Mundtote Mehrheit vs massenmordendes Breites Bündnis

Überall in den USA schnellen die Verbrechenszahlen in die Höhe, und fast immer sind es Schwarze, die im Namen des Anti-Rassismus oder auch aus noch niedrigeren Motiven um sich schießen. Schon lange begehen schwarze Männer etwa die Hälfte der Morde in den USA, und diese Zahl ist dank Eselspartei-Bürgermeistern in New York, Chicago, Minneapolis, Seattle etc in die Höhe geschnellt. Unwiderstehlich wurde die Verbrechens-Epidemie, weil ein Breites Bündnis von Leitmedien und Großkonzernen hinter Black Lives Matter steht. Dabei starben sogar mehrheitlich Schwarze, darunter Kinder. Eines von vielen leitmedial laut beschwiegenen Opfern des Breiten Bündnisses ist Jessica Whitaker, die einen 3jährigen Jungen hinterließ.

Der Kleine fragt ungeduldig, wann Mami aus dem Himmel zurückkommt. Die BLM-Sponsoren und -Knieer wie Google,  T-Mobile, Adidas, Unilever, L’Oréal, Honda, Audi, JP Morgan (s. knieenden Vorstand im Bild) uvm antworten, dass, anders als seine wegen Rassismus hingerichtete Mami meinte, derzeit nicht alle Leben zählen. Wichtig ist für anti-rassistischen Konzerne derzeit nur, wie man ehrliche Kommentatoren, die verletzlichen Benachteiligten ein Körnchen Wahrheit zumuten, schnellstmöglich ins Nirwana befördern kann.

Murder of blacks & whites in US in 2013
Morde nach Rasse in USA 2013: Black Lives Matter (BLM) rebelliert wegen eines winzigen Gravamens, das in keinem Verhältnis zu eigenen Verbrechen steht

Wenn egalitärfrömmlerische Breite Bündnisse sämtliche Ressourcen monopolisieren und aus der Schweigenden Mehrheit eine Mundtote Mehrheit machen, kann man sich über die Ergebnisse kaum wundern.

Anhang

Bücherverbrennungen finden in unseren Tagen geräuschlos und auf Knopfdruck statt.
Das russische Staatsfernsehen hat Alex Jones in den Katakomben aufgesucht.
Ein schwarzer Schüler aus Maisach wirft der Polizei vor, sie hätte ihn behandelt wie den Märtyrer Santa George.
Türkische Geschäftsleute in Hannover haben wohl Briefe mit Morddrohungen bekommen.
BayernIstFREI wurde auf Twitter mundtot gemacht und hängt auf Facebook auch am seidenen Faden. Die Polizei stand auch schon auf der Matte und beschlagnahmte Arbeitsmittel. An Verletzung irgendwelcher Delikte lag es nicht. Dank natürlicher Monopole und bunter Verrohung herrscht Willkür.
Berlins Buntjugend zündet noch immer gerne Produkte der Sponsoren von BLM an

3 Gedanken zu „Mundtote Mehrheit vs massenmordendes Breites Bündnis“

  1. Das passt mal wieder wie Arsch auf Eimer:

    „wie man ehrliche Kommentatoren, die verletzlichen Benachteiligten ein Körnchen Wahrheit zumuten, schnellstmöglich ins Nirwana befördern kann.“

    Ein Beispiel für’s Maulkorb-Nirwana eines krassen Kommentatoren, eines ausgewiesenen „US-Experten“ hier im Blog:

    Le Trépard: Moderators Meinungsmord straft Tempranillos Wortflutwut

    https://n0by.blogspot.com/2020/07/le-trepard-moderators-meinungsmord.html

    Fröhlicher als „Meinungsmord“ klingt „ins Nirwana befördern“. 🙂

    Willst Du dahin, ins Nirwana?

Kommentare sind geschlossen.