Flop ist bunt. Bruchlandung für Fake-Prop in Waldkraiburg.

Wieder einmal hat der Bunte Rotfunk (BR) dem Narrativ von ausländerfeindlichen Umtrieben unter blau-weissem Himmel Nahrung gegeben. Nach mehreren Anschlägen auf Geschäfte türkischstämmiger Inhaber suggerierten Berichte des BR finstere dumpfe rechte Waldschrate und Wilderer hätten es auf Dönerbuden, Friseure u.a. Einrichtungen mit Halbmond-Hintergrund abgesehen. A gmahde Wiesn für alle Rechtsextremismus-Experten.

screenshot Bericht BR 2.5.2020 über Manifestationen „Mühldorf ist bunt“

Trotz Corona kumulierten diese Einschätzungen in krassen Manifestationen wie „Mühldorf ist bunt“ und Geisterbeschwörungen in Form von Demonstrationen gegen Rechts. Bis Kommissar Zufall in Form von ACABs in die Quere kam und den 25 jährigen Sohn türkischer Einwanderer bei einer Fahrkartenkontrolle als Schwarzfahrer und Quell des Ungemachs dingfest machten. Saudummerweise hatte der hoffnungsvolle Spross Rohrbomben im Gepäck und spätestens da war Schluß mit lustig. Pech für die SPD-Tarnorganisation „Endstation Rechts“. Nichts mit Ausschlachten und Breit treten.

0:1 für den Fake-Prop und „Mühldorf ist bunt e.V.“

Der türkischstämmige IS-Soldat von Waldkraiburg https://vk.com/wall-113930409_20871 gab als Tatmotiv an, er hasse Türken. Damit ähnelt er dem persischstämmigen Dawud Ali Sonboly, der Anfang 2016 in München am Olympiazentrum migrantische Jugendliche erschoss und dann von Demokratiefachkräften wie Prof. Dr. Matthias Quent und Dr. Miriam Heigl nazifiziert wurde. Vermutlich hat auch dieser IS-Türke Breivik oder den NSU als Vorbild genommen.

Aber nicht nur der BR ventilierte über die „Gefahr von Rechts“, die gleichen Rauchsignale sorgten auch für allerhand Ruß in den Filterblasen blasierter Antifa-Bunnies wie Sawsan Chebli (SPD)

oder Katharina Schulze (Grüne), die durch Logorrhoe, Stinkefinger und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gegen Menschen, die hier schon länger leben unangenehm aus dem Rahmen fallen. Erschwerend gesellen sich verschwörungstheoretische Tendenzen hinzu:

screenshot Katharina Schulze „Rechter Terror“

Nach der Lesart von Katharina Schulze mußten wir uns auf „rechten Terror“ in Waldkraiburg einstellen. Aber wie sich herausstellte, waren es weder die Schuhplattler oder die Goaßlschnoizer. Auch da Loamsieder Luggi und der Zither Toni waren´s net. Da Muharrem D. (25) war´s!

Aber ein Quentchen Rächz lässt sich immer hinein rühren.

Die Dunkelziffer der mit dem Quent-Heigl-Virus nazinfizierten Zeitgenossen ist abschließend noch nicht zuverlässig einzuschätzen, weil diese immer dann wie Pilze aus dem Boden schießen, wenn man am wenigsten damit rechnet.

Querverweise:
https://www.br.de/nachrichten/bayern/solidaritaetskundgebung-nach-grossbrand-in-waldkraiburg,RxpanY7