Corona-Untergang des Abendlands

Hadmut Danisch erklärt das Corona-Versagen der heutigen Abendländer und spricht dabei von „unserem Untergang“.
Nach der Widerlegung der üblichen Scheinargumente der Corona-Widerständler kommt er zum Kern:

Zu verstandesmäßigem Handeln sind wir längst nicht mehr in der Lage.
Eine vernünftige und risikoorientierte, systematische und intelligente Vorgehensweise wäre, das Risiko zu streuen, zu verteilen. Beispielweise die Bundesländer abzutrennen, zu isolieren, und in jedem Bundesland eine andere Strategie auszuprobieren, um zu sehen, welche Strategie wirksam ist und welche nicht, welche wirtschaftlich ist und welche nicht. Und den Schaden zu begrenzen, wenn eine Strategie schief geht. Dann verliert man eben nur ein Bundesland und nicht alles. So, wie man ein Schiff im Notfall abschottet, damit nicht alles voll läuft.
Dazu sind wir aber viel zu dämlich, und das zentrale Element unserer Dummheit sind Bürgerrechtler, Politiker, Juristen, Geisteswissenschaftler.
Ständig beschweren sich alle, dass irgendwas willkürlich ist, irgendwelche Ungleichheiten und Ungleichbehandlungen, Gleichheit vor dem Gesetz und so weiter und so fort, warum darf der was, was ich nicht darf, warum ausgerechnet 800 Quadratmeter und das ganze dumme Geblubber.
Das lässt aber keinen Raum für eine vernünftige, intelligente Handlungsweise.
Juristen und Journalisten sind eine zentrale Wirkkomponente unseres Untergangs.
Um auf eine solche Krise wirksam, effektiv und wirtschaftlich zu reagieren, müssten wir in einer Weise agieren, die diese Leute niemals verstehen, akzeptieren, zulassen würden.
Gleichzeitig beschweren sie sich darüber, dass wir das nicht machen, was sie selbst nicht zulassen würden.

Unser Problem ist nicht das Corona-Virus.
Unser Problem sind auch nicht die Corona-Maßnahmen.
Unser Problem ist die akademisch hergestellte, gesellschaftlich akzeptierte und demokratisch gewählte Dummheit. Die macht uns handlungsunfähig.

Besser könnte die Kommunistische Partei Chinas ihre Entegnung auf westliche Vorwürfe nicht formulieren, und sie hätte Recht. Sie behandelt den Westen auch zu Recht als Kasperletheater-Publikum.
.
Was nichts daran ändert, dass Kommunismus in seinen vielen Varianten ein dämlicher abendländischer Irrweg war. Die KPCh hat diese Kinderkrankheit eben ausgeschwitzt und durch experimentierfreudige Erfolgsorientierung ersetzt. Gut ist laut Deng Xiaoping nicht die schwarze oder die weiße Katze, sondern die, die Mäuse fängt. Und dazu kann man auch „Ein Land, zwei Systeme“ betreiben, Sonderzonen mit anderen Gesetzen einrichten, ganze Provinzen vom Rest des Landes absperren und Metropolen wie Hongkong und Shanghai bezüglich der Einwanderungskontrolle mehr Souveränität gewähren als Deutschland genießt. Auch die Bremsung von katastrophalem Bevölkerungswachstum schafft weltweit nur China, wohingegen Rächzpopulisten hierzulande gegen eine „NWO“ kämpfen, der sie vorwerfen, dass sie mit Impfungen heimtückische Pläne zur Bevölkerungsreduktion in Afrika verfolge. Rächzpopulisten sind Teil des gleichen Kampfes antirassistischer Voodoo-Mediziner gegen die Alten Weißen Männer, und bisweilen marschieren sie genau dort an der Spitze des bunten Irrsinns, wo VolkspädagogInnen von ZDF Heute, die stets Kameras ins Gesicht halten, sie haben wollen. Nur dass ZDF Heute die Kamera zuletzt aus Versehen in linksterroristische Gesichter hielt. In wesentlichen Dingen, wie Danisch sie aufzeigt, ist der Unterschied eben marginal.
Das AfD-Umfeld positioniert sich mithin auf der Seite der Moskauer Pestrevolte von 1771, in der religiöse Eigenbrötler gegen die Prinzipien der modernen Seuchenbekämpfung aufbegehrten. Die „Bürgerrechts“-Argumentation ist genau so abergläubisch und unvernünftig wie in vergleichbaren Krisen die „Menschenrechts“-Argumentation, und sie liefert letztlich nur die ideologische Einkleidung für altbekannte allzu menschliche Lernmuffelei. Unser Problem ist die akademisch hergestellte, gesellschaft akzeptierte und demokratisch gewählte Dummheit, m.a.W. unsere real existierende Ochlokratie. Die macht uns handlungsunfähig und führt dazu, dass aus einer Krise, die man in Ostasien unter Schmerzen bewältigt, bei uns ein dauerhaftes Siechtum wird. Sie führt ferner dazu, dass „Patriotismus“ in unserem Land dauerhaft verbrannt und wie ein Krankheitserreger gemieden wird. „Patrioten“ und „Konservative“ werden in der kollektiven Erinnerung diejenigen sein, die für Bürgerrechtskitsch ihre Großmutter verkaufen wollten. Statt eines prinzipiellen Umdenkens brachte Deutschland seit 2015 fast nur Wut auf Sündenböcke wie „Merkel“, „Soros“, „Gates“ & Co zustande. Für weitere Verdrängung dieser Bewegungen aus dem öffentlichen Bewusstsein dürften jetzt ferner Gesetze und Algorithmen sorgen, hinter denen das Anliegen der Seuchenbekämpfung und somit eine Kraft des Lebens steht. Meistens rollt das Leben über Ideologien hinweg, die sich ihm in den Weg stellen. Was bei der Völkerwanderung nicht gelang, könnte bei der Seuchenbekämpfung noch schlecht gelingen, und diesmal trotz „Patrioten“. Die Abendland ist 100 Jahre nach Spengler weniger denn je eine Katze, die Mäuse fängt, aber irgendwie geht die Evolution weiter.

Anhang

Im Ausnahmezustand kann man keine Wehrkraftzersetzer gebrauchen. 100 Virologen fordern Zensurmaßnahmen.
Nachdem die Lockerer sich durchgesetzt haben, wachsen Begehrlichkeiten nach Grenzöffnung.
Einer bequemen und zum Infantilen neigenden Zeit ist der Begriff der Tragödie abhanden gekommen, und so wird auch die Vergangenheit zu einer Projektionsfläche von schwarz-weißen Filmen, von Affekten, Komplexen und ideologischen Rechtfertigungen aller Art. Es wird dazu aufgerufen, am 8. Mai die „Befreiung“ zu feiern, und das Leiden und die Opfer unserer Väter und Mütter, Großväter und Großmütter, inzwischen schon Urgroßväter und Urgroßmütter, zu bagatellisieren, zu verdrängen, zu leugnen, ihre Generation pauschal als „Nazis“ zu ächten, und diese wiederum als Comicdämonen aus einem Hollywood-Film darzustellen. Das muß jedem fühlenden und denkenden Menschen, der die Geschichte tatsächlich nicht vergessen hat, als überaus niederträchtig erscheinen.
Die Reproduktionszahl liegt wieder bei 1,1, d.h. trotz dämpfender UV-Strahlen beschleunigt sich die Durchseuchung.
Das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) kann Menschenrechtsverletzerinnen wie Vera Lengsfeld nicht als Mitarbeiter gebrauchen. Das DIMR setzte seinerzeit eine UNO-Rüge gegen die Bundesregierung durch, weil diese den Menschenrechtsverletzer Thilo Sarrazin nicht strafrechtlich verfolgte.
Grandiose russische Dokumentarfilme erzählen die Geschichte des Krieges zwischen 3. Reich und Sowjetunion und des späteren Krieges um die historische Wahrheit und ihre Deutung. Aus russischer Sicht ist die heutige EU das Gebiet der demoralisierten Subjekte und Verbündeten des Dritten Reiches, die die Wiederherstellung ihrer Zivilisation allein der Roten Armee zu verdanken haben.
Die von Söder und Merkel vereinbarte Infektions-Obergrenze wird schon in mehreren bayrischen Städten erreicht und teilweise überschritten. Die Obergrenze erweist sich als Rettungsanker der Vernunft angesichts des heranbrandenden Menschenrechte-Geblubbers (Danisch).
In New York tötet SARS-CoV-2 reihenweise Kinder durch Gefäßentzündung im ganzen Körper, die das Herz erreicht.
In Friseursalons werden Rechnungen neuerdings mit dem Messer beglichen.
Gerade die lautesten Volkspädagogen zeigen am meisten Affinität zu dem braunen Denken, das sie überall wittern.
Joachim Herrmann sieht das KVR München in der Pflicht, bei Corona-Demos für Hygiene zu sorgen.
Püschel rudert zurück und hat am Ende einen sinnvollen Diskussionsbeitrag geleistet: Das Coronavirus ist keine klassische Virusinfektion, sondern eine Gerinnungsstörung.
In Ostasien zielt man stets auf Null Neuinfizierungen. Südkorea ist gerade von Zahlen, die hier als vernachlässigbar gelten, höchst alarmiert.
Fettenrechtlerin Adele hat abgenommen. Menschenrechtler*innen sind entsetzt, aber SARS-CoV-2 diskriminiert eben unerbittlich. Das Virus ist auch zutiefst rassistisch. Es dezimiert zudem die Gender Studies so brutal, dass Danisch schon zu seinem Fan geworden zu sein scheint.
Laut Bedford-Strohmann sind „wir Deutschen“ wegen des 2.WK von Gott verflucht und nur unter der Voraussetzung zum Leben berechtigt, dass wir unentwegt vor Libyen Menschen fischen.
Vieles deutet darauf hin, dass die USA in eine Grube fallen, die sie China gruben. Schon vorher fielen wir in Gruben, die wir mit unserer Menschenrechtspropaganda der Sowjetunion gruben. Man kann eben auf Dauer nur mit einem ehrlichen aufopferungsvollen Kampf siegen, wie ihn z.B. die Sowjetunion im 2. Weltkrieg führte. Wer hingegen mit Propaganda oder Viren siegen will, schlägt i.d.R. sich selbst.

3 Gedanken zu „Corona-Untergang des Abendlands“

  1. Für ein paar Jahre längeren Lebens sind mir Einschränkungen meiner Grundrechte schnurz piep egal. Mehr noch: Was gestern auf dem Münchener Marienplatz an Masse Mensch marschierte, macht der „Hauptstadt der Bewegung“ alle Ehre. Und Karl Richter ihr „Führer“?

    https://n0by.blogspot.com/2020/05/ritt-auf-der-gummikuh-durchs-wunderland.html

    Nee, danke…. meine Story ist anders:
    „Ritt auf der ‚Gummikuh‘ durch’s Wunderland“ – siehe Link

    1. Dass jedes Wehwehchen als Menschenrechtsverletzung stilisiert werden kann und wird, ist Teil jener etablierten Dummheit, über die Danisch spottet.
      Die „Grundrechte“ haben eine Rangordnung. Leben und körperliche Unversehrtheit kommen vor Freizügigkeit. Die Anwesenheit einer Epidemie ändert die Spielregeln. Ferner braucht ein Gemeinwesen nicht nur Freiheit sondern auch Brüderlichkeit, nicht nur Individualismus sondern auch Kollektivismus. Sonst hat es keinen Bestand https://bayernistfrei.com/2020/05/04/putin-corona/.

Kommentar verfassen