Raoult: Nervenkrise behindert Heilung von CoViD-19

Chloroquin in Verbindung mit Antibiotika und ärztlicher Aufsicht hilft offenbar bei der Eindämmung von CoViD-19.
In Ostasien und Indien wird diese Theapie, die China im Februar offiziell empfahl, weithin eingesetzt, aber mancherorts, insbesondere in Europa, sehen viele Experten diese Therapie, die noch keine vollwertigen klinischen Versuche durchlaufen hat, eher skeptisch.
In Frankreich gab es deshalb vor einem Monat eine bisweilen wüste Polemik um den renommierten und (zumindst laut Berichten seiner Klinik) mit Chloroquin-Therapie überaus erfolgreichen Arzt Prof. Didier Raoult.
Daniel Cohn-Bendit forderte ungehalten, Raoult solle „sein Maul halten und wieder Arzt werden“. Raoult blieb Arzt und wurde Volksheld wider Willen. Emmanuel Macron besuchte neulich die Klinik von Raoult in Marseille. Raoult lobt Macrons Lernfähigkeit.
Hier kann man Raoult im Gespräch mit BFM-TV zuhören.

Er sieht die Krankheit als moderat ansteckend und moderat tödlich und durch alte Hausmittel wie Chloroquin in den meisten Fällen eindämmbar.
Er hält es für möglich, dass die Krankheit im Sommer abflauen könnte.
Eine starke zweite und dritte Welle wie bei der Spanischen Grippe erwartet er eher nicht, aber auch er stellt fest, dass das Virus mutationsfreudig sei. Im Auge behält er ferner mögliche Dauerschädigung von geheilten CoViD-19-Patienten u.a. durch Lungenfibrose. Solche Schädigungen gebe es sogar bei Patienten, die ansonsten kaum Symptome aufwiesen.
Die Frage, welche Quarantänemaßnahmen angemessen sind, kann er aus medizinischer Sicht nicht beantworten, sie sei vor allem politisch. Es hänge davon ab, welche Risiken man einzugehen bereit sei. Westeuropa sei risiko-avers. Politische Prozesse seien von Natur aus komplex und schwerfällig, und Frankreich befinde sich in einer Nervenkrise.
Die Kampagne gegen Chloroquin ist für Raoult von jeder Sachlichkeit weit entfernt nur durch eingefleischte Pharma-Interessen und darauf beruhenden Denkgewohnheiten zu erklären. Noch hitziger wurde das Gefecht dadurch, dass Donald Trump Chloroquin empfahl. Eine neuere amerikanische „Studie“, die Chloroquin als schädlich bezeichnet, sei gar keine Studie sondern eine mit irrelevanten Daten gefütterte Medienpolemik, erklärt Raoult.
Raoult wurde zum Volkshelden, den allerlei Corona-Rebellen vor ihren jeweiligen Karren spannen, aber er selbst hütet sich davor, seine Rolle als Mediziner zu verlassen. Der Vorwurf von Cohn-Bendit traf insoweit ins Leere.
Bezüglich China erklärt Raoult, die Medizin sei dort seit einigen Jahren fortschrittlicher und besser ausgestattet als in Frankreich. Beim Lesen der chinesischen Fachliteratur zu CoViD-19 sehe er keinen besonderen Grund, den Angaben oder Statistiken zu misstrauen, jedenfalls nicht mehr als den französischen. In gewissem Umfang gelogen werde überall.

Anhang

Die Epidemie ist in Singapur (am Äquator) wieder ausgebrochen. Dies wird als Argument gegen die Saisonalitäts-Hypothese zitiert.
In Russland steigt die Zahl der täglichen Infizierten und Toten weiter. Letztere liegt jetzt über 100. In Moskau kommt man nur mit digitaler Erlaubnis aus dem Haus, aber in den Landesteilen, wo der Anstieg hauptsächlich verzeichnet wird, ist es viel lockerer.
Russlands Premierminister Michail Mischustin ist an CoViD-19 erkrankt und lässt sich vom Vizepremier vertreten.
Die vergleichsweise lasche japanische Quarantäne erscheint erfolgreich, aber auch hier bislang nur in der besonders betroffenen Hauptstadt. Die Ausbreitung auf das Land geht weiter und wird nach Meinung der regierungsberatenden Expertenrunde von der Quarantäne nur neutralisiert. Tokyo hat insgesamt trotz 10facher Größe etwa so viele Fälle wie München.
Chinas Staatsfernsehen macht sich mit Menschenrechts-Kasperletheater über amerikanische China-Schmäh-Kampagnen lustig.
2% der Moskauer sind infiziert. Um schnell zur „Normalität“ zurückzukehren müsste Moskau somit 20.000 seiner Bürger sterben und ähnlich viele verkrüppeln lassen, nachdem es 50.000 Krankenhausbetten mit Ventilatoren zur Verfügung gestellt hat. Schäuble, Palmer und AfD neigen zu dieser Option, Lauterbach, Söder, Merkel und Putin nicht.
Die Widerstandsromantik frisst ihre Kinder.

5 Gedanken zu „Raoult: Nervenkrise behindert Heilung von CoViD-19“

    1. Maxeiner istja auch einer jener „Rechten“, denen das Laissez-Faire als Grundprinzip besonders am Herzen liegt, so auch bei Klima und Bevölkerungswachstum. Achgut und Tichy sind ziemlich von dieser „liberalen“ fortschrittsgläubigen Strömung dominiert. Dass die Herde immunisiert werde, ist wohl auch einfach Ausdruck dieses Grund-Optimismus, mithin nicht Strategie sondern Beschwichtigung. Es handelt sich um „Alles wird gut“ und „Wir schaffen das“. Warum diese „Rechten“ das bei der Migration anders sehen, ist nicht ganz klar.

Kommentare sind geschlossen.