Sie möchten ihre Mitmenschen ausspionieren? Maas und Haldenwang rollen den Roten Teppich aus!

Die einen sammeln Briefmarken. Die anderen Denunzianten. Bunte Blockwarte scheinen nötiger denn je. Gedankenverbrechen, moralische Fehltritte, humanitäre Sünden, Klimaleugner, Maskenflitzer …. einer Karriere bei Maas, Kahane, Lambrecht und Haldenwang steht kein Mielke im Wege. Auf der Satire-Seite von qpress finden sich dazu einige Denkanstösse, wie man bei der Buntstasi andocken kann.

Originaltext hier.

26. April 2020WiKaGesellschaft, kurz✤krass, Utopia16

Sie möchten ihre Mitmenschen ausspionieren?

Denunzianten-Stadl: Kommen sie auf die Sonnenseite des Lebens. Beschatten sie, wen sie wollen. Naja, nicht ganz so direkt. Wir sagen ihnen schon noch, wem sie gegen ein gutes Entgelt nachstellen dürfen. Der Schutz der aktuellen Hygienediktatur … ähm … Verzeihung, des aktuell leider etwas beschränkten Rechtsstaates, erfordert immer größere Anstrengungen. Werden SIE Teil dieser gesellschaftlichen Herausforderung. Der Verfassungsschutz kümmert sich besonders darum, dass keine Leute ans Ruder kommen, die abweichende oder schädliche Meinungen vertreten.

Helfen sie mit, diesen Status quo zu schützen und seien sie anderen Menschen stets behilflich. Besodners, damit diese problemlos den Lautsprecherdurchsagen folgen zu können. Angesichts der Corona-Pandemie tun sich immer mehr Leute recht schwer auch tatsächlich brav zu sein. Sie wollten immer schon mal Blockwart werden? Neuzeitlich benötigen wir natürlich auch Blogwarte. Die sind heute kaum mehr wegzudenken. Das hier könnte die Gelegenheit für sie sein, sich endlich über ihre Mitmenschen zu erheben … ähm … Verzeihung, sich in verantwortungsvoller Position ein wenig abzuheben. So besagte Menschen zu schützen (notfalls vor sich selbst) und wenn nötig, zur Aufrechterhaltung unserer im Moment besonders stark gefährdeten Ordnung, ans Messer zu liefern. Lesen sie hier die unabdingbaren Anforderungen, die wir von ihnen erwarten, damit SIE andere Leute ausspionieren dürfen: Sonder-Observationskräfte (m/w/d) • für die mobile Observation[Verfassungschutz]. Sollte die Anzeige alsbald verschwinden, haben wir die hier nochmal gebunkert.

Jetzt kommt der Luxus in kargen Zeiten

Sie möchten ihre Mitmenschen ausspionieren?

Ihre Aufgaben: Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) leistet als deutscher Inlandsnachrichtendienst einen wesentlichen Beitrag für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Als Observant/in (m/w/d) bringen Sie Ihre physische und mentale Fitness sowie Ihr technisches Know-how u. a. beim Schutz von Personen und Veranstaltungen ein. Zum anderen observieren Sie Personen, Objekte und Ereignisse – insbesondere im Bereich Extremismus und Terrorismus. Im Team gewinnen Sie so wichtige Informationen und tragen mit Ihrem Engagement wesentlich zur Aufgabenerfüllung des BfV bei.

Wir bieten: Sinnhaftigkeit, spannende Tätigkeit mit gesellschaftlichem Mehrwert und aktuellem politischen Bezug | Weiterentwicklung, durch Fortbildungen, gute berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, vielfältige Einsatzbereiche | Fairness, flexible Arbeitszeiten, Überstundenausgleich durch Freizeit, familienfreundliches Arbeitsumfeld auch durch individuelle Teilzeitmodelle | Teamzugehörigkeit, gute Arbeitsatmosphäre, Mentoring, Onboarding, Teil der Sicherheitscommunity.

Der Unterschied zur Stasi?

Nun, hier ist alles viel freier und bunter. Eben alles viel lebendiger. Die Leute dürfen selbstverständlich, zum Schutz aller Beteiligten, nicht über ihr Treiben reden, das versteht sich. Ob sie hernach mal Faschisten anleiten oder ggf. auch mal die Anti-Faschisten auf Vordermann bringen, das mag für den Moment dahingestellt bleiben. Der Verfassungsschutz ist in jedem Fall unverzichtbar, wenn es darum geht Extremisten in unserer Mitte am Leben zu halten. Eine Gesellschaft ohne entsprechende Pole lässt sich kaum regierern. Im Zweifel kann man auch mal, wie beim NSU, Akten für 120 Jahre unter Verschluss nehmen, damit die Enkel der Agent Provocateur nicht irgendwann auch noch ins Visier geraten.

Sie möchten ihre Mitmenschen ausspionieren?

Ansonsten wird der Unterschied zu Stasi schon so groß nicht ausfallen. Heut ist man eben moderner und kann viel mehr leisten, dank verbesserter Überwachungstechnik. Insoweit sollte das schon ein anspruchsvoller Job werden. Immerhin darf man dort seine Mitmenschen ausspionieren. Natürlich nur um zu ermitteln, wer nun systemkonform ist und wer womöglich an der kommenden Hygiene-Diktatur sägen könnte. Wichtig ist in einer funktionierenden Gesellschaft, dass sich stets genügend günstiges Personal findet, um den Rest der Mitmenschen anständig niederzuhalten. Wer wollte nicht von der Wichtigkeit dieser Aufgabe überzeugt sein?

Ein Gedanke zu „Sie möchten ihre Mitmenschen ausspionieren? Maas und Haldenwang rollen den Roten Teppich aus!“

Kommentare sind geschlossen.