Bildung für alle: Folge 1 – Wer deinen CO2-Soli bekommt

Experten haben immer Recht. Im Zweifel hört man auf 97% der Experten.  Auch damit direkt die Superreichen um AlGore noch mehr Geld haben.

Es gibt eine ganze Reihe von renommierten Wissenschaftlern, die Donald Trump zum Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen gratulieren. Wie richtig die Diagnose der Klimapaniker ist, wonach das menschliche CO2 an allem schuld ist, mag dahingestellt bleiben. Björn Lomborg etwa argumentiert einfach, dass die Therapie zu wenig bringt, um den gigantischen Ressourceneinsatz zu rechtfertigen. Es ist nämlich immer zu fragen, wie man diese Ressourcen am besten für unsere Erde einsetzt. Kennzeichen der Paniker ist, dass sie keine Prioritätenfolge kennen. Dies gilt erst Recht aus der Perspektive von Entwicklungsländern wie Indien, deren Ausstieg absehbar ist. Die Festlegung auf Quoten, die sich am europäischen Stand von 1990 orientieren, kann keiner auf die Dauer akzeptieren. Wirklich vorbildlich im Sinne der Klima-Rezepte kann nur ein verelendendes Afrika bleiben, aber dieses Afrika stört mit seinem Bevölkerungswachstum (und daraus z.B. unweigerlich folgender Waldrodung) das irdische Gleichgewicht gründlicher als jeder andere Kontinent.

2 Gedanken zu „Bildung für alle: Folge 1 – Wer deinen CO2-Soli bekommt“

Kommentare sind geschlossen.