Speyer ohne Eier: Ein Hochamt politischer Heuchelei

Die Stadt Speyer ist jetzt offiziell „Stadt ohne Rassismus, Stadt mit Courage“. Für diesen Titel qualifizierte sich Speyer letztes Jahr, als es beim Poetry-Slam der einzigen couragierten und talentierten Teilnehmerin, der 16-jährigen Ida-Marie Müller, Tochter der AfD-Politikerin Nicole Höchst, das Mikrofon abdrehte und den ihr durch Akklamation zustehenden Preis verweigerte.

Ida-Müller
Ida-Marie Müller screenshot youtube

Die Courage von Speyer zeigt sich auch diesmal wieder im ehrfürchtigen gemeinschaftlichen Abnicken vorgestanzter Texte. Speyer feiert seine Haltung, die eines dressierten Hündchens, das über ein hingehaltenes Stöckchen springt. „Stadt ohne Rückgrat. Stadt mit Zensur“ könnte man es auch nennen. Mit ihrem anti-rassistischen Logo erklärt sich Speyer zum „sicheren Hafen“ für afrikanische Seenötiger und setzt somit Zeichen für die Enteignung, Entrechtung und Ersetzung der eigenen Bürger. Sie sollen bis zum Umfallen für Unberechtigte arbeiten und den Mund halten, um dem Rassismus-Vorwurf entgehen zu können. Wer aufmuckende Mitbürger denunziert, darf zudem noch hoffen, als „couragiert“ ausgezeichnet zu werden. An all dem lassen weder der Stadtrat noch der Trägerverein des Logos irgendwelche Zweifel.