US-Minister: China muss wie einst Deutschland behandelt werden da zu wettbewerbsstark

China müsse wie einst Deutschland niedergeschlagen werden, weil es die technologische Führerschaft in Schlüsselgebieten errungen habe und somit den USA die Butter vom Brot zu nehmen drohe, sagt der US-Justizminister.

US-Justizminister Barr erklärt, dass die Verfassungsordnung der USA durch Zensur und staatsstreichartige Manöver der Obama-Überbleibsel in Gefahr ist und liefert allerlei hochinteressante Einblicke auf die Arbeit seiner Behörde. Dabei bleibt er sehr vorsichtig.
Aus der Rolle fällt Barr aber am Schluss, als er auf Drängen der Fox-Journalistin die „chinesische Bedrohung“ beurteilt.
China habe in technologischen Schlüsselgebieten die USA überholt, und wenn das so weitergehe, nehme es den USA die Butter vom Brot.
Er kommt dann mit dem Standardvorwurf „Diebstahl geistigen Eigentums“ und fordert noch rabiatere Maßnahmen gegen die Firma Huawei, die auf ihrem Gebiet die Nase vorne hat (und somit nicht Kopierer sondern Kopierter ist).
Er sagt auch, dass die USA schon einmal die Technologieführerschaft an Deutschland verloren hätten, und zum Glück habe man damals entschlossen militärisch gehandelt. Damit scheint er sich auf beide Weltkriege zu beziehen.
Zum Schluss beteuert er noch, es gehe natürlich nur um die kommunistischen Menschenrechtsverletzer, die er offenbar als neue Nazis einordnet. Gegen das fleißige und tüchtige chinesische Volk habe man nichts. Will er damit etwa sagen, dass der Kommunismus Chinas an die technologische Spitze gebracht habe?

Nationale IQ-Durchschnitte nach Lynn Vanhanen 2006: von 68-72 in Subsaharien bis 105-10 in Ostasien

Evolutionsbiologen und IQ-Forscher sagen den chinesischen Aufstieg schon lange voraus, s. „IQ and the Wealth of Nations“ von Richard Lynn, der den politischen Ideologien wenig Gestaltungskraft zuschreibt und eher wie Deng Xiaoping denkt.  Ähnlich Gunnar Heinsohn, der auf die Zahl der produktiven Hirne verweist. In der CoViD-Krise und der jetzigen westlichen Zivilisationskrise droht China das Abendland erst recht abzuhängen, und Leute wie Lynn sehen China gar bitter-hoffnungsvoll als würdigen Erben der untergehenden abendländischen Zivilisation. Das böse Wissen über Intelligenz-Unterschiede ist auch hier, genau wie beim Black-Lives-Matter-Bürgerkrieg, ein Schlüssel zum Frieden. Wahrheit mach frei.
Barr ist ein erfahrener Mann, der seine Worte wohl wägt. Interessant sind diese Worte vor allem, weil sie den Subtext formulieren, der bei der Mehrheit der politischen Klasse und ihrer Wähler nur mitschwingt. Es ist wohl der inzwischen überwältigende antichinesische Konsens, den man in Fox-Foren und im ungehaltenen Drängen der Journalistin spürt, der dafür sorgt, dass Barr die üblichen Hemmungen ablegt. Auch das Fox-Publikum glaubt eben an das egalitaristische Märchen, das hier mal wieder Unfrieden stiftet. Des einen „institutioneller Rassismus“ ist des anderen finsterer kommunistischer „Diebstahl geistigen Eigentums“. Eine Rassenhierarchie zeigt sich unwillkürlich dort, wo die USA sich gegenüber China (und vor 35 Jahren gegenüber Japan) genau so als Opfer positionieren wie BLM gegenüber den USA.

Anhang

Rund 30 „Jugendliche“ mit Knüppeln, Eisenstangen und Messern haben sich vor dem Badepark zusammengerottet und ein 16 Jahre altes Mädchen und einen 17-jährigen Jungen bedroht.
Das ZDF lügt in seiner Nachrichtensendung, auf dem „rassistischen“ Banner hätte gestanden „Nur weiße Leben zählen“.
Gut 30 Jahre lang vermittelten Behörden in Berlin Pflegekinder an Pädophile. Dabei handelte es sich um ein „Experiment“, das der berüchtigte Sexualwissenschaftler Helmut Kentler angestoßen hatte. Ämter und wissenschaftliche Einrichtungen stecken tief mit drin im Sumpf.
Bad Kissingen: Frau mit Akzent und Komplizin dringen in drei Seniorenheime ein und erbeuten Diebesgut im Wert von etwa 6.300 – stehlen dazu einer einkaufenden Seniorin den Wohnungsschlüssel und brechen in weiteren Fall die Türe auf.
Kiefersfelden: Afghanischer Flüchtling aus Österreich schleust in seinem Auto zwei Landsmänner nach Deutschland ein, die sich beide bereits in Österreich im Asylverfahren befinden.
Selbst die Regierung wäre wohl mit Applaus dabei, wenn mit neulinkem Revisionsbedürfnis etwa Bismarck- oder Kriegerdenkmäler geschändet würden, weil man darin endlich imperialistische oder rassistische Symbole erkennen möchte. Mag sein, das geschieht schon nächste Woche…
Köln: Razzia bei aus dem früheren Jugoslawien stammender Großfamilie, die vorwiegend ältere Menschen durch Wohnungseinbrüche um ihre Ersparnisse gebracht und durch Betrugshandlungen Sozialleistungen bezogen haben soll – Durchsuchungen auch in Frankreich.
Neuötting: Zwei Eritreer vergewaltigen 52-jährige Frau brutal auf Heimweg.
Was denken islamische Geistliche über westliche Frauen? Einer von ihnen, Muhammad Zulkifal, der in Bergamo predigte, hatte sehr klare Vorstellungen.
Die Schariapartei Dhimmilands (SPD) nutzte in Herford die Corona-Krise, um Muezzin-Rufe auf Dauer einzuführen.
Stuttgart: Polizeibekannter „Rumäne“ fällt laut schreiend im Hauptbahnhof auf, legt sich auf den Boden und begegnet den hinzugezogenen Polizeibeamten sofort aggressiv, schlägt und tritt um sich.
RassistInnen und Anti-RassistInnen sind in Coburg BrüderInnen im Geiste. 1934: Deutsche Nazis tauschen den heiligen Mauritius auf dem Coburger Stadtwappen aus, weil ein Afrikaner dargestellt wird. 2020: Deutsche Linke fordern, den heiligen Mauritius auf dem Coburger Stadtwappen auszutauschen, weil ein Afrikaner dargestellt wird.

4 Gedanken zu „US-Minister: China muss wie einst Deutschland behandelt werden da zu wettbewerbsstark“

  1. Die Chinesen wären führend wegen IQ???
    Ha, ha kann ich da nur sagen.
    Die Chinesen sind führend auf Grund der ungeheuren Menschenmasse.

    Das muss sich ein Mensch mal vorstellen, die haben 1, 4 Milliarden
    Menschen. Das kann sich kaum jemand vorstellen.
    Und es ist erschreckend.
    Wie konnte es soweit nur kommen.

  2. Die Chinesen wären führend wegen IQ???
    Ha, ha kann ich da nur sagen.
    Die Chinesen sind führend auf Grund der ungeheuren Menschenmasse.

    Das muss sich ein Mensch mal vorstellen, die haben 1, 4 Milliarden

    Menschen. Das kann sich kaum jemand vorstellen.
    Und es ist erschreckend.
    Wie konnte es soweit nur kommen.

    1. Die hohe durchschnittliche Intelligenz der Ostasiaten ist seit dem 19. Jahrhundert, also noch vor der Erfindung des IQ-Tests, unter den Fachleuten bekannt. Sie zeigt sich auch bei dem Mathe-Olympiaden. Außer ein paar Russen und ein paar Amerikanern namens Li oder Zhao sind da fast nur Ostasiaten an der Spitze.

Kommentar verfassen