet zum Dschihad gerufen hat“, und der Haltung jener ebenfalls kleinen Gruppe, die bewusst und laut sagt: „Ich lehne nicht nur jede Gewaltanwendung ab, sondern ich bekenne mich auch voll und uneingeschränkt zum Vorrang der österreichischen Rechtsordnung und der Grundrechte der Europäischen Menschenrechtskonvention vor dem Koran“. Es muss daher einerseits schon zu einem Zeitpunkt, bevor Blut fließt, darum gehen, alle jene aufzuspüren, die zur Gewalt greifen oder die andere zur Gewaltanwendung anstacheln könnten. Es muss daher andererseits auch darum gehen, den gesamten Dünger zu entfernen, auf dem neue Radikalisierung aus der Grauzone heraus stattfinden, neue Terroristen nachwachsen können. Wenn Politiker das nicht als ihre vielleicht wichtigste Aufgabe begreifen, dann haben sie ihre allerwichtigste Aufgabe versäumt: den Schutz der Österreicher. Die Bürger vor wild herumschießenden Fanatikern zu schützen, vor Prophetenrächern, die Lehrern oder Kirchenbesuchern den Hals abzuschneiden, vor türkischen Jugendbanden, die in Kirchen randalieren oder die eine angemeldete und friedliche Demonstration niederzuprügeln versuchen, ist eine zentrale Aufgabe des gesamten Staates. Er müsste dem weit über ein zweitägiges Zusammenziehen von tausend Polizisten hinaus mit mindestens der gleichen Intensität nachgehen, mit der er jetzt die Österreicher vor einem Virus schützen will, obwohl dieses für weit mehr als 90 Prozent der Menschen keine wirkliche Gefahr darstellt. Es ist in diesem Tagebuch immer wieder aufgelistet worden, was angesichts der Dreifachbedrohung durch illegale Massenmigration, durch Terror und durch schleichende Islamisierung eigentlich alles zu tun wäre (etwa hier und hier und hier und hier und hier). Fast nichts davon wird jedoch von dieser Republik getan. Sie will uns stattdessen mit „Zusammenhalten!“-Geblöke einlullen. Erstaunlich mutig und erfreulich deutlich hat wenigstens der Innenminister einige katastrophalen Fehler der Behörden beim Umgang mit dem in Wien herumschießenden Terroristen aufgezeigt. Der Wiener Magistrat als Terrorhelfer Den ungeheuerlichsten Fehler hat zweifellos das Wiener Rathaus zu verantworten. Dort haben die Genossen Beamten und Stadträte akzeptiert, dass der Typ trotz einer einschlägigen Terror-Vorstrafe eine Doppelstaatsbürgerschaft behalten und im Land bleiben darf. Dabei hat man uns immer im Glauben gehalten, solche Doppelstaatsbürgerschaften wären in Österreich generell verboten, daher nur geheim möglich. Jetzt lernen wir, dass die linke Rathausmannschaft illegal Ausnahmen von diesem Gesetz macht, indem sie Doppelstaatsbürgerschaften toleriert. Diese Ausnahme gewährt das Rathaus zumindest jenen Islamisten, die schon als Dschihadisten, als „Heilige Krieger“ verurteilt worden sind, die für die übelsten Massenmörder des 21. Jahrhunderts in den Krieg ziehen wollten. Ein solches Behördenverhalten ist ungeheuerlich. Ganz offensichtlich werden im Rathaus Gesetze eiskalt ignoriert, wenn sie der Linken nicht passen, die ja ideologisch für Doppelstaatsbürgerschaften sind. Herr Bürgermeister Ludwig, wo bleibt ihr Handeln und Durchgreifen? warum haben Sie nicht, statt salbungsvolle Interviews zu geben und Kränze niederzulegen, die verantwortlichen Beamten umgehend suspendiert? warum haben Sie nicht – sofern die Beamten durch eine Weisung zu ihrem Verhalten gebracht worden sind, – den dafür verantwortlichen Stadtrat aus seiner Funktion und ihrer Partei hinausgeworfen? oder stehen für Sie linke ideologische Ansichten wie die SPÖ-Kritik am geltenden Staatsbürgerschaftsgesetz genauso über den Gesetzen, wie etliche Moslems eben glauben, dass der Koran über den Gesetzen stünde? und weil wir gerade Fragen an den Wiener Bürgermeister richten: Wo ist Ihr ebenso fälliges Eingreifen angesichts des unglaublichen Watschentanzes, den sich Exponenten der Wiener Spitäler und der Wiener Rettung in Live-TV-Interviews zum Wiener Terror geleistet haben? Das schuldhafte Versagen des Wiener Magistrats ist ebenbürtig mit dem ebenso schuldhaften und multiplen Versagen der Justiz, das dankenswerterweise ebenfalls vom Innenminister angesprochen worden ist (der damit offenbar jetzt auch erkannt hat, dass sein Vorgänger Kickl mit der Kritik an der Justiz durchaus Recht hatte, die damals von der ÖVP noch zurückgewiesen worden war). Die ungute Rolle der Justiz Im konkreten Fall war ein Austromoslem, der als Mitkampfwilliger zu den islamistischen Mörderbanden im Syrienkrieg aufgebrochen war, zu einer sehr milden Haftstrafe von nur 22 Monaten verurteilt worden (dabei könnten weniger milde Richter sein Verhalten eigentlich auch als Mordversuch einstufen, denn Morden war die Hauptbetätigung der islamistischen Milizen). Dann wurde er auch noch nach 7 der 22 Monate vorzeitig entlassen, weil er den sogenannten „Deradikalisierern“ erfolgreich Theater vorspielen konnte, er wäre jetzt von allen islamistischen Tendenzen geheilt. Was freilich international nur ein weiterer Fall ist, wo ein Extremist den regierungsoffiziellen Deradikalisierern im Gefängnis Läuterung vorspielen konnte, der dann nach der Freilassung sich sehr bald als Terrorist betätigt hat. Das ist genau dieselbe Justiz, welche die – gestern hier geschilderte – Morddrohung gegen den bekannten Islamismus-Kritiker Dönmez als nicht weiter verfolgungswürdig eingestellt hat. Das ist genau dieselbe Justiz, die mit voller Härte und monatelanger Recherche jetzt ein absurd lächerliches Verfahren gegen einen Verfassungsschutz-Beamten eingeleitet hat, weil er angeblich bei den Kaffee-Abrechnungen im Lauf der Jahre um insgesamt Tausend Euro inkorrekt gewesen sein soll. Das ist genau dieselbe Justiz, die hochnotpeinliche Strafverfahren gestartet hat, weil Blogger dieses Tagebuchs politisch nicht korrekten Ausdrücke verwendet haben. Das ist genau dieselbe Justiz, die sich von ÖVP und Grünen ein menschenrechtswidriges Gesetz gewünscht hat, das ihr die Verfolgung islamkritischer Meinungsdelikte unter dem Titel „Hass im Netz“ noch intensiver ermöglicht, als es die ohnedies schon sehr problematischen Verhetzungsparagraphen tun. Um nicht missverstanden zu werden: Das heißt „Ja“ zur intensiven Verfolgung jeder direkten wie indirekten Anstachelung zur Gewalt, die aber nicht nur im Netz, sondern auch in einer Moschee oder im Gespräch erfolgen kann. Das heißt „Nein“ zu jeder Verfolgung von Meinungsäußerungen, und seien sie noch so unangenehm. Freilich gibt es über diese beiden konkret dargestellten Megafehler hinaus noch eine lange Fülle von dringenden Pflichten der Politik, wie sie der islamistischen Kriegserklärung entgegentreten sollte. Der Wiener Anschlag ist jedenfalls auch dann noch als Kriegserklärung zu werten, wenn der albanisch-mazedonisch-österreichische Massenmörder nicht auf direkten Befehl des „Islamischen Staats“ gehandelt haben sollte, sondern aus eigenem aktiv geworden ist, wenn er also wie so viele andere davor von den ständigen Gewalt- und Dschihad-Aufrufen islamistischer Internetseiten, Prediger und Moscheen angestachelt worden ist. Die Handlungspflichten der Politik Zu den Handlungspflichten der Politik würden insbesondere gehören: Eine rapide Professionalisierung des parteipolitisch weitgehend kaputt gemachten Verfassungsschutzes. Dieser ist nicht auf die Idee gekommen, den von der Justiz fahrlässig vorzeitig entlassenen Mann mit albanisch/mazedonisch/österreichischer Dreifachidentität aus eigenem zu überwachen. Für eine solche echte Reform würde man zweifellos Hilfe aus dem Ausland brauchen, wenn sie wirklich gelingen soll. Der beste verfügbare Experte dafür wäre zweifellos der frühere deutsche Verfassungsschützer Maaßen. Ein viel effektiveres Vorgehen gegen die angeblich vielen Hunderten Gefährder, die in Österreich auf freiem Fuß leben. Dazu wird man wohl Gesetzesänderungen brauchen, um zumindest allen eine Fußfessel anlegen zu können. Strafrechtliche Konsequenzen gegen jeden, der eine Doppelstaatsbürgerschaft (ohne die notwendige Genehmigung durch die Bundesregierung) besitzt oder der sie anderen ermöglicht. Kopftuchverbot auch in Oberstufen: Das hängt nur scheinbar nicht mit dem Terror zusammen. Aber in Wahrheit üben die einschlägigen Burschen genau mit der Durchsetzung des Kopftuches bei Mädchen schon frühzeitig eine dann später möglichweise bis zum Terror führend islamistische Haltung ein. Strafrechtliche Konsequenzen gegen alle Burschen und Männer, die außerhalb der Schule erwachsenen Frauen und Mädchen Bekleidungs- und Verhaltensvorschriften zu machen versuchen. Strafrechtliche Konsequenzen und Berufsverbot gegen alle Imame und Prediger, die öffentlich Äußerungen von sich geben, die auf ein Gutheißen von Terror hinauslaufen, wie es etwa in den letzten Wochen viele positive Kommentare zur Abschlachtung des französischen Lehrers gewesen sind. Eine radikale verfassungs- und völkerrechtliche Verschärfung der österreichischen und – noch wichtiger – der europäischen „Flüchtlingsgesetze“ (der Wiener Mörder war zwar kein „Flüchtling“, aber die französischen schon). Europa muss einen klaren Weg zurück zum genauen Wortlaut der Flüchtlingskonvention gehen. Das heißt: Nur nachweislich persönlich Verfolgte dürfen eine Chance haben hierzubleiben. Alle anderen müssen abgeschoben werden oder in eine Anlandungsplattform kommen. Prinzipielle und automatische Ausbürgerung aller, die für eine fremde Macht wie den „Islamischen Staat“ in den Krieg gezogen sind oder das wollten. Weiß der Wiener Kardinal noch, was er tut, wenn er die Islamische Glaubensgemeinschaft zu einem Trauergottesdienst für die Ermordeten einlädt? Weiß er nicht, wie nahe sie geistig den verbrecherischen Moslembrüdern stehen? Weiß er nicht, dass diese Glaubensgemeinschaft immer erst im Nachhinein Terroranschläge verurteilt, aber nie im Vorhinein der Exekutive Namen jener nennt, die sich gerade radikalisieren? Deutliches europapolitisches Näherrücken an jene Regierungen, die begriffen haben, dass wir da in einem Krieg stehen: Das sind insbesondere die vier Visegrad-Staaten in Mitteleuropa, das ist Frankreich, das sind die Niederlande, das scheint auch Dänemark zu sein; Deutlich schärfere politische Abgrenzung (von Visapflicht bis zum „Atomabkommen“) gegen jene zwei Regierungen, die zum Unterschied von den mehrheitlich relativ gemäßigten Arabern in den letzten Wochen am meisten gegen Europa scharf gemacht haben. Also gegen die Regierung der Türkei und die des Irans. Beide haben auch in diesen Stunden ihre ganze Widerlichkeit gezeigt (ein türkischer Präsidentenberater hat den Anschlag als Erfindung Wiens bezeichnet, ein iranischer Sprecher hat die „Islamophobie“ als eine Ursache des Terrors bezeichnet); und sofortiger Umbau der gesamten „Hass“-Gesetzgebung, sodass nicht mehr Meinungen verboten werden, sondern nur alles, was mit Gewalt zu tun hat. Das für umso konsequenter. Polizei und Nehammer als Imagegewinner Es gibt zum Glück aber nichts Furchtbares, das nicht auch positive Seiten hätte. Dazu zählt: dass das Image der Polizei und das Vertrauen zu ihr sich zweifellos deutlich verbessert hat, möglicherweise auch das des Bundesheers; dass der Innenminister jetzt deutlich klügere Worte gefunden hat als beim ersten Lockdown, wo er noch den Eindruck erweck hat, die Exekutive wäre nicht zum Schutz der Österreicher, sondern zu deren Unterjochung da; dass in Serbien wie auch Slowenien – die beide nicht gerade Erbfreunde Österreichs – mehrere öffentliche Gebäude aus Solidarität rot-weiß-rot bestrahlt worden sind; dass auch so kleine Gesten einem warm ums Herz machen, wie die Tatsache, dass in der Staatsoper für die dort stundenlang eingeschlossenen Zuschauer des letzten Abends vor der Ausganssperre das Kaiserquartett erklungen ist. Das erinnert daran: In der Stunde der Not weiß man offenbar plötzlich ganz automatisch, wo man herkommt; dass der Bundespräsident seine fürchterliche Gleichsetzung zwischen den Österreichern und „allen, die hier leben“ nun wenigstens abgeschwächt hat auf „alle, die hier friedlich leben“, womit er wenigsten zugibt, dass nicht alle seiner geliebten Migranten hier frielich bleben wollen; dass bei der Polizei nicht weniger als 20.000 Amateur-Video gelandet sind, die Szenen aus der Blutnacht zeigen; dass auf einem der Videos der herzerfrischende Wiener Ruf an den Terroristen zu hören war: „Schleich di, du Orschloch“. Apropos Videos: Ziemlich lächerlich und eine rein vom ORF geschürte Ablenkung von den wirklichen Herausforderungen ist hingegen die Kritik daran, dass etliche Privatsender und Internet-Portale den Bürgern Videos von den Schießereien in der Innenstadt gezeigt haben (während der ORF nur ständig von einem Reporter zum nächsten gewechselt ist, die praktisch alle nichts gesehen und nichts gehört haben außer dem, was schon in der APA gestanden ist). Die Österreicher haben jedoch in so einer Schreckensnacht ein absolut legitimes Informations-Bedürfnis und auch -Recht. Sie sind keine Schafe, die sich widerspruchslos in eine Koppel treiben lassen und sich dort nur mit dem kärglichen „Amokläufer“-Verwirrprogramm des ORF begnügen. Widerlich sind eher „Billa“ und „Spar“, die jetzt unter offensichtlichem Druck des ORF die Inserate auf solchen Medien gestoppt haben, welche die Menschen wirklich informieren, ohne die absurden Verirrungen des ORF zu teilen. Die Konsumriesen sind doppelt unglaubwürdig, weil sie zugleich weiterhin auf den tausendmal schlimmeren Zensurmedien Twitter und Facebook inserieren werden. Ich sehe auch keinen Grund, warum es schlecht sein soll, dass das Innenministerium am Tag danach den Namen des Mörders bekanntgegeben hat, nachdem man schon seine Wohnung aufgesprengt hat. Problematischer ist eher, dass das Ministerium selbst mehrmals von „IS-Sympathien“ gesprochen hat. Denn den IS gibt es zum Unterschied vom Mörder in Restbeständen noch, und für ihn ist daher die Verknüpfung mit dem Wiener Anschlag ein toller Propagandaerfolg – obwohl es keinerlei Beweis für eine direkte IS-Involvierung gibt. Die „Helden von Wien“ mit dem Wolfsgruß Noch eine beklemmende Facette am Rande des Anschlags: Während alle Medien und auch die Regierung den Austrotürken Recep Gültekin feiern, weil er zusammen mit einem weiteren Austrotürken Verletzten beigestanden ist, wird nun ein Tweet bekannt, in dem der Mann vor vier Jahren den Anschlag am Berliner Weihnachtsmarkt positiv kommentiert hat: „Mir tut es überhaupt net leid was ihn Berlin passiert ist“ (sic). Dieses Mail wird von allen Medien verschwiegen. Seltsam ist auch, dass der Mann österreichischer Staatsbürgerschaft wenige Stunden nach dem Wiener Anschlag mit dem islamistischen Türkei-Präsidenten Erdogan telefoniert (auch auf Youtube mitzuhören, wo Erdogan behauptet, die beiden würden in Österreich leiden, nur weil sie Muslime sind) und beim türkischen Botschafter martialisch zu Gast ist. Schließlich tauchen auch mehrere Fotos auf, die den Kampfsportler in der Nähe der rechtsextremen türkischen „Grauen Wölfe“ entdecken und die ihn mit dem Wolfsgruß zeigen. Link: Nein, das ist nicht die richtige Antwort!   Auf https://www.andreas-unterberger.at/spannend finden Sie täglich meist mehrere kurz erläuterte Hinweise (samt Links) zu interessanten und lesenswerten Texten in anderen Medien.
9/11. Bildquelle: Wikipedia

8 Gedanken zu „Nur kein Hass?“

  1. Nicht zu vergessen Eis-in-LA-Lutscherin Katharina Schulze (Grüne), die einen Maßnahmenkatalog vor 5 Jahren entwickelt hat, den sie nun selbst wie ein Eichhörnchen auf Extasy lobt:

    https://www.publicomag.com/wp-content/uploads/2020/11/Katharina-Schulze-Gru%CC%88ne-Landtagsabgeordnete-Bayern__-618×715.jpg

    (das sind Original-Screenshots ihres Selfie-Videos im Ego-Narzissmus-Modus. Erinnert irgendwie an Eva Högls Faxen (SPD) währen Martin Schulz die Opfern in Barcelona beklagt.

    Hier der Artikel auf Tichys Einblick:

    „Hey, da standen echt kluge Sachen drin“
    Wie Katharina Schulze auf den islamistischen Terror antwortet

    Eine Grünen-Politikerin lobt sich nach islamistischen Morden – hey! – für ihre eigenen Gedanken dazu. Und wundert sich über die öffentliche Reaktion. Katharina Schulze ist kein Einzelfall. [..]

    Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/wie-katharina-schulze-auf-den-islamistischen-terror-antwortet/

    Auf Youtube gibt es auch ein kurzes Video von dieser unsäglichen Tante. Einfach suchen nach „MdL Katharina Schulze über islamischen Terror“

    1. Dass Kommentare moderiert werden müssen ist Vorgabe bei wordpress. In vier Jahren haben wir über 99% der Kommentare moderiert und freigegeben. Sogar sehr grenzwertige. Nur SPAM darf weg.

      1. Danke. hatte den Test auch nur abgeschickt, weil mein eigentlicher Kommentar zum Beitrag betreffs Katharina Schulzes „Hampelvideo“ zur Islamismus-Gewalt nicht durchkam. Kann aber auch ein Fehler von mir gewesen sein.

    1. In den letzten Monaten haben wir nur noch selten Artikel veröffentlicht. Auch wir haben fulltime jobs, und wir wissen oft nicht, wo wir die Zeit stehlen sollen, um noch Artikel zu lancieren.
      Trotzdem: danke für die Kritik, wir werden das berücksichtigen!

Kommentar verfassen