Rathaus-Clubbing, Sex-Mobbing und Vergewaltigung aus der gleichen bunten Quelle?

Schon bei der „Rathausclubbing“-Party von 2016 waren nicht nur Erstwähler sondern auch Humanitärmigranten eingeladen, die sich in Gruppen zusammenrotteten und die weiblichen Gäste antanzten und sexuell nötigten. Schlimmeres wurde durch Sicherheitskräfte verhindert. Damals versuchte das Rathaus, alles unter den Teppich zu kehren, aber es kam doch heraus und CSU-Bürgermeister Schmid gab sich verärgert, und es sah so aus, als würden zukünftige Rathaus-Parties ohne „Flüchtlinge“ auskommen. 2019 gab es wieder eine solche Party und in ihrem Umfeld auf dem Nachhauseweg vergewaltigte ein vorbestrafter afghanischer Flüchtling brutal eine 18jährige Teilnehmerin. Ob der (offiziell anerkannte und wegen Sexual- und Drogendelikten vorbestrafte) Flüchtling auch aus dem Umfeld der Rathaus-Party kam, weiß allerdings niemand. Von Seiten der AfD wurden nun Fragen gestellt.
Das „Rathaus-Clubbing“ gibt es auch im ebenfalls rotgrünen Nürnberg. Es ist eine kunterbunte Veranstaltung. Nicht nur werden Humanitärmigranten, die gar keine Erstwähler sind, den Schülerinnen zugeführt. Das Clubbing steht manchmal auch im Zeichen des Homosexualismus, der Ehe für Alle oder einer sonstigen bunten Obsession des Jahres.
Das Europäische HumanitärUNrecht ist auch schon eine Art der Vergewaltigung, denn in seinem Zentrum steht das Nichtzurückweisungsprinzip.
Der Souverän wird verdonnert, jeden an sich heran und in sich hinein zu lassen und beim abzusehenden Scheitern dieser Art von Beziehung die Schuld zu übernehmen und den Mund zu halten. Als 1500 Münchner Bürger 2014 aufmuckten, zeigte ihnen Dieter Reiter an der Spitze eines Weltoffenen Breiten Bündnisses den weltoffenen Arsch.
Es handelt sich daher nicht um Instrumentalisierung eines Einzelfalles, wenn wir unter jedem derartigen Bericht folgende Hashtags anbringen: #HumanitärUNrechtIstVergewaltigung #RechtAufZurückweisung #RausAusGFK #RausAusEMRK

Ein Gedanke zu „Rathaus-Clubbing, Sex-Mobbing und Vergewaltigung aus der gleichen bunten Quelle?“

  1. Catch as catch can. Fack ju leik a hörrikänn..Die vielen Menschen aus aller Herren Länder. In ihrer Buntheit und Vielfältigkeit. Sind sie nicht eine wirkliche Bereicherung für uns alle? Hand in Hand mit rotbunten, grünbunten und schwarz-gelbbunten Menschen mit Kommunismushintergrund werden sie unser Land verändern. Und ich freu mich drauf…Umh, brech, würg, spei, göbel, kotz. Bitte seid nicht böse ob des ungewohnten Tonfalls. Ich kann nicht anders. Hat irgendeiner unserer Einheitsparteiidioten Roland Baader gelesen? Der warnte schon NEUNZEHNHUNDERTEINUNDNEUNZIG vor Masseneinwanderung und Ökokommunismus. Nebst überbordendem, unbezahlbaren Sozialsozialismus. Der Menschenrechte zu privaten Anspruchsrechten umdeutet (BVerfG). Alles, was dieser große Mann zu Papier brachte, ist schaurige Wahrheit geworden, teilweise noch überboten von der Realität. Wir brauchen keinen Schröderschen Aufstand der Anständigen, sondern einen anständigen Aufstand ( sinngem. M. Klonovsky). Chile macht es vor, Frankreich auch. Wann, warumwennüberhaupt wir???

Kommentare sind geschlossen.