Bunte Stiefellecker wollen osmanischer als Erdoğan sein

Springer befeuert neoosmanischen Imperialismus, hetzt hiesige einfach gestrickte Türken, die vielleicht BILD lesen, gegen Erdoğan auf, weil der den Kompromiss mit Putin suchte i.e. laut Springer Putins Stiefel leckte. Kein Wort über die illegale Okkupation von Idlib, die mit dem Abkommmen ein Stück weit normalisiert wurde. Kein Wort über die Verletzungen des Abkommens von Sotschi 2018, die zu Angriffen von Al Qaeda mit türkischen Waffen und unter türkischer Beihilfe aus türkisch dominiertem Gebiet heraus gegen syrische und russische Stützpunkte geführt hatten. Natürlich auch kein Wort über den diplomatischen Erfolg Erdogans, nämlich die De-Facto-Annexion des nördlichen Kerns von Idlib, die Putin schlucken musste, weil der Wertewesten auf Delegitimierung Assads beharrt. Zu diesem Zweck verbreitet Springer auch hier irrwitzige Gräuelpropaganda. Natürlich hat kein Leitmedium je über die regelmäßge Entlarvung solcher Gräuel als Falschflaggenangriffe berichtet. Auch diesmal wurden die mit der Türkei verbündeten Qaedisten beim Basteln von Chlorbomben überrascht und überführt. Berichtet wird dergleichen von unseren Leitmedien nie. Die TransatlantikerInnen sind die wahren StiefelleckerInnen. Erdoğan hat ihnen gerade gezeigt, was Politik ist. Putins Stiefel hat er keineswegs geleckt, aber sein militärischer Vorstoß in Idlib war eben auch nicht von Erfolg gekrönt, so dass mehr als der Kern von Idlib nicht zu holen war. Und, anders als unsere Transatlantiker, verfolgt er die Interessen eines unabhängigen Landes, zu denen eben auch die Einigung mit Russland gehört. Er leckt zwar nicht Putins Stiefel, aber er weiß auch, dass Putin, anders als unsere Buntpolitikanten, keine Fußtritte verdient, weshalb die humanitäre Belagerung Griechenlands am Evro weiter geht, während in Idlib die Waffenruhe pünktlich eingekehrt ist und genauestens befolgt wird.  Der Versuch des Wertewestens, neoosmanischer als Erdoğan zu sein, wird wahrscheinlich auch unter hiesigen Türken wenige Anhänger finden.
Der BILD-Artikel ist einer von vielen dieser Art.  Er steht für die im Westen und insbesondere in Berlin vorherrschende politische Linie und wurde deshalb im russischen Fernsehen (Programm „60 Minuten“) heute als besonders schändlich hervorgehoben.

Evro ist übrigens sowohl der Name eines Grenzflusses als auch der Name der EU-Währung Ευρο. Und dort liegt die Grenzstadt Adrianopolis, nach der auch die Schlacht benannt ist, in der das römische Reich vor dem Ansturm ostgotischer Migranten kapitulierte, was nach allgemeiner Auffassung der Anfang vom Ende war.

3 Gedanken zu „Bunte Stiefellecker wollen osmanischer als Erdoğan sein“

  1. Wie bereits „DIE WELT“ titelte. Der Islam ist viel weiter rechts als die AFD!
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article169309909/Der-Islam-ist-rechter-als-die-ganze-AfD.html
    https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2017/10/05/journalist-der-islam-ist-rechter-als-die-ganze-afd/

    Und das entspricht der Wahrheit. Zum Beispiel toppte Hitlers „Mein Kampf“ Ende der 1990-er und Anfang 2000-er in vielen muslimischen Staaten über mehrere Jahre die Bestsellerliste von Büchern auf Platz.1 ! Viele Muslime fühlen sich darin bestätigt ihren Hass gegen die niederen Rassen wie Juden udn Europäer zu schüren.
    Eine Tatsache, über die sich nie jemand von unseren EU Politikern den Kopf zerbrochen hatte
    https://edition.cnn.com/2017/01/04/europe/hitler-mein-kampf-reprint-germany/index.html
    http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/4361733.stm

    Dazu noch folgender Artikel

    Nazis rekrutierten systematisch Moslems – etwa 600.000 kämpften in Hitlers Armeen.
    https://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/nationalsozialismus/hitlers-muselmanen-fuhrer_id_7908751.html

Kommentare sind geschlossen.