Russland bereitet sich auf Herbstwelle vor

Wladimir Putin konstatiert ein langsames Abklingen der CoViD-19-Epidemie und erwartet ihren Wiederanstieg im Herbst.
Das Abklingen ist quälend langsam und durch sehr harte Ausgangsverbote erkauft, die nach und nach „gelockert“ werden, was auf Wiederaufnahme von Arbeit unter strengen Hygieneauflagen hinausläuft. In Moskau und einigen weiteren Regionen erfordert jeder Ausgang eine digitale Genehmigung, und auch bei U-Bahn- und Taxifahrten werden diese Genehmigungen automatisch abgefragt. In Moskau gilt im öffentlichen Raum Masken- und Handschuh-Pflicht.
Russland hat eine hohe Anzahl von Infizierten bei niedriger Todesrate. Die Armee hat in wenigen Wochen im ganzen Land riesige Spezialkrankenhäuser aufgebaut. Russlands Gesundheitswesen kämpft um jedes Menschenleben. Nach Putins Staatsverständnis ist das für den Zusammenhalt Russlands essenziell. Russland testet mehr als jedes andere Land und ist daher in der Lage, Krankheitsherde früh zu entdecken potenzielle Patienten früh zu schützen. Russland praktiziert sowohl die harte Holzhammer-Quarantäne (Lockdown) als auch die flexibleren Methoden des Schutzes der Risikogruppen, die Schweden propagiert (aber kaum praktiziert). Daher ist Moskau der „Herdenimmunität“ schon näher als Schweden. In Moskau sind laut repräsentativem Test an 500.000 Personen schon 12% immun. In New York sind es 19%, in Wuhan 6%, Stockholm 7,3%. Die Gesamtzahl der Toten Russlands liegt ebenfalls unter der von Schweden.
Schon im Juni sollen Impfungen beginnen, allerdings erst im Rahmen freiwilliger Teilnahme an klinischen Studien in fortgeschrittenem Stadium. Führende Virologen und Politiker wollen sich impfen lassen. Mit etwas Glück kann damit der Wiederanstieg im Herbst verhindert werden, aber Putin hat die Regierung mit Ausarbeitung von Plänen für weniger günstige Szenarien beauftragt.

Dass Russland trotz brachialer Abriegelungsmaßnahmen und moderner sozialer Kontrolle bei den Seuchenbekämpfungserfolge nicht nur hinter China sondern auch hinter Japan und ganz Ostasien hinterherhinkt, wird vor allem auf europäische Mentalität und auf anfängliche Zögerlichkeiten bei der Verhängung von Reisebeschränkungen gegenüber Westeuropa zurückgeführt. Die für Hygiene zuständige Vizepremierministerin Tatjana Golikowa erklärte Anfang März, man könne Flüge aus Italien nicht ablehnen, da dies zu einer Einreisesperre für die gesamte Schengenzone führen müsse. Zwar versuchte die Regierung damals, die aus Europa einreisenden Russen unter Quarantäne zu stellen, aber sie verließsich auf Selbstdisziplin, wohingegen Heimkehrer aus China zunächst 2 Wochen lang in Sibirien isoliert wurden, was damals in der westlichen Presse mitunter als „Corona-Gulag“ bezeichnet wurde.

Russland zeigte im Umgang mit der Krise einen östlichen und einen westlichen Modus, und letzterer wirkte sich ruinös aus. Dennoch gelang letztlich eine wesentlich erfolgreicherer Umgang mit der Seuche als in Westeuropa. Putin führt dies im Video auf den glücklichen Umstand zurück, dass Russland sein von der Sowjetunion geerbtes Gesundheitssystem in den 1990er Jahren nicht „reformiert“ hat. Dieses System habe es erlaubt, nicht nur die Lage präzise zu beobachten, sondern auch zügig und adäquat zu handeln. Es gelte nun, dieses System aufgrund der gesammelten Erfahrungen weiter zu konsolidieren.

Anhang

Durch Brasilien rollt derzeit eine wuchtige Herbstwelle.
Das Virus H1N1-1918 (Spanische Grippe) erforderte in seiner zweiten Welle im Herbst 1918 die meisten Todesopfer.
Der Oberste Gerichtshof der USA (Supreme Court) und weitere Gerichte haben immer wieder geurteilt, dass es bei einer Pandemie keine Bürgerrechte gebe, die Vorrang vor dem Recht der Bürger auf körperliche Unversehrtheit habe. Selbst wenn der Staat den Bürgern unter Einsatz physischer Gewalt einen Impfstoff in den Arm spritze, hätten sie vor Gericht kaum eine Chance, erklärte neulich der als Bürgerrechtskämpfer und Trump-Fürsprecher bekannte Verfassungsjurist Alan Dershowitz.
Michael Stürzenberger hat sich mit dem Corona-Virus intensiv beschäftigt und gibt dem Verharmloser Oliver Janich, der sich süffisant als echten Daten-Experten präsentiert, kraftvoll Kontra. Stürzenberger zieht eine Linie zwischen Verhältnismäßigkeitsdebatten und plumper Leugnung/Verschwörungstheorie, wie Janich sie betreibe. Letztere ist für Stürzenberger das dritte große Übel nach islamischem und linkem Radikalismus. Wir haben gelegentlich auf Gemeinsamkeiten zwischen diesen Formen der geistigen Verwahrlosung hingewiesen.
Der Ukrainische Ex-Präsident Petro Poroschenko berichtet in Telefonaten, deren Mitschnitte diese Woche an die Öffentlichkeit gelangten, wie er die Weisungen des US-Statthalters Joe Biden ausgeführt und den unbescholtenen Generalstaatsanwalt Viktor Schokin entlassen hat, der die korrupte Firma Burisma untersuchte, in der Biden über seinen Sohn und Schwiegerson Millionen abstaubte. Es klingt besonders für alle diejenigen bitter, die den Maidan-Putsch von 2014 als „Revolution der Würde“ ernst nahmen. Immerhin nimmt die Ukraine unter Präsident Selenski die Enthüllungen ernst und hat Strafverfahren gegen Poroschenko, Biden et al eingeleitet, während westliche Leitmedien schweigen oder abwiegeln, so gut sie können. Ironisch wirkt es ebenfalls im Lichte der Quid-Pro-Quo-Vorwürfe des Obamagate-Sumpfes gegen Trump. Die Telefonate zeigen überdeutlich Kuhhandel (Quid pro Quo).

8 Gedanken zu „Russland bereitet sich auf Herbstwelle vor“

  1. Da Putin auch Freimaurer höchstengrades ist, ist ja klar das er auch auf dieser Panikwelle mitreitet !
    International wird von den NWO-Freaks >Guter Bulle, böser Bulle< gespielt.
    Ich traue keinem Berufslügner (Politdarsteller und Journalistensklaven der Leidmedien), denn diese Minusmenschen bringen nur Leid und Elend über die Menschheit.

  2. Kaum etwas ist für die Debatte und für die eigene Lernfähigkeit so toxisch wie die Disqualifizierung Andersdenkender, sei es als Nazis, Freimaurer, Berufslügner, Minusmenschen oder NWO-Büttel. Diese „NWO“-Verschwörung müsste aus Totalversagern bestehen, wenn sie sich CoViD-19 als Werkzeug ausgedacht hätte und erst recht wenn dann noch jeder machtferne Unwissende ihren Plan durchschauen würde. Im Moment wirkt sich die Pandemie in einer Weise aus,die für EU, UNO und für alles, was im Westen globalen Einfluss hatte,nur extreme Rückschläge (etwa im Sinne von Renationalisierung) und massiven Schaden bringt.

  3. Dr. Bodo Schiffman sagt in Minute 59:20: “Brasilien hat eine geringere Sterberate als Deutschland… Der österreichische Neurologe Dr. Raphael Bonelli benutzte die Worte: “Ich glaube, wir werden verarscht.”

    Minute 01:01:50: “Die Sterberate in Amerika ist nicht schockierend. Die USA hat 600 Millionen Einwohner… Dr. Erikson hat die Sterberaten vieler Länder verglichen, von Spanien, von Amerika, von England.

    Mit anderen Worten, es wird offensichtlich gegen Brasilien gehetzt, weil Brasilien einen rechten Präsidenten hat. Und die Sterberate in den USA ist vielleicht sogar auch niedriger als in Deutschland. Ich konnte aber keinen Nachweis finden.

    https://youtu.be/LZjk16jde4o

  4. Da geht also der selbe Scheiß ab wie hier? Und ich dachte Putin sei ein Freiheitskämpfer. Gut, dass man seine Gedanken auch verändern kann :). Also die Russen werden auch verarscht. Da kann man bloß froh sein, dass der Trump seine Hand schützend über uns hält, sonst hätten wir auch schon die absolute Kontrolle was dieses „Virus“ betrifft.

  5. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit kommt vor den anderen Freiheitsrechten. Das erläuterte Putin in einer anderen Ansprache, die wir hier auch berichteten https://bayernistfrei.com/2020/05/04/putin-corona/. Das gleiche sagt übrigens der Oberste Gerichtshof der USA laut Verfassungsrechtler Alan Dershowitz. Das so etwas anders gesehen werden kann, ist neu und auf den Westen beschränkt.

Kommentare sind geschlossen.