Wuhan-Virus wurde Schengen-Virus

Französische Wirtschaftsverbände jammern, und ihre Sprecher klagen über antieuropäischen „Rassismus“ von Donald Trump, der die EU bestrafe und die Engländer ausnehme. Aber 85% der Zuschauer geben Trump Recht. Israel hat schon vor Wochen eine Reisesperre gegen die Schengener Schmuddelzone verhängt, und Russland tat es unbeachtet gleichzeitig mit den USA. Ferner geben DE und FR heute Trump Recht, indem sie in ihren Ländern ähnlich stringente Quarantänemaßnahmen einführen. Nur zwischen den Staaten darf nicht kontrolliert werden. Die Stigmatisierung von Zöllen und befestigten Staatsgrenzen, die im kalten Krieg vom Westen geschürt wurde und in Schengen und GATT/WTO mündete, muss bleiben. Die „freie Welt“ grub dem Osten eine Grube und fiel selbst hinein. Freihandels-Junkies werden ausfällig, um die Grube offen zu halten. Ähnlich besessen redet Merkel.

Ein Wirtschaftsvertreter weist darauf hin, dass es durch Wirtschaftskrise zu mehr menschlichen Tragödien kommen könnte als der Coronavirus erzeugen würde, wenn man ihm freien Lauf ließe. Das mag jetzt sogar zutreffen, aber die Panik, die dann entstünde, wenn die Krankenhäuser überlaufen werden und die eigenen Bürger vom Virus massenweise getötet würden, obwohl sie gerettet werden könnten, erträgt wohl kaum ein Staat. Übrigens hören wir aus China, dass der Coronavirus nicht nur traumatische Todeskämpfe sondern auch nachhaltige Verstümmelung junger Leute verursacht. Sie verlieren dauerhaft Teile der Lunge, werden unfruchtbare Krüppel. Wenn hingegen Menschen massenweise ihre wirtschaftliche Existenz verlieren, mag das Ergebnis in der Summe genau so schlimm werden, aber Politker kommen damit besser zurecht. Dem Schengen-Virus hätten wir beide Katastrophen zu verdanken.

Anhang

GEZ-VolkspädagogInnen bereiten uns auf dauerhaften Ausnahmezustand, eine Art neuen Kommunismus, im Namen einer angeblichen Klima-Pandemie vor und verschweigen konsequent das wirkliche Politikscheitern.
Nur eine chinesische Provinz hatte je so viele tägliche Corona-Tote zu beklagen wie heute Italien, und inzwischen sinde es in ganz China 1/10 davon.
Alexander Wendt dokumentiert ähnlich wie M. Klein ein katastrophales deutsches Scheitern bei der Eindämmung des Schengen-Virus.