Asyl für US-Antifaschisten in Merkels Humanitär-Sumpf

Die Satire lebt von Steilvorlagen wie der Antifa. Die Antifa symbolisiert nämlich die gespenstische Fusion von Herpes, Hämorrhoiden und Fußpilz. Ein von der Steuerkartoffel alimentiertes schauderhaftes Konglomerat aus blindwütigen Kotzbrocken, dezibelbesoffenen Schreihälsen, „Feuer und Flamme“-geilen Pyromanen und ordinären Stinkstiefeln suhlt sich in der Gunst offener oder klammheimlicher Komplizen der Kiffer und Stümper in Parlamenten, Kirchen und Redaktionen. Resultat der umgeleiteten und zweckentfremdeten Steuergelder sind Anschläge auf Funkmasten, Sendeanstalten, Gleisanlagen, Fahrzeuge oder Personen. Vorreiter dieser geduldeten oder gar politisch gewollten Reiterhorden sind smarte Steigbügelhalter wie der Münchner OB Reiter (SPD) oder der homo acerbus malignus, der sich wie Saskia Esken (SPD) ungeniert und in Flitzer-Pose exhibitionistisch als bekennende Antifa outet.

Polternde Parlamentarier wie Renate Künast (GRÜNE), die im Bundestag rotzfrech Steuergelder für linksdrehende Schläger und Wurfgeschosse im sogenannten „Kampf gegen Rechts“ einfordern, sind Symptome einer kaputten Welt des homo decadens confusus (Buntblödel).

Seehofer zieht die Boxhandschuhe an

Indessen versucht der auf hoher See irrlichternde und seekranke Innenminister Dreh- alias Seehofer den falschen See respektive Sumpf trocken zu legen. Das ist die Tragik im politischen Leben des Seitenspringers Seehofer, immer zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort verbale Saltos hingerotzt zu haben.

Antifa

Die Antifa ähnelt einer kongenitalen Corona. Da helfen weder Vermummungen noch Geruchsverstärker. Als Nachkommen von wohlstandsverwahrlosten Helikopter-Eltern und kiffenden Botox-Müttern mit Silikonbrüsten haben sie es mit der Körperhygiene nie so genau genommen, was man nicht zuletzt auch an übelriechenden Abgeordneten bunter Parteien nolens volens zur Kenntnis nehmen muß. Das SARS-CoV-2-Virus zeigt eine spezielle Affinität zum olfaktorischen System, was in der Aushebelung von Riechzellen kulminiert. Das wiederum erklärt das Handicap der Knaben und Schnepfen hinter den Transparenten der Antifa, die mit Plagen wie Herpes, Hämorrhoiden und Fußpilz eine schwere Hypothek tragen und einem gestörten Verhältnis zu Schweißdrüsen und Stoffwechselendprodukten huldigen.

Wika, als witziger Autor von qpress und wie gewohnt kein Kind von Traurigkeit hat just die Antifa verbal im eigenen Sud unter Verwendung würziger Zutaten gedünstet und mit hintersinnigem Humor serviert:

Die Leitmedien haben eine Woche lang gemeinsam mit ihren dumpf-dunklen Anti-Rassisten gebrandschatzt und -geplündert, wobei etwas hellere Anti-Faschisten die Logistik übernahmen. Donald Trump hat nun den Beitrag letzterer zur nationalen Chaoswoche gebührend gewürdigt. Verbindungen zu den SchreibtischtäterInnen („siamo tutti antifascisti“), die mitgeplündert und mitgebrandschatzt haben, werden dadurch auch noch aufgedeckt werden.

P.S. Die Anti-FaschistInnen sind übrigens, wie MS auch hier wieder betont, keine „Linksfaschisten“. „Buntbolschewisten“ trifft es besser, aber man kann sie in der heutigen BRD nicht links sondern nur in der Mitte ansiedeln. Es sind Extremisten der Mitte, Muttisöhnchen und Sturmtruppen der Bunten Republik. Der Terror kommt aus dem Herzen der Bunten Republik, und die Antifa ist einer ihrer erfolgreichsten Exportartikel. Vielleicht gibt es deshalb bald Reisewarnungen für Amerikaner, die uns besuchen wollen.

Asyl für US-Antifaschisten in der Merkel-BRD

Asyl für US-Antifaschisten in der Merkel-BRD

Bad Ballerburg: Donald Trump scheint es bitter Ernst zu sein, denn er will die demokratischsten Kräfte seiner großen Nation, die Antifa, auf die Liste der Terrororganisationen setzen. Hier muss sich nun das Merkel-Regime in die Pflicht genommen fühlen. Es geht darum, diesen aufrechten Kämpfern für das “Gute”, welches nie gut genug sein kann, in der großen Not beizuspringen. Wir wissen wie unverzichtbar diese Organisation in Deutschland für alle demokratischen Prozesse ist. Das zeigt sich an der vielfältigen Unterstützung durch einige unserer politischen Parteien. Natürlich ist auch die SPD nicht fern. Fast auf jeder “Merkel muss weg”-Demo treten diese Heroen an, um die undemokratischen Kräfte, die gegen das Merkel-Regime aufbegehren, im Zaum zu halten.

Kann sich noch irgendwer eine Demo vorstellen, ohne daß die abtrünnigen und bösartigen Mutti-Kritiker zünftig von diesen Freiheitskämpfern niedergebrüllt werden? Undenkbar! Demokratische Prozesse, wie beim G7 Gipfel in Hamburg wären gefährdet, würden diese tapferen Krieger nicht spontan ganze Häuserzeilen in Brand stecken. Zum Schutz der Demokratie können sie auch schon mal ganze Einkaufsmeilen plündern. Ähnlich verhält es sich heute mit den bösen Corona-Leugnern, die wie sollte es anderes sein, allesamt Nazis sind. Jeder gute Antifaschist ließe sich sofort impfen, hätten wir für sie nur den passenden Impfstoff. Ohne sie ist die Realisierung eines gütigen Überwachungsstaates, der die Antifa so gut mit Steuermitteln nährt, nahezu ausgeschlossen.

„Merkel do it again“ #2015

Asyl für US-Antifaschisten in der Merkel-BRD

Das schreit nach einer konsortialen Rettungsaktion der EU unter der Führung von Angela Merkel. Zudem droht den Demokraten in Amerika, die diese Helden bislang sponserten, echtes Ungemach. Sie laufen Gefahr, wegen der Finanzierung einer willkürlich von Trump herbeiklassifizierten Terrororganisation, selbst in die Schusslinie zu geraten. Das liegt einfach daran, dass es dort Bestimmungen gibt, die die Finanzierung von Terrororganisationen unter Strafe stellt. Das gilt natürlich nicht für die US-Regierung selbst, die das zumindest unter den vorherigen Präsidenten, gerne weltweit praktizierte, um eigene subversive humanitäre Ziele zu verfolgen.

Um also diese geballte “Manpower” nicht in amerikanischen Gefängnissen nutzlos verkommen zu lassen, ist es mehr als angezeigt, dass wir sie in in unsere Bananenrepublik holen. Hier dürften sie zumindest unter dem noch andauernden Merkerl-Regime, lange Zeit noch gute Dienste verrichten. Jetzt muss Merkel abermals großzügig die Grenzen öffnen (#2015) und entsprechende “Umsiedlungsprogramme” für Antifaschisten aus den USA ins Leben rufen. Das sind wir diesen aufrechten Demokraten schuldig, um eine humanitäre Katastrophe in den USA zu verhindern, die sich zweifelsohne anbahnt.

Demokratiefachkräfte “at their best”

Asyl für US-Antifaschisten in der Merkel-BRD

Sind wir doch mal ehrlich mit uns selbst, historisch und menschlich betrachtet, ist Deutschland einfach ideale Heimat und Reservat dieser Tausendsassas. Über etwaige negative Begleitumstände sollten wir, wie bei einigen anderen Maßnahmen der Merkel-Junta auch, jovial hinwegsehen. Zu groß ist die Gefahr, dass sich sonst unsere großartige Führerin, Angela Merkel, sonst noch ein anderes Volk erwählte. Abgesehen davon kann Merkel so ihre “natürliche Opposition” zu Donald Trump in einer genialen und nie dagewesenen Art, strategisch weiter ausbauen und untermauern. So eine exorbitante Gelegenheit darf die EU, respektive die BRD, keinesfalls ungenutzt verstreichen lassen. Jetzt muss seitens der Regierung ein offizielles Asylangebot an die Bedrohten ergehen, bevor Trump noch auf die blöde Idee kommt ihnen die Ausreise zu verweigern.

5 Gedanken zu „Asyl für US-Antifaschisten in Merkels Humanitär-Sumpf“

  1. Na lieber Herr Seehofer, wenn das mal nicht nach innen losgeht. ;).
    Einen Unterschied, ob die deutschen Afas jetzt englisch reden, oder die englischen Afas, die hier herfliehen, englisch reden, macht das wirklich nicht. Is eine Soße.

  2. Philolaos, du meinst es nicht gut mit uns, aber dein Humor ist köstlich. Und die linken Krawallbrüder lassen wir lieber in den USA. Ich werde es wohl nie so richtig verstehen, wie die Linken so gehirngewaschen sein können. Sie haben so viele Möglichkeiten sich zu informieren, aber sie nutzen sie nicht. Sagst du einem Linken, lies doch mal die oder die Seite, sie weigern sich es zu tun. Sie beharren lieber auf ihren Vorurteilen.

    1. @ nixgut, oh doch, ich meine es gut mit euch. Wenn Du angesichts der Ereignisse nicht mehr wagst, die Frage zu stellen „wie bekloppt kann Deutschland werden“ dann hilft nur noch Humor. Humor ist gesund, vitalisierend und euphorisierend.
      Ein häufiger Wahlspruch der Linken lautet „keine Fußbreit für …….!“ Unter diesem Motto verteidigen Linke ihr Brett vorm Kopf bis in die Urne. Holz und Nasenpopel brennen gut.

Kommentare sind geschlossen.